Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.bib-demographie.de Aussiedler: Wohnortzuweisung und innerstädtische Wanderungen Räumliche Muster der Wohnstandortwahl in Mannheim 1989-1997 AK Migration.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.bib-demographie.de Aussiedler: Wohnortzuweisung und innerstädtische Wanderungen Räumliche Muster der Wohnstandortwahl in Mannheim 1989-1997 AK Migration."—  Präsentation transkript:

1 www.bib-demographie.de Aussiedler: Wohnortzuweisung und innerstädtische Wanderungen Räumliche Muster der Wohnstandortwahl in Mannheim 1989-1997 AK Migration – Integration – Minderheiten Herbsttagung in Kooperation mit dem BAMF 30.11.2007, Nürnberg Frank Swiaczny Frank.swiaczny@destatis.de Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Wiesbaden

2 © BiB 2007 Frank Swiaczny 2 von 18Gliederung 1. Aussiedlerzuzug nach Mannheim 1989-1997 2. Unterbringung und Aufenthaltsdauer 3. Räumliche Verteilung der Aussiedler 4. Literatur

3 © BiB 2007 Frank Swiaczny 3 von 18 1.Aussiedlerzuzug nach Mannheim 1989-1997 Projekt Aussiedler in Mannheim -Geographisches Institut der Universität Mannheim -Caritas Verband Mannheim -Sozialplanung Stadt Mannheim -Ausländerbeauftragter der Stadt Mannheim -Erhebungszeitraum 1989-1997 -Projektzeitraum 1997-1998 Erhebung aller im Erhebungszeitraum nach Mannheim zugezogenen Aussiedler anhand der vom Caritasverband geführten Aussiedlerdatei des zentralen Übergangswohnheims mit soziodemographischen Informationen zu (fast) allen nach Mannheim zugezogenen Aussiedlern. Ziel: Analyse der Sozialstruktur, Aufenthaltsdauer im ÜWH und bevorzugten Wohnstandortwahl

4 © BiB 2007 Frank Swiaczny 4 von 18 1.Aussiedler nach Herkunftsländern, Mannheim 1989-1997 Quelle: Eigene Auswertung Aussiedlerdatei Mannheim

5 © BiB 2007 Frank Swiaczny 5 von 18 1.Aussiedler nach Herkunftsländern, Deutschland und Mannheim, Summe 1989-1997 9, 21,97% 67,4% 99% 0,67% 33,22% 47,76% 17,63% 1,39% Polenehem. UdSSRRumänien Sonstige Quelle: Bundesverwaltungsamt und eigene Auswertung Aussiedlerdatei Mannheim Deutschland Mannheim 2185 Antragsteller 5444 Personen

6 © BiB 2007 Frank Swiaczny 6 von 18 2.Unterbringung und Aufenthaltsdauer Zuweisung erfolgt seit 1989 und seit 1996 mit Bindung der Sozialleistungsgewährung and den zugewiesenen Wohnort Verteilung auf Bundesländer nach zentraler Erstaufnahme, Zuweisung nach bundesländerspezifischen Verfahren und Verteilschlüssel auf Wohnorte In Mannheim Unterbringung überwiegend in einem von Caritasverband betreuten zentralen Übergangswohnheim

7 © BiB 2007 Frank Swiaczny 7 von 18 2.Unterbringung der Antragsteller, Mannheim 1989-1997 ÜWH 85,8% Hotel 11,4% Sonstige 2,7% Quelle: Eigene Auswertung Aussiedlerdatei Mannheim

8 © BiB 2007 Frank Swiaczny 8 von 18 2.Aufenthaltsdauer im Übergangswohnheim in Jahren nach Herkunftsland, Mannheim 1989-1997 1,27 1,16 0,77 7,1 5,27 5,37 Polenehem. UdSSRRumänien 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Jahre DurchschnittMaximum Standardabweichung: 0,8-1 114 Antragsteller 06/98 noch im ÜWH Quelle: Eigene Auswertung Aussiedlerdatei Mannheim

9 © BiB 2007 Frank Swiaczny 9 von 18 2.Aufenthaltsdauer im Übergangswohnheim in Jahren nach Herkunftsland und Alter, Mannheim 1989-1997 > 50 J.< 50 J.< 40 J.< 30 J. Polenehem. UdSSRRumänien 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 1,4 Jahre Quelle: Eigene Auswertung Aussiedlerdatei Mannheim

10 © BiB 2007 Frank Swiaczny 10 von 18 2.Wohnorte nach dem Fortzug aus dem ÜWH, Mannheim 1989-1997 Quelle: Eigene Auswertung Aussiedlerdatei Mannheim * Im Erhebungszeitraum zugezogen und 1997 noch im ÜWH *

11 © BiB 2007 Frank Swiaczny 11 von 18 3.Räumliche Verteilung der Aussiedler Zentrale Fragen: Gibt es eine innerstädtische räumliche Konzentration der Aussiedler nach ihrem Fortzug aus dem Übergangs- wohnheim in bestimmten statistischen Bezirken? Gibt es Anhaltspunkte für Ursachen der Wohnstandortwahl? Unterscheiden sich die räumlichen Präferenzen der Aussiedler von denen der ansässigen ausländischen Bevölkerung? Gibt es Anhaltspunkte für die räumliche Konzentration im Rahmen einer Netzwerkmigration?

12 © BiB 2007 Frank Swiaczny 12 von 18 3.Aussiedlerzuzug nach statistischen Bezirken, Summe Mannheim 1989-1997, in % der Wohnbevölkerung 1997 Quelle: Eigene Auswertung Aussiedlerdatei Mannheim, Sozialplanung Stadt Mannheim

13 © BiB 2007 Frank Swiaczny 13 von 18 3.Wohnstandorte nach dem Fortzug aus dem ÜWH, Mannheim 1989-1997 und Ausländeranteil 1997 in % Quelle: Eigene Auswertung Aussiedlerdatei Mannheim, Sozialplanung Stadt Mannheim

14 © BiB 2007 Frank Swiaczny 14 von 18 3.Wohnstandorte nach dem Fortzug aus dem ÜWH, nach den 4 häufigsten Herkunftsorten, Mannheim 1989-1997 Quelle: Eigene Auswertung Aussiedlerdatei Mannheim, Sozialplanung Stadt Mannheim

15 © BiB 2007 Frank Swiaczny 15 von 18 4.Literatur 1 BÄHR, J. (1983): Bevölkerungsgeographie.- Stuttgart BÄHR, J./JENTSCH, Chr./KULS, W. (1992): Bevölkerungsgeographie.- Lehrbuch der Allgemeinen Geographie Bd. 9, Berlin/New York BAILY, S.L. (1982): Chain Migration of Italians to Argentina: Case Studies of the Agnonesi and the Sirolesi.- In: Studi Emigrazione 19. Jg., S. 73-91 BALS, C. (1991): Aus- und Übersiedler als Herausforderung für die Raumplanung.- In: GOPPEL, K./SCHAFFER, F. (Hrsg.)(1991): Raumplanung in den 90er Jahren.- Festschrift für Karl Ruppert. Augsburg, S. 68-93 BANERJEE, B. (1993): Social Networks in the Migration Process.- In: The Journal of Developing Areas 17. Jg., S. 185-196 BLAHUSCH, F. (1997): Zuwanderer und Fremde in Deutschland. Aussiedler/Spätaussiedler.- http://www.sw.fh-jena.de/seminare/migration-s97/material/Blahusch.Aussiedler.html BOYD, M. (1989): Family and Personal Networks in International Migration: Recent Development and New Agendas.- In: International Migration Review 23. Jg., S. 638-670 BÜRKNER, H.-J./HELLER, W./HOFMANN, H.-J. (1997): Geographische Aussiedlerforschung in den achtziger und neunziger Jahren.- In: GÜßEFELDT, J./SPÖNEMANN, J. (Hrsg.)(1997): Geographie in der Grundlagenforschung und als Angewandte Wissenschaft. Göttinger Geographische Abhandlungen H. 100, Göttingen, S. 215-231 GÖDDECKE-STELLMANN, J. (1994): Räumliche Implikationen der Zuwanderung von Aussiedlern und Ausländern. Rückkehr zu alten Mustern oder Zeitenwende?- In: Informationen zur Raumentwicklung. H. 5/6, S. 373-386 GURAK, D.T./CACES, F. (1992): Migration Networks and the Shaping of Migration Systems.- In: KRITZ, M.M./LIM, L.L./ZLOTNIK, H. (Hrsg.)(1992): International Migration Systems. A Global Approach.- Oxford, S. 150-176 HABERLAND, J. (1994): Eingliederung von Aussiedlern.- 6. überarbeitete Auflage, Leverkusen

16 © BiB 2007 Frank Swiaczny 16 von 18 4.Literatur 2 HELLER, W./KOCH, F. (1987): Deutsche Aussiedler aus Rumänien - Landsleute oder eine Minorität? Zur räumlichen Mobilität einer Einwanderergruppe.- In: Jahrbuch für Ostdeutsche Volkskunde Bd. 30, S. 21-55 HOFMANN, H.-J./HELLER, W./BÜRKNER, H.-J. (1991): Aussiedler in der Bundesrepublik Deutschland.- In: Geographische Rundschau 43. Jg., S. 736-739 Info-Dienst Deutsche Aussiedler. Zahlen - Daten - Fakten.- Nr. 91-1997, Bonn Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz (1996): Arbeitsstatistik "Aussiedler" der Diözese Freiburg. Beratungsstelle 07 14, Mainz KEMPER, F.-J. (1995): New trends in mass migration in Germany.- In: KING, R. (Hrsg.)(1995): Mass Migration in Europe. The Legacy and the Future.- Chichester u.a., S. 257-274 LEDERER, H.W. (1997): Migration und Integration in Zahlen.- Forum Migration 4. Bonn/Berlin MAMMEY, U. (1993): Zur Situation der Aussiedler in der Bundesrepublik Deutschland. Werkstattbericht zum Projekt des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung.- In: Raumforschung und Raumordnung, S. 265-275 RUDOLPH, H. (1994): Dynamics of Immigration in a Nonimmigrant Country: Germany.- In: FASSMANN, H./MÜNZ, R. (Hrsg.)(1994): European migration in the late twenthieth century.- Aldershot, S. 113-126 VEITH, K. (1994a): Auswahlbibliographie zum Thema "Ausländer und Aussiedler".- In: Informationen zur Raumentwicklung H. 5/6, S. 419-426 VEITH, K. (1994b): Überlegungen zur Zuwanderung am Beispiel der Aussiedler.- In: Informationen zur Raumentwicklung H. 5/6, S. 363-371 WAHL, S. (1989): Zuwanderung von Aussiedlern in der Kurz- und Langfristperspektive.- In: Informationen zur Raumentwicklung H. 5, S. 315-321 WHITE, P. (1994): Migration Research.- In: HOOIMEIJER, G.A. u.a. (Hrsg.)(1994): Population dynamics in Europe. Current Issues in Population Geography. Nederlandse Geografische Studies Bd. 173, Utrecht, S. 53-67 Stand zu Projektende 1999

17 © BiB 2007 Frank Swiaczny 17 von 18 4.Literatur 3 Weitere Literatur zum Projekt MAMMEY, U./SWIACZNY, F. (2001): Aussiedler. In: Gans, P./Kemper, F.-J. (Hg.): Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland. Band 4: Bevölkerung. Leipzig/Heidelberg, S. 132-135 SWIACZNY, F. (2000): Innerstädtische Migration von Aussiedlern. Räumliches Verhalten und Netzwerke als Ursache für Konfliktpotentiale am Beispiel der Stadt Mannheim. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 23. Jg. H. 1/2000, S. 61-85 SWIACZNY, F. (1999): Aussiedler - Migration und räumliches Verhalten dargestellt am Beispiel der Stadt Mannheim. In: Wendt, H. (Hg.): Zuwanderung nach Deutschland. Prozesse und Herausforderungen. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft Bd. 94, Wiesbaden, S. 39-58

18 © BiB 2007 Frank Swiaczny 18 von 18 Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an frank.swiaczny@destatis.de Projekte und Publikationen auf der Webseite des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung www.bib-demographie.de


Herunterladen ppt "Www.bib-demographie.de Aussiedler: Wohnortzuweisung und innerstädtische Wanderungen Räumliche Muster der Wohnstandortwahl in Mannheim 1989-1997 AK Migration."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen