Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 1 Das neue Chemikalienrecht Informationsveranstaltung für ApothekerInnen des Kantons.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 1 Das neue Chemikalienrecht Informationsveranstaltung für ApothekerInnen des Kantons."—  Präsentation transkript:

1 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 1 Das neue Chemikalienrecht Informationsveranstaltung für ApothekerInnen des Kantons Basel-Stadt 22. November 2005

2 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 2 Das Kantonale Laboratorium Gesundheitsdepartement GesundheitsdiensteGesundheitsschutzGesundheitsversorgung VeterinäramtKant. LaboratoriumInst. für Rechtsmedizin KonsumentenschutzAnlagensicherheit

3 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 3 Übersicht der Rechtstexte Landwirtschaftsgesetz (1998) Chemikaliengesetz (2000) Umweltschutzgesetz (1983) Chemikalienverordnung (ChemV) Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) Biozidprodukteverordnung (VBP) Chemikalien-Ein-und-Ausfuhr-Verordnung (ChemEAV) usw. Fachbewilligungsverordnungen Verordnung über Sachkenntnis usw. Gesetze Bundesratsverordnungen Departementsverordnungen Pflanzenschutzmittelverordnung (PSMV)

4 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 4 Grundsatz Selbstkontrolle Herstellerin: Jede natürliche oder juristische Person, die Stoffe oder Zubereitungen beruflich oder gewerblich herstellt, gewinnt oder zu beruflichen oder gewerblichen Zwecken einführt. Art. 5 ChemG: Wer als Herstellerin Stoffe oder Zubereitungen in Verkehr bringt, muss dafür sorgen, dass diese das Leben und die Gesundheit nicht gefährden. Beurteilung und Einstufung Verpackung Kennzeichnung Sicherheitsdatenblatt

5 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 5 Inverkehrbringen von Chemikalien Einstufung Die gefährlichen Eigenschaften von Stoffen und Zubereitungen: Gesundheitsgefährdungen: - Akute Gefährdungen - Chronische Wirkungen - Lokale Wirkungen - CMR-Eigenschaften - Spezielle Wirkungen Physikalisch-chemi- sche Eigenschaften: - Entzündbarkeit - Explosionsgefahr - Brandfördernd Umweltgefährdungen: - Gewässer - Ozonschicht - Boden - Tiere - Pflanzen

6 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 6 Inverkehrbringen von Chemikalien Einstufung Ziel der Einstufung ist die Festlegung der Gefährlichkeitsmerkmale und der Gefahrenhinweise (R-Sätze). Explosionsgefährlich Brandfördernd Hochentzündlich Leicht entzündlich Entzündlich Sehr giftig Giftig Gesundheitsschädlich Ätzend Reizend Sensibilisierend Krebserzeugend Erbgutverändernd Fortpflanzungsgefährdend Umweltgefährlich

7 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 7 Inverkehrbringen von Chemikalien Einstufung Ziel der Einstufung ist die Festlegung der Gefährlichkeitsmerkmale und der Gefahrenhinweise (R-Sätze). R10, R11, R12 (Entzündlichkeit); R1, R2, R3… (Explosions- gefährlichkeit); usw. R26, R27, R28 (sehr giftig); R34, R35 (ätzend); R42, R43 (sensibilisierend); R40, R45, R49 (krebserzeugend); usw. R50, R51, R52, R53 (Umweltgefährlichkeit – Gewässer) R59 (Umweltgefährlichkeit – Ozon) 68 R-Sätze 57 mögliche Kombinationen

8 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 8 Inverkehrbringen von Chemikalien Einstufung Grundlage: EU-Richtlinie 67/548/EWG und 99/45/EG Alte Stoffe (Stoffe, die zwischen 1971 und 1981 in der EU auf dem Markt waren): - Einstufung mit zugänglichen Daten Neue Stoffe (Stoffe, die nach 1981 in Verkehr gebracht wurden): - Einstufung basiert auf Daten einer technischen Beschreibung Zubereitungen - Ergebnisse von Prüfungen (physikalisch-chemische Eigenschaften) - Berechnungsverfahren oder Erfahrung am Menschen (gesundheitsgefährdende und umweltgefährliche Eigenschaften)

9 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 9 Inverkehrbringen von Chemikalien Einstufungsbeispiele Schwefelsäure (Lösung) Offizielle EU-Einstufung: C; R35Konz. 15% Xi; R36/385% Konz. < 15% Früher: GK 2Konz. 10% GK 3 3% Konz. < 10% GK 4 1% Konz. < 3% GK 5 0% < Konz. < 1% Nickel Offizielle EU-Einstufung: Carc. Cat. 3; R40 R43 Früher: Giftklassefrei

10 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 10 Inverkehrbringen von Chemikalien Beispiele Chloroform: -Frühere Einstufung: Giftklasse 1* -Offizielle EU-Einstufung: Xn; R22-48/20/22 - Xi; R38 - Carc. Cat. 3; R40 -Verwendungsverbot nach Anhang 1.3 ChemRRV

11 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 11 Inverkehrbringen von Chemikalien Beispiele Pfeffersprays: -Frühere Einstufung: Giftklasse 3 -Wirkstoff ist Capsaicin -Capsaicin ist ein alter Stoff -Keine offizielle Einstufung von Capsaicin -Hersteller dürfen zugängliche Daten für die Einstufung brauchen -In den meisten Fällen weisen die Pfeffersprays keine Gefahrensymbole auf Giftklasse 3 ?

12 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 12 Inverkehrbringen von Chemikalien Kennzeichnung Gefährlichkeitsmerkmale und R-Sätze Einstufung Gefahrensymbole, Gefahrenbezeichnungen, R-Sätze und Sicherheitsratschläge (S-Sätze) Kennzeichnung E Explosionsgefährlich F+F+ Hochentzündlich F Leicht entzündlich O Brandfördernd T+T+ Sehr giftig T Giftig XnXn Gesundheitsschädlich C Ätzend XiXi Reizend N Umweltgefährlich

13 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 13 Inverkehrbringen von Chemikalien Kennzeichnung Notwendige Angabe in der Kennzeichnung: Name des Stoffes oder der Zubereitung Name, Adresse und Telefonnummer der Herstellerin Gefahrensymbole und –bezeichnungen R- und S-Sätze Chemische Bezeichnung der gefährlichen Inhaltsstoffe EG-Nummer (nur für Stoffe) Füllmenge (nur für Publikumsprodukte) Allfällige Zusatzkennzeichnung nach Anhang I ChemV Verbot irreführender Kennzeichnung (z.B. umweltfreundlich) In zwei Amtssprachen

14 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 14 Inverkehrbringen von Chemikalien WC-Reiniger – Nettoyant WC, 500ml Gefahrenhinweise (R-Sätze) R35Verursacht schwere Verätzungen. Provoque de graves brûlures. Sicherheitsratschläge (S-Sätze) S2Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Conserver hors de portée des enfants. S26Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. En cas de contact avec les yeux, laver immédiatement et abondamment avec de l'eau et consulter un spécialiste. S30Niemals Wasser dazugiessen. Ne jamais verser de l'eau dans ce produit. KCB AG, Kannenfeldstr. 2, 4012 Basel, Tel Enthält / contient: Schwefelsäure Acide sulfurique Ätzend/corrosif C Kennzeichnung

15 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 15 Inverkehrbringen von Chemikalien Verpackung Grundsatz: Bei der Lagerung und beim Transport keine Gefahr für Mensch und Umwelt. Für gefährliche Publikumsprodukte: Die Neugierde von Kindern darf nicht gefördert werden Die Konsumentinnen und Konsumenten dürfen nicht irregeführt werden Verpackungen mit Chemikalien dürfen nicht mit Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetika, Heilmitteln oder Futtermitteln verwechselt werden können

16 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 16 Inverkehrbringen von Chemikalien Verpackung Kindersichere Verschlüsse: T, giftig C, ätzend Xn, gesundheitsschädlich mit R65 >1% Dichlormethan >3% Methanol Tastbare Gefahrenhinweise: T, giftig C, ätzend Xn, gesundheitsschädlich F +, hochentzündlichF, leicht entzündlich

17 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 17 Inverkehrbringen von Chemikalien Sicherheitsdatenblätter Sicherheitsdatenblätter müssen erstellt werden: Für gefährliche Stoffe und Zubereitungen Für Zubereitungen mit mehr als 1% bzw. mehr als 0.2% (gasförmige Zubereitungen) eines gesundheitsgefährdenden oder umweltgefährlichen Stoffes Stoffe, für welche einen MAK-Wert festgelegt wurde 16 Kapitel mit Informationen zu folgenden Themen: Zusammensetzung Mögliche Gefahren Erste-Hilfe-Massnahmen Handhabung und Lagerung Schutzausrüstung Entsorgung Transport usw.

18 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 18 Inverkehrbringen von Chemikalien Meldung, Anmeldung, Mitteilung Neue Stoffe: Anmeldung mit umfassendem Dossier, Inverkehrbringen erst nach der Anmeldung Alte Stoffe und Zubereitungen: Meldung ins Produkteregister spätestens 3 Monate nach dem Inverkehrbringen Ab 10 kg/JahrAb 100 kg/Jahr Alte Stoffe und Zubereitungen mit T+, T, CMR (Kategorien 1, 2, 3) Alle übrigen gefährlichen alten Stoffe und Zubereitungen (ausser R10 oder F) sowie Publikumsprodukte mit gefährlichen Inhaltsstoffen

19 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 19 Inverkehrbringen von Chemikalien Vergleich mit dem alten Recht (Publikumsprodukte) Giftgesetzgebung: -Anmeldung vor dem Inverkehrbringen -Einstufung durch das BAG -Kennzeichnungshinweise durch BAG angegeben Chemikaliengesetzgebung: -Meldung nach dem Inverkehrbringen -Einstufung und Kennzeichnung im Rahmen der Selbstkontrolle Liberalisierung für Grosskonzerne, komplizierteres Inverkehrbringen für Kleinbetriebe

20 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 20 Inverkehrbringen von Chemikalien Vergleich mit dem alten Recht (Publikumsprodukte) lokale Wirkungen systemische Wirkungen T+T+ T XnXn C XiXi 12345frei1* T

21 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 21 Fallstudie Verkauf einer selbst vorbereiteten NaOH-Lösung Annahme: Die Lösung wird mittels NaOH-Pellets vorbereitet. Die Apotheke ist Herstellerin einer Zubereitung 1.Einstufung Offizielle EU-Einstufung von NaOH: 5 % Konz. 100 %: C; R35 2 % Konz. < 5 %: C; R34 0.5% Konz. < 2 %: Xi; R36-38 Folgende S-Sätze möglich: S1/ /39-45

22 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 22 Fallstudie 2. Verpackung Falls die Lösung eine Konzentration > 2% beinhaltet, muss die Verpackung einen kindersicheren Verschluss und einen tastbaren Gefahrenhinweis aufweisen. Für eine kleinere Konzentration ist es nicht erforderlich Verkauf einer selbst vorbereiteten NaOH-Lösung 3. Kennzeichnung Name, Adresse, Telefonnummer der Herstellerin Gefahrenangaben, falls die Lösung mehr als 0.5% NaOH beinhaltet 4. Sicherheitsdatenblatt Ein Sicherheitsdatenblatt ist ab einer Konzentration von 0.5% NaOH zu erstellen

23 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 23 Fallstudie Natriumhydroxid – 4%ige-Lösung Hydroxide de sodium – solution 4% R34Verursacht Verätzungen. Provoque des brûlures. S1/2Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren. Conserver sous clef et hors de portée des enfants. S26Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. En cas de contact avec les yeux, laver immédiatement et abondamment avec de l'eau et consulter un spécialiste. S37/39Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen. Porter des gants appropriés et un appareil de protection des yeux/du visage S45Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich dieses Etikett vorzeigen). En cas daccident ou de malaise, consulter immédiatement un médecin (si possible lui montrer létiquette). Enthält / contient: Natriumhydroxid Hydroxide de sodium Ätzend/corrosif C KCB AG, Kannenfeldstr. 2, 4012 Basel, Tel Verkauf einer selbst vorbereiteten NaOH-Lösung

24 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 24 Abgabebestimmungen Besonders gefährliche Stoffe und Zubereitungen E F mit den R-Sätzen R15 oder R17 (Reaktion mit Wasser unter Bildung hochentzündlicher Gase, Selbstentzündung an der Luft) T+T+ T C N mit dem R-Satz 50/53 (Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkung haben) Chemikalien mit folgenden physikalisch- chemischen Eigenschaften: R1, R4, R5, R6, R16, R19, R44 (diverse Explosionsgefährlichkeiten) Chemikalien, die bestimmungsgemäss der Selbstverteidigung dienen Alte Produkte der Giftklasse 1 bis 3

25 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 25 Abgabebestimmungen Verkaufsverbot an Privatpersonen Giftig mit den R-Sätzen R45, R 46, R 49, R 60 oder R 61 (krebserregende, erbgutverändernde oder fortpflanzungs- gefährdende Stoffe und Zubereitungen der Kategorien 1 und 2) Nach altem Recht etikettierte Produkte der Giftklasse 1Sehr giftig T+T+ T

26 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 26 Abgabebestimmungen Aufzeichnung bei der Abgabe TC E Giftig Ätzend mit dem R-Satz R35 Explosionsgefährlich Chemikalien, die bestimmungs- gemäss der Selbstverteidigung dienen Aufzeichnungspflicht: Anhand eines Reisepasses oder einer Identitätskarte müssen folgende Daten aufgezeichnet werden: Name und Adresse der Bezügerin Name, Menge und Verwendungszwecke des Stoffes oder der Zubereitung Datum der Abgabe

27 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 27 Abgabebestimmungen Aufzeichnung bei der Abgabe Aufzeichnungen möglich in Empfangsbestätigungsheften (für die ehemalige Giftklasse 3) Neue Hefte wurde vom BAG erarbeitet (Bestellungen beim Bundesamt für Bauten und Logistik bald (?) möglich) Die Kunden müssen mit ihren Unterschriften beweisen, dass sie die Chemikalien sachgerecht verwenden werden Die Aufzeichnungen müssen während 3 Jahren aufbewahrt werden Informationspflicht Bei der Abgabe von besonders gefährlichen Stoffen und Zubereitungen muss die Bezügerin über die erforderlichen Schutzmassnahmen und die vorschriftsgemässe Entsorgung angemessen informiert werden

28 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 28 Abgabebestimmungen Weitere Bestimmungen Die Selbstbedienung muss für besonders gefährliche Stoffe und Zubereitungen ausgeschlossen sein Die Abgabe von besonders gefährlichen Stoffen und Zubereitungen darf nur an mündige Personen erfolgen Die Abgabe von besonders gefährlichen Stoffen und Zubereitungen muss durch Anleitung einer Person mit einem Sachkenntnisnachweis erfolgen Wer besonders gefährliche Stoffe und Zubereitungen an Privat- personen verkauft, muss der kantonalen Behörde eine Ansprech- person mitteilen

29 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 29 Abgabebestimmungen Vergleich mit dem alten Recht Bezugsbewilligungen nicht mehr notwendig Abgabeverbote leicht entschärft (Klasse 1* / CMR Kategorie 3) Sachkenntnis statt allgemeine Giftbewilligung A Sicherheitsdatenblätter werden wichtiger Keine wichtigen Änderungen bei der Abgabe

30 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 30 Umgangsbestimmungen So nicht!

31 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 31 Umgangsbestimmungen Pflichten des Verwenders Massnahmen zum Schutz von Leben, Gesundheit und Umwelt treffen: Berücksichtigung der Hinweise auf Verpackung und Sicherheitsdatenblatt Aufbewahrungspflicht der Sicherheitsdatenblätter Ausbringen in die Umwelt nur soviel erforderlich, zum angegebenen Zweck Beachtung von Verwendungsbeschränkungen und Verboten Sichere Aufbewahrung: - Vor gefährlichen Einwirkungen schützen - Trennung von Lebens-, Heil- und Futtermitteln - Trennung inkompatibler Chemikalien - Besonders gefährliche Chemikalien für Unbefugte unzugänglich aufbewahren - Besonders gefährliche Chemikalien, die nicht in Originalverpackungen sind, müssen den Bestimmungen der Verpackung und der Kennzeichnung entsprechen

32 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 32 Umgangsbestimmungen So auch nicht!

33 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 33 Übergangsbestimmungen Kennzeichnung Für Hersteller darf die alte Kennzeichnung noch bis zum 31. Juli 2006 eingesetzt werden Für Abgabestellen wurde die Frist auf den 31. Juli 2007 festgelegt Umgangsvorschriften Giftklassen 1-5gefährliche Stoffe und Zubereitungen Giftklassen 1-3besonders gefährliche Stoffe und Zubereitungen Giftklasse 2T, C Giftklasse 1T+

34 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 34 Biozidprodukteverordnung Neue Definition der Biozidprodukte Art. 2 VBP: Wirkstoffe oder einen oder mehrere Wirkstoffe enthaltende Zubereitungen – in der Form, in der sie zur Verwenderin gelangen –, die dazu bestimmt sind, auf chemischem oder biologischem Weg Schadorganismen abzuschrecken, unschädlich zu machen, zu zerstören oder in anderer Weise zu bekämpfen oder Schädigungen durch Schadorganismen zu verhindern. Gegenstände, die solche Wirkstoffe enthalten oder freisetzen und die dazu bestimmt sind, auf Schadorganismen ausserhalb dieser Gegenstände einzuwirken, gelten als Biozidprodukte. Neu: Repellents sind auch Biozidprodukte

35 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 35 Kundeninformation Faltprospekte

36 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 36 Kundeninformation Magnete

37 Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 37 Kundeninformation Bitte bedienen Sie sich! Nachbestellung der Faltprospekte gratis möglich: Bundesamt für Bauten und Logistik Verkauf Bundespublikationen 3003 Bern Tel Fax Artikelnummer: d


Herunterladen ppt "Kanton Basel-Stadt Gesundheitsdepartement Gesundheitsschutz Folie 1 Das neue Chemikalienrecht Informationsveranstaltung für ApothekerInnen des Kantons."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen