Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Imre Kertész Roman eines Schicksallosen. Erzählperspektive Ich-Erzähler Autobiographisch Retroperspektive (Rückblick) der Autor kommt mit Erzählungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Imre Kertész Roman eines Schicksallosen. Erzählperspektive Ich-Erzähler Autobiographisch Retroperspektive (Rückblick) der Autor kommt mit Erzählungen."—  Präsentation transkript:

1 Imre Kertész Roman eines Schicksallosen

2 Erzählperspektive Ich-Erzähler Autobiographisch Retroperspektive (Rückblick) der Autor kommt mit Erzählungen immer näher an die Gegenwart heran

3 Der Protagonist 15 Jahre Jude, fühlt sich jedoch nicht als Jude –Säkularisiertes Elternhaus Er lebt bei Vater und Stiefmutter –Eltern sind geschieden Er besucht ein Gymnasium Lebt in einem Mehrfamilienhaus mit Kontakt zu Nachbarn Er lebt in Budapest Setzt sich erst dann mit etwas auseinander, wenn er selbst betroffen ist Sein Verhalten ist naiv und entspricht dem eines Kindes

4 Schicksal nicht vorhersehbar Individuell kollektiv Keine Einflussmöglichkeiten Prägend Determiniert (bestimmter) Lebensweg Unterschied Schicksal/Zufall Schicksal: Ereignis, das Auswirkungen auf das ganze Leben (Zukunft) hat Zufall: einmaliges Ereignis, ohne Auswirkungen

5 Schicksal oder Zufall (Diskussion) Schwestern - Gyurka Auslöser: Stigma des Judenstern rückt das Andere in den Vordergrund Nachdenken darüber, was die Unterschiede ausmacht Den Unterschied tragen wir in uns Angeboren Hinterfragen der Person Erfüllt sie mit Stolz und Scham Nicht der Mensch, sondern die Idee Jude werde gehasst Er akzeptiert die Situation Hält das Verhalten der Schwestern für übertrieben Lehnt das Schicksalhafte des Judentums ab Anerzogen

6 Interpretation des Titels der Protagonist Köves György fühlt sich nicht wie ein Jude wird in sein Schicksal von anderen hineingedrängt Aber: entkommt dem kollektiven Schicksal der Juden, indem er überlebt

7 Beginn der Zwangsarbeit - Einstellungen und Befürchtungen von Gyurka Freude über Arbeit und Geld Stolz auf seine kriegswichtige Arbeit Er wird bezahlt wie richtige Arbeiter Schein und Stempel des Kommandanten (Privilegien) Er verrichtet jetzt richtige Arbeit, keine geistige mehr seiner Stiefmutter Sie ist froh darüber, dass er sich ausweisen kann Hat Angst davor, dass Gyurka ohne Papiere erwischt wird und in ein Konzentrationslager deportiert wird Sie ist sehr angespannt, weil sie befürchtet einen Fehler zu machen, der zu einer Tragödie führen würde

8 Historische Information Alle Juden ab dem sechsten Lebensjahr müssen einen Judenstern tragen Strenge Gesetze gegen die Juden Internierungslager Entzug des Vermögens Schlechte Deportationsverhältnisse Badekammern Mord Lektüre György trägt ebenfalls Stern Nur spezielle Ausweise ermöglichen Bewegungsfreiheit Arbeitslager Gyurkas Vater muss auch einen Teil seines Vermögens abgeben während dem Transport nach Auschwitz haben die Juden kaum Lebensmittel und Wasser Gaskammern Einäscherung

9 Verhalten Jugendlichen Erwachsenen Machen Scherze untereinander Zigaretten machen die Runde Stier-Spiel Lieder singen Bequemlichkeit steht im Vordergrund Gefühl der Gruppenzugehörigkeit Kein Nachdenken über Grund der Verhaftung, eher vollkommene Abwechslung Wehren sich nicht, weil sie nicht wissen, was sie erwartet Verstehen den Grund des Festnahme nicht Stellen dem Polizisten ständig Fragen - - und den Jugendlichen auch Ungeduldig, reden viel Rätseln nach der wahren Ursache Machen sich Gedanken über die Folgen der Festnahme Verständnislos und aufgeregt Machen sich Sorgen Angst vor Deportation

10 (In der Ziegelei) - Fakten über die Deutschen positiv negativ Saubere, anständige Menschen, die Ordnung, Pünktlichkeit und Arbeit lieben -- mögen es bei anderen die gleichen Eigenschaften festzustellen -Gott spielt eine tragende Rolle Deutsche sorgen in Lagern für eine akkurate Ordnung und effiziente Organisation Viele Menschen reagieren den Deutschen gegenüber misstrauisch - - sie sind von anderwertigen Eigenschaften informiert

11 (In der Ziegelei) - Fakten über die Deutschen Fazit Bei der Beschreibung Gyurkas über die Deutschen ist auffällig, dass er nur über positive Fakten der Deutschen berichtet Er beschreibt nur seine persönlichen Ansichten Unangenehme Wahrheiten werden so ausgeblendet Selbstschutzfunktion -Autor verdrängt negative Aspekte -Kennt die Wahrheit nur im Unterbewusstsein

12 Literarische Leerstelle bedeutsames Fehlen von etwas Leser soll sich selbst Gedanken machen Unangenehme Wahrheiten werden ausgeblendet Selbstschutzfunktion des Autors Je länger Gyurka in Gefangenschaft ist, desto besser kann er reflektieren Leerstellen müssten abnehmen

13 Theodor W. Adorno Möglichkeiten der Literatur nach Auschwitz Es ist barbarisch nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben -- Sprache kann dem Grauen nicht gerecht werden -In Auschwitz ist die Kultur zur Barbarei geworden (Kulturkritik)

14 Stefan Heym Auch das Schreiben ist, nach Auschwitz, nicht mehr, was es einst gewesen… über allem liegt, … das Gedenken an das Furchtbare, das Menschen Menschen getan und jeder Zeit wieder tun mögen. Es ist schwer, die Ängste und Gefahren in Worte zu fassen Es ist viel schwieriger geworden, aber man ist an die Grenzen der Wirkung von Literatur gestoßen Darum das Auge des Dichters zu Hilfe, der selber Zeuge war des Fürchterlichen und überlebte, und der zu gestalten weiß, soweit sich der Schrecken gestalten lässt

15 Richard Exner Anspielung auf Adorno-Debatte Kein Gedicht mehr? Gegensatz zu Adorno Gerade ein Gedicht eignet sich zur Verarbeitung der Ereignisse in Auschwitz

16 Imre Kertész Es ist wichtig nach Auschwitz zu schreiben, um der Menschheit das Geschehen so nah wie möglich zu bringen Durch literarische Leerstellen hat der Leser eine gewisse Freiheit, das Geschehen nicht nur anhand von Fakten zu erkennen, sondern es durch seine Gefühlswelt und Fantasie zu erweitern

17 Entwicklung der Situation Gyurkas + seine Wahrnehmung Budapest -- sorgenfreie, von den Sorgen und Gefahren abgeschirmte Existenz -Fokus auf banales Problem: Beziehung zu Frauen -Große Diskrepanz zwischen Gyurka und Erwachsenenwelt

18 Ziegelei Arbeitseinsatz in Deutschland ein Abenteuer Vollkommenes Ausblenden der Greuelerzählungen Ausführliche Schilderung: positive deutsche Eigenschaften Ausblenden der negativen Informationen

19 Eisenbahnfahrt Freude überwiegt Unmenschlicher Transport wird als Herausforderung begriffen Freude über Ankunft an schönem Bahnhof Auschwitz- Birkenau

20 Auschwitz Verwunderung/Neugierde auf Neues Er blendet die Informationen aus Gast in Gefangenschaft Äußere Einflüsse zwingen ihn zur Reflektion Er lehnt für sich eine Betroffenheit ab Erkennt, dass er sich in einer ausweglosen Situation befindet

21 Zeitz Gefangenschaft hat ihren Alltag Er erkennt was wichtig ist zum Überleben Letzte Illusionen der Deutschen werden zerstört letzte Funke Hoffnung zerbricht Er erkennt, dass er zu Hause nicht richtig gelebt hat Leben wird zur Monotonie

22 Fazit Nimmt nicht alles wahr bzw. ernst verschönt Situationen Berichtet aus Distanz erwähnt nie die eigene Situation beschäftigt sich nicht damit Beschreibt Erlebnisse in Etappen hinterfragt alles Beginnt Realität zu verarbeiten nimmt alles Stück für Stück auf ( beginnende Selbstreflexion) Das Ausblenden von Informationen ist eine direkte psychologische Reaktion auf den Inhalt der Nachrichten Positivismus ist keine Naivität, sondern Überlebensstrategie (Gyurka sucht Trost in seinem eigenen positiven Denken)

23 Krankheitsbild der Anpassungsstörung Depressivität Kleinkindliches Verhalten Angst/Unsicherheit Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit Bewältigung/Anpassung gelingt nicht Symptome bei Gyurka Empfindet Körper als Hülle auf dem nackten Blech Duschszene Angst vor Strafe bleibt bestehen Kann sich nicht selbst helfen -Lehnt Hilfe ab - Ist froh allein zu sein

24 Seite 191 Wendepunkt Gyurka gibt sich ab dieser Szene seinem Schicksal hin, lehnt jede Hilfe ab und kümmert sich nicht um seine Gesundheit Verwendete Sprache: Kertész verwendet bis zu diesem Zeitpunkt fast nur indirekte Rede -- in dieser Textstelle benutzt er wörtliche Rede Empfindungen werden deutlich Setzt sich mit dem Thema auseinander Beschreibung fällt wegen der eigenen Bewertung weg Autor zeigt durch die gehäufte Verwendung von wörtlicher Rede, dass er das Stadium erreicht hat, von dem aus er den Roman verfasst hat, weil er nicht mehr indirekte Rede verwenden muss um seine Empfindungen zu kommentieren


Herunterladen ppt "Imre Kertész Roman eines Schicksallosen. Erzählperspektive Ich-Erzähler Autobiographisch Retroperspektive (Rückblick) der Autor kommt mit Erzählungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen