Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

4 Eckpfeiler in der Nachwuchsförderung 1.Talente finden (Nationale Sichtungen) 2.Talente besser ausbilden (Natiprogramm und Swiss Volley Talent Schools)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "4 Eckpfeiler in der Nachwuchsförderung 1.Talente finden (Nationale Sichtungen) 2.Talente besser ausbilden (Natiprogramm und Swiss Volley Talent Schools)"—  Präsentation transkript:

1

2

3 4 Eckpfeiler in der Nachwuchsförderung 1.Talente finden (Nationale Sichtungen) 2.Talente besser ausbilden (Natiprogramm und Swiss Volley Talent Schools) 3.Übergang zur Elite unterstützen (Top Talents) 4.Basis vergrössern (login school volley)

4 Quantitative Zielsetzung Die Vereine erhalten mehr Zulauf aus den Schulen (Anfänger und Quereinsteiger). Im ersten Jahr werden mindestens 200 Schulkurse durchgeführt und maximal 300. Im zweiten Jahr werden mindestens 300 Schulkurse durchgeführt und maximal 500.

5 Qualitative Zielsetzung Jugendliche dazu bringen Sport zu treiben, insbesondere Volleyball zu spielen. Werbung für den Volleyballsport machen – Lehrer und Schüler bewegen und begeistern. Nichtvolleyballspielende (Turn-)Lehrer unterstützen, ermutigen und begeistern. Schwelle zum Volleyball-Unterricht für den Lehrer tiefer setzen und helfen, dass sie Volleyball besser unterrichten. Talente sichten und motivieren

6 Zielgruppen Lehrkräfte in der ganzen Schweiz Schüler im Alter von 11 bis 15 Jahren in der ganzen Schweiz (im 1. Jahr event. nur Oberstufe = 13 bis 15)

7 Leitidee - Ablauf Schulen werden mittels Flyer angeschrieben und können sich über die Website anmelden.www.loginschoolvolley.ch Ein Klassen-Coach besucht die Klasse und macht zwei Beispiel-Lektionen und gibt Unterrichtshilfen ab (Broschüre und ab 2. Jahr auch DVD) Damit der Lehrer dranbleibt. Primäres Ziel ist es, die Schüler für den Volleyballsport zu begeistern Charming Coaches… Abgabe von Kontaktlisten der umliegenden Volleyballclubs Talentsichtung (ansprechen, Flyer abgeben, Namen aufnehmen) Ziel ist es die Schüler (und Lehrer) zu begeistern. Lernen sollen sie Volleyball in den Clubs!

8 Organisations-Struktur Swiss Volley Projektleitung Klassen-Coach Regional-Coach Sponsoren

9 Projektbetreuung Swiss Volley Evelyne Müller Logistik (Verteilung der Broschüren, DVD und Bekleidung) Organisation der Coach-Schulung Controlling der Einhaltung der Kontingente Abrechnung machen Halbjahresbericht (mündlich) und Jahresbericht (schriftlich) für Sponsoren

10 Regional-Coachs Aktualisierung der RC und KC Daten bis 10. September 08 Allgemeine Verantwortung betreffend login school volley für ihre Region Rekrutierung der Klassen-Coachs (KC): Abgleichung der Schuladressen mit Vereinsadressen (Wo macht es Sinn Kurse durchzuführen. Das passiert während dem Regional-Coach-Meeting) Einhalten des Kontingents, bzw. Anzahl Schulkurse Koordination der Schulanfragen – Zuteilung der KC Abrechnungen für Swiss Volley

11 Regional-Coachs GenfGisigerMarina WaadtBrancheSerge WallisCrittinCarole Neuchâtel GutknechtJo Jura-SeelandBexkensHans FribourgGislerBenoit BernSchäferKarin SolothurnFolgerReini BaselFolgerReini AargauGloorHarald InnerschweizBürglerMichael ZürichHeynenDirk NordostschweizZürcherBruno Graubünden-Glarus, FLRiediReto TessinLuraschiEnrico

12 Klassen-Coachs 1. Lektion Kontakt mit dem Lehrer aufnehmen, Verhältnisse klären: genaue Zeit, genaue Adresse, Anzahl Schüler, Alter, Material, Kenntnisse, Besonderes Durchführung einer ersten Lektion und Abgabe der Unterrichtshilfen (Broschüre) Dem Lehrer für Fragen zur Verfügung stehen. Termin für eine zweite Lektion abmachen und sie möglichst schnell dem Regional-Coach melden.

13 Klassen-Coachs 2. Lektion Durchführung der zweiten (Wunsch?)Lektion Dem Lehrer für Fragen zur Verfügung stehen. Abgabe einer Liste mit den Kontaktdaten der umliegenden Clubs Talentsichtung (Überdurchschnittlich begabte und/oder überdurchschnittlich grosse SpielerInnen ansprechen, sie auf ihr Talent hinweisen und sie auffordern ein Training im Verein zu besuchen oder sich an den nationalen Sichtungen anzumelden. Evtl. Information an Swiss Volley) Dem Regional-Coach sofort den Abschluss des Kurses melden

14 Anzahl Kurse Aufteilung erfolgte aufgrund der Einwohnerzahlen und der Anzahl Clubs in der Region. Reg.NrRegionKontingent min.Kontingent max. 1Genf1015 2Waadt1520 3Wallis515 4Neuchâtel510 5Jura-Seeland510 6Fribourg1520 7Bern2030 8Solothurn1520 9Basel Aargau Innerschweiz Zürich Nordostschweiz Graubünden-Glarus, FL1015 Tessin515 Total

15 Website

16 DVD (in Bearbeitung) PR-Clip Swiss Volley Werbeclip des Namens- und Hauptsponsor Grundgesten Übungsanschauung (userfreundlich) Minuten Beachvolleyball-Demo Männer Minuten Beachvolleyball-Demo Frauen Minuten Indoorvolleyball-Demo Männer Minuten Indoorvoellyball-Demo Frauen

17 Finanzierung Swiss Volley Namens/Haupt-Sponsor Sponsor

18 Bezahlung Coaches Regional-Coachs->500.- Basisbeitrag 20.- / abgeschlossener Kurs Klassen-Coach -> 50.- / Lektion (keine Spesen)

19 Mögliche Projekterweiterungen Spezifischer Beachvolleyball-Kurs Nationales Schüler-Turnier (Login-Cup) Feriencamps (Road-Shows) School-Volley = Volleyball kombiniert mit Aufgabenhilfe oder Mittagstisch

20 Basisbrief kann bei Swiss Volley (Evelyne) angefordert werden RC macht allenfalls Anpassungen RC recherchiert die verantwortliche Person Absprache mit Swiss Volley wer ihn zustellt Autorisation – Brief für Behörden

21 Broschüre gibt es nur für jene, die einen Kurs buchen. Neue Klassen-Coachs müssen von den Regional-Coachs geschult werden. DVD kommt erst im Herbst Das Ziel ist, dass die Schüler und Lehrer finden: Volleyball ist cool, Volleyball macht Spass, Volleyball ist Action. Dran denken…

22 ? Fragen?

23 Unterrichtshilfe Die Broschüre hat nicht den Anspruch eines Lehrmittels! Hilfe für den Lehrer, dass er mit Volleyball weitermacht, aber nicht mit 6 gegen 6 Musterlektionen (pfannenfertig) Zusätzliche Übungen Test Kopiervorlagen, Spielmodi, Regeln Literaturverweis

24 Unterrichtshilfe

25 Fragen? ?


Herunterladen ppt "4 Eckpfeiler in der Nachwuchsförderung 1.Talente finden (Nationale Sichtungen) 2.Talente besser ausbilden (Natiprogramm und Swiss Volley Talent Schools)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen