Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wirtschaftswunder. Ausgangslage Kurswechsel Ludwig Erhard Die soziale Marktwirtschaft Die Aufbaujahre Nivellierte Mittelstandsgesellschaft Beispiel VW.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wirtschaftswunder. Ausgangslage Kurswechsel Ludwig Erhard Die soziale Marktwirtschaft Die Aufbaujahre Nivellierte Mittelstandsgesellschaft Beispiel VW."—  Präsentation transkript:

1 Wirtschaftswunder

2 Ausgangslage Kurswechsel Ludwig Erhard Die soziale Marktwirtschaft Die Aufbaujahre Nivellierte Mittelstandsgesellschaft Beispiel VW Käfer Das Ende des Wirtschaftswunders

3 Industrie durch Kriegsschäden weitestgehend zerstört Mangel an Arbeitskräften Industrie auf Kriegsproduktion ausgelegt Aufteilung Deutschlands in 4 Besatzungszonen Neuregelung durch Potsdamer Abkommen (1945) Ziele: Denazifizierung, Demilitarisierung, Dezentralisierung, Demokratiesierung und Demontage

4 März 1947: Containment Politik (Truman-Doktrin) Unterstützung von kommunismusgefährdeten Ländern Juni 1947: Marshallplan Stimulierung der deutschen Wirtschaft durch Kredite und Rohstoffe Abschaffung der zentralen Wirtschaftslenkung 21. Juni 1948: Währungsreform und Leitsätzegesetz von Ludwig Erhard (Aufhebung der Preisfestlegung) Grundstein für die Einführung einer Marktwirtschaft

5 * 4. Februar 1897 in Fürth 5. Mai 1977 in Bonn Soldat im 1. Weltkrieg Politische Tätigkeit Nach 2.WK: parteiloser Wirtschaftsfachmann Mitarbeit an Währungsreform 1949 bis 1963: Wirtschaftsminister unter Konrad Adenauer Ab 1957: stellvertretender Bundeskanzler 1963: Wahl zum Bundeskanzler Rücktritt 1966 Hochschullehrer an den Universitäten München und Bonn

6 Grundprinzipien 1. Wettbewerbungsprinzip Bedarfsgerecht Güterproduktion und freier Wettbewerb 2. Sozialprinzip Verhinderung von Monopolen, Ausgleich starker Einkommensunterschiede, vollständiges System der sozialen Sicherung 3. Konjunkturpolitisches System Staatl. Dämpfung bei Konjunkturschwankungen, Entgegenwirken von sozial unerwünschten Problemen (z.B. Arbeitslosigkeit) 4. Prinzip der Marktkonformität Staatl. Maßnahmen sollen Funktionsfähigkeit des Marktes nicht einschränken

7 1949: Gründung der Bundesrepublik mit Konrad Adenauer als ersten Bundeskanzler Ernennung Ludwig Erhards zum Wirtschaftsminister Umstellung der dt. Wirtschaft von Kriegs- auf Konsumgüterproduktion Bau neuer Industrieanlangen, dadurch hohe Produktivität Aufgrund hoher Arbeitslosenzahl keine Begrenzungen für Wirtschaftswachstum extreme Senkung der Arbeitslosigkeit, trotz Flüchtlingsströme

8 Hohe Konsumgüternachfrage durch Kriegsverluste Zurückhaltendes Verhalten der Gewerkschaften förderten das Wirtschaftswachstum zusätzlich Stärkung der Auslandsnachfrage (Korea-Boom) neue Arbeitsplätze in Industrie- und Dienstleistungssektor Rückgang der Beschäftigten im landwirtschaftlichen Bereich Hoher Bedarf an Arbeitskräften führt zu steigender Anzahl von Gastarbeitern in Deutschland

9 Ist Folge der Sozialen Marktwirtschaft und des Wirtschaftswunders Bildung einer breiten Mittelschicht: Sehr geringe Arbeitslosenzahl (Vollbeschäftigung) Absicherung der Bevölkerung durch Sozialgesetze Allgemein hoher Lebensstandard

10 Erfolgsgeschichte des VW Käfers beginnt in der Nachkriegszeit 1946 Auslieferung des 1. Käfers 1948 Beginn der Massenproduktion August 1955: produzierte Käfer Käfer als Symbol des dt. Wirtschaftwunders Made in West Germany Synonym für Qualität

11 Anfang der 1960er Jahre: Investitionsboom lässt nach Konsumbedürfnis weitestgehend gesättigt Technologische Nachholbedarf kompensiert Nahezu alle Absatzmärkte erschlossen 1970er Jahre: erste Ölkrise

12 Das war das Wirtschaftswunder Noch Fragen oder Anmerkungen?


Herunterladen ppt "Wirtschaftswunder. Ausgangslage Kurswechsel Ludwig Erhard Die soziale Marktwirtschaft Die Aufbaujahre Nivellierte Mittelstandsgesellschaft Beispiel VW."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen