Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Birgit Bönig - 29.10.2008 - Gesellschaft macht Prävention Familienaktivierung Vortrag und Praxisbeispiel zum Fachtag: Gesellschaft macht Prävention!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Birgit Bönig - 29.10.2008 - Gesellschaft macht Prävention Familienaktivierung Vortrag und Praxisbeispiel zum Fachtag: Gesellschaft macht Prävention!"—  Präsentation transkript:

1 Birgit Bönig Gesellschaft macht Prävention Familienaktivierung Vortrag und Praxisbeispiel zum Fachtag: Gesellschaft macht Prävention!

2 Birgit Bönig Gesellschaft macht Prävention Gliederung Was ist Kinder- und Jugendhilfe? Hilfen zur Erziehung Hilfeplanverfahren Familienaktivierung Praxisbeispiel

3 Birgit Bönig Gesellschaft macht Prävention Was ist Kinder- und Jugendhilfe? Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe 1. Förderung der individuellen und sozialen Entwicklung 2. Beratung und Unterstützung von Eltern/Erziehungsberechtigten 3. Schutz vor Gefahren (§8a-SGB VIII) 4. Schaffung und Erhalt positiver Lebensbedingungen Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe 1. Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, erzieherischer Kinder- und Jugendschutz 2. Förderung der Erziehung in der Familie 3. Förderung in Kindertageseinrichtungen 4. Hilfen zur Erziehung

4 Birgit Bönig Gesellschaft macht Prävention Hilfen zur Erziehung - §§ SGB VIII Erziehungsberatung Soziale Gruppenarbeit Erziehungsbeistand Sozialpädagogische Familienhilfe Tagesgruppe Vollzeitpflege Heimerziehung/betreute Wohnform Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung Eingliederungshilfe Hilfe für junge Volljährige Inobhutnahme

5 Birgit Bönig Gesellschaft macht Prävention Hilfeplanverfahren - § 36 SGB VIII Fachliche und finanzielle Verantwortung Beteiligte Personen Wunsch- und Wahlrecht Mitwirkungsrecht / -pflicht Entscheidung über Art und Dauer der Hilfe Durchführung der Hilfe Überprüfung der Hilfe - Berichtswesen

6 Birgit Bönig Gesellschaft macht Prävention Familienaktivierung - § 31 SGB VIII Auftragsgespräch in der Familie Beteiligung aller Personen Lebensweltorientiert Ressourcenorientiert Sozialraumorientiert Zusammenarbeit mit KiTa, Schulen, Beratungsstellen, Ärzten und Therapeuten Methodisches Arbeiten Praktische Hilfen Krisenmanagement Erarbeitung von Perspektiven – Hilfe zur Selbsthilfe - Begleitung Dokumentation und Bericht Abschlussgespräch in der Familie

7 Birgit Bönig Gesellschaft macht Prävention Praxisbeispiel Familie M.

8 Birgit Bönig Gesellschaft macht Prävention

9 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Birgit Bönig - 29.10.2008 - Gesellschaft macht Prävention Familienaktivierung Vortrag und Praxisbeispiel zum Fachtag: Gesellschaft macht Prävention!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen