Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1600-1750 Definition: aus dem portugiesischen barucca (unregelmäßig geformte Perle) Zunächst abfälliger Begriff der nachfolgenden Klassiker Gegenreformatorische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1600-1750 Definition: aus dem portugiesischen barucca (unregelmäßig geformte Perle) Zunächst abfälliger Begriff der nachfolgenden Klassiker Gegenreformatorische."—  Präsentation transkript:

1

2

3 Definition: aus dem portugiesischen barucca (unregelmäßig geformte Perle) Zunächst abfälliger Begriff der nachfolgenden Klassiker Gegenreformatorische und absolutistische Tendenzen Dreißigjähriger Krieg ( ) in Deutschland verzögert Entwicklung Kämpfe der Großmächte um das europäische Gleichgewicht Neuorientierung der Naturwissenschaften an empirischem Denken (G. Galilei, J. Kepler, J. Newton)

4 Gedanken und Ideale dieser Zeit: Das Herrscherlob: Preisung des Herrn Die Aufforderung zum Lebensgenuss (Carpe diem) Die Ermahnung des Todes und der Nichtigkeit alles Irdischen zu gedenken (Memento mori und Vanitas)

5 SpielErnst EwigkeitVergänglichkeit ScheinSein LebenslustTodesangst LustgartenJammertal Carpe DiemMemento Mori Weltanschauung: Antithetik

6 Johann Michael Eder: Memento Mori

7 Kunstmerkmale Einfühlsam Mythologien und Religiöse Themen Pathos, Monumentales, Repräsentation Theatralik, Dramaturgie, Spannung Kontrastreich Detailreich Klare Strukturen Glaube durch Einfachheit lehren (1563 Tridentiner Konzil)

8 Religiöse Kunst

9 Weltliche Kunst

10 Architektur

11 Zeitraum

12 Reformation und Gegenreformation

13 Überfall und Plünderung eines Dorfes 1633 Bilder zum Dreißigjährigen Krieg ( )

14 Belagerung Magdeburgs 1631

15 Bilder zum Dreißigjährigen Krieg ( )

16 Schrecken des Dreißigjährigen Krieges: Bilder von Jacques Callot ( )

17 Bilder zum Dreißigjährigen Krieg ( ) Schrecken des Dreißigjährigen Krieges: Bilder von Jacques Callot ( )

18 Kriegsbedingter Bevölkerungsrückgang in den einzelnen Reichsteilen (in %) Von 1618 bis 1648 verringerte sich die Bevölkerung im Deutschen Reich um ein Drittel von ca. 15 Millionen auf ca. 10 Millionen Einwohner.

19 Das 17. Jh. wurde sprachhistorisch geprägt durch: Zunehmenden Einfluss verschiedener moderner Fremdsprachen, vor allem des Französischen (Französisch wurde als Staats- und Standessprache zur Umgangssprache des Adels) den 30 jährigen Krieg Wirtschaftlichen und politischen Verfall den territorial-fürstlichen Absolutismus

20 Deutschland entwickelt ein neues Sprachbewusstsein deutscher Kulturpatriotismus Notwendigkeit einer Sprachreform von nationaler Geltung wächst Sicherung einer Standardsprache (Regelung der Orthographie) Streben nach überregionalen Normierungsgrundsätzen Bemühungen um Wörterbücher

21 Sprachgesellschaften des 17. Jahrhunderts Gründung der ersten Sprachgesellschaften Aufrichtige Gesellschaft von der Tannen 1633 Deutschgesinnte Genossenschaft 1643 Pegnesischer Blumenorden 1644 Elbschwanenorden 1658 Fruchtbringende Gesellschaft später Palmenorden ( ) bedeutendste Sprachgesellschaft, galt als nationale Akademie, deren Wirkungsbereich sich im ganzen Land erstreckte; 75% der Mitglieder waren adelig, es wurden allerdings auch Mitglieder aus anderen Schichten aufgenommen Bürgerliche, Protestanten ebenso wie (einige) Katholiken; die eigentliche Arbeit der Sprachpflege wurde von bürgerlichen Mitgliedern geleistet (Andreas Gryphius, Martin Opitz, Kaspar Stieler)

22 Die fruchtbringende Gesellschaft g Palmenbaum: Emblem der fruchtbringenden Gesellschaft Mitglieder - Gründungsmitglieder: Ludwig I. von Anhalt Köthen, Friedrich von Sachsen- Weimar, Johann Ernst d. J. von Sachsen Weimar, Wilhelm der IV. von Sachsen Weimar, Christoph von Krosigk Ziel: Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der alten deutschen Tugenden insbesondere der Sprache Tod Herzog August, Orden stirbt langsam aus - Gegründet in Weimar Tod Herzog August, Orden stirbt langsam aus

23 Sprachgesellschaften des 17. Jahrhunderts Die Fruchtbringende Gesellschaft hatte moralisch- sittliche, sowie politisch- gesellschaftliche Anliegen Streben nach Reinheit der Sprache : rein von Fremdwörtern, rein im Sinne von normgerecht, richtig im Sinne des Gebrauchs einer Standardsprache Sprachpurismus [spätlat. Purita - Reinheit]

24 Sprachgesellschaften des 17. Jahrhunderts Sprachgesellschaften richteten sich vor allem gegen: Überfremdung des Deutschen Oberflächliche Übernahme von franz. Sprache und Kultur Sprachmengerei Falsche Verwendung und fehlerhafte Mischung mit dt. Formen

25 Sprachgesellschaften des 17. Jahrhunderts Veredlung der Muttersprache durch: Vermeidung von Fremdwörtern passende Neubildungen (die auch heute noch zum festen Bestand unserer Gemeinsprache gehören; z.B. Verdeutschung lat. grammat. Termini Einzahl, Fall, Geschlecht, Hauptwort, Mehrzahl, Sprachlehre, Wörterbuch, Wortforschung, Zahlwort…) Ersetzungen von Fremdwörtern durch Neuprägungen (Aufzug – Akt, beobachten – observieren); oft kam es zu Übertreibungen: Kloster > Jungfernzwinger, Grotte > Lusthöhle, Pistole > Reitpuffer Das Deutsche soll als leistungsfähige Hochsprache etabliert werden; Das erste Mal, dass das Deutsche dem Lateinischen vorgezogen wird

26 Sprachgesellschaften des 17. Jahrhunderts Ergebnisse: Die deutsche Sprache gewinnt an kommunikativer Bedeutung und sozialer Geltung Nahezu überall im Sprachsystem Tendenzen, die Herausbildung einer nationalen Norm der Literatursprache aufzeigen Zunehmend wird Latein durch die dt. Sprache ersetzt Deutsch wird Vorlesungssprache an Universitäten

27 Normierungsprozesse des 17. Jahrhunderts Abbau von morphologischen Varianten Wandel in der Distribution der Suffixe Polyfunktionales /-lich(en) gibt einen Teil seiner Funktion den Suffixen /-isch/, /-ig/ und /-bar/ ab Verringerung des Gebrauchs von /-haftig/, /-barlich/, /-iglich) Einfachsuffixe übernehmen Funktion der Doppelsuffixe Wandel in der Semantik

28 Normierungsprozesse des 17. Jahrhunderts Dominanz umfangreicher Satzstrukturen Zunahme hypotaktischer Satzstrukturen Zunahme der Nutzung der Mittel zum Ausdruck der logischen Verknüpfung von Haupt- und Nebensätzen, wie Konjunktionen, Relativpronomen und Satzgliedstellung Tendenz zur Zunahme des Umfangs der Teilsätze, der sog. Elementarsätze

29 Normierungsprozesse des 17. Jahrhunderts Die dt. Satzfügung hat sich immer mehr den Fesseln des Latein entzogen, z.B. wurde die doppelte Verneinung (Das geht ja kein Kaiser, kein König nix an …) beseitigt Bemühungen um die Regelung der dt. Rechtschreibung; man war bemüht, homonyme Wörter durch die Schreibung auseinander zu halten Lärche > Lerchen Weise > Waise Hinsichtlich der Schreibung mit e und ä strebte man danach, dass durch Umlaut des a entstandene e durch ä wiederzugeben, um so die Verwandtschaft der Wörter kenntlich zu machen elter – älter, vellen – fällen, trenken - tränken

30 Entwicklung des Wortschatzes und der Wortbildung I. Wortbildung: Neigung zur Komposition; zunehmend werden Wörter zusammengesetzt, ohne dass vorher ein syntaktischer Zusammenhang bestanden haben muss; es kommt verstärkt zu Analogiebildungen

31 Entwicklung des Wortschatzes und der Wortbildung Auftretende Substantive, -wesen, - zeug, -volk, -leute, -werk Backwerck, Spielwerck, Zauberwerck Dominanz adjektivischer Komposita honigsüß, lilienweiß, rosen=roth … Bildung von Ableitungen deverbale Adjektivableitungen auf –lich und -sam, - bar

32 Entwicklung des Wortschatzes und der Wortbildung Abbau bestehender Konkurrenzen ohn- bei Adj. Und Adv. tritt zurück, stattdessen wird un- benutzt Suffixkombination –keit Empfindlichkeit, Fröhlichkeit Verstärktes Aufkommen von Kurzformen Auslesung > Auslese, Dürrung > Dürre

33 Entwicklung des Wortschatzes und der Wortbildung Drei Möglichkeiten für die Schreibung der Komposita: a) Getrenntschreiben Back Ofen b) Schreibung mit doppeltem Bindestrich: Kenn=zeichen c) Zusammenschreibung Bauersleute In der 2. Hälfte des 17.Jh. Ist auch die Zunahme von drei- (und mehr-) gliedrigen Zusammensetzungen zu beobachten Belladonnawurzel-Pulver, Beutelschneider=Leben

34 Entwicklung des Wortschatzes und der Wortbildung II. Wortschatz: Erweiterung durch Eindeutschen fremden Wortguts : Anpassung im Lautlichen: Einführung der Erstbetonung – Bílliard, Támbus, égal Angleichung im Geschlecht und in der Flexion: Anpassung an Sinn- oder formverwandte heimische Ausdrücke frz. Le buste > die Büste ital. spalliera > das Spalier

35 Entwicklung des Wortschatzes und der Wortbildung Hinzufügung dt. Endungen frz. Princesse > Prinzessin, lat. –icus wird regelmäßig durch -isch ersetzt (historisch, politisch …) Verkürzung fremder Wörter fashionable > fesch Bedeutungsentwicklung und etymolog. Umdeutung frz. Prince > Fürstensohn, parterre (Gartenbeet)>ebene Erde

36 Entwicklung des Wortschatzes und der Wortbildung Lehnwortbildung: Entlehnung aus dem Latein 42-54% (Rückgang auf 28% im 18.Jh.) Französische Entlehnung 37-40% (mit steigender Tendenz im 18.Jh.) Italienischer Lehneinfluss 20% (Rückgang Mitte des 17.Jh. auf 9%) Abnahme lateinischer & italienischer Entlehnung, verbunden mit Zunahme französischer Entlehnung

37 Einfluss auf die deutsche Sprache Verwaltungs- und Rechtssprache: Akte, Archiv, Klausel, Konferenz, Präzedenzfall, Subjekt, finanzieren, konsultieren … Heerwesen: Alarm, Armada, Artillerie, Attacke, Pistole… Essen und Trinken: Bankett, Biskuit, Bouillon, Delikatesse,… Musik und Kunst: Arie, Ballett, Dacapo, Konzert, Oper …

38 Einfluss auf die deutsche Sprache Kleidung und Schönheitspflege: Garderobe, Kostüm, Manschette… Bezeichnungen des Alamodewesens: Kompliment, Gala, galant, nett, nobel, Manier, … Amtsbezeichnungen, Anredeformen, Titel: Baron, Baronesse, Cousin, Cousine, Dame …

39 Literatur Nur bestimmte Stoffe und Themen galten als der Literatur würdig und wurden immer wieder bearbeitet. Das Schicksal christlicher Märtyrer, die Taten antiker und ritterlicher Helden, das Lob des Herrschers, ländliche Idyllen und Schäferspiele, Frauenpreis und Liebe, die Aufforderung zum Lebensgenuss (Carpe diem) sowie das Gedenken des Todes und der Nichtigkeit alles Irdischen (Memento mori und Vanitas) Die Aufgabe des Poeten bestand darin, diese Inhalte in ein möglichst brillantes, den Kunstverstand des Publikums ansprechendes sprachlich - rhetorisches Gewand zu kleiden.

40 Schriftstellergenerationen Die Generation von Opitz Schriftsteller, deren Jugend noch in die Friedenszeit fiel, deren Werke aber haupt- sächlich in den ersten Jahrzehnten des Krieges entstehen Weckherlin ( ) Martin Opitz ( ) Die Kriegs- generation Schriftsteller, die sich an die Friedenszeit nicht mehr erinnern können und von der Kriegszeit und Nachkriegs- misere am stärksten getroffen werden Andreas Gryphius ( ) Hofmannswaldau ( ) Grimmelshausen (1621/ ) Die Nachkriegs- generation Schriftsteller, deren Schaffen in die Zeit des jähen wirtschaft- lichen Aufstiegs der 60er und 70er des 17. Jahrhunderts fällt Lohenstein ( ) Christian Gryphius ( ) Epigonen und Frühaufklärer Schriftsteller, die Werke der älterer Autoren nachahmen oder bereits nicht mehr eindeutig dem Barock zuzuordnen sind Johannes Beer ( ) Benjamin Neukirch ( ) Johann Chr. Günther ( )

41 Bilder von Autoren Andreas GryphiusMartin OpitzDaniel Caspar von Lohenstein

42 Weitere Bilder von Lyrikern Christian Hofman von Hofmannswaldau Paul FlemingPaul Gerhardt

43 Literarische Zentren des Barock

44 Wichtige Autoren und Werke dieser Zeit: Martin Opitz ( ): Buch von der deutschen Poeterey Andreas Gryphius ( ): Sonette Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen ( ): Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch (Roman)

45 Hauptmotive des Barock Alles was sich der Mensch im Diesseits ersehnt, ist eitel: Glück, Macht, Erfolg, Reichtum, Liebe und Lust. Der Vanitas- Gedanke beherrscht alle Lebensbereiche und wird in der Kunst thematisiert. Das Streben nach Größe bedeutet schon den Fall, ist eitler Wahn. 44

46 Vanitasmotiv Typische Motive: verlöschende Kerzen, Totenkopf, Ungeziefer (Käfer, Würmer, …), verfaulendes Essen Hauptvertreter in der Literatur: Andreas Gryphius Gegenüberstellung von Leben und Tod in Bildern oder Gedichten Gegenüberstellung von Leben und Tod in Bildern oder Gedichten -> Menschen zum einen lebenshungrig, zum anderen ständige Bedrohung durch den Krieg, Krankheiten…

47 Barocklyrik: Martin Opitz Dichter und Begründer der schlesischen Dichterschule * in Bunzlau Ab 1605 Lateinschule seiner Vaterstadt 1614 Wechsel zum Gymnasium in Breslau 1618 als Hauslehrer tätig in Frankfurt (Oder) Universität Heidelberg 1620 als Hauslehrer in die Niederlande 1621 Akademisches Gymnasium für Philosophie und schöne Wissenschaften in Weißenburg 1623 zurück nach Schlesien

48 1626 Sekretär eines Gegenreformators, er wird Mitglied der >Fruchtbringenden Gesellschaft< wird in den Adelsstand gehoben Tod durch die Pest

49 Martin Opitz ( ) Dt. Dichter, setzte sich für die Schaffung einer dt. Nationalliteratur ein. Er schrieb Lehrgedichte und gab im Buch von der dt. Poeterey (1624) strenge Sprachregeln vor. Er vertrat in seiner einflussreichen Poetik die Notwendigkeit einer lebendigen, ausdrucksvollen, regeltreuen dt. Dichtung. Er wies auf Vorbilder (Seneca, Petrarca, Ronsard) hin. Die Dichtung, die Opitz schrieb, ist bedeutungsvoll: seine Lyrik (Lieder, Oden, Sonette) und seine Übersetzungen stellen der geistlichen eine weltliche Dichtung gegenüber.

50 Carpe Diem(1624) von Martin Opitz Ich empfinde fast ein Grauen dass Plato für und für bin gesessen über dir. Es ist Zeit hinauszuschauen und sich bei den frischen Quellen in dem Grünen zu ergehen wo die schönen Blumen stehn und die Fischer Netze stellen! Wozu dienet das Studieren als zu lauter Ungemach! Unterdessen läuft die Bach unseres Lebens, das wir führen, ehe wir es inne werden, auf ihr letztes hin, dann kömmt ohne Geist und Sinn dieses alles in die Erden.

51 Interpretation Opitz weist in diesen beiden ersten Strophen auf die Vergänglichkeit des Menschen hin. Er fordert die Menschen auf, ihr Leben zu genießen und den Tag zu nutzen, solange sie es noch können. Sie sollen an den Tod (Memento mori) und an die Nichtigkeit alles Irdischen (Vanitas) denken.

52 Barocklyrik Ach liebste laß uns eilen Martin Opitz Ach liebste laß uns eilen Wir haben Zeit Es schadet das verweilen Uns beyderseit. Der Edlen Schönheit Gaben Fliehen fuß für fuß: Daß alles was wir haben Verschwinden muß. Der Wangen Ziehr verbleichet Das Haar wird greiß Der Augen Feuer weichet Die Brunst wird Eiß. Das Mündlein von Corallen Wird umgestalt Die Händ' als Schnee verfallen Und du wirst alt. Drumb laß uns jetzt geniessen Der Jugend Frucht Eh' wir folgen müssen Der Jahre Flucht. Wo du dich selber liebest So liebe mich Gieb mir das wann du giebest Verlier auch ich.

53 Andreas Gryphius Geboren und gestorben in Schlesien, Glogau Großer deutscher Barocklyriker Geprägt von tiefem Pessimismus 52 Kindheit während des dreißigjährigen Krieges Exil durch Verwüstung/Zerstörung seiner Heimat

54 Threnen des Vatterlandes (1636, Gryphius) Wir sindt doch nuhmer gantz/ja mehr denn gantz verheret! Der frechen völcker schaar/die rasende posaun Das vom blutt fette schwerdt/die donnernde Carthaun Hatt aller schweis/vnd fleis/und vorraht auff gezehret. Die türme stehn in glutt/die Kirch ist vmbgekehret. Das Rahthaus ligt im graus/die starcken sind zerhawn. Die Jungfrawn sindt geschändt/vnd wo wir hin nur schawn Jst fewer/pest/vnd todt der hertz vndt geist durchfehret. Hier durch die schantz vnd Stadt/rint alzeit frisches blutt. Dreymall sindt schon sechs jahr als vnser ströme flutt Von so viel leichen schwer/sich langsam fortgedrungen. Doch schweig ich noch von dem was ärger als der todt. Was grimmer den die pest/vndt glutt vndt hungers noth Das nun der Selen schatz/so vielen abgezwungen. 53

55 Formale Auffälligkeiten in Threnen des Vatterlandes Sonett (2 Quartette, zwei Terzette) Alexandriner (6-hebiger Jambus,Mittelzäsur) Abba, abba, ccd, eed Lyrisches Ich: Ich-Form, beschreibend, empfindend, nicht wertend Stilmittel: Allegorie, Metaphern, Correctio, Hyperbel, Klimax, Antithetik, 54

56 Interpretation 1.Quartett: Qualen und Nöte durch den Krieg (Verpflegungsüberfälle, und Krieg selbst) Heimatverlust durch Zerstörung der Heimat durch Krieg 2.Quartett:Steigerung des ersten (Plünderung, Brandschatzung), Hilflosigkeit, Trostlosigkeit, Fehlen von Ordnung durch die Institutionen Militär, Kirche, Staat. Unterdrückung, Zwangskonversion, sonstige Nöte (Pest, Tod, Feuer) 55

57 Interpretation 1.Terzett:Die Bevölkerung hat den Krieg ständig vor Augen. Hinweis auf 30-jährigen Krieg, Einteilung in Kriegsetappen 2.Terzett:Klimax mit inhaltlicher Zäsur, Hauptaussage: Der Krieg ist nicht so schlimm wie die fehlende Religionsfreiheit bzw. der Verlust des Glaubens Cuius regio, eius religio Heimatverlust durch fehlenden Glauben. 56

58 Vergleich verschiedener Gedichte aus der Zeit des Barock Gryphius Threnen…: Heimatverlust durch Zerstörung seiner Heimat und Verlust des Glaubens. v. Greiffenberg Auf die… edle Dicht-Kunst: Sie selbst ist vertrieben und empfindet Freiheit nur in Verbindung mit Glaubensfreiheit, die sie nicht hatte. Schaitberger Ich bin ein armer Exulant: Wird von der katholischen Obrigkeit vertrieben, keine Glaubensfreiheit. 57

59 Hauptmotive Bitte oder Verlangen nach freier Auslebung der eigenen Religion Alles was jetzt ist ist unwichtig (eitel) nur das was man im Jenseits hat, darauf kommt es an. (Vanitas in jeder nur erdenklichen Form) 58

60

61 Catharina Regina von Greiffenberg Geboren 1633 auf dem niederösterreichischen Schloss Seisenegg Nach einem mythischen Erlebnis in ihrer Kindheit wollte sie Kaiser Leopold den I zum Protestantismus bekehren. Da sie Lutheranerin war, musste sie auswandern Gestorben 1694 in Nürnberg 60

62 Catharina Regina von Greiffenberg: Subscriptio zu Nichts als Jesus LEsch aus/die ganze Welt. Die Tafel der Gedanken rein wird gewischet ab. Nichts bleib/als JEsus Christ. Nichts will ich dulten sonst. Es soll nichts in den schranken der Ungedächtnis seyn/als der/ der Alles ist. Es mag die wiß=begier viel schönes wesen reitzen: mich labt mein JESUS nur/vor tausend-wissenschaft. Die Welt mag/wie nach Geld/nach Kunst und Weißheit geitzen: ich will und weiß sonst nichts/als seine Creuzeskraft. Der Gall= und Essig=Schwamm lesch aus all Eitelkeiten: nur der Gekreuzigte bleib stehn in meinem Sinn. Wie weit/wann sie allein/die Allheit sich ausbreiten und alles wenden kann/das siht man klar hierinn. Die Allheit ich allein will im Gedächtnis haben: so hab ich alls/und sie gekreuzigt noch darzu.

63 Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen Jakob Christoffel von Grimmelshausen: Abentheurlicher Simplicissimus Teutsch Titelbild der Erstausgabe des Simplicissimus

64

65

66 Bilder "Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch / Das ist: Die Beschreibung deß Lebens eines seltzamen Vaganten / genant Melchior Sternfels von Fuchshaim / wo und welcher gestalt Er nemlich in diese Welt kommen / was er darinn gesehen / gelernet / erfahren und außgestanden / auch warumb er solche wieder freywillig quittirt. Überauß lustig / und männiglich nutzlich zu lesen." (1668)

67 Biographie oder 1622 in Gelnhausen geboren gestorben in Rechen Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen

68

69 Seine Werke TITEL JAHR GATTUNG Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch1669Roman Trutz Simplex: Oder Ausführliche und wunderseltzame Lebensbeschreibung der Ertzbetrügerin und Landtörtzerin Courasche 1670Roman Der seltzame Springinsfeld1670Erzählung Der ewig währende Kalender1670Kalender Das wunderbarliche Vogel-Nest1672Erzählungen Histori vom keuschen Joseph1667Roman Dietwalts und Amelinden anmuthige Lieb und Leidesbeschreibung1670Roman Proximus und Lympida1672Roman Rathskübel Plutonis oder Kunst reich zu werden1672Roman

70 Bedeutung des Simplicissimus Das Werk enthält autobiografische Züge Die Hauptfigur ist ein soldatischer Glücksritter in Wirren des Dreißigjährigen Krieges Entwicklungsroman/ Bildungsroman, Nosce te ipsum (erkenne dich selbst)

71 Bedeutung des Simplicissimus Leben und Treiben der Adligen, schlechte Manieren, Titelsucht, Verlogenheit und Lasterhaftigkeiten der Menschen werden durch Witz und Humor, aber auch tiefem Ernst angeprangert bedient sich satirischer Gestaltungselemente in Ich-Form erzählte moralisch-satirische Allegorie des Lebens

72 Inhalt - Simplicius Simplicissimus (der einfältigste der Einfältigen ) - wächst im Spessart auf - Überfall auf den Grundbesitz des Ziehvaters - flüchtet, ein Einsiedler nimmt ihn auf - versucht ihm wesentliche Maxime des Lebens beizubringen, Gesellschaft kritisch zu betrachten - nach dem Tod des Einsiedlers zieht Simplicissimus in die Welt hinaus - wird Soldat, Frauen- und Kriegsheld

73 Inhalt - zieht sich in Paris eine Krankheit zu - verliert alles was ihm lieb und teuer ist ( Ehefrau, Freunde, Reichtum) - durchläuft unterschiedliche Phasen voll Erniedrigung - erlangt Schritt für Schritt Erkenntnis: alles sei eitel, oberflächlicher Luxus nicht nötig - zieht sich in Einsamkeit zurück - Aufgrund des großen Erfolges bei den Lesern änderte Grimmelshausen den Schluss ab, lässt Simplicissimus noch weitere Abenteuer bestehen Simplicissimus lebt als Einsiedler auf einer Insel nach Schiffbruch

74 Leseprobe Nach einer schlaflosen Nacht voller Angst trifft er auf einen freundlichen Einsiedler, der ihn mit zu sich nach Hause nimmt. Das 8. Kapitel Wie Simplicius durch hohe Reden seine Vortrefflichkeit zu erkennen gibt Einsiedel: Wie heißest du? Simplicius: Ich heiße Bub. Eins.: Ich sehe wohl, daß du kein Mägdlein bist, wie hat dir aber dein Vater und Mutter gerufen? Simpl.: Ich habe keinen Vater oder Mutter gehabt. Eins.: Wer hat dir denn das Hemd geben? Simpl.: Ei mein Meuder. Eins.: Wie heißet' dich denn dein Meuder? Simpl.: Sie hat mich Bub geheißen, auch Schelm, ungeschickter Tölpel und Galgenvogel. Eins.: Wer ist denn deiner Mutter Mann gewesen? Simpl.: Niemand. Eins.: Bei wem hat denn dein Meuder des Nachts geschlafen? Simpl.: Bei meinem Knan. Eins.: Wie hat dich denn dein Knan geheißen?

75 Leseprobe Simpl.: Er hat mich auch Bub genennet. Eins.: Wie hieß aber dein Knan? Simpl.: Er heißt Knan. Eins.: Wie hat ihm aber dein Meuder gerufen? Simpl.: Knan, und auch Meister. Eins.: Hat sie ihn niemals anders genennet? Simpl.: Ja, sie hat. Eins.: Wie denn? Simpl.: Rülp, grober Bengel, volle Sau, und noch wohl anders, wenn sie haderte. Eins.: Du bist wohl ein unwissender Tropf, daß du weder deiner Eltern noch deinen eignen Namen nicht weißt! Simpl.: Eia, weißt du´s doch auch nicht. Eins.: Kannst du auch beten? Simpl.: Nein, unser Ann und mein Meuder haben als das Bett gemacht. Eins.: Ich frage nicht hiernach, sondern ob du das Vaterunser kannst? Simpl.: Ja ich. Eins.: Nun so sprichs denn.

76 Friedrich von Logau auch Salomon von Golaw (* Januar 1605 auf Gut Brockuth, poln. Brochocin bei Nimptsch, poln. Niemcza/Polen; 24. oder 25. Juli 1655 in Liegnitz, poln. Legnica)1605 NimptschPolen Juli1655Liegnitz Logau entstammte einem alten schlesischem Adelsgeschlecht und war der Sohn des Gutsbesitzers Georg von Logau und dessen zweiter Ehefrau Anna von Reideburg. Seinen Vater verlor er im Jahr seiner Geburt (1605), seine Mutter verheiratete sich erneut und war 1632 noch am Leben. Er besuchte vom 13. Oktober 1614 bis zum Sommer 1624 das Gymnasium zu Brieg (poln. Brzeg). Am 6. Juli 1625 immatrikulierte sich Logau an der Universität Altdorf bei Nürnberg und studierte dort zwei Jahre (eine für Adlige durchaus übliche Kurz-Studienzeit). BriegUniversität AltdorfNürnberg Mit 28 Jahren übernahm er 1633 das verschuldete und wenig ertragreiche Familiengut, das er jedoch auch in Zeiten der Kriegsnöte behielt, auch dann, als er 1644 in Hofdienste eintrat. Er heiratete 1631 Magdalena Gruttschreiber von Rosenau und 1643 zum zweiten Mal: Helena von Knobelsdorff. Am 29. September 1644 wurde Logau von Herzog Ludwig IV. von Schlesien an den Hof in Brieg berufen und folgte dem Herzog 1653 nach Liegnitz. Im Sommer 1654 avancierte er zum Regierungsrat und Hofmarschall.Ludwig IV. von SchlesienLiegnitz

77 Friedrich von Logau Im Juli 1648 wurde Logau im Auftrag von Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen. Als Gesellschaftsname wurde Logau der Verkleinernde zugedacht und als Devise die geschwollene Milz. Als Emblem wurde ihm das Milzkraut Scolopendrium (Ceterach officinarum DC) zugedacht. Im Köthener Gesellschaftsbuch findet sich Logaus Eintrag unter der Nr. 510.Ludwig I. von Anhalt-Köthen Fruchtbringende Gesellschaft

78 Friedrich von Logau Als Verfasser von mehr als dreitausend Epigrammen und Sinngedichten tadelte er Untugenden, wie Putzsucht, Heuchelei und Habsucht sowie die Ausländerei mit ihrer Sprachverwilderung und Nachäfferei an. Er beklagte den verheerenden Krieg und mahnte seine Landsleute zur Vaterlandsliebe.Epigrammen Sinngedichten Sein Pseudonym Salomon von Golaw wählte Logau nach dem Sittenrichter des alten Testaments (Sprüche Salomos) sowie nach dem Gut Gohlau im Kreis Neumarkt, das als Anagramm des Familiennamens verstanden werden kann.PseudonymSprüche SalomosNeumarktAnagramm Wiederentdeckt wurde Logau von Gotthold Ephraim Lessing.Gotthold Ephraim Lessing Friedrich von Logau starb in der Nacht vom 24. auf den 25. Juli 1655 im Alter von 50 Jahren in Liegnitz. Er wurde am 22. August in der Fürstlichen Stiftskirche St. Johannis beigesetzt

79 Friedrich von Logau: Auf die alamodische Morinnam Nach der mode Reden führen Nach der mode Glieder rühren Nach der mode Speise nehmen Nach der mode Kleider bremen Nach der mode Zucht verüben Nach der mode Menschen lieben Nach der mode Gott verehren Will Morinna alle lehre. Ob sie, möchte ich gerne wissen, Nach der mode pflegt zu pissen?

80 Friedrich von Logau Gesundheit ist der beste Schmuck, den wirft man über Haufen Durch Geilheit, Mutwill, Müßiggang, durch Fressen und durch Saufen Und meint, es sei dann wettgemacht durch schöner Kleider kaufen.

81

82 Benjamin Neukirch: An Sylvien Was fluchst du/ Sylvia/ wenn meine schwartze hand Um deinen busen spielet? Sie war so weiß als du/ eh' sie der liebe brand/ Und deine macht gefühlet. Flöstu das feuer nun in meine glieder ein/ So kan ja meine hand nicht schnee und marmel seyn. Du sprichst: Sie hat hier nichts zu suchen und zu thun. Gar recht; Es soll auch bleiben. Sie suchet nichts als dich/ sie wünschet bloß zu ruhn Und ihren schertz zu treiben. Was ursach hast du dann, daß du dich so beklagst? Da du doch diese gunst den flöhen nicht versagst.

83 Paul Gerhardt: Die güldne Sonne (Strophe 1 und 12) Die güldne Sonne / voll Freud und Wonne / bringt unsern Grenzen / mit ihrem Glänzen / ein herzerquickendes liebliches Licht. // Mein Haupt und Glieder, / die lagen darnieder; / aber nun steh ich, / bin munter und fröhlich, / schaue den Himmel mit meinem Gesicht. Kreuz und Elende, / das nimmt ein Ende; / nach Meeresbrausen / und Windessausen / leuchtet der Sonnen gewünschtes Gesicht. // Freude die Fülle / und selige Stille / wird mich erwarten / im himmlischen Garten; / dahin sind meine Gedanken gericht.

84

85 Paul Fleming: An sich Sei dennoch unverzagt! Gib dennoch unverloren! Weich keinem Glücke nicht, steh höher als der Neid, Vergnüge dich an dir, und acht es für kein Leid, Hat sich gleich wider dich Glück, Ort und Zeit verschworen. Was dich betrübt und labt, halt alles für erkoren, Nimm dein Verhängnis an, lass alles unbereut. Tu, was gethan sein muss, und eh man dirs gebeut. Was du noch hoffen kannst das wird noch stets geboren. Was klagt, was lobt man doch? Sein Unglück und sein Glücke Ist ihm ein jeder selbst. Schau alle Sachen an: Dies alles ist in dir. Lass deinen eitlen Wahn, Und eh du förder gehst, so geh in dich zurücke. Wer sein selbst Meister ist, und sich beherrschen kann, Dem ist die weite Welt und alles unterthan.

86

87 Entstehung und Anlass 1680: 1. Druck der Sophonisbe Entstehung vermutlich früher Bezugnahme auf die Ehe und Hochzeit Kaiser Leopolds I. mit der spanischen Infantin Margareta Theresa am 2. April 1666

88 Aufführungspraxis Aufführung durch ein Breslauer Schultheater (Schul-Actus) patrizisch-protestantisches Gelehrtenpublikum

89 Historischer Hintergrund 2. punischer Krieg im 2 Jahrhundert v. Chr. Sophonibe = Tochter des karthagischen Feldherrn Hasdrubal, Verheiratet mit Syphax Syphax = westnumidischen König, mit Karthago gegen Rom verbündet 203 v. Chr. Sieg Massinissas über Syphax, Gefangennahme Sophonisbes Forderung Scipios, römischer Feldherr, nach Gefangennahme Sophonisbe Selbstmord Sophonisbes durch Gift Massinissas

90 Quellen Titus Livius (59 v. Chr. – 17 n. Chr.): Römische Geschichte, Buch 29 Appian von Alexandria (2. Jhd. n. Chr.): Rhomaika

91 Literarische Bearbeitungen Insgesamt über 30 literarische Bearbeitungen des Stoffes Erstmalige Umsetzung im 5. Buch von Petrarcas Africa (1341) Im 15. Jahrhundert Versionen von Castellino, Carretto und Trissino Zahlreiche französische Bearbeitungen im 17 Jahrhundert Ab dem 17. Jahrhundert: Verwendung des Motivs auch in Deutschland

92 СПАСИБО ЗА ВНИМАНИЕ!


Herunterladen ppt "1600-1750 Definition: aus dem portugiesischen barucca (unregelmäßig geformte Perle) Zunächst abfälliger Begriff der nachfolgenden Klassiker Gegenreformatorische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen