Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH www.sp-dozenten.de.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH www.sp-dozenten.de."—  Präsentation transkript:

1 1 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 2 Agieren in einer globalisierten Welt

2 2 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 1Phänomen der Globalisierung

3 3 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 1 Phänomen der Globalisierung Globalisierung bezeichnet den weltweiten Prozess der steigenden Integration und Verflechtung der nationalen Volkswirtschaften, die mit einem sehr starken Anstieg der grenzüberschreitenden Geschäftstätigkeit von Unternehmen verbunden ist. Wachstum des länderübergreifenden Handels Wachstum des grenzüberschreitenden Transportverkehrs Anstieg von Direktinvestitionen im Ausland (foreign direct investments,FDI): Kapitalanlagen eines Investors im Ausland steigende Mobilität des Kapitals, Lizenzvergabe, Anstieg der Anzahl an Kooperation und Netzwerkbildungen von Unternehmen aus unterschiedlichen Ländern (strategische Allianzen).

4 4 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Ursachen für die Expansion der internationalen ökonomischen Verflechtungen Deregulierung nationaler Märkte: Siegeszug der Marktwirtschaft, Integration von Ländermärkten (z.B. Europäische Gemeinschaft), internationale Abkommen und Organisationen zur Liberalisierung der Wirtschaftsbeziehungen (z.B. GATT) verringern Handelshemmnisse, senken von (Markteintritts-) Barrieren. technischer Fortschritt insbesondere im Bereich des Kommunikations- und Transportwesens, Ausbau der Infrastruktur in vielen Ländern, Kosten für Transport von Waren und für die Informationsübermittlung sind drastisch vermindert bzw. die Prozesse beschleunigt.

5 5 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Ursachen für die Expansion der internationalen ökonomischen Verflechtungen Erhöhung des Lebensstandards quantitativer und qualitativer Anstieg des Konsums neue Geschäftspartner Länder mit starken Wirtschaftswachstum (China,Tigerstaaten) sind auf der ökonomischen Weltbühneerschienen mentale Mobilität höherer Bildungsstand, Medien und Tourismus nehmen Einfluss auf Arbeitstätigkeit im Ausland, Produktpräferenz oder Kapitalanlagen

6 6 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Kritikpunkte an der Globalisierung Gefährdung der Ökologie durch verstärkte Ausbeutung der natürlichen Ressourcen sowie steigende Umweltbelastung durch das erhöhte Transportvolumen Verschlechterung der Handels- und Wirtschaftsbedingungen für ökonomisch schwächere Länder (fairer Handel statt Freihandel) Verlust von Arbeitsplätzen in Ländern mit hohen Lohnkosten, Lohndumping in Niedriglohnländern Verlust kultureller und ethnischer Identitäten durch eine Konvergenz der Lebensstile steigende organisierte Kriminalität Grundsätzlich zeigt die ökonomische Theorie (sog. Wohlfahrtsökonomie) allerdings, dass eine Internationalisierung der Wirtschaftsbeziehungen zu einer Wohlfahrtssteigerung der beteiligten Länder führt.

7 7 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Für Unternehmen impliziert die Globalisierung eine Internationalisierung der Teilaufgaben des betrieblichen Transformationsprozesses Absatzaufgabe Ausländische Märkte eröffnen neue Absatzchancen, die durch internationales Marketing erschlossen werden. Beschaffungsaufgabe Auswahl an potenziellen Lieferanten erweitert sich. ProduktionsaufgabeDer Produktionsstandort wird in dem Land mit den günstigsten Produktionsbedingungen errichtet. Finanzierungsaufgabe Investoren werden auch auf dem internationalen Kapitalmarkt gesucht. LeitungsaufgabeDie Komplexität steigt, wenn das Unternehmen auf mehrere Länder verteilte Standorte aufweist und/oder Mitarbeiter aus unterschiedlichen Kulturkreisen beschäftigt. Globalisierung: Der betriebliche Transformationsprozess wird internationaler.

8 8 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Internationalisierungsgrad Der Internationalisierungsgrad eines Unternehmens lässt sich anhand einer Vielzahl von Kennzahlen zum Ausdruck bringen Anteile der im Ausland Beschäftigten an der Gesamtbelegschaft, Anteil des im Ausland erzielten Umsatzes zum Gesamtumsatz, Anteil der im Ausland erbrachten Wertschöpfung an der Gesamtwertschöpfung, Anteil des im Ausland erzielten Gewinns zum Gesamtumsatz, Anteil von Ausländern in den Leitungsorganen des Unternehmens, Anteil der Auslandsinvestitionen an den Gesamtinvestitionen. aus qualitativer Sicht unterscheidet man häufig drei Kategorien des Going International von Unternehmen internationale tätige Unternehmen, multinationale Unternehmen, globale Unternehmen (global players).

9 9 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 2Betriebliche Standortwahl

10 10 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 2Die Wahl des betrieblichen Standorts Sind diese an verschiedenen geographischen Orten verteilt, dann hat der Betrieb mehrere Standorte. Je nach Teilaufgaben des betrieblichen Transformationsprozesses, die an einem Standort durchgeführt werden, lässt sich unterscheiden nach: Produktions- Forschungs- und Entwicklungs-(F&E)- Verwaltungs-Standort Verkaufs- Als Standort eines Betriebes bezeichnet man den Ort, an dem sich seine Räumlichkeiten (Verwaltungsgebäude, Produktionshallen, Geschäfte, Niederlassungen) befinden. Die Standortwahl zählt zu den konstitutiven Führungsentscheidungen.

11 11 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Die Standortwahl als Entscheidungsproblem Hierarchieebenen der Standortwahl internationale Standortwahl, regionale Standortwahl, lokale Standortwahl, innerörtliche Standortwahl. Standortwahl als mehrstufiger Entscheidungsprozess zuerst gilt es interessante Standorte zu entdecken. Standorte die bestimmte Mindestkriterien nicht erfüllen scheiden vorab aus. für die verbleibenden Standorte werden dann die standortabhängigen Kosten und Leistungen ermittelt. der Standort mit dem voraussichtlich größten standortabhängigen Gewinn (als Differenz der standortabhängigen Leistungen und standortabhängigen Kosten) wird ausgewählt.

12 12 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Probleme der Standortwahl Weder die standortabhängigen Kosten noch die standortabhängigen Leistungen sind mit Sicherheit abschätzbar. In der Zukunft sind Abweichungen von den erwarteten Werten möglich, weshalb der Standort sich dann nicht mehr als optimal erweisen könnte. Die Standortwahl ist ein Entscheidungsproblem unter Unsicherheit, dem man mit Alternativrechnungen mit pessimistischen bzw. optimistischen Schätzwerten zu begegnen versucht.

13 13 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 3Die Standortfaktoren

14 14 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Die Standortfaktoren umfassen alle standortabhängigen Kosten- und Leistungsarten, die dann von Bedeutung sind, wenn der betriebliche Standort frei wählbar ist

15 15 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 3.1 Transportkosten Transportkosten entstehen bei der Beschaffung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie Halb- und Fertigfabrikate, beim Absatz der im Betrieb erzeugten Güter, Ihre Höhe hängt ab von der Entfernung des Beschaffungs- bzw. Absatzorts, den Quantitäten (Transportvolumen), den eingesetzten Transportmitteln, von der Qualität des Transportguts, was wiederum das Handling durch das Transportmittel bestimmt, ferner kann der Transportkostensatz bei bestimmten Transportmitteln mit dem Wert einer Ware ansteigen (Werttarif).

16 16 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Regionale standortspezifische Arbeitskosten (Beispiele) Ballungsgebiete: Mitarbeiter erhalten z.B. wegen hoher Wohnkosten Lohnzulagen. ländlicher Raum: Kosten für eine Mitarbeiter-Fahrservice, da das Personal vor Ort nicht ausreicht. Tränenzulage für Mitarbeiter in leitenden Positionen. 3.2 Kosten der Arbeitskräfte Die Arbeitskosten sind sowohl regional wie international unterschiedlich. Die Arbeitskosten gelten als magische Standortfaktor, dürfen aber nicht als alleinige Entscheidungsdeterminanten gesehen werden.

17 17 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Lohnstückkosten Die Lohnstückkosten bringen die angefallenen Lohnkosten je erbrachter Leistung zum Ausdruck. Qualität der Arbeitsleistung lässt sich indirekt durch die Produktivität zum Ausdruck bringen: Fehlendes Know-how der Mitarbeiter hoher Ausschuss niedrige Produktivitäthohe Lohnstückkosten International sind nicht allein die Kosten der Arbeitsstunden relevant, sondern auch die Produktivität (Produktionsergebnis je Arbeitsstunde).

18 18 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Es ist der Standort am attraktivsten, der die geringsten Lohnstückkosten aufweist, d.h. der die beste Relation aus Arbeitsleistung und Arbeitskosten aufweist. Obwohl am Standort A die Arbeitskosten je Stunde (Stundenlohn) höher als an Standort B sind, weist Standort A aufgrund der höheren Produktivität niedrigere Lohnstückkosten als B auf. AB Stundenlohn in 3025 Produktivität10070 Lohnstückkosten0,30,36 Angesichts der modernen Fertigungstechnologien haben Lohnkosten nicht mehr die frühere Bedeutung. Unternehmen ziehen teilweise ihre Fertigung aus asiatischen Niedriglohnländern nach Deutschland zurück und lassen dort nur noch von Zulieferern lohnintensive Komponenten produzieren.

19 19 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen LohnstückkostenProduktivität Deutschland100 Großbritannien10090 Norwegen95110 Italien9568 Frankreich88112 Schweden84110 USA82106 Japan7391 Südkorea7143 Taiwan6428 Lohnstückkosten und Produktivität (normiert auf 100 für Deutschland) im verarbeitenden Gewerbe (2004). Die Statistik zeigt, dass Deutschland gemessen an den Lohnstückkosten anderen Industrieländern unterlegen ist. Aus: SZ 8/ , S. 21

20 20 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 3.3 Steuern und Subventionen Steuerunterschiede innerhalb von Deutschland bestehen bei der Gewerbesteuer eine durch die Gemeinde erhobene Steuer auf den Gewerbeertrag, die jährlich von den dort beheimateten Dienstleistungs- und Industriebetrieben zu entrichten ist. Besteuerung des Gewerbeertrags: Dieser setzt sich aus Gewinn und Zinsen zusammen. Grundlage der Berechnung ist ein Steuermessbetrag in Höhe von fünf Prozent. Auf diesen Betrag werden die jeweiligen Hebesätze der Gemeinde angewandt, um die Steuerschuld zu ermitteln, diese liegen in der Regel zwischen 300 und 500 Prozent. Kleine Unternehmen sind wegen des Freibetrages oft von der Gewerbesteuerpflicht zumindest teilweise befreit. Eine weitere regional differenzierte Steuer ist die Grundsteuer, die beim Erwerb von Immobilien (z.B. Betriebsgrundstücken) anfällt.

21 21 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Hebesatz Bottrop490Bonn420 München490Stuttgart410 Frankfurt a.M.490Berlin400 Leipzig460Weimar380 Dortmund450Wolfsburg360 Kiel430Rüsselsheim340 Ausgewählte Hebesätze der Gewerbesteuer (2005) Berechnungsbeispiel: Gewerbeertrag: Euro, Steuermesszahl:5%, Steuermessbetrag: Euro, Hebesatz:400%, Gewerbesteuerschuld: Euro

22 22 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Internationale Steuerunterschiede: Steueroasen Steueroasen weisen eine vergleichsweise geringe Besteuerung auf Unternehmen können durch Gründung von dortigen Gesellschaften (ausländische Tochtergesellschaft) diese Steuerunterschiede zu nutzen versuchen. Sie kaufen bei diesen Gesellschaften ihre Vorprodukte teuer ein und verkaufen die Fertigprodukte billig an sie. Im Land mit einer hohen (geringen) Besteuerung entsteht ein geringer (hoher) Gewinn.

23 23 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Internationale Steuerunterschiede: Außensteuergesetz Das Außensteuergesetz versucht diese Gewinnverlagerung ins Ausland einzuschränken Im Rahmen der steuerlichen Gewinnermittlung werden für die internen Lieferungen und Leistungen multinationaler Unternehmen Transferpreise unterstellt. Gesellschaften, die ihren Sitz oder ihre Geschäftsleitung im Inland haben, müssen ihr gesamtes Einkommen in Deutschland versteuern. Ausländische Steuerschuld wird auf die inländische Steuerschuld (teilweise) angerechnet. Bei einem Doppelsteuerabkommen werden Einkünfte aus dem Gewerbebetrieb in dem Land besteuert, wo sie angefallen sind (Territorialprinzip), während im Inland eine Freistellung der ausländischen Einkünfte von der Besteuerung erfolgt. Für Personengesellschaften gilt allerdings der Progressionsvorbehalt.

24 24 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Subventionen – eine Systematik Direkte Subventionen sind finanzielle Zuwendungen des Staates an Betriebe in Form von Zuschüssen: Der Geldbetrag muss nicht mehr zurückgezahlt werden (z.B. Investitionszulage) Krediten: Der Geldbetrag muss zurückgezahlt werden, es liegt aber ein vergleichsweise günstiger Zinssatz vor. Bürgschaften: Der Staat steht als Bürge für das Unternehmen ein. Dies verbessert die Kreditwürdigkeit des Unternehmens gegenüber Gläubigern und senkt damit z.B. den Zinssatz, den es für Überlassung von Fremdkapital zu zahlen hat. Indirekte Subventionen Reduzierung staatlicher Geldforderungen an das Unternehmen Steuererlasse, Steuerbefreiung, Steuerermäßigungen, Zollermäßigungen, Verzicht auf Abgaben oder die Gewährung von Rückvergütungen bzw. Erstattungen

25 25 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 3.4 Abschreibungen und Zinsbelastungen Abschreibungs- und Zinsbelastungen können für einen Betrieb an verschiedenen Standorten unterschiedlich hoch sein. Die notwendigen Investitionen für den Aufbau eines Betriebes differieren regional und international. Entsprechendes gilt auch für Mietkosten und Leasingraten, die anstelle der Abschreibungs- und Zinskosten entstehen, wenn der Betrieb Grundstücke, Räumlichkeiten oder Maschinen nicht kaufen will. Oft werden vom Staat auch gezielt Abschreibungsvergünstigungen gewährt.

26 26 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 3.5 Energiekosten Die Preise für Energie (Strom, Gas, Öl) sind in fast allen Ländern politische Preise, die fiskalpolitisch (Energiesteuern) und/oder umweltpolitisch (Ökosteuer motiviert sind. Energie in manchen Ländern aufgrund natürlicher Ressourcen günstiger zu beziehen das Energiekostengefälle zwischen den Ländern stellt für energieintensive Betriebe einen internationalen Standortfaktor dar.

27 27 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 3.6 Die Absatzleistungen Die Absatzleistungen als Standortfaktor sind in erster Linie für Einzelhandels- betriebe und Hersteller mit regional begrenzten Absatzgebieten bei der regionalen Standortwahl von Interesse. Das Marktpotenzial einer Region für eine Warenkategorie bestimmt sich aus der Bevölkerungszahl und deren Kaufkraft bzw. Ausgaben in diesem Warenbereich. Marktpotenzial eines lokalen Standorts die Absatzleistungen auch von anderen (konkurrierenden) Einkaufsorten beeinflusst. durch ein insgesamt attraktives Einzelhandelsangebot am Ort kann Kaufkraft aus benachbarten Orten abgezogen werden: (Netto-) Kaufkraftzuflüsse. Agglomerationseffekte: Die Einkaufsattraktivität eines lokalen Standorts bestimmt sich aus dem gesamten Einzelhandels- und Dienstleistungsangebot an diesem Standort. Diese Agglomerationseffekte werden durch ein Stadtmarketingkonzept unterstützt.

28 28 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Innerörtliche Standortfaktoren Determinanten, die das Marktpotenzial an einem innerörtlichen Standort beeinflussen hohe Passantenfrequenz, Parkplatzmöglichkeiten, attraktives Ambiente der Umgebung. Eine Verödung der Innenstädte tritt auf, wenn sich der Einzelhandel auf der grünen Wiese vor der Stadt ansiedelt und dadurch weitere Einzelhändler anlockt. City-Management: Belebung der Innenstadtbereiche zum Einkaufen und Wohnen

29 29 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Standortproblem für Zulieferbetriebe Auch die industrielle Zulieferindustrie kommt zu einer Neubewertung des Standortproblems. Just-in-time-Prinzip Industrielle Abnehmer verlangen zunehmend genauere Teilezulieferung teilweise sogar stunden- und reihenfolgegenau. Zulieferer suchen Standorte in der Nähe ihrer Abnehmer oder sogar direkt auf dem Produktionsgelände ihrer industriellen Abnehmer.

30 30 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Absatzleistungen bei der internationalen Standortwahl Haben ausländische Märkte eine große Bedeutung für das Unternehmen, so sind Exporttätigkeiten nicht mehr ausreichend; sie fordern vielmehr eine unmittelbare Präsenz, oft verbunden mit Produktionsstätten in diesem Markt. Das Unternehmen folgt mit Standortgründungen im Ausland dem Kunden, der ebenfalls ins Ausland geht. Furcht vor protektionistischen Maßnahmen und Handelshemmnissen, z.B. local content- Auflagen: Verpflichtungen, zu einem bestimmten Teil, Vorleistungen aus dem Auslandsmarkt zu beziehen. Diese Handelshemmnisse lassen sich vermeiden, wenn Betriebe als einheimische Betriebe durch einen Standort in diesem Land angesehen werden. Prestigewirkung: Unternehmen, die sich ein internationalen Flair geben wollen, wählen gerne Standorte an prominenten Orten der Welt.

31 31 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 3.7Staatsleistungen Der Staat beeinflusst die Standortwahl durch folgende Faktoren: Wie sind die Infrastrukturleistungen? Wie hoch ist die Inflationsrate? Herrscht politische Stabilität? Wie ist das Schul- und Gesundheitswesen eingerichtet? Wie ist die Energie- und Wasserversorgung? Was für eine Kommunikationsinfrastruktur gibt es? Effizienz der Verwaltung staatliche Auflagen für einen Betrieb Grad an Korruption Unzulänglichkeiten schrecken potenzielle Investoren ab. Dies betrifft zur Zeit vor allem die – auf ausländische Direktinvestitionen besonders angewiesenen – Entwicklungsländer.

32 32 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen 4Der Wirtschaftsstandort Deutschland

33 33 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen ProContra gute Infrastruktur hohe Arbeitskosten gut entwickeltes Ausbildungssystem hohe Sozialabgaben erfolgreiche Forschung und Entwicklung kurze Arbeits- und Maschinenlaufzeiten Wertschätzung von Termintreue und Qualität langwierige Genehmigungsverfahren (Bürokratie, Einspruchskultur) leistungsfähige Unternehmen umfangreiche Umweltschutzauflagen zentrale Lage hohe Energiekosten hohe Arbeitsproduktivität umfangreiches Arbeits-, Tarif- und Sozialrecht Hohe Lebensqualität und kulturelle Vielfalt geringe Mobilität der Arbeitnehmer Liberaler Außenhandel Innovationsskepsis Erstklassige Kreditwürdigkeit Kündigungsschutz Sozialer Friede und soziale Sicherheit Lohnfindung Hohe Kaufkraft Rechtssicherheit Innere Stabilität Die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Deutschland wird seit Jahren kontrovers diskutiert.

34 34 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Grundlagen Basarökonomie Ein immer größer werdender Teil der deutschen Exportwaren wird nicht mehr in Deutschland produziert, sondern als Vorleistung aus anderen Ländern (z.B. dem lohnkostengünstigen Osteuropa) bezogen. Dadurch fällt der inländische Wertschöpfungsanteil an der Industrieproduktion. Die Basarökonomie kann aber auch als Zeichen der wachsenden internationalen Arbeitsteilung und Spezialisierung gesehen werden. Der Export deutscher Unternehmen auf dem Weltmarkt trotz der hohen Arbeitskosten liegt nicht zuletzt darin, dass die Unternehmen günstig Vorleistungen in Niedriglohnländern einkaufen können. Kritik: Deutschland verkommt zur reinen Handelsdrehscheibe.


Herunterladen ppt "1 Schmalen/Pechtl, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Auflage. © Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH www.sp-dozenten.de."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen