Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Jahrestagung 27. Februar – 1. März 2014 in Berlin Dr. Klaudia Knabel DAAD, Leiterin der Gruppe Westeuropa, Nordamerika & Türkei (Un-) Bekannte Nachbarn?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Jahrestagung 27. Februar – 1. März 2014 in Berlin Dr. Klaudia Knabel DAAD, Leiterin der Gruppe Westeuropa, Nordamerika & Türkei (Un-) Bekannte Nachbarn?"—  Präsentation transkript:

1 1 Jahrestagung 27. Februar – 1. März 2014 in Berlin Dr. Klaudia Knabel DAAD, Leiterin der Gruppe Westeuropa, Nordamerika & Türkei (Un-) Bekannte Nachbarn? – Trends und Entwicklungen in der Hochschulkooperation mit Frankreich

2 (Un-) bekannte Nachbarn… Gemeinsamkeiten Differenzen Parallelen in der Hochschulpolitik

3 Was uns verbindet… Wichtigstes Partnerland für Hochschulkooperationen deutsch-französische Kooperationsverträge Relativ ausgeglichene Mobilitätsbilanz (2012) Franzosen in Deutschland Deutsche in Frankreich (Wissenschaft weltoffen) Deutsch-Französische Hochschule Studierende in 150 Doppeldiplomprogrammen Schwindendes Interesse an der Partnersprache schwache Position der Germanistik in F und Romanistik in D 3

4 2,3 Mio. Studierende in Frankreich davon 12% ausländische Studierende 2,5 Mio. Studierende in Deutschland (WS 2012/13) davon 11,3% ausländische Studierende Shanghai-Ranking: USA und GB an der Spitze, D auf Platz 5, F auf Platz 6 (2013) Wettbewerb um den 3. Platz unter den beliebtesten Gastländern für internationale Studierende (2011: D Platz 3, Quelle: OECD) Was uns verbindet …

5 Was ist in Frankreich fundamental anders? Dualität von Universitäten und grandes écoles Universitäten 83 Einrichtungen mit 1,4 Mio Studierenden staatlich, vergleichsweise geringe Immatrikulationsgebühren alle Fächer keine Zulassungsbeschränkung für das 1. Studienjahr bieten sowohl berufs- als auch forschungsorientierte Studiengänge betreiben Forschung (doctorat) 5

6 Was ist in Frankreich fundamental anders? Grandes écoles Staatlich oder privat 220 écoles de commerce ( Studierende) 224 écoles dingénieur ( Studierende) 3 écoles nationales supérieures ( Studierende) Institut détudes politiques (9.600 Studierende) École nationale dadministration (120 Eingeschriebene pro Jahrgang) sehr selektiv, vergeben staatliche (meist: Master) oder hochschuleigene Diplome teilweise erhebliche Studiengebühren 6

7 3.500 Hochschulen 83 Universitäten 224 écoles dingénieur ein Viertel von ihnen an Universitäten angegliedert 220 écoles de commerce 120 Kunsthochschulen 20 Architekturhochschulen andere Hochschuleinrichtungen Hochschulen

8 rund weitere staatliche oder private Hochschuleinrichtungen, die verschiedenste Fachgebiete abdecken: Gesundheitswesen (Krankenschwestern, Hebammen, …) Kommunikation, Design, Mode Tourismus, Gastronomie Landwirtschaft, Lebensmittelsektor Wirtschaft, Technik

9 Und noch eine französische Besonderheit Kurzstudiengänge Berufsqualifizierende Abschlüsse nach zwei Jahren An Universitäten (Institut universitaire de technologie): DUT diplôme universitaire de technologie An Schulen BTS Brevet de technicien supérieur 9

10 Das franz. HS-Wesen in schematischer Darstellung Quelle: MER

11 Zulassungsvoraussetzungen baccalauréat oder gleichwertiges Diplom (Abitur) ausreichende franz. Sprachkenntnisse Gemeinhin verlangen Hochschulen den Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse: DELF B2 oder DALF C1 oder entsprechenden TCF. Abweichende Regelungen kann es im Rahmen von Austauschprogrammen (Erasmus, …) geben. Französisch-Leistungskurs befreit vom Ablegen eines Tests. Je nach Hochschultyp, Studiengang und Studienzyklus: Eignungsprüfungen, Mindestnoten, Teilnahme an Auswahlverfahren …

12 Promotion doctorat I eingeschriebene Doktoranden in F (2012) Anzahl der abgeschlossenen Promotionen in F 2011: : : : : Promotion primär für Forschung und Hochschullehre Anzahl der abgeschlossenen Promotionen in D: (2012)

13 Promotion doctorat II Zulassungsvoraussetzung: Master + gesicherte Finanzierung 3 Jahre Abschluss docteur im Rahmen von écoles doctorales (Graduiertenkollegs), die an Universitäten oder andere Forschungseinrichtungen angeschlossen sind (fast) keine individuell betreuten Promotionen

14 Promotion doctorat III écoles doctorales koordinierte Teamarbeit zu einem wiss. Thema begünstigt inter- oder pluridisziplinäres Arbeiten Betreuung des Doktoranden im Hinblick auf die Dissertation im Hinblick auf die berufliche Zukunft écoles doctorales werden alle vier Jahre von der Agence d'évaluation de la recherche et de l'enseignement supérieur begutachtet

15 Promotion doctorat IV Internationalisierung von écoles doctorales co-tutelle oder co-direction eine Dissertation – zwei Abschlüsse ? Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung (convention de thèse) über Sprache, Aufenthaltszeiten, Finanzierung, Reisen der Betreuer, Verteidigung

16 Lehr- und Lernkultur in Frankreich geringere Autonomie bei der individuellen Gestaltung des Studiums Präsenzpflicht bei Vorlesungen, mehr Wochenstunden, Frontalunterricht Heranführung an wissenschaftliches Arbeiten geschieht nur allmählich hierarchisch geprägtes Verhältnis Professor / Studierende

17 Studentische Mobilität etwa ein Drittel mobiler Studierender in D nur 3% in F individuelle Mobilität Bedeutung rückläufig strukturierte Mobilität ERASMUS o.a. Austauschprogramme integrierte bzw. Doppeldiplomstudiengänge (DFH)

18 Zurück zu den Gemeinsamkeiten… Exzellenzinitiative à la française Plan campus (2008): Kapitaleinnahmen aus 5 Mrd Euro Ziel: Schaffung von zehn campus dexcellence Beteiligt: 40 Universitäten in zehn Regionen (Aix-Marseille, Bordeaux, Grenoble, Lille, Lothringen, Lyon, Montpellier, Großraum Paris, Straßburg, Toulouse Les investissements davenir (2010): 21,9 Mrd Euro Förderlinien: Initiatives dexcellence (Idex), Laboratoires dexcellence (Labex), Equipements dexcellence (Equipex) 18

19 Les investissements davenir Les initiatives dexcellence (Idex) Schaffung von acht regionalen Exzellenzzentren (Aix-Marseille, Bordeaux, Toulouse, Straßburg, 4 x Paris) Jeweils Zusammenschluss von Universitäten, grandes écoles und Forschungseinrichtungen (PRES = Pôle de recherche et denseignement supérieur) Beispiel: Paris Sciences et Lettres (16 Mitglieder, darunter: ENS, Paris Dauphine, Collège de France, Ecole de Mines, Ecole des beaux-arts etc.) 7,7 Mrd Euro 19

20 Projet de loi dorientation pour lenseignement supérieur et la recherche Ziele u.a.: Steigerung des Studienerfolgs 50% eines Jahrgangs mit licence-Abschluss bis 2020 Höhere Durchlässigkeit des Hochschulsystems nur noch 100 grundständige Studiengänge Europäische und internationale Öffnung Mehr studentische Mobilität englischsprachige Studienangebote an Universitäten Neue Impulse für die Forschung Forschungsstrategie Forschungsrat 20

21 Herzlichen Dank!


Herunterladen ppt "1 Jahrestagung 27. Februar – 1. März 2014 in Berlin Dr. Klaudia Knabel DAAD, Leiterin der Gruppe Westeuropa, Nordamerika & Türkei (Un-) Bekannte Nachbarn?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen