Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pflichtübung aus Europarecht 26. März 2014 Dr. Marie-Therese Richter, BA, LL.M.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pflichtübung aus Europarecht 26. März 2014 Dr. Marie-Therese Richter, BA, LL.M."—  Präsentation transkript:

1 Pflichtübung aus Europarecht 26. März 2014 Dr. Marie-Therese Richter, BA, LL.M.

2 2 Programm 2. Stunde -Test -Nachbesprechung alter Test -Wiederholung Warenverkehrsfreiheit -Vorabentscheidungsverfahren -Nichtigkeitsklage -Übungsfälle

3 3 Übersicht Verfahren -Vorabentscheidungsverfahren -Nichtigkeitsklage -Untätigkeitsklage -Vertragsverletzungsklage -Haftung

4 Vorabentscheidungsverfahren Art 267 AEUV Auslegung der Verträge Auslegung und Gültigkeit der Handlungen der Unionsorgane Judizieller Dialog 4

5 Gericht (Nordsee) -Eines MS -Unabhängige und weisungsfreie Richter -Zuständigkeit gesetzlich vorgeschrieben -Auf ständiger Basis eingerichtet -Entscheidet nach Rechtsnormen 5

6 Jedes Gericht KANN Frage vorlegen Letztinstanzliche Gerichte MÜSSEN vorlegen -> konkrete Betrachtungsweise Ausnahmen von Pflicht (CILFIT) -Nicht entscheidungserheblich -Gesicherte Rspr -Keine vernünftigen Zweifel 6

7 Verfahren Ablauf: Nationaler Richter entscheidet – Aussetzung - > entscheidet unter Rechtsansicht des EuGH Vereinfachtes Verfahren, Beschleunigtes Verfahren, Eilverfahren Bindung: Gültigkeit erga omnes, ex tunc Auslegung im Effekt auch 7

8 Nichtigkeitsklage Art 263 AEUV -A-Anfechtbare Akte -P-Passivlegitimation -Z-Zuständigkeit -A-Aktivlegitimation -F-Frist -B-Begründetheit -W-Wirkungen 8

9 Anfechtbare Akte Alle Handlungen der Unionsorgane, die Rechtswirkungen gegenüber Dritten haben Nicht Primärrecht Nicht bestätigende, vorbereitende Entscheidungen Nicht inexistente Akte 9

10 Passivlegitimation Unionsorgane Insbesondere Europäisches Parlament 10

11 Zuständigkeit Art 256 AEUV iVm Art 51 Satzung EuG zuständig für Klagen von nat und jur Personen Wenn falsches Gericht -> verwiesen 11

12 Aktivlegitimation -Privilegierte Kläger -Semiprivilegierte Kläger -Nichtprivilegierte Kläger: nat & jur Personen Adressat Unmittelbar und individuell betroffen Rechtsakt mit VOcharakter und unmittelbar betroffen 12

13 Individuelle Betroffenheit: -Plaumann Formel -Vorschlag AG Jacobs in Union de Pequenos Agricultores -Vorschlag EuG in Jégo Quéré -Ablehnung EuGH in UPA und Rechtsmittel in Jégo Quéré -> neue Bestimmung seit Lissabon 13

14 Frist 2 Monate - Ab Bekanntgabe der Handlung - Ihrer Mitteilung an Kläger - Oder Kenntnis durch Kläger Plus 10 Tage für Übermittlung 14

15 Begründetheit -Unzuständigkeit -Verletzung wesentlicher Formvorschriften -Verletzung der Verträge oder einer bei seiner Durchführung anzuwendenden Rechtsnorm -Ermessensmissbrauch 15

16 Wirkung Gestaltungsurteil Ex tunc und erga omnes uU zeitliche Beschränkung und teilweise Annullierung 16

17 17 Übungsfall 5 EU 200 Mio Euro

18 Prüfungsschema -Anfechtbare Akte -Passivlegitimation -Zuständigkeit -Aktivlegitimation -Frist -Begründetheit -Wirkungen 18


Herunterladen ppt "Pflichtübung aus Europarecht 26. März 2014 Dr. Marie-Therese Richter, BA, LL.M."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen