Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE Ein Unglück kommt selten allein (Interdepenz-Analyse v. Szenarien) Experten-Workshop Risikoanalyse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE Ein Unglück kommt selten allein (Interdepenz-Analyse v. Szenarien) Experten-Workshop Risikoanalyse."—  Präsentation transkript:

1 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE Ein Unglück kommt selten allein (Interdepenz-Analyse v. Szenarien) Experten-Workshop Risikoanalyse März 03; Interlaken F.Heiniger; PST A; S MP

2 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE Inhaltsübersicht Bedürfnisse der Streitkräfteplanung Grundsätzliches zur Szenarientechnik Ein Unglück kommt selten allein

3 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 3 Operations- typen Armee- aufträge Aufgabenspektrum Militär- strategische Führungsstufe Operative Führungsstufe Dynamische Raum- verteidigung Subsidiäre Einsätze zur Prävention und Bewältigung existenzieller Gefahren Subsidiäre Sicherungseinsätze Unterstützung der Polizei bei Personenschutz Schutz von Personen und besonders schutzwürdigen Sachen im Ausland (Assistenzdienst im Ausland) Schutz wichtiger Objekte Unterstützung des Grenzwachtkorps beim Schutz der Landesgrenze Schutz von Konferenzen und internationalen Veranstaltungen Abwehr schwerwiegender Bedrohung der inneren Sicherheit (Aktivdienst) Wahrung der Lufthoheit Raumsicherung und Verteidigung Friedensförderungs- operationen Beiträge zur internationalen Friedensunterstützung und Krisenbewältigung Abwehr von Waffen mittlerer und grosser Reichweite Informationsoperationen Gegenkonzentration Luftmobilität Luftwaffe Kontrolle des Luftraumes Heer Angriff Verzögerung Verteidigung Aktivdienst Friedensförderungsdienst Einsatzarten Unterstützung humanitärer Hilfeleistungen (Assistenzdienst im Ausland) Rüstungskontrolle (ohne Truppen) Abrüstungshilfe (ohne Truppen) Militärbeobachter Allgemeine / logistische Unterstützung Zivil-militärische Zusammenarbeit Katastrophenhilfe Verteidigungs- operationen Raumsicherungs- operationen Existenzsicherungs- operationen präventiv dynamisch Schutz von Schlüsselräumen Schutz von Transversalen Kontrolle des Luftraumes Schutz wichtiger Infrastrukturein- richtungen Assistenzdienst Unterstützungeinsätze Schutz grösserer Grenzabschnitte Streitkräfteplanung: Sicherstellen, dass Armee die ganze Palette der Armeeaufträge abdeckt

4 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 4 Streitkräfteplanung: Modulare Armee XXI: Planungseinheit und Kosten- träger sind die sogenannten Modulbausteine MBSStreitkräfteplanung: Modulare Armee XXI: Planungseinheit und Kosten- träger sind die sogenannten Modulbausteine MBS

5 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 5 Streitkräfteplanung: Sicherstellung der Teilaufträge (sog.LGS)Streitkräfteplanung: Sicherstellung der Teilaufträge (sog.LGS)

6 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 6 Streitkräfteplanung: Flexible und bedrohungsgerechte AuftragserfüllungStreitkräfteplanung: Flexible und bedrohungsgerechte Auftragserfüllung Fähigkeitsorientierte Planung der MBS und LGS : daher Risiko-Analyse erforderlich

7 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 7 Grundsätzliches zur Szenarientechnik Risiko-Indikatoren N 1 -N 4Grundsätzliches zur Szenarientechnik Risiko-Indikatoren N 1 -N 4 Diese Art der Bewertung nach Grössenordnungen der Indikatoren hilft mit Dickhäuter von Insekten zu unterscheiden!

8 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 8 Grundsätzliches zur Szenarientechnik Uebersicht nationale RisikenGrundsätzliches zur Szenarientechnik Uebersicht nationale Risiken

9 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 9 Grundsätzliches zur Szenarientechnik Uebersicht Risikoanteil VGrundsätzliches zur Szenarientechnik Uebersicht Risikoanteil V

10 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 10 Grundsätzliches zur Szenarientechnik Nachteile der Beurteilung von Einzelszenarien Grundsätzliches zur Szenarientechnik Nachteile der Beurteilung von Einzelszenarien Definition des Risiko-Begriffs gibt zu Diskussionen Anlass Interdependenzen sind die Regel: Ein Unglück kommt selten allein Keine Hinweise bezüglich Risk- Management ableitbar Analyse von Risiko-Clustern

11 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 11 Ein Unglück kommt selten allein Kausale Kette: Vom Brand zur Umweltkatastrophe Ein Unglück kommt selten allein Kausale Kette: Vom Brand zur Umweltkatastrophe Chemiewerk Schweizerhalle Brandfall 1986 Fischsterben

12 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 12 Ein Unglück kommt selten allein Kausale Kette: Vom 1. zum 2. Weltkrieg Ein Unglück kommt selten allein Kausale Kette: Vom 1. zum 2. Weltkrieg

13 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 13 Ein Unglück kommt selten allein Arbeitshypothesen für Modell-Cluster Ein Unglück kommt selten allein Arbeitshypothesen für Modell-Cluster

14 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 14 Ein Unglück kommt selten allein Arbeitshypothesen Ein Unglück kommt selten allein Arbeitshypothesen

15 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 15 Ein Unglück kommt selten allein Aufstellung des Modell-Clusters Ein Unglück kommt selten allein Aufstellung des Modell-Clusters Nur auslösendes Szenario Nur ausgelöstes Szenario closed loop Kauale Ketten

16 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 16 Ein Unglück kommt selten allein Auswertung Modellcluster mit dem Szenario 1.1 als Mittelpunkt Ein Unglück kommt selten allein Auswertung Modellcluster mit dem Szenario 1.1 als Mittelpunkt closed loop Grundwert Einzelrisiko : 150 MioFr/J Beitrag der wichtigsten Ketten zum Gesamt-Risiko: 1.1 – 2.4 – 5.3 – 4.2 : 2000x x0.005x = – 3.4 – 6.2 : 100x x0.1x = – 3.4 – 4.2 – 6.2 : 100x x0.1x x0.1x0.05x0.1 +0= – 4.2 – 6.2 : 710x x0.1x0.1= – 6.2 : 450x0.8= 360 alle weiteren Ketten vernachlässigt closed loop : (Rückkoppelung sehr schwach) MioFr/J

17 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 17 Ein Unglück kommt selten allein Auswertung Modellcluster mit dem Szenario 2.4 als Mittelpunkt Ein Unglück kommt selten allein Auswertung Modellcluster mit dem Szenario 2.4 als Mittelpunkt closed loop Grundwert Einzelrisiko : 2000 MioFr/J Beitrag der wichtigsten Ketten zum Gesamt-Risiko: 2.4 – 5.3 – 4.1 – 4.2 : 206x x0.8x x0.8x0.1x0.05 = – 5.3 – 4.2 – 6.2 : 206x x0.8x x0.8x0.5x0.1 = – 4.2 – 6.2 : 710x x0.8x0.1 = – 4.1 – 4..2 – 6.2: 330x x0.005x x0.005x0.05x0.1 = 3 alle weiteren Ketten vernachlässigt closed loop : (Rückkoppelung schwach) MioFr/J 0.8

18 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE Ein Unglück kommt selten allein Auswertung Modellcluster mit dem Szenario 3.4 als Mittelpunkt Ein Unglück kommt selten allein Auswertung Modellcluster mit dem Szenario 3.4 als Mittelpunkt Grundwert Einzelrisiko : 100 MioFr/J Beitrag der Ketten zum Gesamt-Risiko: 3.4 – 4.2 – 6.2 : 710x x0.5x0.1 = – 6.2 : 450x0.8 = 360 closed loop : keiner MioFr/J usw.usw.

19 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 19 Ein Unglück kommt selten allein Auswertung Modellcluster mit dem Szenario 5.3 als Mittelpunkt Ein Unglück kommt selten allein Auswertung Modellcluster mit dem Szenario 5.3 als Mittelpunkt closed loop Grundwert Einzelrisiko : 206 MioFr/J Beitrag der wichtigsten Ketten zum Gesamt-Risiko: 5.3 – 4.2 – 6.2 : 710x x0.5x0.1 = – 4.1 – 4.2 – 6.2 : 330x x0.1x x0.1x0.005x0.1 = – 4.1 – 2.4 – 4.1 – 4.2 – 6.2: 330x x0.1x x0.1x0.005x x0.1x0.005x0.005x = – 4.1 – 2.4 – 4..2 – 6.2: 330x x0.1x x0.1x0.005x x0.1x0.005x0.8x0.1 = 34 alle weiteren Ketten vernachlässigt closed loop : (Rückkoppelung schwach) MioFr/J 0.8

20 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 20 Ein Unglück kommt selten allein Ergebnisse der Cluster-Analyse Ein Unglück kommt selten allein Ergebnisse der Cluster-Analyse

21 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 21 Ein Unglück kommt selten allein Ergebnisse der Cluster-Analyse Ein Unglück kommt selten allein Ergebnisse der Cluster-Analyse

22 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 22 Ein Unglück kommt selten allein Ergebnisse der Cluster-Analyse Ein Unglück kommt selten allein Ergebnisse der Cluster-Analyse

23 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 23 Ein Unglück kommt selten allein Folgerungen Ein Unglück kommt selten allein Folgerungen Isolierte Szenarien und Szenarien die nur ausgelöst werden, sind durch Einzelrisiko-Analyse beurteilbar. Interdependenzen sind aber die Regel: Ein Unglück kommt selten allein. Risiken mit auslösendem Charakter werden in der Einzelbeurteilung falsch eingestuft (zum Beispiel das Risiko Erdbeben). Es existieren besonders kritische auslösende Szenarien (Brandstifter-Risiken) ; die Kon- sequenzen solcher Szenarien sind nicht unbedingt vorhersehbar. (z B Szenario Krieg).

24 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 24 Ein Unglück kommt selten allein Folgerungen Ein Unglück kommt selten allein Folgerungen Anhand von Szenarien-Clustern sind sog Sensitivitätsanalysen mittels Variation von Parameter-Einstellungen möglich. Aus diesen Sensitivitätsanalysen kann man sehr viel lernen ! In Zukunft sollte man auch die zeitlichen Aspekte einbeziehen. Daraus ergäben sich Möglichkeiten ein Krisen- management zu unterstützen. Ziel : Identifizierung und dynamische Analyse von kritischen Clustern

25 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE 25 Wie weiter ? Risikoanalyse als Prozess betreiben (evtl.Risiko-Bulletins?). Analyse von Szenarien-Clustern als Werkzeug benutzen (Sensitivitäts-Analyse !). Kritische Cluster identifizieren und erarbeiten. Dynamische Entwicklungen erfassen ( Krisen-Management).

26 PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE Danke !


Herunterladen ppt "PLANUNGSSTAB DER ARMEE ETAT-MAJOR DE PLANIFICATION DE L'ARMEE Ein Unglück kommt selten allein (Interdepenz-Analyse v. Szenarien) Experten-Workshop Risikoanalyse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen