Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Feuchtigkeitsempfindliche Bauteile (MSD) Ein echtes Problem in der Produktion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Feuchtigkeitsempfindliche Bauteile (MSD) Ein echtes Problem in der Produktion."—  Präsentation transkript:

1

2 Feuchtigkeitsempfindliche Bauteile (MSD) Ein echtes Problem in der Produktion

3 Hintergrund Feuchtigkeit verursacht an Oberflächen und dort angebrachten Bauteilen Probleme Kunststoffverpackungen sind oft für Luftfeuchtigkeit durchlässig Gehäuste Bauteile, einer Erwärmung ausgesetzt, können durch eingedrungene Feuchtigkeit beschädigt werden (Popcorning) durch Feuchtigkeit verursachte Schäden, bleiben meist unentdeckt und führen erst nach 2 – 6 Monaten zum Ausfall Hohe Verarbeitungstemperaturen von bleifreien Lotlegierungen verstärken das Problem

4 Bleifrei und Popcorning Quelle: Intel

5 Popcorning Epoxy, überwiegend für eingegossene Bauteile verwendet, ist hygroskopisch Bei der Verarbeitung entstehen Temperaturen bis zu 260º C Schnelles Einbringen hoher Temperaturen erzeugt einen hohen Dampfdruck welcher nicht entweichen kann

6 Popcorning Ablösungen der Verbindung durch Schichtspaltung und Bildung einer Dampfblase sind die unmittelbare Folge Dies ist in den meisten Fällen nicht ersichtlich

7 Popcorning Wird die Dehnfähigkeit überschritten kommt es zu einem Bruch oder Riss ( Crack), der Wasserdampf entweicht schlagartig. Durch diese undichte Verpackung dringt Sauerstoff ein und zerstört langsam das Bauelement.

8 Popcorning

9 Popcorning Beispiel 1 BGA Baustein, mit sichtbarem Spalt zwischen Glasfaserträger and Kunststoffeinbettung

10 Popcorning Beispiel 2 QFP Baustein, mit Riss an der Oberfläche der Kunststoffeinbettung

11 Popcorning Beispiel 3 Mikroausschnitt eines BGA mit ersichtlicher Schichtspaltung und Riss zwischen Verguss- und Trägermaterial

12 Popcorning Beispiel 4 BGA Baustein, mit Riss zwischen Trägermaterial und Kunststoffeinbettung

13 Popcorning Beispiel 5 QFP Baustein, mit Riss an der Unterseite des Trägermaterials

14 IPC-Levels für IC`s Quelle: IPC

15 IPC-Levels für IC`s Quelle: Intel

16 Bauteilfeuchtigkeit Übersicht Quelle: Intel

17 Absorption Quelle: Intel

18 Absorption Quelle: Intel

19 Herkömmliche Prävention Bislang wurden Leiterplatten und Bauteile gegen Feuchtigkeitseintrag durch Tempern behandelt Temperaturen von 40°C bis 125°C für die Dauer von einer Stunde bis zu einer Woche werden eingesetzt Das erhöht sowohl die Produktionszeiten wie auch die Produktionskosten Dieses Verfahren wird noch nach IPC Spezifikationen definiert

20 Probleme beim thermischen Trocknen Die Lötfähigkeit wird vermindert Entstehung intermetallischer Schichten wird begünstigt, selbst bei niedrigen Temperaturen (40° C) Backen nur einmal erlaubt (IPC) Hohe Betriebskosten der Heizöfen Heizöfen belegen wertvollen Raum innerhalb der Produktionsstätten

21 Lötbarkeit SOIC 14 Chip, 60/40 Sn/Pb Legierung, Typ R flux

22 Lötbarkeit SOIC 14 Chip, 60/40 Sn/Pb Legierung, Typ R flux, 4 Stunden bei 100°C

23 Lötbarkeit SOIC 14 Chip, 60/40 Sn/Pb Legierung, Typ R flux, 4 Stunden bei 100° SOIC 14 Chip, 60/40 Sn/Pb Legierung, Typ R flux, ohne Backen

24 Bildung intermetallischer Schichten Die Zunahme intermetallischer Schichten liegt bei ca. 50% durch eine viertägige Trocknung bei 125°C Dies bezieht sich hauptsächlich auf die Kupferbeschichtung Cu6 Sn5, betroffen sind jedoch alle Schichten Intermetallische Schichten entstehen im Zusammenspiel von Zeit und Temperatur Dicke intermetallische Schichten vermindern die Qualität der Lötverbindung und verhindern im Extremfall sogar die Lötbarkeit

25 Alternative Prävention Einsatz eines Trockenlagerschranks Keine Verminderung der Lötbarkeit durch verzicht auf Erhitzen Oxydationsschutz durch Feuchtereduktion Beseitigung aller Feuchtigkeit über ein regenerierbares Trocknungssystem Niedrige Betriebskosten Effizientere Raumnutzung innerhalb der Produktionsstätten

26 Vielfalt der Trockenlagerung MBB (feuchtigkeitssperrende Verpackung ) MBB (feuchtigkeitssperrende Verpackung ) Stickstofflagerschrank Stickstofflagerschrank Trockenluftkabine Trockenluftkabine Trockenlagerschrank Trockenlagerschrank

27 Pro u. Kontra von MBB Pro Niedrige Einführungskosten, geringe Investition Kontra Gefahr unverschlossener oder beschädigter Verpackungen Mit Feuchtigkeit gesättigtes Silica Gel Trocknungsmittel Falsche Lagerung des Silica Gel Trocknungsmittels Arbeitsintensiv

28 Pro u. Kontra von Stickstoffbehältern Pro Stickstoff ist leicht erhältlich Allgemein bekannt Kontra Selten richtig Gewartet Kaum auf Effektivität geprüft Hohe Betriebskosten Installation erforderlich nicht überall verfügbar / realisierbar Sehr teueres, reines Stickstoff wird benötigt!! Zum trocknen ungeeignet

29 Kostenvergleich mit N² · Annahmen N² Kosten ~ 0.19 / m³ Stromkosten ~ 0.06 / KWh mittlerer N² Verbrauch ~ 25 L / min Anschaffungskosten Totech ~ · laufende Kosten eines N² Lagerschrankes Verbrauch: 25 L / min oder L / Monat oder 1080 m³ / Monat Kosten: 205,20 / Monat, / Jahr · laufende Kosten eines Totech Lagerschrankes Verbrauch: kW / h oder kW / Monat Kosten: 2.42 / Monat, / Jahr Kosteneinsparung im Jahr: Monate Refinanzierung (Anschaffungskosten: ) über Verbrauch ~3 Jahre Diese Berechnung enthält keine Installationskosten und Leasinggebühren (für Flaschen) wie sie bei Verwendung von Stickstoff anfallen.

30 Trockenlagerschränke

31 Geschichte der Trockenlagerschränke 1974 Entwicklung des ersten auto-regenerierenden Trockenlagerschranks für den Verbrauchermarkt. Dieser Schrank nutzte vorgetrocknetes Silica-Gel, welches durch eine Heizung in einem Zeitintervall regelmäßig entfeuchtet wurde Einführung von synthetischem Zeolite (Molekulare Siebe) als Ersatz zum Silica-Gel 1982 Neue, patentierte Trocknungseinheit ermöglicht extrem niedrige Feuchtigkeitswerte (Totech, Japan) 1987 Texas Instruments setzt als erstes Trockenlagerschränke für die Lagerung feuchtigkeitsempfindlicher Bauelemente in der Elektronik ein. Vor dieser Anwendung wurden Trocknungsschränke nur in der Optikindustrie und im Konsumgüterbereich eingesetzt.

32 Pro u. Kontra des Trockenlagerschranks Kontra Hohe Anschaffungskosten Pro Trocknet ohne Temperatureinwirkung Schneller Trocknungsprozess Keine Wartung Elektronisch überwachte Feuchteregelung Niedrige Energiekosten Luftdicht Beweglich auf lenkbaren Rollen

33 Empfehlung der Trocknungszeiten Bei gleicher Temperatur entspricht die Trocknungszeit der IPC empfohlenen Verarbeitunszeit. SDE-Serie HSD-Serie

34 Akzeptanz des Trockenlagerschranks Jährlicher Absatz von ca Einheiten, überwiegend im asiatischen Raum Weltweiter Absatz von ca Einheiten pro Jahr mit Trocknungswerte unter 5% RH Insgesamt 8-10 Trockenlagerschrank Hersteller weltweit Zunehmende Nachfrage in Europa (Bleifrei)

35 Trockenlagerschrankversorgung 8-10 große Hersteller weltweit Mindestanforderung sollte bei 5% RH liegen Trockenschränke werden überwiegend für den privaten Verbrauchermarkt (d.h % RH) hergestellt Die Nachfrage für Schränke für extrem niedrige Feuchtigkeit steigt

36 Einsatzmöglichkeiten Crystal Resonator Optical Fiber, CCD etc (LCG) Liquid Crystal Glass CSP, BGA, QFP etc Printed Circuit Boards Wafers Ceramics

37 IPC/JEDEC 033a Anwendung Trockenlagerschrank mit 10% RH Feuchtigkeitsempfindliche Bauteile, nicht in MBB versiegelt, können in einem Trockenlagerschrank bei höchstens 10% RH gelagert werden. Diese Lagerung ist aber nicht mit MBB vergleichbar. Sollte die maximale Dauer nach IPC (Tabelle 7-1) überschritten werden ist ein Tempern nach IPC erforderlich.

38 IPC/JEDEC 033 Anwendung Trockenlagerschrank mit 5% RH Feuchtigkeitsempfindliche Bauteile, nicht in MBB versiegelt, können in einer Trockenluftkabine bei höchstens 5% RH gelagert werden. Diese Lagerung ist mit MBB vergleichbar und gewährleistet eine unbegrenzte Lagerfähigkeit.

39 Funktionsweise des Trockenlagerschranks

40 Funktionsprinzip Die Trocknungseinheit arbeitet mit einem Lüfter im Umluftverfahren. Die Wassermolekühle in der Luft werden beim passieren der Trocknungseinheit durch das Zeolit ausgefiltert. Beim zyklische Recycling des Zeolits wird mit Hilfe von erhöhter Temperatur die aufgenommene Feuchtigkeit an die Raumluft abgegeben.

41 Die Funktion der Trockeneinheit Ventil innen Trockenmittel Zeolith Ventil innen Ventil außen (Wasserdampfaustritt in der Recyclingphase) Ventil außen Lüfter

42 Zeolith Synthetisch produzierter Zeolith A 47% offene Fläche Hohes Maß an Absorption bei niedrigem RH Wert Hervorragende Regenerationseigenschaften

43

44 Funktionsprinzip Um eine minimale Konta- mination mit Außenluft sicherzustellen stoppt der Lüfter automatisch, sobald eine Tür geöffnet wird. (Besonderheit Super-Dry)

45 Funktionsprinzip Nach schließen der Tür sorgt der Lüfter für eine schnelle Entfeuchtung des luftdicht abgeschlossenen Innenraums.

46 Kalibrierung kalibrierbar durch Austausch der kompletten Sensorsplatine

47 Wartungsempfehlung Die Trocknungseinheit arbeitet mit einem Lüfter im unterbrochenen Betrieb (30% an). Der Lüftermotor (besonders die Lager) unterliegt einem mechanischen Verschleiß. Um die Funktion des Lüfters sicherzustellen sollte man ihn nach der angegebenen Laufleistung prophylaktisch austauschen. (dreifache Laufleistung durch unterbrochenen Betrieb, ca. 10 Jahre)

48 Grundvoraussetzungen Kurze Wiederherstellungszeiten nach Zugriff Aufrechterhalten konstanter RH Werte nach Wiederherstellung

49

50 Regelgenauigkeit

51 Feuchtigkeitsanstieg bei Stromausfall

52 Funktionen von SD und HSD ON/OFF Schalter auf der Frontseite stufenlose Feuchtigkeitseinstellung automatisch rückstellende Temperaturanzeige Alarm Funktion bei geöffneter Tür zeitverzögerter Feuchtealarm mit LED Verriegelung des Bedienpanels gegen unbeabsichtigtes verstellen oder ausschalten

53 SD-Serie

54

55 HSD-Serie mit einer zweiten Trockeneinheit

56

57 Trocknungsleistung verschiedener Typen

58 Wiederherstellungszeiten minimieren durch Bessere Verwahrung u. Kontrolle feuchtigkeitsempfindlicher Bauteile MSD Zusätzliche Trockeneinheiten (2 oder 3) Luftumwälzung (an Türschalter gekoppelt) Erwärmte Luft N2 Stickstoffspülung Kurze Zugriffszeiten (offene Türen)

59 Schrankgröße u. -Einrichtung Die Anzahl der Türen entspricht nicht der Anzahl der einzelnen Staufächer Kleine Türen bewirken kurze Wiederherstellungszeiten (geringer Luftaustausch) Gleiche Bauart der Trockeneinheit in allen Modellen Staufächer nicht größer als nötig auslegen

60 Option: Datenlogger Funktion Messung von Relativer Luftfeuchte und Lufttemperatur interne Speicherung von bis zu Messwerten (8.000 Datensätze mit Datum, Uhrzeit, Luftfeuchte und Temperatur) Grenzwertüberwachung für beide Messgrößen Eingänge interne Sensoren für Relative Luftfeuchte und Temperatur Messbereich Luftfeuchte % rel. Feuchte (Auflösung 0.5%; Genauigkeit +/- 3%) Messbereich Temperatur °C (Auflösung 0.5 °C; Genauigkeit ± 1 K) Konfiguration über Software MicroLab Plus wählbare Zykluszeit für die Messwertspeicherung 10 Sekunden... 2 Stunden einstellbare Grenzwerte für beide Messgrößen Anzeige und Bedienung LC - Display 2 digit zur Anzeige von Momentanwerten oder MIN/MAX-Werten 2 Tasten-Bedienung für sämtliche Einstellungen Kommunikation RS232-Standardschnittstelle Infrarotschnittstelle Versorgung interne Lithium-Batterie 3.6 V TL5101, wechselbar Batterielebensdauer ca. 2 Jahre Gehäuse Kunststoff; Schutzgrad IP65 Abmessungen Durchmesser 72 mm x 23 mm; Gewicht 55 gr

61 Option: Datenlogger

62 Option: Alarmmeldungen Warnton / Warnleuchte bei offener Tür nach 90 Sekunden Warnton / Warnleuchte oder SMS-Alarm bei Überschreitung eines RH Grenzwertes nach vorgegebener Zeit

63 Option: Spulenständer

64 Doppel-Reel- Rack auf kugelgelagertem Auszug

65 Option: Facheinteilung

66 Option: Stickstoffspülung stand-by bis l/min kontinuierlich automatische Aktivierung der Spülfunktion ( max 100 l/min) nach schließen der Türen Timer zur Reduzierung des N² Verbrauchs

67 Sonderlösungen

68 Zusammenfassung Wichtig sind: Ein guter Schutz feuchtigkeits- empfindlicher Gegenstände und Bauteile Eine geschlossene Sensorgesteuerte Regelung Die Luftumwälzung zur Dehydrierungsbeschleunigung Die Verwendung guter Zeolithen mit offener Oberflächenstruktur

69


Herunterladen ppt "Feuchtigkeitsempfindliche Bauteile (MSD) Ein echtes Problem in der Produktion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen