Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr Vorlesung Europäische Umweltökonomie FS 2009 Zusammenfassung Block 2 V. Calenbuhr An der Universität Basel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr Vorlesung Europäische Umweltökonomie FS 2009 Zusammenfassung Block 2 V. Calenbuhr An der Universität Basel."—  Präsentation transkript:

1 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr Vorlesung Europäische Umweltökonomie FS 2009 Zusammenfassung Block 2 V. Calenbuhr An der Universität Basel

2 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr Instrumente des Verursacherprinzips Ordnungsrechtliche AnsätzeÖkonomische Instrumente Gebote (Auflagen) 1.Emissionsstandards 2.Produktstandards (Phtalat-Verbot) 3.Technologiestandards (EIPPC Direktive, Sevilla Prozess 4.Vorschriften über Produktmengen, Ansiedlungsmöglichkeiten Umweltabgaben 1.Steuern, Gebühren, Sonderabgaben 2.Emissionsabgaben, Nutzerabgaben, Produktabgaben 3.Finanzierungs- und Lenkungsabgaben Verbote 1.DDT 2.FCKW (Montréal Protokoll) Handelbare Emissionsrechte (Zertifikate, Kyoto-Protokoll) Umwelthaftpflicht Branchenabkommen 1.Selbstverpflichtungen der Industrie 2.Covenants (NL)

3 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: Bewertungskriterien der Umweltpolitischen Instrumente Ökonomische Effizienz Ökologische Zielsicherheit Fähigkeit zur Induktion von Innovationen (verwaltungstechnische Effizienz)

4 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.1 Auflagen: –Dominieren die praktische Umweltpolitik auf nationaler und internationaler Ebene – Ziel: firmenindividuelle Zuweisung absoluter Emissionshöchstgrenzen –Umsetzung: Festsetzung von Grenzwerten –Schadstoffemissionen –Schall Fluglärm Vorschrift von Produktions-/Entsorgungstechnologien nach dem Stand der Technik

5 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.1 Auflagen –Technologie-Standards UK: Best Practical Means U.S.A.: Best Available (Control) Technology (BACT)

6 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.1 Auflagen –Technologie-Standards U.S.A.: Best Available (Control) Technology (BACT) –Definition (EPA): The most stringent technology available for controlling emissions; major sources are required to use BACT, unless it can be demonstrated that it is not feasible for energy, environmental, or economic reasons. –Use of the BACT concept is allowable on a case by case basis for major new or modified emissions sources in attainment areas and applies to each regulated pollutant

7 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.1 Auflagen –Technologie-Standards Beispiel: EU Sevilla Prozeß: European Integrated Pollution Prevention and Control Directive (EIPPC) Implementiert durch das EIPPC-Bureau in Sevilla (am JRC- IPTS) für die General-Direktion Umwelt Basiert auf dem Konzept der Best Available Technology (BAT) The European IPPC Bureau exists to organise an exchange of information, between Member States and the industries concerned, on best available techniques (BAT).

8 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.1 Auflagen –Technologie-Standards Sevilla Prozeß: Beispiele der Technologie-Sektoren, für die im Rahmen des Sevilla-Prozesses Standards erarbeitet werden: Manufacture of pulp and paper, Production of iron and steel Production of cement and lime, Industrial cooling systems Chlor-alkali production, Manufacture of glass Production of non-ferrous metals Ferrous metal processing Production of large volume organic chemicals Mineral oil and gas refineries Common Waste Water and Waste Gas Treatment Management in the Chemical Sector Processing of textiles Tanning of hides and skins Intensive rearing of poultry and pigs Slaughterhouses and animal by-products processing Smitheries and foundries, etc.

9 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.1 Auflagen –Technologie-Standards Beispiel: Sevilla Prozeß Wirkungen: –Technologie: »Wirksamer Mainstreaming Mechanismus »Bietet aber keinen Anreiz um selbst innovativ/Technologie- Leader zu werden –Politisch »1. Runde der 40 Sektoren in 2006 beendet »Aktuell läuft die 2. Runde mit geringen Modifikationen »BREFs finden internationale Anerkennung und Respekt auch bei Ländern, die nicht am Konsultationsprozess teilgenommen haben »Konzept wird auf Übertragbarkeit geprüft (USA, Japan)

10 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.2 Verbote Beispiel Phtalat-Verbot (Verbot von Weichmachern) –Betroffene Stoffe di-iso-nonyl phtalates (DINP), di(2-ethylhexyl) phtalates (DEHP), dibutyl phtalate (DBP), di-iso-décyl phtalate (DIDP), di-n-octyl phtalate (DNOP) butylbenzyl phtalate (BBP). –Umsetzung des Verbots Erfordert einen aufwändigen Nachweis der Unbedenklichkeit einer grossen Anzahl von Stoffen

11 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.2 Verbote Beispiel Montréal Protokoll (Verbot von Stoffen die die Ozonschicht schädigen) Völkerrechtlicher Vertrag des Umweltrechts, 1987 Inkrafttreten: 1989 Betroffene Stoffe: FCKWs, Halone, Bromide und Tetrachlorkohlenstoff Vorsorge-Prinzip angewandt Liste der Stoffe kann nur mit 2/3-Mehrheit der Unterzeichner-Staaten geändert werden Laufende Anpassung

12 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.2 Verbote Beispiel Stockholmer Konvention (Verbot des Insektizids DDT) 1970: Verbot in S 1971: Starke Nutzungseinschränkung in CH 1972: Verbot in den USA, D 1972 – 1977: Weitere Einschränkung bis zum Verbot in CH Völkerrechtlicher Vertrag des Umweltrechts, : Verbot in Indien (ausser für Malaria-Bekämpfung) 1992: A 2001 Stockholm Konvention: –Verbot: –Ausnahme: Bekämpfung von Krankheitsübertragenden Insekten

13 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.4 Marktbasierte Instrumente (MBI): Steuern Übersicht: –Produktsteuern –Produktionsmittel-Besteuerung –Emissionssteuern Pigousteuer Standard-Preis Ansatz

14 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.4 Marktbasierte Instrumente : Steuern Beispiel: Pigousteuer –Die Steuerlösung ist die klassische Lösung der Ökonomie für das Problem externer Kosten –In den 30er Jahren von Arthur Cecil Pigou in England entwickelt

15 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.4 Marktbasierte Instrumente: Steuern Beispiel: Pigousteuer –Von Beginn an mit der Lösung von Umweltproblemen in Verbindung gebracht –Logik der Pigou-Steuer Der Verursacher einer negativen Externalität wird mit einer Steuer belastet, bei der der Steuersatz den externen Grenzkosten entspricht, die in der sozial optimalen Situation entstehen

16 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.3 Marktbasierte Instrumente: Steuern Beispiel: Pigousteuer vs. Standard-Preis-Ansatz –Geringe praktische Relevanz, da in der Regel die externen Kosten nicht genau bekannt sind. –Als Alternative schreibt der Gesetzgeber eine (Emissions-) Steuer fest, von der man annimmt, dass sie beim Verursacher zu Verhaltensänderungen führt: Standard-Preis-Ansatz.

17 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.3 Market-based instruments Drivers of market-based instruments (MBI) First use in Scandinavian countries, Netherlands MBIs were widely recommended at the European and global level in the last two decades of the 20th century.

18 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.3 Market-based instruments Drivers of market-based instruments (MBI) The 5 th and 6th environmental action programme (CEC, 1993) mentions market-based instruments as important tools 'towards sustainability Main guiding principles The polluter-pays principle is a main guiding principle for market-based instruments, economic principle of efficiency

19 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.3 Market-based instruments Weitere Diskussion im Rahmen der Maßnahmen der Klima- und Luftreinhaltepolitik

20 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.4 Ziel der selbstverpflichtenden Vereinbarungen (Branchenabkommen) –Komplettierung traditioneller command-and- control Ansätze. –Bereiche: z.B. PVC Sektor, Integrierte Produktpolitik Abfall Management Klimawandel

21 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.4 Freiwillige Selbstverpflichtungen: Drei Arten von freiwilligen Selbstverpflichtungen: –Eigen-Initiative –Selbst-Regulierung –Co-Regulierung

22 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.4 Freiwillige Selbstverpflichtungen: Eigen-Initiative : Industrie ergreift die Initiative in einem Sektor, in dem die EU kein Interesse hat, eine Regulierung vorzuschlagen Das Abkommen kann durch die Kommission formal anerkannt werden.

23 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.4 Freiwillige Selbstverpflichtungen: Self-regulation : Industry might react in a field where there is a political debate and possible future legislation. The Commission can acknowledge the agreement by a Commission Recommendation, and additional monitoring obligations can be added by a Decision of the European Parliament (as was the case of the agreements with the car industry to reduce CO 2 emissions). The only sanction existing is the threat of future legislation.

24 17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr 4) Instrumente der Umweltpolitik: 4.4 Freiwillige Selbstverpflichtungen: Co-regulation : If the Commission believes an area needs legislation, it can chose to use a stricter form of environment agreement, where the Council and the European Parliament set the targets and monitoring requirements, while the industry decides what measures to take and how.


Herunterladen ppt "17/04/09, 15:00-19:00V. Calenbuhr Vorlesung Europäische Umweltökonomie FS 2009 Zusammenfassung Block 2 V. Calenbuhr An der Universität Basel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen