Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Licht am Ende des Tunnels? Afrikas Entwicklung fünf Jahrzehnte nach der Unabhängigkeit Vortrag im Haus der Stiftung Demokratie Saarland 19. November 2007,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Licht am Ende des Tunnels? Afrikas Entwicklung fünf Jahrzehnte nach der Unabhängigkeit Vortrag im Haus der Stiftung Demokratie Saarland 19. November 2007,"—  Präsentation transkript:

1 Licht am Ende des Tunnels? Afrikas Entwicklung fünf Jahrzehnte nach der Unabhängigkeit Vortrag im Haus der Stiftung Demokratie Saarland 19. November 2007, Saarbrücken Prof. Dr. Cord Jakobeit

2 Gliederung: 1)Einleitung: Nichts Neues vom Kontinent der 8 Ks? 1)Bestandsaufnahme der wirtschaftlichen Situation in Afrika 2)Entwicklungspolitische Strategien in Afrika 3)Gründe für Afrika andauernde wirtschaftliche Misere 4)Wie nachhaltig ist das gegenwärtige Wachstum in Afrika? 5)Zum Stand der Entwicklungszusammenarbeit 6)Die Millenniumsziele 7)Der aktuelle Streit - Sachs vs. Easterly 8)Fünf Gründe für einen neuen Wettlauf um Afrika 9)Kriege und bewaffnete Konflikte in Afrika 10)UN-Friedensmissionen 2007 weltweit 11)Entwicklung der Demokratisierung in Afrika 12)Fazit: Wie weiter mit Afrika im Jahr 2015? Afrika - Bilanz: 1 Prof. Dr. Cord Jakobeit Bilanz der UN-Menschenrechtspakte als Schwerpunktthema in Friedenswarte 01/2006

3 2) Bestandsaufnahme der wirtschaftlichen Situation in Afrika Korruptionsperzeptionsindex, 158 Staaten, 2005 (10 = Keine Korruption; 0 = Hochgradig korrupt) 1) Island:9,7 43) Tunesien:4,9 2)Finnland:9,6 46) Südafrika:4,5 4)Dänemark:9,5 47) Namibia:4,3 6)Schweden:9,1144) Kenia:2,1 10)Österreich:8,7152) Nigeria:1,9 16) Deutschland:8,2158) Tschad:1,7 Quelle: Transparency International Afrika - Bilanz: 2 Prof. Dr. Cord Jakobeit

4 2) Bestandsaufnahme der wirtschaftlichen Situation in Afrika Wachstumsschwäche (BIP zu selten über Anstieg der Bevölkerung) Schrumpfende Anteile am Weltmarkt Hohe Verschuldung Wenig verarbeitende Industrien – hohe Rohstoffabhängigkeit Geringe FDI (bzw. fast ausschließlich in Rohstoff- erschließung und –entwicklung) Veraltete bzw. fehlende Infrastruktur Hohe Abhängigkeit von Mitteln aus der EZ (ODA) Geringe Bruttoinvestitionsquote (20 vs. 30 %) Afrika - Bilanz: 3 Prof. Dr. Cord Jakobeit

5 3) Entwicklungspolitische Strategien: Projekte, Programme, Budgethilfe, PRSP und Millen- niumsziele Seit 1960 ca. 700 Mrd. US-Dollar für: Projekte (Straßen, Brunnen, Brücken, Schulen etc.) Programme (z.B. Strukturanpassung) Budgethilfe (Direktzuweisungen nach Absprache) PRSP (Armutsreduzierungsstrategien mit armen und hochverschuldeten Staaten Millenniumsziele (Halbierung der Armut bis 2015) Probleme: Projektitis, weiße Elefanten, fehlende Zielerreichung, fehlende unabh. Evaluierung, Lieferbindung, viel hilft viel? etc. Afrika - Bilanz: 4 Prof. Dr. Cord Jakobeit

6 4)Gründe für Afrikas andauernde wirtschaft- liche Misere 1.Exogen: Die vorkoloniale und koloniale Vergangenheit und die asymmetrische Einbindung Afrikas in den Weltmarkt 2.Strukturell: Geographisch-klimatische Hemmnisse und die Bedrohung durch HIV/Aids 3.Endogen: Fehlende Entwicklungsorientierung, Rent- Seeking der big men, Neopatrimonialismus und schwache bzw. fehlende Institutionen 4. Kulturell: Irrationalität, Voodoo, Hexerei und Aberglaube sowie schwaches Unternehmertum (okkulte Ökonomie) Afrika - Bilanz: 5 Prof. Dr. Cord Jakobeit

7 5) Wie nachhaltig ist das gegenwärtige Wachstum in Afrika? Afrika - Bilanz: 6 Prof. Dr. Cord Jakobeit

8 6)Zum Stand der Entwicklungszusammen- arbeit Afrika - Bilanz: 7 Prof. Dr. Cord Jakobeit

9 7) Die Millenniumsziele UNO-Generalversammlung September 2000: Die acht Millenniumsziele (MDGs) – Halbierung der Armut bis Den Anteil der Weltbevölkerung unter extremer Armut halbieren 2.Grundschulausbildung für alle Kinder ermöglichen 3.Gleichstellung der Geschlechter fördern und die Rechte von Frauen stärken 4.Kindersterblichkeit verringern 5.Gesundheit der Mütter verbessern 6.HIV-Aids, Malaria und andere übertragbare Krankheiten bekämpfen 7.Schutz der Umwelt verbessern (Nachhaltigkeit) 8.Weltweite Entwicklungspartnerschaft aufbauen 18 konkrete Teilziele und 48 konkrete Indikatoren Afrika - Bilanz: 8 Prof. Dr. Cord Jakobeit

10 7) Die Millenniumsziele Afrika - Bilanz: 9 Prof. Dr. Cord Jakobeit

11 8) Der aktuelle Streit - Sachs vs. Easterly Afrika - Bilanz: 10 Prof. Dr. Cord Jakobeit

12 8) Der aktuelle Streit – Sachs vs. Easterly Jeffrey Sachs: Afrika braucht einen 'big push', weil die bisherige Hilfe zu gering war und zu leicht versickert ist In Millenniumsdörfern soll gezeigt werden, dass mit massiven Investitionen auch in Afrika die Millenniumsziele erreicht werden können – massive Hilfe bei Bildung, Gesundheit, Agrarproduktion, Infrastruktur etc. Eine Kombination aus Wachstums- und Modernisierungstheorie sowie Grundbedürfnisorientierung Afrika - Bilanz: 11 Prof. Dr. Cord Jakobeit

13 8) Der aktuelle Streit – Sachs vs. Easterly William Easterly: Große Skepsis gegenüber den bisherigen Ergebnissen der rund 500 Mrd. US-Dollar, die in den letzten Jahrzehnten nach Afrika geflossen sind Der Ansatz von Sachs steht in der Tradition der Planer wie in der Vergangenheit – gebraucht würde aber eine Unterstützung der Sucher, der eigenen Initiative, die gegegebenenfalls gezielt von außen unterstützt werden könnte Marktorientierte Skepsis mit einigen Reformvorschlägen (unabhängige Evaluierung, größere Bescheidenheit, Stärkung individueller Initiative, Voucher-Systeme etc.) Afrika - Bilanz: 12 Prof. Dr. Cord Jakobeit

14 9) Fünf Gründe für einen neuen Wettlauf um Afrika 1)Neue Bedrohungwahrnehmungen (NSS, ESS, Europäische Afrika-Strategie; Armut = Terrorismus?) 2)Probleme der Trias aus Staatsversagen, Staatsverfall und Staatszerfall 3)Das neue geostrategische Interesse (USA und VR China – Washington vs. Beijing Consensus) 4)Die Herausforderung für Werte- und Normeninteressen des Westens (Millenniumsziele) 5)Die afrikanische Ansturm auf die Festung Europa Afrika - Bilanz: 13 Prof. Dr. Cord Jakobeit

15 10) Kriege und bewaffnete Konflikte in Afrika )Einleitung 2) Afrika - Bilanz: 14 Prof. Dr. Cord Jakobeit Bilanz der UN-Menschenrechtspakte als Schwerpunktthema in Friedenswarte 01/2006

16 11) UN-Friedensmissionen 2007 weltweit Afrika - Bilanz: 15 Prof. Dr. Cord Jakobeit Bilanz der UN-Menschenrechtspakte als Schwerpunktthema in Friedenswarte 01/2006

17 12) Entwicklung der Demokratisierung Afrika - Bilanz: 16 Prof. Dr. Cord Jakobeit Entwicklung der politischen und bürgerlichen Frei- heitsrechte, Anzahl der Länder 85/86 80/91 95/96 99/ Frei Teilw. Frei Unfrei Quelle: Freedom House Index

18 12) Entwicklung der Demokratisierung Afrika - Bilanz: 17 Prof. Dr. Cord Jakobeit Liberale (oder freie Regime) und elektorale Demokratien Liberale DemokratienElektorale Demokratien Benin, Botswana, Ghana,Burundi, Guinea-Bissau, Kap Verde, Lesotho, Mali,Kenia, Komoren, Liberia, Mauritius, Namibia, Sao Madagaskar, Malawi, Tomé, Senegal, Südafrika Niger, Sambia, Seychellen, Sierra Leone, ZAR = 11= 13 Quelle: Freedom House Index

19 12) Entwicklung der Demokratisierung Afrika - Bilanz: 18 Prof. Dr. Cord Jakobeit Einstellung zur Demokratie in zwölf afrikanischen Ländern, (in Prozent) um 2000 um 2002 um 2003 Unterstützung für Demokratie Ablehnung von Militärherrschaft Ablehnung von Ein-Partei-Herrsch Ablehnung von Ein-Mann-Herrsch Wunsch nach Demokratie Politische Geduld mit Demokratie Zufriedenheit mit Demokratie Quelle: Afrobarometer

20 13) Fazit: Wie weiter mit Afrika im Jahre 2015? 1.Welche Trends haben Bestand, welche könnten sich ändern? Die absehbare Differenzierung 2.Afrika ist an einer Wegscheide – die Bestandsaufnahme der Gegenwart fällt deutlich besser aus als noch vor einigen Jahren 3.Die Nachhaltigkeit der positiven Trends steht gleichwohl in Frage 4.Immerhin gibt es auch markante Verbesserungen (AU, NEPAD und APRM, Demokratisierungsprozesse, Rückgang der Zahl der Konflikte und Kriege) Afrika - Bilanz: 19 Prof. Dr. Cord Jakobeit

21 Und wer mehr lesen/wissen will … Afrika - Bilanz: 20 Prof. Dr. Cord Jakobeit


Herunterladen ppt "Licht am Ende des Tunnels? Afrikas Entwicklung fünf Jahrzehnte nach der Unabhängigkeit Vortrag im Haus der Stiftung Demokratie Saarland 19. November 2007,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen