Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Evaluation als Dialog Mag. a Christa Bauer, Bakk. a Elisabeth Amtmann Evalitas KG Projekttag für Comenius- und Grundtvig-Partnerschaften 30. September.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Evaluation als Dialog Mag. a Christa Bauer, Bakk. a Elisabeth Amtmann Evalitas KG Projekttag für Comenius- und Grundtvig-Partnerschaften 30. September."—  Präsentation transkript:

1 Evaluation als Dialog Mag. a Christa Bauer, Bakk. a Elisabeth Amtmann Evalitas KG Projekttag für Comenius- und Grundtvig-Partnerschaften 30. September 2010 Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

2 Überblick Input Evaluation im Allgemeinen Selbstevaluation im Speziellen Begriffe – Grundsätze – Anforderungen an die Akteurinnen und Akteure – Instrumente – Ablauf – Weiterführende Links und Literatur Training Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

3 Evaluation in internationalen Projekten – wozu? Weiterentwicklung der Projektarbeit Qualitätssicherung Ständige Bewegung sichert Stabilität! Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

4 Evaluation im Allgemeinen Evaluation bedeutet ganz allgemein, Erfahrungen der pädagogischen Praxis wahrzunehmen, zu reflektieren, zu bewerten und zu nutzen. (Hackl 2005, S. 168).InteraktionEVALUATION Christa Bauer, Elisabeth Amtmann Alltagsroutine Professionelles Handeln

5 Zirkel der Alltagsroutine Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

6 Selbstevaluation im Besonderen Selbstevaluation in der Ausbildung und/oder von Lernen ist der Prozess des systematischen Einholens, der Analyse und des Austausches von Daten, die Bildungsprozesse von Einzelpersonen, Gruppen oder Organisationen (Institutionen, usw.) betreffen, um das Lernen zwischen allen betroffenen Parteien voranzutreiben, so dass Beurteilungen und Entscheidungen auf Daten beruhen und nicht auf Annahmen. (Tilkin/Kerkhofs 2005, S. 8). Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

7 Wer oder was verbirgt sich hinter dem Selbst? Sämtliche, in Bildungsprozesse involvierte Ebenen und Einheiten (Einzelpersonen, Lehrende und Lernende, Arbeitsgruppen, Abteilungen, gesamte Institutionen oder Organisationen) können also ihre eigenen Rollen und ihre eigene Arbeit evaluieren und reflektieren. Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

8 Selbstevaluation ist … … selbst bestimmte Evaluation in Trainings- und Organisationsentwicklungsprozessen. Zeit, Ort, Planung, Themen, Instrumente, Konsequenzen … die Untersuchung einer Situation anhand vorher (gemeinsam?) formulierter Standards Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

9 Die 3 Grundsätze von Selbstevaluation Selbstevaluation als Dialog Selbstevaluation als Lernprozess Selbstevaluation als Reflexion Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

10 Selbstevaluation als Dialog Selbstevaluation - ein interner Dialog zwischen Trainer/innen zwischen Trainer/innen und Teilnehmer/innen zwischen Management und Mitarbeiter/innen Selbstevaluation – ein externer Dialog zwischen Trainer/innen und Geldgebern zwischen Trainer/innen und Institutionen zwischen einer Organisation und der öffentlichen Hand Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

11 Auf dem Weg zu einem veränderten Lernverständnis Christa Bauer, Elisabeth Amtmann InputOutput InputOutput Prozesse

12 Selbstevaluation als Lernprozess Lernprozesse sind … nicht linear, sondern wechselseitig … immer auch soziale Prozesse … sie involvieren Emotionen Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

13 Christa Bauer, Selbstevaluation Lernen ist identitätsstiftend Lernen = Verändern = Verbessern Wenn ich etwas gelernt habe, dann bin ich anders als vorher. Konstruktion von Wirklichkeit Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten

14 Christa Bauer, Selbstevaluation Formel für erfolgreiches Lernen D x V x F > R D = Dissatisfaction V= Vision F= First Steps R= Resistance Dannemiller Typon Ass. 2000

15 Zwecke von Selbstevaluation

16 Selbstevaluation als Reflexion …die Suche nach der zum Teil verborgenen Wirklichkeit erfordert die Bereitschaft, aus der «eigenen Situation» herauszutreten und diese kritisch zu hinterfragen (Altrichter 1994, zit.n. Holenstein 1999, S. 48). Durch das Einholen von Feedback aus unterschiedlichen Quellen wird versucht, ein über das Subjekt hinausgehendes Verständnis sowohl der eigenen Rolle als auch des Kontextes zu sammeln und aufzubauen (vgl. Tilkin/Kerkhofs 2005, S. 14). Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

17 Anforderungen an die Akteurinnen und Akteure Bereitschaft zur Reflexion Bewusst werden eigener Gefühle, Haltungen und Werte – mit Fakten verbinden (Inhalt, Kontext, Prozess, Situationen) – in sinnvollen Zusammenhang stellen Beobachten und nicht interpretieren D ie beobachtende Person ist immer Teil der beobachteten Situation! Konstruktive Feedback-Kultur Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

18 Wohin können wir schauen? Ökonomie: Umgang mit Ressourcen Projekttreffen:Organisation, Produktivität, Zufriedenheit persönlich empfundene, zu klärende Probleme persönlich empfundene, zu klärende Probleme vorgeschriebene / empfohlene Bereiche vorgeschriebene / empfohlene Bereiche Konflikte Zielerreichung Stärken- Schwächen analyse Qualität der interkulturellen Kommunikation Themen eines Qualitätsevalu- ationsmodells Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

19 Die Wahl der passenden Instrumente Input Ausstattung, Ressourcen, Vorgaben statische Instrumente Prozess Interaktion, Aktivitäten, Kommunikation dynamische, interaktive Instrumente Output Ergebnisse, Zufriedenheit, Image statische Instrumente Christa Bauer, Elisabeth Amtmann

20 Instrumente können sein… Postkarten Sketch Fotolanguage Weltcafé Zukunftsszenario Bericht, Sprechblasen Fotos, Video Mindmaps, Fokusgruppen… individuell kollektiv produktivreaktiv Gruppeninterview Raumdiagonale 4-Ecken Zielscheibe, Diagramme… Fragebogen Interview Selbstevaluationsprofil

21 Christa Bauer, Elisabeth Amtmann Kreative Instrumente/ Feedbackformen Mind MapSchwarzes Brett Feedback/ Bilanzkonferenz Sketch Videoaufnahme Objekte Symbole Themenaufstellung Fotos Fotolanguage Postkarten Skulpturen Comics Geschichten Blitzlicht Brief Raumdiagonale Wandzeitung 4-Ecken Evaluationszielscheibe Szenario Zukunftsszenario Feedbackstern Spielkarten Post it- Notizen

22 WER? evaluiert WEN oder WAS? WANN? WO? WOZU? mit welchen MITTELN? unter welchen BEDINGUNGEN? Evaluations-Planungszyklus

23 Ablauf des SE-Prozesses Christa Bauer, Elisabeth Amtmann Gegenstand (Situation, Handlung, Person, Institution, Programm) Anspruch / Ziel / Standard Informationen einholen / Daten sammeln Beobachten oder Feedback Informationen verdichten / Daten auswerten Interpretieren / Bewerten Konsequenzen ziehen Dokumentieren

24 Warum gerade Selbstevaluation? Christa Bauer, Selbstevaluation Selbstevaluation ist … motivierend … Kompetenz orientiert … unterstützt Lernprozesse … interaktiv … reflexiv … dialogisch … fördert konstruktive Prozesse der Weiterentwick- lung aller Beteiligten

25 Wertvolle Links und Literatur Christa Bauer, Selbstevaluation Selbstevaluation in internationaler Projektarbeit – Selbstevaluation in Schulen – Selbstevaluation in der Erwachsenenbildung – Projektmanagement und Projektmonitoring – DeGEval (2004): Empfehlungen zur Anwendung der Standards für Evaluation im Handlungsfeld der Selbstevaluation. Mainz: Eigenverlag Deutsche Gesellschaft für Evaluation e.V. Heiner, Maja (1988): Von der forschungsorientierten zur praxisorientierten Selbstevaluation. Entwurf eines Konzeptes. In: Heiner, Maja (Hrsg.): Selbstevalua-tion in der sozialen Arbeit. Fallbeispiele zur Dokumentation und Reflexion beruflichen Handelns. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag, S. 7 – 40. Holenstein, Hildegard (1999): Fähig werden zur Selbstevaluation: Erfahrungs- berichte und Orientierungshilfen; nationales Forschungsprogramm 33, Wirksamkeit unserer Bildungssysteme. Zürich: Verlag Ruegger. Spiegel, Hiltrud von (1993): Aus Erfahrung lernen: Qualifizierung durch Selbsteva- luation. Münster: Votum-Verlag. Tilkin, Guy/Kerkhofs, Lies (2005): Handbuch SEALLL. In: [ ].


Herunterladen ppt "Evaluation als Dialog Mag. a Christa Bauer, Bakk. a Elisabeth Amtmann Evalitas KG Projekttag für Comenius- und Grundtvig-Partnerschaften 30. September."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen