Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Experimentelle und quasi-experimentelle Designs Sabine Gisch-Boie Ulrike Steindl Wien, 14.11.2003 LV 1975: SE Methoden der empirischen Sozialforschung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Experimentelle und quasi-experimentelle Designs Sabine Gisch-Boie Ulrike Steindl Wien, 14.11.2003 LV 1975: SE Methoden der empirischen Sozialforschung."—  Präsentation transkript:

1 Experimentelle und quasi-experimentelle Designs Sabine Gisch-Boie Ulrike Steindl Wien, LV 1975: SE Methoden der empirischen Sozialforschung (WS 2003)

2 2/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Inhalt Überblick: Experimentelle und quasi-experimentelle (Forschungsplanungs-) Designs Vorexperimentelle Designs Experimentelle Designs Von der Verantwortungsdiffusion zur experimentellen Spieltheorie Quasi-Experimente und Evaluationsforschung

3 3/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Überblick: Experimentelle und quasi-experimentelle Designs Was wir dazu wissen sollten... Bestandteil der Forschungsplanung Bestimmung von Vergleichsgruppen und dem Modus der Aufteilung von Untersuchungspersonen auf die Vergleichsgruppen als Varianzkontrolle Zuweisung zu Vergleichsgruppen kann vor, zufällig oder nach der Datenerhebung erfolgen (3 Klassen der Varianzkontrolle) Experimentelle Designs Quasi-experimentelle Designs Ex-post-facto-Designs (vorexperimentelle Designs) Wird häufig zur (Kausal-)Hypothesenüberprüfung verwendet Reduktion verzerrender Effekte von Drittvariablen

4 4/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Vorexperimentelle Designs: XO XO: Experimenteller Stimulus X ist gefolgt von der Beobachtung O, ohne Berücksichtigung von Kontroll- oder Vergleichsgruppen, bzw. Angabe zur Versuchs- und Vergleichsgruppe sind deshalb unvollständig (Designs falscher Vergleichswerte) Vergleichsmöglichkeit fehlt Beobachtungen sind nur für eine Kategorie/Spalte der unabhängigen Variablen sinnvoll Beim XO-Design ist die Varianz der unabhängigen Variable null, beim Design falscher Vergleichswerte ist die Varianz der abhängigen Variable null Es lassen sich keine Zusammenhangshypothesen überprüfen, da es ohne Varianz von Variablen keine Vergleichsmöglichkeit gibt. O 1 XO 2 : Vorher-Nachher-Messung: Reifungsprozess zwischen den Bezugspunkten möglich wenig zuverlässig!

5 5/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Experimentelle Designs (1/3) 3 Grundbedingungen: 1. Bildung mindestens zweier experimenteller Gruppen 2. Versuchspersonen werden den experimentellen Gruppen nach Zufallsverfahren (Randomisierung) zugewiesen 3. unabhängige Variable wird vom Forscher manipuliert, d.h. vom Forscher präsentiert Vorher-Nachher-Messung: Experimentelles Design: Experimentelles Design (m-Kategorien): Vier-Gruppen-Versuchsplan (von Solomon):

6 6/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Experimentelle Designs (2/3): Randomisierung Randomisierung neutralisiert sämtliche, auch unbekannte Drittvariablen Mögliche Fehlerquellen der Randomisierung: Hawthorne-Effekt/Reaktivität ( Blind-/Doppelblindversuche einsetzen) Subjektive Bewertung des Zuteilungsergebnisses (Verlierer-Gewinner-Problem) Einschränkung der Fehleranfälligkeit durch Matching, Gruppenmatching, paarweises Matching möglich

7 7/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Experimentelle Designs (3/3): Validität Bei der Prüfung der Versuchspläne auf Validität wird unterschieden in: interne Validität: Ausblenden von Störvariablen (Fehlerquellen: Reifung, Selektionsfehler) externe Validität: Generalisierbarkeit experimenteller Effekte (Fehlerquellen: Interaktionseffekte, Wechselwirkungen

8 8/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Experiment zur Diffusion von Verantwortung Hypothese: Je größer die Zahl der Zuschauer in einer Hilfeleistungssituation, desto geringer ist die individuelle Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Person Hilfe leistet. Resultat: GruppengrößeReaktionZeit bis zur Reaktion Zwei-Personen85 %52 sec Drei Personen62 %93 sec Sechs Personen31 %166 sec

9 9/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Quasi-Experimente l Experimente ohne Randomisierung l Bei Untersuchung von Effekten von rechtlicher, wirtschaftlicher oder sozialer Maßnahmen l Zentrales Problem: eventuelle Drittvariableneffekte l Versuchsanordnung mit nicht gleichartiger Kontrollgruppe und Zeitreihen Experimente

10 10/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Versuchsanordnung mit nicht gleichartiger Kontrollgruppe (1/2) Vorher-Nachher-Messung ohne Zufallsaufteilung: O 1 XO 2 Maßnahmengruppe O 3 O 4 Kontrollgruppe (Wichtig: Vorher-Messung!)

11 11/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Versuchsanordnung mit nicht gleichartiger Kontrollgruppe (2/2): Probleme und Maßnahmen lNicht-Vergleichbarkeit der Gruppen lSystematischer Ausfall von Probanden Gruppen-Matching od. paarweises Matching Nachträgliche Kontrolle von Drittvariablen mit mulitvariaten statistischen Verfahren lVerzerrung durch Drittvariable Wartegruppe Bei Verdacht explizit messen lRegressionseffekte (=statistische Tendenz zur Mitte) Zeitreihen-Designs

12 12/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Zeitreihen Experimente (1/2) l Design einer Zeitreihe O 1 O 2 O 3 O 4 X O 5 O 6 O 7 O 8 Vorher Trends Nachher Trends (evt. Problem: Einfluss von anderen Faktoren als X) l Design mehrfacher Zeitreihen O 1 O 2 O 3 X O 4 O 5 O 6 O 7 O 8 O 9 O 10

13 13/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Zeitreihen Experimente (2/2) Beispiel: Schwarzfahrer in Hamburg und Bremen in %

14 14/14 SE 1975 (Einheit 6): Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Mögliche Fehlerquellen der Evaluationsforschung l Versuchsanordnung -Drittvariable, Regressionseffekte, Reifung etc. l Erfolgsmessung -Festlegung der Erfolgskriterien und deren Messung -Berücksichtigung eventueller Nebenwirkungen -Bewertung der Wirkungen/Nebenwirkungen einer Maßnahme (Kosten-Nutzen-Analyse) l Divergierende Interessen l Zeitrahmen


Herunterladen ppt "Experimentelle und quasi-experimentelle Designs Sabine Gisch-Boie Ulrike Steindl Wien, 14.11.2003 LV 1975: SE Methoden der empirischen Sozialforschung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen