Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

18.05.2014 prof. dr. dieter steinmann Seite: 1 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2007 Definitionen Foliensatz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "18.05.2014 prof. dr. dieter steinmann Seite: 1 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2007 Definitionen Foliensatz."—  Präsentation transkript:

1 prof. dr. dieter steinmann Seite: 1 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2007 Definitionen Foliensatz

2 prof. dr. dieter steinmann Seite: 2 Defintionen Logistik Material- wirtschaft Produktions- wirtschaft Logistik- Infrastruk- turen Logistik- Dienst- Leistungen Produktion von Produkten in Unternehmen Materialeinsatz In Unternehmen

3 prof. dr. dieter steinmann Seite: 3 Differenzierung der Bereiche nach Aktionsbereich Interne oder externe Funktionen (eigene Ressourcen oder Dienstleistungen) Enge Verzahnung der Bereiche von Logistik-, Materialwirtschaft und Produktionswirtschaft in unterschiedlich ausgeprägten Prozessen Nutzung von Funktionsblöcken intern oder extern Teilweise Integration in Geschäftsprozesse, teilweise eigenständige Funktionen

4 prof. dr. dieter steinmann Seite: 4 Logistik

5 prof. dr. dieter steinmann Seite: 5 Definition Logistik für/in Unternehmen - 1 Jeder Transport von physischen Gütern –Transportmittel (PKW, LKW, Bahn, Schiff, Flugzeug, Helikopter…) –Transportart –Transportbedingungen (Temperatur, Zeit, Kombination von Gütern, …) –Verpackungen, Verpackungsmanagement Informationslogistik Personallogistik Energielogistik Durch unternehmenseigene Transportmittel oder Transportdienstleistungen –Eigener Fuhrpark (Flotte) –Externer Logistikdienstleister Verbundene Funktionen der Lagerung, Kommissionierung, Qualitätsfunktionen, Dienstleistungen, …

6 prof. dr. dieter steinmann Seite: 6 Definition Logistik für/in Unternehmen - 2 Alle dazugehörigen Planungs-, Ausführungs-, Steuerungs- und Abrechnungsfunktionen –Fahrzeugplanung, Kapazitätsplanung –Tourenplanung –Behälterplanung –Zeiten, Mengen, Touren auf Transportobjekte bezogen –Abrechnungssysteme für Mengen, Kosten –Qualitätsstatistiken und -dokumentationen –Formularwesen (Zollabrechnungen, Anmeldepflichtige Transporte, …) –Versicherungen

7 prof. dr. dieter steinmann Seite: 7 Definition Logistik für/in Unternehmen - 3 Nach Transportweg gegliedert in Flüsse –In Unternehmen –Von Lieferanten zu Unternehmen (Beschaffungslogistik, Inbound Logistik) –Unternehmen zu Kunden (Outbound Logistik) –Supply Chain über mehrere Stufen –Unternehmen zu Entsorgern

8 prof. dr. dieter steinmann Seite: 8 Definition Logistik für/in Unternehmen - 4 Logistik Prozesse in und aus dem Unternehmen –Inbound Logistik –Outbound Logistik Nach Logistik-Fluss zwischen Unternehmensbereichen gegliedert –Vertriebslogistik –Einkaufslogistik –Lagerlogistik –Produktionslogistik –Entsorgungslogistik –Servicelogistik –Personallogistik –…

9 EIGENE DEFINITION LOGISTIK prof. dr. dieter steinmann Seite: 9

10 Logistik Prozesse - Kernaussagen Richtiges –Gut (Identifikation des Gutes, Ausprägungen von Gut: Ware, Material, Dienstleistung, Information…) –Menge –Qualität –Verpackung –Kosten –Ort –Reihenfolge (Just in Sequence - JIS, neben Just in Time - JIT) prof. dr. dieter steinmann Seite: 10

11 Güter in logistischen Systemen Information Kapital Personen Materielle Güter –Tiere... bis … Fleisch … bis … Wurst … –Schraube … Abgasanlage … Auto … –Chemische Produkte … –Gefahrgüter (Radioaktive Substanzen, …) –Entsorgung von Papier, Kunststoff, … –… prof. dr. dieter steinmann Seite: 11

12 Klassifizierung von materiellen Gütern Größe Gewicht Verpackung Stoffliche Erscheinung (flüssig, … fest) Gefahreigenschaften Rechtliche Rahmenbedingungen für den Transport prof. dr. dieter steinmann Seite: 12

13 prof. dr. dieter steinmann Seite: 13 Definition Logistik – Einstieg Alle Aktivitäten, die sich beschäftigen mit: –Planung –Transport –Steuerung und Kontrolle –Qualitätssicherung Der Ströme von Ressourcen –Material –Personal –Betriebsmittel –Informationen –Energie,... Alle Aufgaben mit Lagerung, Komissionierung und Bereitstellung von Gütern beschäftigen Dienstleistung, mit dem Logistik Prozess verbunden In Unternehmen und zwischen Unternehmen Als interne Aufgabenstellung oder externe Dienstleistung

14 Ausprägungen logistischer Aufgaben Organisationsintern, -extern Zwischen Organisationen und Partnern Inbound-, Outbound Logistik Innerhalb Unternehmen –Beschaffungslogistik –Produktionslogistik –Lagerlogistik –Versandlogistik Als externe Dienstleistung zwischen einem oder mehreren Partnern prof. dr. dieter steinmann Seite: 14

15 DEFINITION LOGISTISCHES SYSTEM prof. dr. dieter steinmann Seite: 15

16 Einfstufige und mehrstufige logistische Systeme Einstufiges System vom Lieferanten direkt zum Kunden Mehrstufige Systeme, Komplexe Systeme –Mehrere Logistik Partner, Transportmittel und Transportwege –Mehrere Zwischen-Lagerorte –Dienstleistungen können erbracht werden –… prof. dr. dieter steinmann Seite: 16

17 Einfaches (einstufiges) logistisches System prof. dr. dieter steinmann Seite: 17 Übergabepunkt Direkter Transport von Übergabepunkt zu Übergabepunkt

18 Komplexes logistisches System prof. dr. dieter steinmann Seite: 18 Übergabepunkt Zwischenstationen Unterschiedliche Transportmittel und Tranasportwege

19 Logistik – Übergabestellen (-punkte) prof. dr. dieter steinmann Seite: 19 Lager in Organi- sation Übergabepunkt + Gut + Verpackung + Identifikation

20 Logistiksystem – Elemente eines Logistiksystems Übergabestellen (Interfaces) Beteiligte / Akteure Transportsystem Logistik Dienstleistungen Lager Handling Units Planung, Steuerung, Kontrolle Dokumentationen Leistungsberechnung, Fakturierung Administrative Abwicklung Steuerung von Transportbehältern Politische, Soziale und Rechtliche Rahmenbedingungen Normen und Standards prof. dr. dieter steinmann Seite: 20

21 Übernahme-/ -gabestellen (-punkte) Übernahme der Güter Kontrolle (Identifikation, Menge, Qualität und Verpackung) Kontrolle Transportart, Transportbedingungen und Transportdokumentation Ausführen von Dienstleistungen –Kommissionierung –Ver-, umpacken –Veredelung –… prof. dr. dieter steinmann Seite: 21

22 Beteiligte / Akteure Kunden / Empfänger Transportpartner Planungs- und Steuerungspartner Abrechnungspartner Dienstleister Infrastrukturanbieter –Zellularnetze, UMTS Satelliten- und spezielle Netze –IT-Systeme –GPS und dessen Einsatz (Positionsbestimmung und –verfolgung) Öffentliche Institutionen Logistik Dienstleister Unabhängige Disponenten für Güter Unabhängige Disponenten für Behälter prof. dr. dieter steinmann Seite: 22

23 Transportsystem Transportmittel Transportwege Transportplanung und -steuerung Transportdienstleistungen Transportkontrolle Transportabrechnung und –fakturierung Transport Kommunikationsinfrastruktur prof. dr. dieter steinmann Seite: 23

24 Transportsystem Transportmittel Lastkraftwagen Bahn Schifffahrtsstraßen Sondertransporte … Kombinationen –LKW auf Bahn –LKW auf Schiff –LKW in Flugzeug –… prof. dr. dieter steinmann Seite: 24

25 Transportsystem - Transportwege Straßen –Autobahnen –Landstraßen –letzte Meile Schiene Wasserstraße Flughäfen prof. dr. dieter steinmann Seite: 25

26 Transportsystem - Transportsteuerung Planung des Einsatzes der Transportmittel unter –Optimierung der Transportmittel –Optimierung der Transportvolumen –Optimierung der Transportwege Optimierung der Verpackungen … prof. dr. dieter steinmann Seite: 26

27 Transportsystem - Transportkontrolle Kontrolle der korrekten Übernahme von Produkten (wie WE-Prüfung in das logistische System) –Identprüfung der Waren –Mengenprüfung –Qualitätsprüfung (Stichproben, Vollprüfung) –Verpackungsprüfung Prüfung der korrekten Transportart –Verpackung entspricht der gewählten Transportart –Korrekte Durchführung des Transports nach Angaben prof. dr. dieter steinmann Seite: 27

28 Transportsystem Abrechnung und Fakturierung Vollzugsmeldung Berechnung der Beträge Erstellen und verfolgen der Rechnungen … prof. dr. dieter steinmann Seite: 28

29 Ebenenkonzept prof. dr. dieter steinmann Seite: 29 Güter Verpackung / Umverpackung Transportbehälter Transportsystem Transportmittel Transportwege Transportdienst- leistungen

30 Logistik Dienstleistungen - 1 Handling Transport Lagerung Veredelung Qualitätsaufgaben, -management Kommissionierung Lagerung, Zwischenlagerung Verpackung, Umverpackung Disposition und Bereitstellung prof. dr. dieter steinmann Seite: 30

31 Logistik Dienstleistungen -2 Bedarfs- und Bestandsmanagement Regionalisierung Verwaltungsaufgaben –Zollabwicklung –Gefahrstoffabwicklung –Organisation von Sondertransporten Versicherungen, Bürgschaften etc. Risikoübernahme Auswertungen, Reports Tracking, Sendungsverfolgung prof. dr. dieter steinmann Seite: 31

32 Lager Puffer- oder Zwischenlagerung Dienstleistungen in / an den Lagerorten –Kommissionierung –Veredelung –Identifizierung, Qualitätsmaßnahmen Lagerbedingungen –Volumen –Gewichte –Temperaturen –Spezielle Lagerbedingungen –Umgebungsbedingungen –… prof. dr. dieter steinmann Seite: 32

33 Handling Units Handhabung, Bewegung von Material Beladung, Entladung Abhängig von den Gütern Abhängig von den Verpackungen Kommissionierung, Umpacken Handhabungsgeräte –Ameise –Gabelstapler –Krananlagen –Spezialvorrichtungen –Vollautomatische Hochregallagerbeschickung … prof. dr. dieter steinmann Seite: 33

34 Planung, Steuerung, Kontrolle Einsatzplanung von Transportmitteln Transportplanung von Gütern Einsatzplanung, Bereitstellung von Verpackungen Übernahme-, Übergabedokumente … prof. dr. dieter steinmann Seite: 34

35 Dokumentationen Dokumentation und Archivierung von Logistik- Vorgängen zu Zwecken –Qualitätsmanagement –Statistischen Meldungen (öffentlichen) –Reports und Auswertungen Dokumentation und Archivierung von Logistik- Vorgängen aufgrund rechtlicher Vorschriften prof. dr. dieter steinmann Seite: 35

36 Leistungsberechnung, Fakturierung Abrechnung mit dem Auftraggeber Abrechnung mit dem Lieferanten Wechselseitige Information prof. dr. dieter steinmann Seite: 36

37 Administrative Abwicklung Umweltbescheinigungen Zoll Dokumentation der Transportkette mit den Umweltbedingungen prof. dr. dieter steinmann Seite: 37

38 Steuerung von Transportbehältern Behälterlogistik Anlieferung von Produkten nur in den vom Kunden vorgegebenen Mengen und Behältern Teilweise unabhängige Unternehmen übernehmen die Planung für einzelne Automobilhersteller oder auch einzelne Lieferanten prof. dr. dieter steinmann Seite: 38

39 Soziale, politische, rechtliche Rahmenbedingungen Politische Rahmenbedingungen –Steuern und Abgaben auf Treibstoff –LKW-Maut –Arbeitszeitregelungen –… Rechtliche Rahmenbedingungen –Fahrtzeiten und Feiertage –… Soziale Rahmenbedingungen –… prof. dr. dieter steinmann Seite: 39

40 Normen und Standards Verpackungen und Behältersysteme RFID GPRS und UMTS EAN und Katalogstandards … prof. dr. dieter steinmann Seite: 40

41 WEITERGEHENDE ASPEKTE prof. dr. dieter steinmann Seite: 41

42 Logistikfunktionen unterteilt nach Aufgabenbereichen Inbound- und Outboundlogistik Nach Unternehmensbereichen –Beschaffungslogistik –Lagerlogistik –Produktionslogistik –Vertriebslogistik (Absatzlogistik) –Servicelogistik –Entsorgungslogistik (Rücknahmepflicht) prof. dr. dieter steinmann Seite: 42

43 prof. dr. dieter steinmann Seite: 43 Logistikprozess in Unternehmen Quelle: Pfohl nach Oeldorf/Olfert

44 prof. dr. dieter steinmann Seite: 44 Elemente einer Logistik Infrastruktur Individuelle Konzeption nach Ausprägung von Produkten, Unternehmen und Dienstleistern IT-Funktionen –Workflows (Funktionen und deren Kopplung) –Belege –Daten Physische Transportfunktionen –Materialtransport –Informationstransport –Energietransport Dokumentation und Reporting

45 prof. dr. dieter steinmann Seite: 45 Beispiel Produktionslogistik Material- bereitstellung FertigungMontage Qualitäts- sicherung Einlagerung Entsorgung Von Abfall Werkzeug- bereitstellung Beistell- teile

46 prof. dr. dieter steinmann Seite: 46 Produktionslogistik - Pufferlager Arbeitsplatz 1 Puffer- lager Arbeitsplatz 2 Puffer- lager Arbeitsplatz 2 Qualitäts- prüfung

47 prof. dr. dieter steinmann Seite: 47 Beispiel Personallogistik Ziele für Prozesse Definition von Prozessen Definition von Aufgaben in den Prozessen und Zuordnung zu Mitarbeitern Qualifikationsprofile für die Mitarbeiter Personalbeschaffung und –bereitstellung Maßnahmen zur gezielten Qualifikation von Mitarbeitern Themenkreis: Zeitarbeitsfirmen

48 prof. dr. dieter steinmann Seite: 48 Supply Chain Management (SCM) Hersteller Absatz- kanal KundeLieferant Intranet Extranet Internet Logistik-System

49 prof. dr. dieter steinmann Seite: 49 E-Commerce - Logistisches System Logistik Interne Logistik- Infrastruktur, gemeinsam von mehreren Unternehmen Internationale Logistik- Unternehmen Post-Dienste Paket- Dienste Shopping Mall Neue Formen Abholung

50 prof. dr. dieter steinmann Seite: 50 Beispiel Verpackungslogistik Mehrwegeverpackung/Einwegverpackungen Spezielle Verpackungen (Lebensmittel, chemische Industrie, …) Transportbehälter und –systeme Reduzieren der Transportbehälter Einlegeformen zur Abdeckung von Teilevielfalt Kombination unterschiedlicher Verpackungen für die interne und externe Logistik Fragen des Eigentums, der Bereitstellung, der Kosten für die Nutzung von Verpackungen

51 prof. dr. dieter steinmann Seite: 51 Weitere Definition Logistik Logistik Planen, Ausführen und Kontrolle von Material-, Informations-, Werte-, Personen- und Energieflüssen. Es gilt eine gewisse Menge in einer Zeit an einen bestimmten Ort zu schaffen. Teildisziplinen sind z.B. Beschaffungs-, Lager-, Transport-, Produktions-, Distributions- und EntsorgungslogistikLagerDistribution Entsorgungslogistik (http://www.logistik-lexikon.de/?main=/ccLiid175)

52 prof. dr. dieter steinmann Seite: 52 Bundesverband Logistik (BVL) (http://www.bvl.de/68_1) Wissenschaftliche Definition der Logistik Kurz und zielorientiert findet häufig die Seven-Rights-Definition nach Plowman Anwendung: Logistik heißt, die Verfügbarkeit des richtigen Gutes, in der richtigen Menge, im richtigen Zustand, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, für den richtigen Kunden, zu den richtigen Kosten zu sichern. Dieser Ansatz ist für die Ver- und Entsorgung von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken - Supply Chains - ebenso anwendbar wie beispielsweise auf den ÖPNV, die Paketzustellung am Samstagvormittag oder militärlogistische Fragestellungen. In Anlehnung an Baumgarten - als ein Beispiel für die Vielzahl wissenschaftlicher Definitionen - umfasst die Logistik in Unternehmen die ganzheitliche Planung, Steuerung, Koordination, Durchführung und Kontrolle aller unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Güter- und Informationsflüsse. Die Logistik stellt für Gesamt- und Teilsysteme in Unternehmen, Konzernen, Netzwerken und sogar virtuellen Unternehmen prozess- und kundenorientierte Lösungen bereit. Die Beschaffungs-, Produktions-, Distributions-, Entsorgungs- und Verkehrslogistik sind dabei wichtige Teilgebiete der Logistik, die in alle Prozessketten und -kreisläufe einfließen.

53 prof. dr. dieter steinmann Seite: 53 Weitere Quellen htmhttp://www.bwl24.net/definition-der-logistik- 111.htm

54 prof. dr. dieter steinmann Seite: 54 Logistik-Begriff in SAP R/3 © SAP R/3 Version 4.5B.

55 prof. dr. dieter steinmann Seite: 55 SAP Logistik Controlling © SAP R/3 Version 4.5B.

56 prof. dr. dieter steinmann Seite: 56 SAP Logistics Execution © SAP R/3 Version 4.5B.


Herunterladen ppt "18.05.2014 prof. dr. dieter steinmann Seite: 1 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2007 Definitionen Foliensatz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen