Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Überblick 1.Grundlagen zur Kampagne Stefan Strodthoff (DJRK) 2.Ergebnisse der Projektgruppe Außerschulische Grundlagen Marita Claussen (SJRK)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Überblick 1.Grundlagen zur Kampagne Stefan Strodthoff (DJRK) 2.Ergebnisse der Projektgruppe Außerschulische Grundlagen Marita Claussen (SJRK)"—  Präsentation transkript:

1

2

3 Überblick 1.Grundlagen zur Kampagne Stefan Strodthoff (DJRK) 2.Ergebnisse der Projektgruppe Außerschulische Grundlagen Marita Claussen (SJRK)

4 Das Thema An Kinder und Jugendliche werden heute von den verschiedensten Seiten viele, fast unerfüllbare Anforderungen gleichzeitig gestellt, z.B. in Bezug auf Leistungsfähigkeit, Anpassung, Flexibilität, Aussehen oder Beliebtheit. Das Gefühl diesen ganzen Anforderungen nicht gerecht werden zu können, kann bereits bei Kindern zu Versagens- und Zukunftsängsten führen. Manche kommen damit zurecht, viele reagieren mit Selbstzweifeln, manche mit Rückzug, Verweigerungshaltungen, Aggressivität und einige werden im schlimmsten Fall sogar krank.

5 Zentrale Frage Wie kann man Kinder und Jugendliche darin unterstützen, sich besser in der heutigen Welt zurecht zu finden?

6 Unsere Ziele Wir wollen Kinder und Jugendliche besser auf ihre Zukunft vorbereiten. 1.Wir wollen sie stärken, mit dem hohen gesellschaftlichen Druck konstruktiv umzugehen und sich eine eigene Meinung zu bilden. 2.Wir selbst setzen uns dafür ein und fordern auch von Öffentlichkeit und Politik, dass … –Kinder und Jugendliche besser darin unterstützt werden, ihre individuellen Fähigkeiten zu erkennen und zu nutzen –sie die Gewissheit erhalten, Dinge, die sie selbst betreffen, aktiv mitgestalten können, –alle relevanten gesellschaftlichen Instanzen ihrer Verantwortung für die Schaffung positiver Bedingungen des Aufwachsens gerecht werden.

7 Die Umsetzung 1.Gesellschaftlichen Druck hinterfragen -In Gruppenstunden, Wettbewerben, Seminaren... -Durch öffentlichkeitswirksame Aktionen 2.Eigene Fähigkeiten und Möglichkeiten erkennen und nutzen -Gruppenstunden, Erlebnispädagogik, Kreativangebote … -Kampagnenprojekte wie z.B. Hausaufgabenhilfe 3.Gewissheit erhalten, Dinge aktiv mitgestalten zu können –Möglichkeiten zur Mitbestimmung herstellen –Z.B. Gespräche mit Politiker/-innen, Bandwettbewerb... 4.Gesellschaft soll Verantwortung übernehmen –Veränderungen bei Medien, Schulen, Erwachsene usw. einfordern –Z.B. Kooperationsprojekte mit Schulen

8 Kampagnenfahrplan Mai/ Juni 2007 –Start der Kampagne in allen DACHL-Ländern September 2007: –Zündstoff: Einstiegsprojekt –Unterrichtseinheit I für Schulen –Veröffentlichung einer Experten-Studie Januar 2008 –Zündstoff für den Aktionstag Juni 2008 –Aktionstag September 2008 –Unterrichtseinheit II –Zündstoff für Vernetzungs- und Partizipationsprojekte Mai 2009 –Abschluss der Kampagne

9 Der Slogan Kinder und Jugendliche werden ermuntert, –ihre eigenen Stärken zu erkennen, – ihre Zukunft aktiv zu gestalten, –gesellschaftlichen Druck kritisch zu hinterfragen. Er ist eine Aufforderung an an uns als Jugendverband und an die Gesellschaft, Kindern und Jugendlichen dies zu ermöglichen.

10 Die Diskussionen werden spannend.... Druck gabs doch schon immer?! Ein bisschen Druck schadet doch nix! Es gibt doch auch faule Jugendliche – die brauchen doch Druck!! Das ist doch nur ein Luxusproblem – heute stehen einem doch alle Wege offen! Ein Leben ohne Druck, das ist doch auch keine Antwort!...

11 Die PG Außerschulische Grundlagen Auftrag: –M-Team-Schulung –Arbeitshilfe –Kampagnenstart –Einstiegsprojekt für außerschulische Gruppen

12 M-Team-Schulungen 23. – 25. Februar in Frankfurt mit 32 M-Teamer/-innen 05. – 07. Oktober noch mal für 40 TN in Berlin geplant

13 Arbeitshilfe 1.Basiswissen 2.Ablaufpläne für Kinder und Jugendliche 3.Zusätzliche Anregungen für einzelne Gruppenstunden 4.Kampagnenprojekte 5.Anhang

14 Kampagnenstart beim Supercamp Gäste 30 JRKler/-innen und Workshopleitungen aus den DACHL-Ländern sind eingeladen Meeting-Point –DACHL-Zelt –Kampagnenzelt Bühnenprogramm am Samstag Abend –Einführung in die Kampagne –ÖJRK Band spielt –Theaterstück

15 Kampagnenworkshops beim Supercamp Sonntag Vormittag: 50 Kampagnenworkshops Workshopleitungen zu allen Themen rund um die Kampagne werden noch gesucht: –Wellness –Stressabbau –Schönheitsideal –Erlebnispädagogik –….

16 Die Kampagne in den anderen DACHL-Ländern Kampagnenstarts: –ÖJRK: Anfang Juni –SJRK: Anfang Juni –LJRK: Ende März Schwerpunkte: –ÖJRK: Schulisch und außerschulisch –SJRK: Projekte –LJRK: Offene Jugendzentren

17 Öffentlichkeitsarbeit Gemeinsame Homepage Posterserie Werbematerialien Prominente nur für Statements und einzelne Aktionen Kampagnenboxen mit Materialien für unterschiedliche Bedürfnisse

18 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit !

19


Herunterladen ppt "Überblick 1.Grundlagen zur Kampagne Stefan Strodthoff (DJRK) 2.Ergebnisse der Projektgruppe Außerschulische Grundlagen Marita Claussen (SJRK)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen