Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Interdisziplinäres Zentrum für Suchtforschung an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg (IZSW) - 3. Präsentationsrunde - 16. Oktober 2002.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Interdisziplinäres Zentrum für Suchtforschung an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg (IZSW) - 3. Präsentationsrunde - 16. Oktober 2002."—  Präsentation transkript:

1 Interdisziplinäres Zentrum für Suchtforschung an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg (IZSW) - 3. Präsentationsrunde Oktober 2002 Implementierung des ersten ambulanten Raucher-Entwöhnungsprogramms in Würzburg Priv.-Doz. Dr. Wiesbeck Dipl.-Psych. Dr. Weijers

2 Gliederung des Vortrags Teil 1 z Wirksamkeit verschiedener Maßnahmen z Anforderungen an Raucherentwöhnungs-Experten z Empfehlungen zu Gruppenprogrammen Teil 2 z Gliederung und Behandlungsinhalte des Würzburger Programms z Charakterisierung der Teilnehmer z Ergebnisse z Zusammenfassung

3 Wirksamkeit verschiedener Maßnahmen (1) Kurze routinemäßige Aufhörberatung durch den Arzt Persönliche, intensive Unterstützung durch einen speziellen Berater Proaktive Telefonberatung Schriftliche Selbsthilfematerialien Datenquelle Effekt in Prozent (6 Monate oder länger abstinent) Intervention Raucher bei einem Kontakt zu einem Arzt Mittelstarke/starke Raucher mit dem Wunsch nach Unterstützung Rauchende Schwangere Krankenhauspatienten Raucher mit dem Wunsch nach Unterstützung, aber ohne persönlichen Kontakt Raucher mit dem Wunsch nach Unterstützung ohne zusätzliche Hilfen 2% 7% 4% 2% 1% Quelle: West R, Mc Neill A, Raw M (2000) Smoking Cessation Guidelines for health professionals

4 Wirksamkeit verschiedener Maßnahmen (2) Nikotinkaugummi Nikotinpflaster Nikotinnasalspray Nikotinsublingualtablette Bupropion (300mg/Tag) Intensive verhaltenstherapeutische Unterstützung plus Nikotinersatztherapie oder Bupropion Datenquelle Effekt in Prozent (6 Monate oder länger abstinent) Intervention Mittelstarke/starke Raucher mit begrenzter/intensiver Unterstützung 5 – 8% 5 – 6% 12% 8% 9% 13 – 19% % Quelle: West R, Mc Neill A, Raw M (2000) Smoking Cessation Guidelines for health professionals

5 zKenntnis der wissenschaftlichen Literatur zu Raucherentwöhnung zZugang zu Datenbanken und Internet: Medline DIMDI zTherapeutische Fähigkeiten zSelbst Nichtraucher sein Anforderungen an Raucherentwöhnungs-Experten Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg 2000

6 Empfehlungen für Raucherentwöhnungsexperten Eine intensive Unterstützung bei der Raucherentwöhnung sollte: zaus Kostengründen möglichst in Gruppen durchgeführt werden. zBewältigung von rückfallkritischen Situationen und soziale Unterstützung beinhalten. zUngefähr einen Monat lang etwa fünf ca. einstündige Sitzungen plus Nachbetreuung bieten. zmedikamentöse Therapien anbieten oder dazu ermuntern zklare Ratschläge und Anleitungen für deren Anwendung bieten Quelle: Raw M., Mc Neill A., West R. (1998)

7 Gruppenprogramme – Empfehlungen der engl. Guidelines zvier Wochen lang fünf Abendtermine pro Woche, etwa eine Stunde z20-25 Teilnehmer zzwei Therapeuten zRauchstopp nach der Einführung und bis zur zweiten Zusammenkunft zMedikamentöse Therapien und Selbsthilfematerialien zKlientenorientiert: Schwerpunkt auf gegenseitiger Unterstützung zCO-Messung zu Beginn jeder Sitzung zNachbetreuungssitzungen nach Beginn des Kurses Quelle: Raw M., Mc Neill A., West R. (1998)

8 Teil 2 Implementierung des ersten ambulanten Raucher- Entwöhnungsprogramms in Würzburg

9 Behandlungsinhalte des ambulanten Würzburger Raucher- Entwöhnungsprogramms zKlärung und Festigung der Ausstiegesmotivation zFestlegung des Ausstiegsdatums - konkrete Absprache zNikotinersatztherapie zProblemlösetraining zKonzentration auf positive Veränderungen zRückfallprophylaxe zAnalyse der Rückfallbedingungen zRückfallmanagement zGegenseitiges Coaching in Kleingruppen

10 Gliederung des ambulanten Würzburger Raucher- Entwöhnungsprogramms Information Vorbereitung Entgiftung Stabilisierung 1136 Wochen

11 Teilnehmerzahlen Telefonische Anmeldungenn = 40 Eingeladen zum 1. Treffenn = 23 wöchentlich: 1. Treffen (Info-Abend)n = Treffen (Vorbereitung)n = 20 (w/m = 8/12) STOPP-Tag! 3. Treffenn = Treffen 5. Treffen 6. Treffen 14-tägig: 7. Treffen 8. Treffen 9. Treffenn = 16 (w/m = 6/10)

12 Charakterisierung des Tabak-Konsums der Teilnehmer Teilnehmer Nr.Zigaretten/Tag Packyears Durchschnitt27 ( )35,5 (6 - 76)

13

14 Charakterisierung der Nikotinabhängigkeit der Teilnehmer Fagerström-Test range:3 - 9 Punkte Mittel: 6,2 Punkte < 2 Punkte: leichte Abhängigkeit Punkte: mittlere - ausgeprägte Abhängigkeit Punkte: schwere Abhängigkeit

15 Ergebnisse des ambulanten Würzburger Raucher- Entwöhnungsprogramms Raucher durchgehend abstinent nach Rückfall


Herunterladen ppt "Interdisziplinäres Zentrum für Suchtforschung an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg (IZSW) - 3. Präsentationsrunde - 16. Oktober 2002."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen