Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Teilhabe am Arbeitsleben und berufliche Perspektiven für Menschen aus dem autistischen Spektrum Universität Zürich Fachtagung 17. Juni 2011 autismus deutsche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Teilhabe am Arbeitsleben und berufliche Perspektiven für Menschen aus dem autistischen Spektrum Universität Zürich Fachtagung 17. Juni 2011 autismus deutsche."—  Präsentation transkript:

1 Teilhabe am Arbeitsleben und berufliche Perspektiven für Menschen aus dem autistischen Spektrum Universität Zürich Fachtagung 17. Juni 2011 autismus deutsche schweiz Wege zu Ausbildung und Arbeit Prof. Dr. Matthias Dalferth Hochschule Regensburg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

2 Aktuelle Situation Frühzeitigere Diagnose Frühförderung und Therapie Bessere schulische Förderung Höhere Abschlüsse Nur % auch kognitiv beeinträchtigt ASD: bis zu 65 von Individuell: bessere Voraussetzungen Gesellschaftlich: Beschäftigungssituation nicht zufriedenstellend Fazit: Hoher Bedarf an Entwicklung einer Arbeits- und Lebensperspektive

3 Artikel 27 UN Konvention zur Inklusion in Arbeit von MmB keine Diskriminierung bei Auswahl und Einstellungsverfahren gesunde Arbeitsbedingungen Gerechte und günstige Arbeitsbedingungen, gleiches Entgelt für gleiche Arbeit Ausübung von Arbeitnehmerrechten Zugang zu fachlichen und beruflichen Beratungsprogrammen, Stellenvermittlung, Weiterbildung Unterstützung bei Arbeitsuche Erhalt, Beibehaltung des Arbeitsplatzes Möglichkeit zur Selbstständigkeit fördern Im öffentlichen Sektor beschäftigen Anreize schaffen, um Menschen im privaten Sektor zu fördern Angemessene Vorkehrungen am Arbeitsplatz zu schaffen Erfahrungen sammeln von Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Programme zur beruflichen Rehabilitation entwickeln Erhalt des Arbeitsplatzes, beruflichen Wiedereinstieg ermöglichen

4 Gliederungspunkte 1.Möglichkeiten der beruflichen Teilhabe für Menschen mit Autismus 2. Aktueller Stand der beruflichen Teilhabe in westlichen Gesellschaften 3. Teilhabechancen und Hemmnisse 4. Modelle der beruflichen Inklusion 4.1 Trainieren und Platzieren 4.2 Platzieren und Trainieren 5. Komponenten eines Erfolg versprechenden Konzepts zur beruflichen und sozialen Teilhabe/Inklusion 6. Ausblick und Handlungsbedarf Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

5 Spektrum der Menschen mit Autismus (ASD) Personen mit schweren und mehrfachen Behinderungen Komorbidität Personen mit dem Kernsyndrom Personen mit diskreten Beeinträchtigungen, Aspergersyndrom, High-functioning autism Atypischem Autismus Kanner Syndrom ASP/HF Geistige Behinderung mit aut. Zügen Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

6 1. Beschäftigungsmöglichkeiten und Arbeit für Menschen mit Autismus 1. Kompetitive Tätigkeit (Allgemeiner Arbeitsmarkt) 2. Geschützte Tätigkeit (Werkstätten) 3. Teilgeschützte Tätigkeit ( Außenarbeitsplätze, Integrationsbetriebe Suported Employment ) Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

7 2. Menschen mit Autismus und Teilhabe an Arbeit in Deutschland Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Dalferth 2006; Bölte et.al. 2005; Bauer 2003, Leppert 1999)

8 Menschen mit Aspergersyndrom und Teilhabe an Arbeit in Deutschland Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

9 Menschen mit Autismus und Teilhabe an Arbeit in den USA (BOVEE 1999) Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

10 Menschen mit Autismus und Teilhabe an Arbeit in westlichen Gesellschaften Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Gerhard 2009, Hendrickx 2009; Howlin et al. 2004,2005; Billstedt et.al.2005; Bovee 1999)

11 Aktuelle Situation bei Menschen mit Kannersyndrom Niedrige Bildungsabschlüsse Kaum Chancen auf eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Tätigkeiten in Werkstätten Beschäftigung in Tages- und Förderstätten oder Activity Centres

12 Aktuelle Situation bei jungen Menschen mit Aspergersyndrom und HFA Durchschnittliche und höhere Bildungsabschlüsse Geringe Chance auf Ausbildung auf dem allg. Arbeitsmarkt Etliche fehlplaziert in Werkstätten Wenige tätig auf dem allg. Arbeitsmarkt Häufig unter Bildungsniveau beschäftigt und gering bezahlt

13 Zentrale Vorbehalte Wollen sie überhaupt arbeiten? Können sie überhaupt ausgebildet werden? Können sie für ein Unternehmen produktiv tätig werden? Können sie dauerhaft einen Arbeitsplatz einnehmen? Rechnen sich die Investitionskosten? Können sie sich sozial anpassen?

14 3. Berufliche Teilhabe – Individuelle Hindernisse – Betriebliche Hindernisse Exekutivfunktionen Wahrnehmungssensibilität Metakognition Belastbarkeit, Stressresistenz Zeitmanagement Priorisierung Flexibilität Transferfähigkeit Umgang mit Veränderungen Anpassungsfähigkeit in sozialer Hinsicht Wenig Wissen über berufliche Fähigkeiten Unsicherheit im Umgang Befürchtungen: Intensive, zeitraubende Betreuung, Einarbeitung Mehrarbeit für KollegInnen Erhöhter finanzieller Gesamtaufwand Keine Akzeptanz bei Kunden Qualitätsmängel bei der Arbeitsausführung Höhere Krankheitsquote

15 3. Berufliche Teilhabe – Entwicklungen und Teilhabechancen Bekanntheitsgrad Autismus Verbesserte schulische Förderung Autismus-Zentren EU-Projekt Finanzielle und personelle Unterstützung Spezialisierung in Werkstätten Supported Employment Erkenntnisse über Lernverhalten Über autismusgerechte Arbeitsrahmenbedingungen Entwicklung IT gestützter Berufssimulationsprogramme Firmen für Menschen mit ASD Take off - Entwicklung bei Initiativen zur beruflichen Teilhabe Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

16 4. Modelle der Beruflichen Inklusion Place and train Berufliche Inklusion durch training on the job auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Train and place Berufliche Inklusion durch (Aus-)Bildungsmaßnahmen für eine Tätigkeit auf dem allg. Arbeitsmarkt Voraussetzungen: Einlassen auf ihre kognitive Sichtweise Schaffen von Rahmenbedingungen, die ihnen entgegen kommen Entwicklung angemessener Konzepte zur Unterstützung Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

17 4.1 Erkenntnisse aus 3 Modellprojekten zur beruflichen Teilhabe und Inklusion Train and place Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

18 Duale überbetriebliche Ausbildung in einem Berufsbildungswerk (BBW) Berufsbildungswerke 52 BBW 190 verschiedene Berufe 250 – 500 junge Menschen Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB =11 Mo) Arbeitsproben Eignungsabklärung/ Assessment Vollausbildung oder Werkerausbildung Ausbildung, Wohnen, Schule, Freizeitgestaltung, Therapie unter einem Dach Fachpersonal interdisziplinär Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

19 Überbetriebliche Ausbildung in einem BBW Zielsetzung: Berufliche und soziale Inklusion Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft zur Kosten-Nutzen Relation: 68 % der Absolventen erwerbstätig Einkommen: Ohne Ausbildung: 50 % Einkommen: Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (IW Köln, 9/2010)

20 Modelprojekte des BuMi für Arbeit und Soziales am Berufsbildungswerk Abensberg/Bayern Zentrale Fragestellungen: Welche Hilfestellungen, welche Rahmenbedingungen benötigen Menschen aus dem autistischen Spektrum, um am Arbeitsleben teilhaben zu können? Welche Beschäftigungsmöglichkeiten können ihnen eröffnet werden? Bietet das Persönliche Budget die Chance zur individuellen Lebensgestaltung?

21 1.Berufsbildungswerk Abensberg 2.Berufsbildungswerk Dortmund 3.Berufsbildungswerk Greifswald 4.Berufsbildungswerk Südhessen 5.Berufsbildungswerk Winnenden 6.Berufsbildungswerk Nürnberg 7.Berufsbildungswerk Potsdam 8.Berufsbildungswerk Bugenhagen 9.Berufsbildungswerk Ravensburg 10.Berufsbildungswerk Hettstedt 11.Berufsbildungswerk Waldwinkel 12.Berufsbildungswerk Neuwied Netzwerk Struktur Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

22 Anzahl der Klienten Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Teilnehmerzahlen Entwicklung in 9 Berufsbildungswerken

23 Zeitraum Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Anzahl der Klienten 290 Teilnehmer Gesamtentwicklung Bildungswerke Teilnehmerzahlen Entwicklungen in 9 BBW

24 Ergebnisse der Modellprojekte zur beruflichen Teilhabe und Inklusion Auszubildende mit Autismus in 12 BBW: 350 Personen Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

25 Fazit: Erheblicher Bedarf an beruflicher Qualifizierung von MmA Fortbildung der Mitarbeiter in der beruflichen Rehabilitation hat Priorität Enge Zusammenarbeit mit Eltern und Lehrern wichtige Voraussetzung Öffentlichkeitsarbeit: Ausbildungsfähigkeit von MmA Finanzierung von Ausbildungsmaßnahmen – lohnend? Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

26 Erfolgreiche Ausbildungsabschlüsse und Inklusion in Arbeit (n = 88) Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

27 Fazit: MmA können eine qualifizierte Berufsausbildung durchlaufen erfolgreich abschließen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt produktiv tätig werden Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

28 Ausbildungsberufe (m/w) Elektrofachwerker IT-Systemelektroniker Informatikkaufmann Fachinformatiker – Systemintegration Zweiradmechaniker,-werker Metallberufe Bürokaufmann Kaufmann im Einzelhandel Modenäher Maler- und Lackiererfachwerker Fachlagerist Holzfachwerker Zierpflanzengärtner Fachwerker im Garten- und Landschaftsbau Beikoch Fachkraft im Gastgewerbe Fleischer Bäcker Hauswart Hauswirtschaftstechnischer Helfer Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

29 Tätigkeitsfelder (m/w) Deutschland Bauzeichner, Beikoch, Biologielaborant, Bürokaufmann, Bürokommunikation, Bürokraft, Cateringmitarbeiter, Chemikant Datentypist Elektroniker, Einzelhandelskaufmann Fachinformatiker, Fachlagerist, Gastgewerbe, Gartenbauwerker Hauswirtschaftstechn. Helfer IT-Systemelektroniker Konditor, Küchenhilfe, (Bei-)Koch Lackierer Maler, Mediendesigner, Medizinallaborant, Meteorologe, Metallbauer, Montagearbeiter, Modennäher, Postzusteller, Programmierer, PC- Schreibkraft, Recyclingmitarbeiter, Reinigungskraft Schneider, Schweißer, Schreiner Tierpfleger, Tischler, Techn. Zeichner, Textilreiniger, Textilfachwerker Vermessungstechniker, Verpackung, Verwaltungsfachangestellter Wachszieherhelfer, Zweiradmechaniker, Zerspanungsmechaniker (Dalferth 2009, Leppert 1999, Stumpf 2009)

30 Welche Tätigkeiten kommen in Frage? Charakteristika: Geringe kommunikative Anforderungen Klare, gegliederte Aufgabenstruktur Selbstständige Arbeit möglich, keine Teamarbeit Keine Vorgesetztenfunktion Kein Zeitdruck, eigenes Tempo Vorhersehbarkeit, Wiederholbarkeit der Arbeitsabläufe Reizgeschützter Arbeitsplatz Gleich bleibende Rahmenbedingungen Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

31 4.2 Supported Employment Place and train Ziel: Berufliche Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Bezahlte Tätigkeit Allg. Arbeitsmarkt Job Coaching: Erlangung und Erhaltung des Arbeitsverhältnisses Unterschiedliche Zielgruppen, gesetzliche Regelungen, administrative und finanzielle Rahmenbedingungen in Europa Deutschland (§ 38a SGB IX) : Orientierungsphase Qualifizierungsphase Stabilisierungsphase Einzelne Schritte: Beauftragung eines Dienstleisters Fähigkeitsprofil Job-Akquise Arbeitsplatzanalyse Personelle Unterstützung am Arbeitsplatz Personelle Unterstützung außerhalb des Betriebes Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

32 5. Komponenten eines Konzepts zur erfolgreichen beruflichen Teilhabe Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Rahmenarbeits-bedingungenRahmenarbeits-bedingungen TagesstrukturTagesstruktur Berufliche Tätigkeit Arbeits-unterweisungArbeits-unterweisung Akquisition von Arbeitsplätzen Arbeitsplätzen WohnenWohnen Social Skills Training Training Personelle Unterstützung am ArbeitsplatzPersonelle Arbeitsplatz Assessment und Profiling Assessment Sicherung von Arbeit und Beschäftigung Sicherung von Arbeit und Beschäftigung

33 MmA haben Fähigkeiten, die eine berufliche Teilhabe unterstützen

34 Spezielle Fähigkeiten und Begabungen gute Beobachtungsgabe Genauigkeit Selbstständigkeit können sich gut konzentrieren können sich Regeln unterordnen gute Merkfähigkeit photografisches Gedächtnis Interesse an mechanischen Dingen Bereitschaft für repetitive Arbeit hohe Wahrnehmungssensibilität leistungsmotiviert traditionelle Arbeitstugenden: genügsam, pünktlich, gewissenhaft, genau, ehrlich zuverlässig

35 Sorgfältige Assessmentmaßnahmen gelten als wesentliche Voraussetzung für eine gelingende berufliche Teilhabe

36 Anforderungsprofil eines Berufs Anforderungsprofil eines Berufs Fähigkeiten- profil Fähigkeiten- profil Assessment und Profiling Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Fähigkeiten- profil Fähigkeiten- profil Maßnahmen Teilhabeplan Maßnahmen Teilhabeplan Maßnahmen Teilhabeplan Maßnahmen Teilhabeplan

37 Fazit: Abhängigkeit der beruflichen Teilhabe vom Wunsch und Willen, Interesse des MmA von der individuellen Ausprägung der Behinderung von einem differenzierten Assessment von geeigneten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

38 Komponenten eines Konzepts zur erfolgreichen beruflichen Teilhabe Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Rahmenarbeits-bedingungenRahmenarbeits-bedingungen TagesstrukturTagesstruktur Berufliche Tätigkeit Arbeits-unterweisungArbeits-unterweisung Akquisition von Arbeitsplätzen Arbeitsplätzen WohnenWohnen Social Skills Training Training Personelle Unterstützung am ArbeitsplatzPersonelle Arbeitsplatz Assessment und Profiling Assessment Sicherung von Arbeit und Beschäftigung Sicherung von Arbeit und Beschäftigung

39 MmA benötigen Rahmenarbeitsbedingungen, die auf ihre spezifischen Bedürfnisse Rücksicht nehmen

40 Arbeitsrahmenbedingungen und Tagesstruktur Einzelarbeitsplatz Rückzugsmöglichkeiten Mobilität Stress, Zeitdruck Personalwechsel Kleingruppe Regeleinhaltung Visualisierung Kommunikationshilfen Strukturierte Arbeits- und Pausenzeiten räumlich-zeitliche Gliederung des Arbeitsalltags

41 Dimensionen der Strukturierung und Arbeitsorganisation nach TEACCH Quellen: Barmh.Brüder, Reichenbach,; Häußler et al.2005; Degner 2010; Gottesleben 2008

42 Komponenten eines Konzepts zur erfolgreichen beruflichen Teilhabe Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Rahmenarbeits-bedingungenRahmenarbeits-bedingungen TagesstrukturTagesstruktur Berufliche Tätigkeit Arbeits-unterweisungArbeits-unterweisung Akquisition von Arbeitsplätzen Arbeitsplätzen WohnenWohnen Social Skills Training Training Personelle Unterstützung am ArbeitsplatzPersonelle Arbeitsplatz Assessment und Profiling Assessment Sicherung von Arbeit und Beschäftigung Sicherung von Arbeit und Beschäftigung

43 Ohne arbeitsbegleitende Unterstützung können viele MmA nicht an Arbeit teilhaben

44 Personelle Unterstützung am Arbeitsplatz Job Coaching Arbeitsbegleitung durch externe Fachdienste Jobakquisition, Einarbeitung Arbeitsbegleitung durch externe Fachdienste Jobakquisition, Einarbeitung Arbeitsbegleitung Job Coaching durch spezielle Anbieter Arbeitsbegleitung Job Coaching durch spezielle Anbieter Arbeitsbegleitung durch Firmenangehörige - natural support - Arbeitsbegleitung durch Firmenangehörige - natural support - Arbeitsbegleitung Im Rahmen von Supported Employment Arbeitsbegleitung Im Rahmen von Supported Employment Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

45 Komponenten eines Konzepts zur erfolgreichen beruflichen Teilhabe Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Rahmenarbeits-bedingungenRahmenarbeits-bedingungen TagesstrukturTagesstruktur Berufliche Tätigkeit Arbeits-unterweisungArbeits-unterweisung Akquisition von Arbeitsplätzen Arbeitsplätzen WohnenWohnen Social Skills Training Training Personelle Unterstützung am ArbeitsplatzPersonelle Arbeitsplatz Assessment und Profiling Assessment Sicherung von Arbeit und Beschäftigung Sicherung von Arbeit und Beschäftigung

46 MmA sind in der Lage, die verschiedensten beruflichen Tätigkeiten zu erlernen, - vorausgesetzt, autismusgerechte Unterweisungsmethoden finden Berücksichtigung

47 Unterweisungsmethoden 1 Individualisieren Arbeitsaufträge in kleine Schritte zergliedern wenige Informationen auf einmal Selbstkontrolle des Ergebnisses schematisches Einüben rücksichtsvolle Variationen kurze Pause nach jedem Lernschritt Lernerfolge einplanen Zeit geben visualisieren Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

48 Unterweisungsmethoden 2 klare Formulierung der Aufgabenstellung Wiederholungen Fehlerquellen vermeiden frontale Kritik vermeiden visuelle vor sprachlicher Hilfestellung Lernen, Hilfe bei Bedarf anzufordern Gefahren beachten Stereotypien berücksichtigen Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

49 MmA benötigen Nachteilsausgleiche, um unter Prüfungsbedingungen ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

50 Modifikation der Prüfungsmodalitäten - Nachteilsausgleich - Schriftliche statt mündlicher Fragen Schriftliche Beantwortung der Fragen Umformulierung der Aufgabenstellung Vertrauensperson Pausen Visualisierung der Aufgaben Prüfungsfragen nacheinander, nicht gleichzeitig Reizgeschützter Raum Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

51 Komponenten eines Konzepts zur erfolgreichen beruflichen Teilhabe Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Spezielle Fähigkeiten und Begabungen Rahmenarbeits-bedingungenRahmenarbeits-bedingungen TagesstrukturTagesstruktur Berufliche Tätigkeit Arbeits-unterweisungArbeits-unterweisung Akquisition von Arbeitsplätzen Arbeitsplätzen WohnenWohnen Social Skills Training Training Personelle Unterstützung am ArbeitsplatzPersonelle Arbeitsplatz Assessment und Profiling Assessment Sicherung von Arbeit und Beschäftigung Sicherung von Arbeit und Beschäftigung

52 MmA benötigen Hilfestellung an der zweiten Schwelle unter Berücksichtigung ihrer gesamten Lebenssituation

53 Gesamte Lebenssituation Freizeit Lebenspraxis Wohnen Weiterbildung Soziale Kontakte Führerschein, Mobilität Krisenhilfe Ablösung von den Eltern Partnerschaften Neigungs- Interessengruppen Assistenz Arbeit

54 Regionales Netzwerk Erwachsene mit Autismus Arbeitsagenturen Supported Employment Integrationsfachdienste Autismus-Zentren Wohngruppen Integrationsfirmen Beratungsdienste Social Skills Groups Selbsthilfegruppen Vereine/ Verbände Servicestellen Heime Betreute Wohnformen Wohnen Freizeit ArbeitBeratung Krankenhäuser Lebenspraxis

55 Die zweite Schwelle - Aufgaben Jobakquise Bewerbungsgespräche durchführen Einarbeitungszuschüsse beantragen Umgang mit der Diagnose Führerschein Arbeitsbegleitung organisieren Krisenprävention und- intervention Soziale Absicherung Freizeitgestaltung und soziale Integration Lebenspraktische Hilfen Ablösung vom Elternhaus Partnerschaften eingehen Teilnahme an sozialen Trainingsmaßnahmen Wohnform organisieren

56 Wohnsituation Erwachsener mit Autismus in Deutschland Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Baumgartner, Dalferth, Vogel 2009)

57 Wo wohnen Erwachsene mit ASD in des USA? (Ahrensen; Steele 2009)

58 Wohnsituation Fazit: Entwicklung kleiner, gemeinwesenintegrierter Wohnformen für 2 – 6 Menschen mit ASD Individuell betreutes Einzelwohnen Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

59 Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Autismus 1. Kompetitive Tätigkeit (Allgemeiner Arbeitsmarkt) 2. Geschützte Tätigkeit (WfbM / Förderstätte) 3. Teilgeschützte Tätigkeit Integrationsfirma, -betrieb Supported employment Außenarbeitsplatz Werkstatt Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Ausblick und Perspektiven

60 Teilgeschützte Tätigkeit Teilgeschützte Arbeitsplätze entsprechen dem erhöhten Unterstützungsbedarf von MmA in einem inklusiven Arbeitsmarkt

61 Teilgeschützte Tätigkeit Integrationsfirmen/ -abteilungen: Mindestens 25 %, max. 50 % der Beschäftigten sind MmB Mindestens 25 %, max. 50 % der Beschäftigten sind MmB Arbeitsverträge entsprechend tarif- und arbeitsrechtlichen Bestimmungen Arbeitsverträge entsprechend tarif- und arbeitsrechtlichen Bestimmungen Orts- und branchentypische Entlohnung Orts- und branchentypische Entlohnung Kleinbetriebe Kleinbetriebe Breit gefächerte Tätigkeitsbereiche im Dienstleistungssektor Breit gefächerte Tätigkeitsbereiche im DienstleistungssektorVorteile: strukturierende und personelle Hilfen am Arbeitsplatz, individuelle Tätigkeitskonzeption

62 Tätigkeiten in Integrationsbetrieben allgemeine Verwaltungstätigkeiten … Bürotätigkeit am PC - MS Office … Verpackungsarbeiten … Bügeln und Wäschereitätigkeiten … Hauswirtschaftliche Tätigkeiten … Reinigung … Montagearbeiten … Metallbearbeitung und Fertigung … Essensauslieferung … Holz … Tätigkeiten in der Gastronomie Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

63 Berufliche Perspektiven für Menschen mit Autismus Ausblick und Handlungsbedarf: Qualifizierungsangebote ausbauen sorgfältiges Assessment Autismusspezifische Fortbildung der Ausbilder Personelle Begleitung am Arbeitsplatz /Job Coaching Erschließung von teilgeschützter Arbeit in Integrationsfirmen/ - abteilungen Ausbau Supported Employment Kleine gemeinwesenintegrierte Wohnformen Einbettung in Netzwerk von Hilfen (Arbeit, Wohnen, soziale Kontakte, Freizeit, Lebenspraxis) Betriebe gewinnen: Best Practice Beispiele, Unterstützung gewähren Öffentlichkeitsarbeit Prof. Dr. M. Dalferth Hochschule Regensburg · UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

64 Was bedeutet Arbeit für mich? Arbeit bedeutet für mich, Akzeptanz in meinem Umfeld zu erfahren, das Gefühl zu spüren, bebraucht zu werden und das Gefühl zu vermitteln, dass man auf mich zählen kann. Arbeit heißt, es geht weiter... Stephan Kraus 2008


Herunterladen ppt "Teilhabe am Arbeitsleben und berufliche Perspektiven für Menschen aus dem autistischen Spektrum Universität Zürich Fachtagung 17. Juni 2011 autismus deutsche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen