Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grammatik- und Wortschatzvermittlung Wortschatzarbeit: Hintergrund.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grammatik- und Wortschatzvermittlung Wortschatzarbeit: Hintergrund."—  Präsentation transkript:

1 Grammatik- und Wortschatzvermittlung Wortschatzarbeit: Hintergrund

2 Inhalt Der Wortschatz als Lerngegenstand Gedächtnispsychologische Aspekte der Wortschatzarbeit –Das mentale Lexikon –Das Gedächtnis Was soll man bei der Wortschatzvermittlung beachten?

3 Der Wortschatz als Lerngegenstand

4 Wortschatzdefizite Woran liegt es, dass Sprachlernende Wortschatzdefizite aufweisen? Aufgabe 3 (Bohn 1999 S. 8)

5 Wortschatzdefizite Faktoren, die den Wortschatzerwerb beeinflussen: –Subjektive Faktoren (liegen bei den Lernenden); –Objecktive Faktoren (Merkmale des Wortschatzes, Dynamik, Struktur)

6 Umfang des Wortschatzes Standdardsprache: ca Wörter Fachsprache Medizin: halbe Million Wörter Fachsprache Chemie: mehrere Millionen organische Verbindungen sind benannt

7 Wortschatzarten Passiver oder Verstehens- Wortschatz (Muttersprachler: ca Wörter) Aktiver Wortschatz /Mitteilungswortschatz (ca Wörter) –Bei Schriftstellern: H. Hesse: 15000, T. Storm: 22000, Goethe Wörter)

8 Lernschwierigkeiten Polyseme Wörter (mehrdeutig): –eine Wortform, mehrere Bedeutungen (Schloss) –Eine Wortform, verschiedenen Bedeutungen, die von einer Grundbedeutung ausgehen (Birne: Obst oder Glühbirne, vgl. Form)

9 Lernschwierigkeiten Komposita: bezeichnen Verschiedenes, gemeinsame Grundbedeutung Aufgabe 5, S. 10

10 Bedeutung Aufgabe 6, S. 10 Denotative Bedeutung (Hauptbedetung): allgemein formuliert Konnotative Bedeutung (Nebenbedeutung, assoziativ, emotional) Intentionale Bedeutung (zweckbestimmte Bedeutung, subjektiv ) Kulturspezifische Bedeutung Folie (vgl. Prototypen)

11 Exkurs Gedächtnispsychologische Aspekte der Wortschatzarbeit

12 Lernen über verschiedene Kanäle Aus: Storch 1999: 56. Lernen durchbehaltenvergessen Hören20%80% Sehen30%70% Hören u. sehen50% Sprechen70%30% Hören, Sehen und Handeln 90%10%

13 Gedächtnis und Sprache Im Langzeitgedächtnis ist unser gesamtes Wissen gespeichert und kann von dort bei Bedarf in das Kurzzeitgedächtnis (KZG abgerufen werden. Derjenige Teil des LZG, in dem das sprachliche Wissen über Wörter repräsentiert ist, wird mentales Lexikon genannt. Schwarz/Chur, 1996: 13.

14 Das mentale Lexikon Wie sind Wörter im Gedächtnis gespeichert? –Words are not just stacked higgledy-piggedy in our minds, like leaves on na autumn bonfire. Instead, they are organised into an intricate, interlocking system whose underlying principles can be discovered. Aitchinson, Words in the Mind, S. 5.

15 Mentales Lexikon: Teil des LZG [Langzeitgedächtnisses], in dem alle Informationen über die Wörter einer Sprache gespeichert sind. Diese Informationen sind in Form von lexikoneinträgen repräsentiert. Schwarz/Chur, 1996: 221.

16 Aber... Es gibt wenig Ähnlichkeiten zwischen Wörtern im Gehirn und Wörtern im Wörterbuch: –Das mentale Lexikon ist nicht alphabetisch geordnet (siehe slips of the tongue, Flüchtigkeitsfehler: ) –Das mentale Lexikon ist äußerst flexibler als ein Wörterbuch: vgl. neue eingedeutschte Wörter, die längst gebraucht und sprachlich angepasst werden, bevor sie im Lexikon erscheinen: (scannen, scannte, gescannt) –Völlig neue Wörter und Bedeutungen können plötzlich geschafft und sofort verstanden werden

17 Aber... Es gibt wenig Ähnlichkeiten zwischen Wörtern im Gehirn und Wörtern im Wörterbuch: –Völlig neue Wörter und Bedeutungen können plötzlich geschafft und sofort verstanden werden (uma gestão à Ferreira Leite) –Das mentale Lexikon enthält viel mehr Information zu jedem Wort als das Wörterbuch, das sich eher auf die prototypischen Eigenschaften des Wortes beschränkt.

18 4 Einsichten ins mentale Lexikon

19 Zusammenfassend: The relationship between a book dictionary and the human mental lexicon may be somewhat like the link between a tourist pamphlet advertising a seaside resort and the resort itself. Aitchinson, 1987: 14.

20 Speicherkapazität im Gedächtnis Test: Rei Bamba LZG: tendenziell grenzlos (siehe lebenslanges Lernen) KZG: wird auch Arbbeitsgedächtnis genannt und ist im Durchschnitt auf 7 Informationseinheiten begrenzt (bedingt durch akustische Enkodierung und selektive Aufmerksamkeit)

21 LZG vs. KZG MerkmalLZGKZG Informations- aufwand Viel InformationWenig Information InformationsnetzInaktiver TeilAktiver Teil Kapazitätunbegrenzt7 Chunks (Einheiten im KZG) Informations- verfügbarkeit Komplexes Netzwerk; nicht unbedingt abrufbar 20 Sekunden lang (mehr durch Wiederholung)

22 Gedächtnis, mentales Lexikon und Wortschatz Mentale Prozesse: –Wahrnehmung (perception) –Speicherung (storage) –Abruf (retrieval)

23 Worterkenntnis: Aktivierungen von 2 Informationssorten Wahrnehmungsinformation: Muster, Linien, kurven, Gestalten erkennen Gmäeß eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinisterät, ist es nchit witihcg, in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wrot snid, das ezniige was wcthiig ist, ist daß der estre und der leztte Bstabchue na der ritihcegn Pstoiion snid. Der rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sien, tedztrom knan man ihn ohne Pemoblre lseen. Das ist so, wiel wir nciht jeedn Bstachuenbn enzelin leesn, snderon das Wrot als gseatems. Ehct ksras! Das ghet wicklirh!

24 Worterkenntnis: Aktivierungen von 2 Informationssorten Kontextabhängige Information: Der Ko- Text, begleitende Bilder (bei der Werbung, z.B.), kulturbedingtes, geteiltes Wissen... Beispiel: scharf

25 Worterkenntnis: Aktivierungen von 2 Informationssorten Kontextabhängige Information: Der Ko- Text, begleitende Bilder (bei der Werbung, z.B.), kulturbedingtes, geteiltes Wissen... Beispiel: scharf

26 Was soll man bei der Wortschatzvermittlung beachten?

27 Wieviel Wortschatz? Es soll unterschieden werden zwischen aktivem und passivem Wortschatz: welche Wörter sollen Schüler erschließen, welche tatsächlich anwenden können? In jeder Stunde / Lektion sollten nicht mehr als 10 völlig neue Wörter eingeführt werden: das KZG behält nicht mehr als 7 Chunks während 20 Sekunden;

28 In der Präsentation ist zu beachten: Neue Wörter sollen über verschiedene Kanäle dargeboten und aufgenommen werden: Sehen, hören, Schreiben, Handeln...( vieldimensionale und tiefere Verankerung) Neues Wort soll in verschiedenen Formen präsentiert werden, nämlich als: –Laut- u. Schriftbild –Semantische Einheit (bildlich, textlich, referenziell) –Kontextuelle Einheit

29 Phasen der Wortschatzarbeit: Einführungsphase: neue Wörter sollen in Situationen oder Kontexte eingebettet werden (siehe Organisation des mentalen Lexikons) Übungsphase: feste Assoziation zwischen Wortform und Wortinhalt Übung/Anwendungsphase: Wortschatz soll in paradigmatischen, syntagmatischen, referenziellen Vernetzungssystemen verankert werden

30 Literatur Aitchinson, Jean (1993) Words in the Mind: An Introduction to the Mental Lexicon. Oxford UK & Cambridge USA: Blackwell. Bohn, Rainer (1999): Probleme der Wortschatzarbeit. Berlin u.a: Langen-scheidt. Fernstudieneinheit 22. Schwarz, Monika und Jeannette Chur (1996): Semantik. Ein Arbeitsbuch. Tübingen: narr studienbücher.

31 Weiteres Wortgedächtnis und mentales Lexikon: muenster.de/inst2/sprache/woerter/wortgeda echtnis.html

32 Übung (Nachmittag) Fachbegriffe zum Thema Wortschatz Aufgabe 35, S. 36 (Bohn, 1999) (Partnerarbeit, anschließend Diskussion in der Gruppe)


Herunterladen ppt "Grammatik- und Wortschatzvermittlung Wortschatzarbeit: Hintergrund."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen