Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

17.05.2014Seite 1. 17.05.2014Seite 2 15.00 UhrBegrüßungHr. Dr. Ihlow 15.15 Uhr Institut für Kompetenz in AutoMobilität – IKAM GmbH: Möglichkeiten der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "17.05.2014Seite 1. 17.05.2014Seite 2 15.00 UhrBegrüßungHr. Dr. Ihlow 15.15 Uhr Institut für Kompetenz in AutoMobilität – IKAM GmbH: Möglichkeiten der."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1

2 Seite UhrBegrüßungHr. Dr. Ihlow Uhr Institut für Kompetenz in AutoMobilität – IKAM GmbH: Möglichkeiten der Kooperation Hr. Dr. Schünemann Uhr Zusammenfassende Darstellung des bewilligten Antrages für die 2. Phase der ZIM-NEMO- Netzwerkförderung inklusive der in der Roadmap enthaltenen FuE-Projekte Hr. Sänger / Hr Micka UhrKaffeepause Uhr Teilnahme Hannover-Messe 2014 und 2015, Vorschläge für weitere Messen und Vorbereitung von Weiterbildungsveranstaltungen für 2014 und 2015 Hr. Sänger / Hr Micka UhrDiskussion zu den weiteren NetzwerkaktivitätenHr. Sänger / Hr Micka UhrZeit für Gespräche bei einem Imbiss UhrEnde der Veranstaltung

3 Zuwendungsbescheid 2. Phase Zusammenfassende Darstellung des bewilligten Antrages für die 2. Phase der ZIM-NEMO- Netzwerkförderung Seite 3

4 Allgemeine Daten Bewilligung am Förderkennzeichen: 16KN zuwendungsfähige Kosten: ,00 Zuschuss: ,00 Eigenanteil: ,00 Laufzeit: – Seite 4

5 Seite 5

6 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 1 Anpassung des Marketingkonzepts der Phase 1 entsprechend der Netzwerkstruktur und des Marktes für Formel 3-Rennwagen Aktualisierung der Technologieschwerpunkte Laufzeit: Juli 2013 – Dezember Seite 6

7 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 2 Planung und Abstimmung von Messeteilnahmen des Netzwerkes ePower Formula 3 und der Netzwerkpartner für 2014 und 2015 Festlegung geeigneter Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und des Kommunikationsmarketings Planung von Netzwerktreffen und Workshops für 2013, 2014 und 2015 in regelmäßigen Abständen Laufzeit: September 2013 – Dezember Seite 7

8 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 3 Koordinierung der FuE-Projekte aus der technologischen Roadmap und Erarbeitung weiterer FuE-Projekte; Auswahl geeigneter Fördermöglichkeiten (möglichst ZIM- Förderung) Planung von Vermarktungsaktivitäten für Produkte und Verfahren des Netzwerks; eventuell Einbeziehung geeigneter Partner Laufzeit: Juli 2013 – Juni Seite 8

9 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 4 Vorbereitung von Qualifizierungsmaßnahmen für die Netzwerkpartner; Auswahl geeigneter Veranstalter und Dozenten durch das Netzwerkmanagement (Vorschläge zu Themen der Qualifizierung durch die Netzwerkpartner sind uns sehr willkommen) Planung von netzwerkinternen Qualifizierungen durch die Netzwerkpartner selbst Laufzeit: Jan 2014 – Juni Seite 9

10 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 5 Beurteilung der Netzwerkarbeit, Ergebnisse der Umsetzung von Innovations- und Marketingkonzept, Stand der FuE-Projekte, Fortschreibung des Innovationskonzeptes Anpassung der Meilensteinplanung Laufzeit: März 2014 – Juni Seite 10

11 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 6 Anpassung des Netzwerkprojektes an den aktuellen Netzwerkstand und sich daraus ergebende Erfordernisse Projektcontrolling bezüglich der Meilensteinplanung Laufzeit: Juni 2014 – September Seite 11

12 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 7 Überprüfung der vertraglichen Bindungen und bei Bedarf Aktualisierung Finanzplanung kontrollieren und Finanzkonzept fortschreiben Laufzeit: Juni 2014 – September Seite 12

13 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 8 Kontrolle und Aktualisierung der Synergiematrix bezüglich weiterer möglicher Kooperationen der Netzwerkpartner auf der Grundlage veränderter Kompetenzen Realisierung der geplanten Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für die Netzwerkpartner Laufzeit: September 2014 – Dezember Seite 13

14 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 9 Zusammenfassung der Aktivitäten des Netzwerkes Erarbeitung eines Konzeptentwurfs zur Netzwerkfortführung nach der Förderphase Laufzeit: Januar 2015 – März Seite 14

15 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 10 Auswertung der Netzwerkarbeit, Auswahl geeigneter Organisationsstrukturen der weiteren Netzwerkarbeit Organisatorischer und finanztechnischer Abschluss des geförderten Netzwerkprojekts Laufzeit: März 2015 – Juni Seite 15

16 Inhaltliche Umsetzung des Netzwerkes Arbeitspaket 11 laufende Kontrolle und bei Bedarf Anpassung der Netzwerkstruktur und der Finanzplanung sowie der Netzwerkinhalte mit den Netzwerkpartnern Betreuung der Netzwerkpartner bei geplanten und laufenden FuE-Projekten, Organisation von Netzwerkveranstaltungen Laufzeit: März 2015 – Juni Seite 16

17 Fazit Schaffung eines sehr guten Umfeldes zur Erreichung der Zielsetzungen durch Bündelung der unterschiedlichen Kernkompetenzen und Erfahrungen Erreichung wesentlicher Synergieeffekte durch parallel laufende FuE- Projekte geschaffene Grundlage und Basis zur Akquise neuer FuE-Themen wesentlicher Aspekt für die Qualität eines Netzwerkes ist das Netzwerkmanagement sowie die effektive und kooperative Zusammenarbeit der Netzwerkpartner Seite 17

18 Wahl - Netzwerksprecher Seite 18

19 F&E - Roadmap Seite 19 Auszug aus Anlage 2 zum Antrag der Phase 2 des Netzwerkes

20 F&E - Roadmap Seite 20 Ziel des FuE-Projektes ist ein neues Batteriemanagementsystem, kurz BMS, für Elektromotoren von Kraftfahrzeugen für eine innovative, langlebige Technologie und Effizienz bei gleichzeitig maximaler Lebensdauer der Komponenten. Intelligente Lösungsansätze sollen sich deutlich von vergleichbaren Projekten, die den Stand der Technik darstellen, abheben.

21 Messen Seite 21 AiF Innovationstag – Mai/Juni 2014 Hannovermesse Industrie – April 2014 Beteiligung auf dem BMWi-Stand (Kosten: 2000,- ) Eigener Messeauftritt auf dem Landesstand bzw. in Kooperation mit der tti 2. Tag der Elektromobilität – 16. Oktober 2013 ?

22

23

24 Seite 24

25 Seite 25

26 Seite 26 Öffentlichkeitsarbeit – Qualifizierung Nutzen für das gesamte Netzwerk Tagung – Workshop Print Internet Qualifizierung ?


Herunterladen ppt "17.05.2014Seite 1. 17.05.2014Seite 2 15.00 UhrBegrüßungHr. Dr. Ihlow 15.15 Uhr Institut für Kompetenz in AutoMobilität – IKAM GmbH: Möglichkeiten der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen