Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Im Netz der Möglichkeiten Die 11 wichtigsten Regeln fürs Internet.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Im Netz der Möglichkeiten Die 11 wichtigsten Regeln fürs Internet."—  Präsentation transkript:

1 Im Netz der Möglichkeiten Die 11 wichtigsten Regeln fürs Internet

2 Wenig persönliche Daten weitergeben Im Netz sollte man immer darauf achten, was man von sich preisgibt. Das meiste, was einmal ins Internet gekommen ist, ist kaum zu entfernen – auch wenn man die ursprünglichen Daten wieder löscht. Deswegen: – sollte man grundsätzlich bei allen Seiten aufmerksam sein, bei denen man persönliche Daten eingeben muss.

3 das Profil in sozialen Netzwerken so einstellen, dass es nur die Freunde anschauen können und die gesamten Privatsphäreeinstellungen bewusst tätigen (auch wenn es Zeit kostet). -Adressen und Nicknames von Chats, ICQ und Ähnlichem so anlegen, dass sie nicht zu viel verraten. Mit der -Adresse weiß jeder sofort Alter, Name und Geschlecht der Person.

4 – sollte mit persönlichen Daten (Name, Anschrift, Geburtsdatum) sparsam umgegangen und nicht an Fremde in Chatrooms weitergegeben werden. – sollte man nur Personen zu seinen Online- Freunden hinzufügen, die man auch im realen Leben kennt.

5

6 Video: Pizza bestellen im Polizeistaat

7 Video: Fotos

8 Nicht alleine mit Internetbekanntschaften treffen

9

10

11

12 Fair verhalten und für andere eintreten Es ist nicht in Ordnung jemanden zu beleidigen, indem man falsche oder herablassende Sachen über diese Person in Foren, Chats oder per SMS verbreitet. Auch peinliche oder brutale Filme, die per Handy aufgenommen und auf Videoportale wie YouTube gestellt werden, sind alles andere als lustig.

13 Auch wenn man davon nicht persönlich betroffen ist, sondern dieses Verhalten in der Schule oder im Internet mitbekommt, sollte man Mut fassen und Wege finden, das Opfer zu unterstützen. Wer so etwas erlebt, sollte auf jeden Fall mit einer Vertrauensperson (z.B. den Eltern, Lehrern, …) darüber reden.

14 s vom Fremden mit unbekanntem Inhalt löschen Spam-Mails, die von Fremden geschickt werden, weil die -Adresse irgendwo im Netz gefunden wurde, können problematische Inhalte haben – Sie wollen zum Kauf eines Produktes verleiten – persönliche Daten herausfinden oder – sie beinhalten Viren, die den Computer beschädigen

15 Die richtigen Schutzprogramme installieren Rechenschaftsprogramm X3watch (www.x3watch.com) sperrt keine Seiten, sondern protokolliert lediglich besuchte (potentiell) pornografische Seiten und sendet 14-tägig oder monatlich ein Protokoll an den gewählten Rechenschaftspartner, der bei der Installation angegeben werden muss Dieses Programm sollte ein Muss für alle Männer sein, solange sie noch kein Problem mit Pornografie haben.

16 Durch dieses Programm verliert das Internet die Heimlichkeit Das Programm gibt es in einer deutschen Version auch auf

17 Filterprogramme Filterprogramme verweigern den Zugriffauf pornografische Seiten. Wer bereits öfters pornografische Seiten im Internet besucht hat, sollte sich nicht mit einer Rechenschaftssoftware zufrieden geben, sondern zusätzlich auch ein Filterprogramm installieren. Zwei Empfehlungen: – Kindersicherung 2010 (oder Folgeversionen) Das Programm wird auch von loveismore.at empfohlen und vertrieben und kostet ca Euro. – K9webProtection (www.k9webprotection.com) ist ein kostenloses englischsprachiges Filterprogramm.

18 Gesundes Misstrauen gegenüber Behauptungen aus dem Internet Jeder kann einen Text schreiben und ins Internet stellen. Man sieht oft nicht, woher die Informationen stammen oder wer sie mit welcher Absicht eingestellt hat. Um sich vor falschen Behauptungen zu schützen, sollte man sich deshalb beim Lesen einer Webseite einige Fragen stellen. – Wie aktuell ist die Webseite? – Was ist der Hintergrund des Autors? – Kann man eine Meinung/Absicht erkennen?

19 Vorsicht bei kostenlosen Angeboten Oft stößt man im Internet auf Webseiten, wo Software, Klingeltöne etc. scheinbar kostenlos angeboten werden. Das Problem dabei liegt im Kleingedruckten, wo der Preis versteckt oder das Abo vertuscht wird. Daher sollte man immer alles genau durchlesen, bevor man etwas herunterlädt oder sich irgendwo anmeldet – auch wenn es lästig ist.

20 Recht am eigenen Bild – Fotos nur mit Erlaubnis veröffentliche Fotos und Videos, auf denen andere Menschen zu sehen sind, dürfen nur mit deren Einverständnis ins Internet gestellt werden – sonst verletzt man ihre Privatsphäre. Ähnliches gilt für Werke von anderen - wie Musikstücke, Filme, Texte, Grafien... Wenn diese unerlaubt verwendet werden, kann es richtig teuer werden.

21 Kostenloser Download von Musik und Filmen ist oft illegal Wenn man auf ein kostenloses Angebot stößt, sollte man zunächst einmal misstrauisch werden, denn nicht rechtmäßig erworbene Musik, Filme usw. zu besitzen ist strafbar. Warum es erlaubt ist, seine Lieblings-CD für eine Freundin zu kopieren, es aber verboten ist, einen Film mit derselben Musik zu unterlegen und ihn online zu stellen oder welche Downloadportale OK sind, erfährt man auf der Seite

22 Die überwiegende Mehrheit der Digital Natives verstößt derzeit regelmäßig gegen das Urheberrecht!

23 Den Chat bewusst nutzen Hier gibt es einige Dinge zu beachten: – Vor dem Einstieg in den Chat prüfen, ob es Moderatoren gibt. – Mit Fremden nicht gleich flüsern oder persönliche Daten (ICQ- oder Telefonnummer,...) weitergeben. – Bei persönlichen und intimen Fragen sollten die Alarmglocken schrillen. – Bei (sexuellen) Belästigungen sollte man Anzeige erstatten. Damit schützt man auch eventuelle weitere Opfer!

24 Den Selbsttest wagen Zeit Wie viel Zeit verbringe ich pro Woche im Internet? Will ich das? Was verpasse ich dadurch? Inhalt Auf welchen Seiten surfe ich? Was sehe und lese ich dort? Wie werde ich dadurch geprägt? Kontrolle Habe ich die Kontrolle darüber, was ich mache? Kann ich den Computer unproblematisch abstellen? Wähle ich die Seiten, auf denen ich surfe, bewusst aus?

25 Die 11 wichtigsten Regeln fürs Internet 1.Wenig persönliche Daten weitergeben 2.Nicht alleine mit Internetbekanntschaften treffen 3.Fair verhalten und für Andere eintreten 4. s von Fremden mit unbekanntem Inhalt nicht öffnen 5.Die richtigen Schutzprogramme installieren 6. Gesundes Misstrauen gegenüber Behauptungen aus dem Internet 7.Vorsicht bei kostenlosen Angeboten 8.Recht am eigenen Bild – Fotos nur mit Erlaubnis veröffentlichen 9.Kostenloser Download von Musik und Filmen ist oft illegal 10. Den Chat bewusst nutzen 11. Den Selbsttest wagen

26


Herunterladen ppt "Im Netz der Möglichkeiten Die 11 wichtigsten Regeln fürs Internet."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen