Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2013 SVIT Bern Immobilientage an der Lenk. Zweitwohnungs- initiative Philipp Gatschet GF Archipex Immobilienberatung 360º

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2013 SVIT Bern Immobilientage an der Lenk. Zweitwohnungs- initiative Philipp Gatschet GF Archipex Immobilienberatung 360º"—  Präsentation transkript:

1 2013 SVIT Bern Immobilientage an der Lenk

2 Zweitwohnungs- initiative Philipp Gatschet GF Archipex Immobilienberatung 360º

3 Der 11. März % Nein-Stimmen 50.6% Ja Stimmen 28'451 mehr JA-Stimmen Total Stimmen

4 Der 11. März % Nein-Stimmen 50.6% Ja Stimmen 28'451 mehr JA-Stimmen Total Stimmen Die Bundesverfassung vom 18. April 1999 wird wie folgt geändert: Art. 75a (neu) Zweitwohnungen 1 Der Anteil von Zweitwohnungen am Gesamtbestand der Wohneinheiten und der für Wohnzwecke genutzten Bruttogeschossfläche einer Gemeinde ist auf höchstens zwanzig Prozent beschränkt. 2 Das Gesetz verpflichtet die Gemeinden, ihren Erstwohnungsanteilsplan und den detaillierten Stand seines Vollzugs alljährlich zu veröffentlichen. ?

5 Betroffene Gebiete mit >20% 2. Wohnungen

6 Rechtliche Grundlagen Erlass Verordnung über Zweitwohnungen vom 22. August 2012 (Stand am 15. Mai 2013) durch Bundesrat*** Bundesgesetz über Zweitwohnungen Vernehmlassung Parlament (Umsetzung Gesetzt) Offen bleibt ein mögliches Referendum durch Helvetia Nostra

7 Auszug aus der Verordnung*** Dauerhafte und kurzzeitige Nutzung zu marktüblichen Preisen Hotelmässige Dienstleistung Einheitliches Betriebskonzept Grundbuch angemerkt, in Baubewilligung aufgeführt

8 BG Entscheid Bundesgericht verschafft dem Volkswillen Respekt 22. Mai 2013 Der Wille von Volk und Ständen erhält mit den heutigen Leiturteilen zur Anwendung der Zweitwohnungsinitiative durch das Bundesgericht Respekt. Die Urteile weisen die Kantone und Gemeinden, die weiterhin Baubewilligungen für Zweitwohnungen erteilen, in die Schranken. Zudem stärkt das Bundesgericht mit seinen wegweisenden Urteilen das Verbandsbeschwerderecht der Umwelt-, Natur- und Heimatschutzverbände. Quelle Webseite Helvetia Nostra

9 Materielle Folgen Rund 3000 Einsprachen Quasi Enteignung von Grundstücken Rückläufiges Auftragsvolumen im Baugewerbe 2015 Wegfall von 8600 Arbeitsplätze (0,8% der erwerbstätigen Personen im Alpenraum) Mio. Franken Steuerausfälle Mio. Franken weniger Wertschöpfung (0,7% der Gesamtwirtschaft)

10 Projekt Spitzacker Lenk

11

12

13

14

15 10 Wohnungen im Minergiestandard Alle Wohnungen «Design4all» Eigentumswohnungen Keine Individualität Stringente Einrichtung (2 Varianten) Keine Ausbauwünsche 100% Verordnungskonform

16 Projekt Spitzacker Lenk Hotelmässige Bewirtschaftung Strenges Bewirtschaftungs- und Verwaltungskonzept Durchorganisiertes Housekeeping Preislich attraktive Wohneinheiten Zusammenarbeit mit örtlichem Tourismusbüro Bestimmtes Mengengerüst (ab 8-10 Wohnungen als mind. Einheit)

17 Projekt Spitzacker Lenk Die Bewilligung wird unter der Auflage erteilt, dass a) die Wohnungen nicht individualisiert ausgestaltet sind; b) das hotelmässige Betriebskonzept, die branchenübliche Lösung zur Finanzierung von Erneuerungsinvestitionen und die Verträge, die Voraussetzung für die Erteilung der Baubewilligung waren, weiter bestehen; c) die Wohnungen zu marktüblichen Konditionen dauerhaft - insbesondere auch während der Hauptsaisonzeiten - angeboten werden; d) die Wohnungen ausschliesslich der kurzzeitigen Beherbergung von Gästen dienen; e) die hotelmässigen Leistungen von der Mehrheit der Gäste effektiv in Anspruch genommen werden; f) die Nutzung durch den Eigentümer, dessen Familienmitglieder sowie Freunde und Bekannte, entgeltlich oder unentgeltlich pro Hauptsaison höchstens während drei Wochen stattfindet; g) der Eigentümer alle zwei Jahre gegenüber der Baubewilligungsbehörde die Einhaltung der Auflagen nachweist.

18 Wichtige Voraussetzungen Mut zur Kreativität Preis-Sensibilität Zielgruppenbestimmung Kommunikation Korrektes Angebot (Grösse, Komfort) Vertrauen Lösungsorientierung

19 Korrektes Handeln Mut zur Ehrlichkeit Korrekte Haltung gegenüber Behörden Rechtliche Grundlagen kennen Rechtliche Grundlagen umsetzen Enge Zusammenarbeit mit Behörde und Verwaltung

20 Offene und ehrliche Kommunikation Mut zur Transparenz Kunde als Partner behandeln Entscheidungsprozesse erklären Handlungen erläutern Regelmässige Kommunikation Kommunikationskanäle richtig einsetzten

21 Spitzacker aktuell Alle Wohnungen unter Vertrag Gültiger Bauentscheid, eine Einsprache vor dem Verwaltungsgericht Geplanter Baubeginn März 2014 Fertigstellung Frühjahr 2015 Beginn Vermietung Sommersaison 2015

22 Spitzacker wie weiter? Professionelle Vermarktung der Wohnungen ab Sommer 2014 Eigene Plattform für die Vermietung ab Sommer 2014 Geschäftsmodell Verwaltung (Schlüssel, Housekeeping, Bewirtschaftung) Preismodell, (Marktkonform)

23 Archipex als Dienstleister Mut zur Kreativität Ffdddfd Beratungen Bewirtschaftung Projektentwicklung Verkauf / Maklerei Ferien³

24 Archipex als Dienstleister Mut zur Kreativität Ffdddfd Am Projekt massgeblich beteiligt: Frau Dominique Gatschet MREM /MLaw Philipp R. Gatschet Dipl. PR-Berater / Immobilientreuhänder / Immobilienverwalter

25 Sir Winston Churchill Die Zweitwohnung ein Auslaufmodell? Ja in der bekannten alten Form Nein, in der ausgesuchten Form der bewirtschafteten Ferienwohnung nach dem Modell Ferien³ Haben Sie Fragen zum Thema? Ein Optimist sieht eine Gelegenheit in jeder Schwierigkeit; ein Pessimist sieht eine Schwierigkeit in jeder Gelegenheit.


Herunterladen ppt "2013 SVIT Bern Immobilientage an der Lenk. Zweitwohnungs- initiative Philipp Gatschet GF Archipex Immobilienberatung 360º"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen