Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KALKULATION UND PREISGESTALTUNG IM MIETOMNIBUSVERKEHR Seminar am 21. Januar 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KALKULATION UND PREISGESTALTUNG IM MIETOMNIBUSVERKEHR Seminar am 21. Januar 2014."—  Präsentation transkript:

1 KALKULATION UND PREISGESTALTUNG IM MIETOMNIBUSVERKEHR Seminar am 21. Januar 2014

2 Inhalt 1. Marktsituation 2. Kostenrechnung 3. Von den Kosten zum Preis

3 Marktsituation

4 Marktsituation DeutschlandBaden-Württemberg Linienbusse Kombi-Busse Reisebusse Summen

5 Marktsituation In Deutschland gibt es Private Busunternehmen insgesamt:5.500 davon im Gelegenheitsverkehr tätig:5.400 als Busreiseveranstalter tätig:1.100

6 Marktsituation Die Nachfrage ist stark saisonal geprägt

7 Marksituation

8 Marktsituation Die Marktstruktur führt zu Überkapazitäten

9 Marksituation

10 Kostenstruktur Kostenrechnung

11 Kostenrechnung Kostenstruktur Kosten für Verwaltung und technische Infrastruktur Kosten KOM1 km-abhängige Kosten Fahrpersonalkosten Kosten KOM3 Kosten KOM2 Kosten KOM4 Gemeinkosten Variable Kosten Fixe Kosten Einzelkosten Kosten KOM5 Kosten KOM 6

12 Kostenrechnung Schema Deckungsbeitragsrechnung 12 Variable Kosten Vorhaltekosten KOM Kosten Verwaltung und Infrastruktur Gewinn © 2010 Peter Bagdahn

13 © 2010 Peter Bagdahn 13 Umsatzerlöse Variable Kosten Deckungsbeitrag I Vorhaltekosten KOM Kosten Verwaltung und Infrastruktur Deckungsbeitrag II Gewinn Kostenrechnung Schema Deckungsbeitragsrechnung

14 14 Variable Kosten Deckungsbeitrag I Vorhaltekosten KOM Kosten Verwaltung und Infrastruktur Deckungsbeitrag II Gewinn Kostenrechnung Schema Deckungsbeitragsrechnung © 2010 Peter Bagdahn Umsatzerlöse

15 15 Variable Kosten Deckungsbeitrag I Vorhaltekosten KOM Kosten Verwaltung und Infrastruktur Deckungsbeitrag II Gewinn Kostenrechnung Schema Deckungsbeitragsrechnung © 2010 Peter Bagdahn Umsatzerlöse

16 16 Variable Kosten Deckungsbeitrag I Vorhaltekosten KOM Kosten Verwaltung und Infrastruktur Deckungsbeitrag II Gewinn Kostenrechnung Schema Deckungsbeitragsrechnung © 2010 Peter Bagdahn Umsatzerlöse

17 17 Variable Kosten Deckungsbeitrag I Vorhaltekosten KOM Kosten Verwaltung und Infrastruktur Deckungsbeitrag II Gewinn Kostenrechnung Schema Deckungsbeitragsrechnung © 2010 Peter Bagdahn Umsatzerlöse

18 18 Variable Kosten Deckungsbeitrag I Vorhaltekosten KOM Kosten Verwaltung und Infrastruktur Deckungsbeitrag II Gewinn Kostenrechnung Schema Deckungsbeitragsrechnung © 2010 Peter Bagdahn Umsatzerlöse

19 19 Variable Kosten Deckungsbeitrag I Vorhaltekosten KOM Kosten Verwaltung und Infrastruktur Deckungsbeitrag II Gewinn © 2010 Peter Bagdahn Kostenrechnung Schema Deckungsbeitragsrechnung Umsatzerlöse

20 20 Variable Kosten Deckungsbeitrag I Vorhaltekosten KOM Kosten Verwaltung und Infrastruktur Deckungsbeitrag II Gewinn © 2010 Peter Bagdahn Kostenrechnung Schema Deckungsbeitragsrechnung Umsatzerlöse

21 Gewinntreiber (Einflussgrößen) Preis Absatz Kosten

22 Gewinntreiber (Einflussgrößen) Was passiert, wenn wir die Gewinntreiber isoliert jeweils um 5% verbessern?

23 Gewinntreiber (Einflussgrößen) Was passiert, wenn wir den Preis um 10% senken?

24 Gewinntreiber (Einflussgrößen) Was passiert, wenn wir den Preis um 20% senken?

25 Preiselastizität Gibt Wirkung von Preisveränderungen auf Absatz an

26 Preiselastizität Beispiel: Preiselastizität von 2,0 Preissenkung um 10% Absatzsteigerung um 20 % Preisanhebung um 10% Absatzrückgang um 20 %

27 Preiselastizität Wie hoch ist die Preiselastizität bei Ihnen?

28 Von den Kosten zum Preis Kosten und Preise haben nichts miteinander zu tun!

29 Austauschbare Produkte Commodities = austauschbare Produkte

30 Austauschbare Produkte Kraftstoffe Kies, Schotter Mineralwasser Transportleistungen (Güter und Personen) …

31 Profilierung eines Allerweltsprodukts Beispiel Mineralwasser

32 Profilierung eines Allerweltsprodukts Beispiel Spedition

33 Profilierung eines Allerweltsprodukts Beispiel Spedition

34 Profilierung eines Allerweltsprodukts Beispiel Kraftstoff

35 Ankerpreis Kunde sucht nach Anhaltspunkten Magie der Mitte Nie gekauft und trotzdem Gewinnbringer

36 Ankerpreis von Autobus Oberbayern

37 Ankerpreis von Autobus Oberbayern

38 Ankerpreis von Autobus Oberbayern

39 Mehr Umsatz durch Alternativen Test: Absatz einer Wirtschaftszeitschrift

40 Mehr Umsatz durch Alternativen Test: Absatz von Bankprodukten

41 Mondpreise Hoher Listenpreis schafft Preisanker Individueller Rabatt erlaubt Preisdifferenzierung (nicht jeder bekommt den gleichen Rabatt Achtung: übertriebene Mondpreise machen unglaubwürdig

42 Am Kundennutzen orientieren Im Hinblick auf den erzielbaren Preis ist nur der vom Kunden subjektiv wahrgenommene Wert der Leistung relevant

43 Preisdifferenzierung Beispiel: 0,5 l Coca-Cola

44 Preisdifferenzierung Optionales Angebot von Einzelleistungen Preisbündel für mehrere Zusatzleistungen Preis und Zeit Preis und Knappheit Frühbucherrabatte

45 Niedrigpreisstrategie ALDI, IKEA, Ryanair & Co. Erfolgsfaktoren Radikal neues Geschäftsmodell erforderlich Höchste Kosten- und Prozesseffizienz Gute und dauerhafte Qualität Konzentration auf das Kernprodukt Größe schafft Größenvorteile (Einkauf!) Werbung ist immer nur Preiswerbung

46 Tipps zur Preisbildung Bilden Sie Angebotspakete

47 Tipps zur Preisbildung Schaffen Sie mit Hilfe hoher Listenpreise einen Preisanker (wie Autobus Oberbayern) und gewähren Sie individuelle Rabatte Differenzieren Sie Preise nach Saisonzeiten Bieten Sie dem Kunden preislich gestaffelte Alternativen Wie wäre es mit dem Lila Bus-Charter? Vorsicht bei Niedrigpreisstrategie! Bieten Sie dem Kunden nur so viel, wie er bereit ist zu bezahlen (keine Kinkerlitzchen)!

48 Der richtige Preis Der richtige Preis ist der Preis, den der Kunde gerade noch bereit ist zu bezahlen


Herunterladen ppt "KALKULATION UND PREISGESTALTUNG IM MIETOMNIBUSVERKEHR Seminar am 21. Januar 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen