Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ökologische Ökonomik. Grundlagen und Wachstumskritik Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 1 Di, 15.15 – 17h, HG E 21 Dozentin: PD.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ökologische Ökonomik. Grundlagen und Wachstumskritik Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 1 Di, 15.15 – 17h, HG E 21 Dozentin: PD."—  Präsentation transkript:

1 Ökologische Ökonomik. Grundlagen und Wachstumskritik Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 1 Di, – 17h, HG E 21 Dozentin: PD Dr. Irmi Seidl, Daten: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; entfällt Methoden: Input durch Dozentin, Besprechung und Diskussion vorbereiteter Texte WSL-Informationsfilm, Umwelttaschenstatistik

2 Programm Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL Was ist Ökologische Ökonomik (EcolEcon)? Gegenstand und Grundlagen der EcolEcon Ressourcenverbrauch, seine Entwicklung und Messung Messung wirtschaftlicher Leistung und Wohlfahrt Wirtschaftswachstum und Wachstumskritik Konsum und seine Bedeutung für Wachstum Konsum und seine Bedeutung für Wachstum Geld und seine Bedeutung für Wachstum Geld und seine Bedeutung für Wachstum Unternehmen unter Wachstumszwang? Arbeitsmarkt unter Wachstumszwang? Weitere Ansatzpunkte für eine Postwachstumsgesellschaft Zusammenfassung, Ausblick

3 Leistungsnachweise 1 Protokoll einer Stunde mit Gegenlesen 2 Textzusammenfassungen mit Gegenlesen (Txte liegen vor) 1 Präsentation über ein Thema/Initiative/Projekt/Institution, die mit EcolEcon i.e.S. oder i.w.S. zu tun hat und Sie interessiert (10-12 Min. + 5 Min. Fragen) (z.B. grüne Investments, Regiogeld, Transition town) Vorbereiten der Texte für die Veranstaltungen Vorgehen und Inhalte der Leistungsnachweise: s. Extrablätter Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 3

4 Was ist Ökologische Ökonomik?, 1. und 2. Veranstaltung Grundlegende Annahmen (pre-analytic vision) -Erde – ein materiell geschlossenes System (Raumschiff) -Ökonomie: Subsystem von Natur und Gesellschaft, Austauschbeziehungen, ökonomischer «Kreislauf» -Von der leeren zur vollen Welt -Entropie und Irreversibilität -Scale, Distribution, Allokation -Produktionsfunktion: Y = f(A, K, T, N) -Begrenzte / fehlende Substituierbarkeit -Knappheit versus Erschöpfbarkeit von Ressourcen -Nachhaltigkeit als normatives Leitbild Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 4 DVD The story of stuff

5 Erde als materiell geschlossenes System (Raumschiff Erde) Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 5 Sonnenstrahlung Wärme Vorrat an Energie und Materie ist begrenzt, nicht vermehrbar

6 Austauschbeziehungen Natur - Ökonomie Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 6 Ökosystem und ökonomisches System (Daly, H. 1992, S. 333). Senken: Aufnahme- medien für Abfälle, Emissionen Quellen: Depots von Energie und Materie

7 Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 7 Aus: Dubs, R. 1987, Volkswirtschaftslehre, S. 26. Herkömmlicher Ökonomischer Kreislauf Preise/Zahlungen Produktionsfaktoren: Arbeit, Kapital, Boden Unternehmungen (ProduzentInnen) Haushalte (KonsumentInnen) Güter und Dienste Güterstrom Löhne, Zinsen, Grundrenten Geldstrom

8 Ökonomie – Gesellschaft - Naturbeziehungen Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 8 Natur/Umwelt Gesellschaft Ökonomie

9 Von der leeren zur vollen Welt Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 9 H. Daly: ökonomisches System dehnt sich auf Kosten des ökologischen Systems aus – d.h. zunehmend mehr Ressourcen und Energie im ökonomischen System genutzt und transformiert Indikatoren für Ausdehnung : ökol. Fussabdruck / Overshoot day, Aneignung von Biomasse (human consumption of net primary production*), Nutzung der Meere, Agrarflächen, Waldflächen etc. *Umwandlung anorganischer Substanz von Pflanzen in organische Substanz / Jahr

10 Entropie und Irreversibilität = Konzept der Thermodynamik, Mass für Anteil zerstreuter, nicht mehr nutzbarer Energie (Entropie (griech): Umwandlung) 1.Hauptsatz: Energie eines abgeschlossenen Systems bleibt unverändert; Energie kann aus Nichts weder ge- schaffen noch zerstört werden. => Perpetuum Mobile ist unmöglich 2.Hauptsatz: Wärme geht nicht von selbst von Körpern niedriger Temperatur auf solche höherer Temperatur über, aber umgekehrt; Entropie kann nicht abnehmen, sie nimmt in der Regel zu. Alle spontan ablaufenden Prozesse sind irreversibel. 4.Hauptsatz (von Georgescu-Roegen): Übertragung des Entropiegesetzes auf Materie Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 10 Georgescu-Roegen

11 Entropie -2- Folgen des Entropiegesetzes: => es gibt kein Marktgleichgewicht, keinen Wirtschaftskreislauf; Menschheit läuft auf entropischen Tod zu => «There is no free recycling just as here is no wasteless industry» (Georgescu Roegen 1971, S. 83) Aufgabe: Lesen Sie bezeichnete Abschnitte aus «Vor uns der Niedergang» von N. Piper, Die Grossen Ökonomen, Stuttgart, S Weiterführende Literatur zu Entropie und Georgescu-Roegen: siehe Artikel von Piper. Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 11

12 Entropie -3- Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 12 Aus: Rechberger, H Chancen und Grenzen des Recyclings von Metallen. Pusch Thema Umwelt, 3/2010, S.13. Dgl. Rechberger, H. and T. E. Graedel (2002). The contemporary European copper cycle: statistical entropy analysis. Ecological Economics 42(1–2):

13 Entropie -4- Irreversibilität (Nichtumkehrbarkeit) von ökologischen Prozessen ergibt sich aus Entropie und irreversiblen ökologischen Prozessen (Komplexität, Emergenz, Evolution, Nichtlinearität, zufällige Ereignisse). Ökonomische und gesellschaftliche Entwicklungen sind nicht umkehrbar – und sie sind nicht linear! Gleichgewichtsmodelle bilden nicht Realität ab (Gleichgewichtsmodelle für Abbilden von Tausch, Produktion, Konsum, Preise; sie fragen nach Existenz eines Gleichgewichts, Effizienz, Stabilität) Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 13

14 Scale, Distribution, Allokation Drei zentrale Themen der Ökonomischen Ökonomie: 1. Festlegung von Scale (Grössenordnung des materiellen Durchsatzes): Wie viel Materialdurchsatz (inkl. Energie- verbrauch) ist akzeptabel? Bestimmungsgrössen von Scale: z.B. Absorptionskapazitäten, max. Emissionen, Carrying capacity, Verfügbarkeit nicht regenerierbarer Ressourcen, nachhaltige Nutzungs- und Bestandesgrössen (z.B.: CO2-ausstoss, Temperaturerhöhung, Reproduktions- raten (Fischbestände, Grundwasserbildung …), Fläche für Ernährungssicherung, ökologischer Fussabdruck; normative Ziele wie 400m2-Siedlungsfläche/cap in CH) Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 14

15 Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 15 Aus: Seidl/Tisdell 1999 Scale, Distribution, Allokation -2-

16 Scale, Distribution, Allokation -3- Drei zentrale Aufgaben von Ökonomie und Gesellschaft: 2. Bestimmung der Distribution (Verteilung von Konsum- und Produktionsgütern, von Einkommen und Vermögen) = normative Entscheidung. Welche Verteilung ist angemessen/fair/gerecht – für jetzt lebende Menschen, für künftige Generationen, national, international? Kriterien für Verteilungsentscheidungen: Grund- und Menschen- rechte, Kultur, Tradition, ethische Werte, Wohlergehen für alle, gesell-schaftlich-ökonomisches Selbstverständnis, Menschenbild etc. Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 16

17 Scale, Distribution, Allokation -4- Steuerungsgrössen: Steuerlast, Abgaben, Grad der Eigentums- garantie, Sozialwerke, Bildung, soziale Durchlässigkeit, Transparenz, Machtverhältnisse, internationale Vereinbarungen… Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 17

18 Exkurs: Verteilung bestimmt soziale Situation einer Gesellschaft Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 18 Scale, Distribution, Allokation -4- Ähnlich: Wilkinson/Pickett, Gleichheit ist Glück, Berlin

19 Exkurs: Gini-Koeffizient - Entwicklung Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 19 Daten oecd, eurostat; Einkommen nach Steuern und Transfer Scale, Distribution, Allokation -5-

20 Exkurs Gini-Koeffizient; Lorenzkurve Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 20 Aus: Wikipedia, Gini-Koeffizient AgAg A ug Scale, Distribution, Allokation -6- Andere Verteilungsindikatoren: -80:20 Verhältnis -Armutsanteil

21 Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 21 Scale, Distribution, Allokation -7- Exkurs Gini-Koeffizient; Ländervergleich

22 22 80/20-Relation: Über um wie viel mehr Einkommen verfügen die reichsten 20% gegenüber den ärmsten 20%? Schweiz: 4.5

23 Scale, Distribution, Allokation -8 - Drei zentrale Aufgaben von Ökonomie und Gesellschaft: 3. Allokation (Zuteilung von Konsum- und Produktionsgütern) … erfolgt in Marktwirtschaft durch Marktmechanismus, in Planwirtschaft durch Pläne etc. (in Realität meist Mischformen) Markt gilt (v.a. wenn unbeeinflusst) als effizienter Allokations- mechanismus; knappe Ressourcen und Güter werden dort verwendet, wo höchster Nutzen; Nutzen drückt sich im Preis aus (wobei Preis = Grenznutzen der letzten gehandelten Einheit; s. Wertparadoxon) Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 23

24 Scale, Distribution, Allokation -9- Wertparadoxon (Wasser-Diamanten-Paradoxon): Wasser hat hohen Nutzen, aber meist geringen Preis; Diamanten geringen Nutzen, aber hohen Preis Angebot Wasser > Nachfrage, Angebot Diamanten < Nachfrage Grenznutzen der letzten gehandelten Einheit = Preis Marktmechanismus führt zu Pareto-optimaler Allokation, d.h. Situation, in der kein Individuum besser gestellt werden kann, ohne dass ein anderes schlechter gestellt wird (zu Pareto-optimum und Kritik siehe z.B. Rothschild 1993) Theorem der Umweltökonomie: wenn alle externen Kosten internalisiert sind, führt Markt zu (umwelt-)effizienter Allokation (=> Umweltprobleme gelöst) Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 24

25 Einschränkungen bzgl. Marktmechanismus: -Markt bildet gegenwärtige Präferenzen ab! Georgescu-Roegen 1976: «The subject of economics, as has often been explained, is the administration of scarce resources; but to be exact, we should add that this administration regards only one generation. It could not be otherwise. … Future generations are not, simply because they cannot be, present on todays market» (Energy and economic myths: S. xxx) => intergenerationelle Gerechtigkeit nicht durch Marktmechanismus herstellbar -Pareto-Effizienz ist abhängig von Ausgangsverteilung -Nutzenkonzept geht von Substituierbarkeit aus Georgescu-Roegen 1973: Man braucht nicht zu sagen, «die Leute bauchen mehr Schuhe», sondern «sie brauchen mehr Nutzen». => Aber: es gibt Hierarchien von Bedürfnissen und Ressourcen Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 25 Scale, Distribution, Allokation -10 -

26 Rebound Erste Identifikation des R-effektes => Jevons Paradox (1866). Jevons stellte fest, dass mit Ablösung der New- comen Dampfmaschine durch die viel effizientere Watt- Dampfmaschine der Verbrauch von Kohle stark stieg, weil letztere für viele neue Nutzungen eingesetzt wurde Effizienzverbesserungen reduzieren nicht unbedingt Verbrauch Rebound-Effekt: Gesteigerte Energie- und Ressourcen- effizienz bewirkt, dass Produkt/DL stärker nachgefragt wird, so dass mögliche Einsparpotentiale nicht realisiert werden. Reboundeffekte mindestens 50% (Santarius 2012) Backfire: Rebound > 100% Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 26 Jevons

27 Sorrell, S Der Rebound-Effekt, in: Böll.Thema 2/2011: Grenzen des Wachstums - Wachstum der Grenzen, Berlin, S Direkter und indirekter Rebound in Konsum und Produktion Rebound -2-

28 Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 28 Madlener/Alcott 2011, S. 27 Rebound -3-

29 Weiterführende Literatur: Santarius, T. (2012). Der Rebound-Effekt. Über die unerwünschten Folgen der erwünschten Energieeffizienz. Impulse. Wuppertal, Wuppertal Institut. Madlener, R. and B. Alcott (2011). "Herausforderungen für eine technisch- ökonomische Entkoppelung von Naturverbrauch und Wirtschaftswachstum." Deutscher Bundestag - Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" des Deutschen Bundestages M-17(26)13: Sorrell, S., et al. (2009). "Empirical estimates of the direct rebound effect: A review." Energy Policy 37: Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 29 Rebound -4-

30 Produktionsfunktion Klassische Produktionsfunktion: Y = f(A, K, T) A = Arbeit, K = Kapital, T = Technischer Fortschritt Unberücksichtigt: Natur! Y = f(A, K, T, N) Beispiele für Ausblenden von Natur: BIP, klass. Wachstumstheorie, nicht internalisierte externe Kosten, Mehrzahl ökonomischer Modelle /Erklärungsansätze (u.a. keine Energie- und Ressourcenpreise berücksichtigt); damit auch Reproduktion von Natur (und Mensch) ausgeblendet Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 30 Preise/Zahlungen Produktionsfaktoren: Arbeit, Kapital, Boden Unternehmungen (ProduzentInnen) Haushalte (KonsumentInnen) Güter und Dienste Güterstrom Löhne, Zinsen, Grundrenten Geldstrom

31 Weiterführende Literatur Georgescu-Roegen, N. (1976). The economics of production (1969). Energy and economic myths: institutional and analytical economic essays. New York, Pergamon Press: O'Hara, S. U. (1997). "Toward a sustaining production theory." Ecological Economics 20(2): Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 31

32 Substituierbarkeit Die Geschichte lehrt uns die wichtige Tatsache, nämlich, dass Güter und Leistungen sich gegenüber ersetzen lassen. Wenn du eine Fischart nicht isst, kannst du eine andere Fischart essen. Ressourcen sind, um ein beliebtes Wort von Ökonomen zu benutzen, fungibel in einem gewissen Sinn. Sie können einander ersetzen. Solow, R. 1993: Sustainability: an economist's perspective. In: Dorfman R., Dorfman N.S. Economics of the environment. New York: , S Hintergrund für diese Annahme: Nutzen! Ist quantifizierbar und vergleichbar! Aber Natur lässt sich nicht auf Nutzen reduzieren wg. Einmalig- keit, Eigenwert, Emergenz, Evolution etc. Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 32

33 Frage: Unter welchem Blickwinkel hat Solow recht haben? Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 33 Substituierbarkeit -2-

34 Knappheit – Erschöpfbarkeit Gemäss ökonomischer Theorie können Ressourcen knapp sein, aber nicht endlich/erschöpfbar «… Ökonomisch betrachtet gibt es keine endlichen, sondern nur mehr oder weniger knappe Ressourcen. Dies gilt auch für die Wind- oder Sonnenenergie, nur sind dort Ressourcen für die Umsetzung in konsumierbare Energie knapp. Knappheit ist kein physisches Phänomen eines nur in geringer Menge verfügbaren Gutes, sondern eine relative Grösse, nämlich das Verhältnis zwischen Angebots- und Nachfragemengen. Knappheit hat ihr (relatives) Mass auf freien Märkten im Preis, der sich aus diesem Verhältnis bildet… Der «Peak Oil» ist vom Erdölpreis abhängig: Bei hohem Preis lohnt es sich, Lagerstätten selbst zu höheren Kosten weiter auszubauen und in Technologie zu investieren.»Hans Rentsch (Avenir Suisse), NZZ , S. 25 Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 34

35 Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 35 Preis Menge Grundlage des Knappheitskonzepts: Bei knapper Menge steigt der Preis unendlich, so dass es nicht zu Erschöpfung kommt Frage: Welche Fakten können gleichwohl dazu führen, dass sich Ressourcen erschöpfen? Kennen Sie Beispiele, die die Aussage von Rentsch stützen/widerlegen? Knappheit – Erschöpfbarkeit -2-

36 Nachhaltigkeit als normatives Leitbild «Sustainable development is development that meets the needs of the present without compormising the ability of future generations to meet their own needs...» World Commission on Environment and Development 1987, S. 43 Die Ökologische Ökonomik bekennt sich explizit zum Leitbild der nachhaltigen Entwicklung, d.h. dieses Leitbild bestimmt Grundannahmen, Fragen, Theoriebildung, Forschungsziele, resultierende Instrumente. Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 36

37 Wurzeln und Entwicklung der Ökologischen Ökonomik Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 37 Neo-classical Economics Agricultural Economics Resource Economics Environmental Economics and Ecology Environmental Economics Socialism Ecological Economics Political Theory Ecology (Political Ecology) Moral Philosophy (Environmental Ethics) Institutional EconomicsSocial Psychology Spash, C The Development of Environmental Thinking in Economics. Environmental Values. 8:

38 Unterschiede EcolEcon vs Umwelt-/Ressourcenökonomie Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 38 Ecological economicsTraditional environmental and resource economics 1. Optimal scale 1. Optimal allocation and externalities 2. Priority to sustainability 2. Priority to efficiency 3. Needs fulfilled and equitable distribution 3. Optimal welfare or Pareto efficiency 4. Sustainable development, globally and North/S. 4. Sustainable growth in abstract models 5. Growth pessimism and difficult choices 5. Growth optimism and "win-win" options 6. Unpredictable co-evolution 6. Deterministic optimisation of intertemporal welfare 7. Long-term focus 7. Short- to medium-term focus 8. Complete, integrative and descriptive 8. Partial, monodisciplinary and analytical 9. Concrete and specific 9. Abstract and general 10. Physical and biological indicators10. Monetary indicators 11. Systems analysis11. External costs and economic valuation 12. Multidimensional evaluation12. Cost-benefit analysis 13. Integrated models with cause-effect relationships13. Applied general equilib. models with external costs 14. Bounded individual rationality and uncertainty14. Maximisation of utility or profit 15. Local communities15. Global market and isolated individuals 16. Environmental ethics16. Utilitarianism and functionalism Aus: van den Bergh, 2001, S. 16

39 Literatur zur Entstehung und Gegenstand der EcolEcon: Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 39 Costanza, R. (1989). "What is ecological economics?" Ecological Economics 1: 1-7. Daly, H. E. (1992). "Steady-State economics: Concepts, questions, policies." GAIA 1(6): Daly, H. E. (2002). Ökologische Ökonomie: Konzepte, Analysen, Politik. Berlin, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH (WZB). Faber, M. (2008). "How to be an ecological economist." Ecological Economics 66(1): 1-7. Illge, L. and R. Schwarze (2009). "A matter of opinion - How ecological and neoclassical environmental economists and think about sustainability and economics." Ecological Economics 68(3): Røpke, I. (2004). "The early history of modern ecological economics." Ecological Economics 50(3-4): Røpke, I. (2005). "Trends in the development of ecological economics from the late 1980s to the early 2000s." Ecological Economics 55(2): Spash, C. L. (1999). "The Development of Environmental Thinking in Economics." Environmental Values 8: Spash, C. L. (2012). "New foundations for ecological economics." Ecological Economics 77: van den Bergh, J. C. J. M. (2001). "Ecological economics: themes, approaches, and differences with environmental economics." Regional Environmental Change 2(1):

40 Weiterführende /Zitierte Literatur Rothschild, K. W. (1993). Ethics and economic theory. Aldershot, Edward Elgar. Madlener, R. and B. Alcott (2011). "Herausforderungen für eine technisch-ökonomische Entkoppelung von Naturverbrauch und Wirtschaftswachstum." Deutscher Bundestag - Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" des Deutschen Bundestages M-17(26)13: Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 40

41 Aufgabe für 2. Veranstaltung Lesen Sie - Daly, H. (2002). Ökologische Ökonomie: Konzepte, Analysen, Politik, Übersetzung v. U.E. Simonis, Berlin, S. 3-7 (bis inkl 1. Abschnitt), S van den Bergh, J.C.J.M. (2001). "Ecological economics: themes, approaches, and differences with environmental economics." Regional Environmental Change 2(1): 13-23, S. 13, Fragen: 1.Was ist das im Artikel vertretene Konzept des ökologisch-ökonomischen Systems? 2.Welche Kapitalformen sind im Wirtschaftskreislauf involviert? Wie stehen sie zueinander? 3. Was sind die Aussagen von Daly zu Wirtschaftswachstum? 4. Kennen Sie Beispiele für ökologische Bestände und Dienstleistungen (stocks and services)? 5. Welche Indikatoren sagen etwas zur Grösse des ökonomischen Subsystems? 6. Was sind die 3 Ziele der ökologischen Ökonomie? 7. Was besagt die Gleichung auf S. 13 (Daly-Artikel) T = B * Y/B * T/Y und ist sie erschöpfend? 8. Welche Disziplinen sind in die Ökologische Ökonomie involviert? Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 41

42 Aufgabe für 3. Veranstaltung 1) Errechnen Sie -Ihren ökologischen Fussabdruck -Ihren CO2-Ausstoss 2) Betrachten und analysieren Sie S. 4-8 der Umwelt Taschenstatistik ) Scannen* Sie den Text von C. Pfister, «Das 1950er Syndrom. Die Epochenschwelle der Mensch-Umwelt-Beziehung zwischen Industriegesellschaft und Konsumgesellschaft. GAIA 3(2): und identifizieren Sie, -was Pfister aufzeigt -welche Gründe er für die genannten Entwicklungen nennt. *Scannen: kursorisch lesen, insbesondere Abstract, Einleitung, (Zwischen-)Titel, Legenden lesen, Graphiken anschauen … Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 42


Herunterladen ppt "Ökologische Ökonomik. Grundlagen und Wachstumskritik Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 1 Di, 15.15 – 17h, HG E 21 Dozentin: PD."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen