Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Volkswirtschaftsdepartement Registerharmonisierung und Volkszählung 2010 Martina Tresch-Gisler Peter Reichmuth 27. Januar 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Volkswirtschaftsdepartement Registerharmonisierung und Volkszählung 2010 Martina Tresch-Gisler Peter Reichmuth 27. Januar 2010."—  Präsentation transkript:

1 Volkswirtschaftsdepartement Registerharmonisierung und Volkszählung 2010 Martina Tresch-Gisler Peter Reichmuth 27. Januar 2010

2 2 Volkswirtschaftsdepartement Agenda Ergebnisse Testlieferung Oktober 2009 Registerharmonisierung – Generelle Informationen Volkszählung 2010

3 3 Volkswirtschaftsdepartement Ergebnisse Testlieferung Oktober 2009

4 4 Volkswirtschaftsdepartement Übermittelte Bevölkerung und Merkmalsharmonisierung Die gelieferte Bevölkerung stimmt mit der erwarteten Bevölkerung überein. Die Nomenklaturen wurden in nahezu 100% der Fälle systematisch benutzt (z.B. erhält das Feld «Nationalität» wie erwartet den BFS-Code des dazugehörigen Landes). Zuweisung der AHVN13 in die Einwohnerregister Die meisten Register haben bereits die AHVN13 mit den dazugehörenden Daten integriert. Zusammenfassung: Die Arbeiten in den Gemeinden gehen in diesen Bereichen planmässig voran und die Qualität entspricht den Erwartungen. Hauptresultate der Tests (Schweiz)

5 5 Volkswirtschaftsdepartement Hauptresultate der Tests (Schweiz) Stand Bereinigung GWR Achtung: Diese Arbeit ist Voraussetzung für die weitere Vorgehensweise! GWR Konsolidierung Stufe 1 Adresse und Gebäude fertig Konsolidierung Stufe 2 Vollständig abgeschlossen auf Stufe Wohnung GWR82% der Gemeinden60% der Gemeinden Anforderungen99% der Gebäude sind bereinigt98% der Gebäude sind bereinigt

6 6 Volkswirtschaftsdepartement Hauptresultate der Tests (Schweiz) 3 EGID Resultat auf Ebene CH 72% der Bevölkerung der Gemeinden, die ihre Daten an den Validierungsservice gesendet haben, verfügen gemäss erstellter Regeln über einen gültigen EGID. Validierungs- kriterium Bestehende Nummer im EWR ist mit der Nummer im GWR identisch; die Verknüpfung erfolgt anhand der Adresse. AnforderungenGWR muss auf Stufe Gebäude konsolidiert sein; Fehler < 1% 4 EWID oder Haushaltsnummer Resultat auf Ebene CH 70% der Bevölkerung der Gemeinden, die ihre Daten an den Validierungsservice gesendet haben, verfügen über zugewiesenen EWID oder HH-Nr. nach vereinbarten Regeln. Validierungs- kriterium Bestehende Nummer im EWR ist mit der Nummer im GWR identisch; Einige Plausibilisierungen wurden mit Hilfe des GWR getätigt. AnforderungenVollständige Konsolidierung des GWR; Fehler < 2% Schlussfolgerung EGID / EWID / Haushaltsnummer im EWR: Die Arbeit ist noch nicht überall abgeschlossen!

7 7 Volkswirtschaftsdepartement Haupterkenntnisse Kanton Schwyz 27 von 30 Gemeinden (90%) des Kantons Schwyz haben ihre Daten termingerecht (1.– ) und in korrekter Form (XML-Schema) ans BFS geliefert. Keine Besonderheiten im Kanton Schwyz. Qualität der Datenlieferungen der Schwyzer Gemeinden fällt im schweizweiten Vergleich gut aus. bei einzelnen Merkmalen kann Datenqualität aber noch verbessert werden.

8 8 Volkswirtschaftsdepartement Im Kanton Schwyz haben 2 Gemeinden den Schwellenwert von 98% zugewiesenen AHVN13 im Einwohnerregister schon erreicht. Eine Gemeinde verfügt über weniger als 85% zugewiesene AHVN13 im Register. In 24 Gemeinden wurden mindestens die AHVN13 der ersten Datenrückgabe der ZAS (Ende Mai 2009) eingelesen. Ende September betrug der kantonale Durchschnitt der AHVN13- Zuteilungsrate in den EWR 89%. Es scheint, dass die Gemeinden die AHVN13 der monatlich zurückgelieferten Clearingfälle nicht systematisch übernehmen. Zuweisung AHVN13 (Kanton Schwyz)

9 9 Volkswirtschaftsdepartement EWR: mögliche Schwierigkeiten AHVN13 Phase Erstvergabe Gemeinden haben Daten der ersten Datenrückgabe nicht importiert bzw. nicht zuteilen können. Gemeinden haben Daten der monatlichen Clearingfälle nicht importiert bzw. konnten diese nicht einlesen. Probleme mit den offiziellen Merkmalen (Namen ausländischer Personen) Die Verantwortlichkeit liegt bei Gemeinde (subsidiär: Kanton)

10 10 Volkswirtschaftsdepartement Lösungen fehlende AHVN13 in EWR Notlösung: Das BFS und die ZAS können in speziellen Ausnahmefällen die fehlenden Daten noch einmal liefern. Achtung: Datenstand des ursprünglichen Versands in 2009! Grundregelung: Gemeinden nutzen die Möglichkeiten ihrer Software (oder UPIViewer) direkte Abfrage in UPI (Search, Compare) Vorteil: Aktueller Datenstand Wenn die Gemeinden Probleme mit der laufenden Nachführung haben, melden Sie dies bitte dem BFS oder der ZAS.

11 11 Volkswirtschaftsdepartement Konsolidierung GWR (Kanton Schwyz) Stand der GWR-Konsolidierung im Kanton Schwyz ist im schweizweiten Vergleich gut. 25 Gemeinden haben nach Abschluss der Testdatenlieferung das GWR vollständig konsolidiert, 4 Gemeinden nur auf Stufe Adresse und 1 Gemeinde noch nicht.

12 12 Volkswirtschaftsdepartement Konsolidierung GWR - Übersicht

13 13 Volkswirtschaftsdepartement Im Kanton Schwyz verfügten 78% der Bevölkerung über einen zugewiesenen EGID, für 13% fehlte der EGID, 1% der Zuweisungen waren fehlerhaft. Bei fehlerhaft zugewiesenen EGID handelt es sich meist um Adressunterschiede zwischen GWR und EWR; ansonsten gibt es keine ins Gewicht fallenden Fehler. Zuweisung EGID (Kanton Schwyz)

14 14 Volkswirtschaftsdepartement Im Kanton Schwyz verfügten 64% der Bevölkerung über einen zugewiesenen EWID, für 26% der Bevölkerung fehlte der EWID, 2% der Zuweisungen waren fehlerhaft. Bei den fehlerhaft zugewiesenen EWID handelt es sich hauptsächlich um solche, die im Gebäude nicht gültig sind (1%), sowie um sonstige ungültige EWID. In diese Kategorie fallen EWID, die nicht richtig sein können, da beispielsweise bereits der EGID ungültig ist. Alternativ zum EWID kann bis 2012 die Haushaltsnummer zur Haushalts- bildung dienen. Im Kanton Schwyz verfügen 26% der Bevölkerung über eine Haushaltsnummer. Zuweisung EWID (Kanton Schwyz)

15 15 Volkswirtschaftsdepartement Generelle Anmerkungen Vernetzung mit anderen Registern (Infostar, Zemis) klappt noch nicht einwandfrei. Zweite Testlieferung zwischen 15. – Schlussfolgerung der Testlieferung Oktober 2009: Der Einsatz hat sich gelohnt. Auf Basis der Tests konnten wir: - abschätzen, ob die Gemeinden in der Lage sind, ihre Daten elektronisch und in gewünschtem Format (innerhalb von 15 Tagen) zu senden; - den Fortschritt der Harmonisierungsaktivitäten in den Gemeinden messen und nötigenfalls Massnahmen im Bedarfsfall ableiten - den Fortschritt für BFS und Kantone dokumentieren - provisorische Akzeptanzschwellen definieren

16 16 Volkswirtschaftsdepartement Registerharmonisierung – Generelle Informationen

17 17 Volkswirtschaftsdepartement Tests Register- basiserhebung Betrieb Zuweisung des EGID in den Einwohnerregistern RHG Kantonale Anschlussgesetzgebung Verordnung zum RHG Merkmalsharmonisierung inkl. Einführung der Kollektivhaushalte Freiwillige Harmonisierung Betrieb Vorbereitung und Realisierung KonzepteInitialisierungBetrieb Konzepte Pilot und Realisierung Rollout an die Gemeinden Betrieb Stichtag Registerbasiserhebung: VZ2010 Fortschritts- und Qualitätskontrollen Freiwillige Zuweisung AUFBAUBETRIEB BetriebKonsolidierung GWR ohne phys. Wohnungsnummerierung Betrieb EGID/EWID- Zuweisung Gesetz Merkmalshar- monisierung Versicherten- nummer sedex Fortschritts- und Qualitätskontrollen Konsolidierung GWR Wohnungs- nummerierung Verkauf und Realisierung Pilot und Machbarkeit Konzepte Erstvergabe und Beginn Nachführung Umsetzung Registerbasierte Haushaltsbildung (EWID oder Haushaltsnummer) Zeitplan

18 18 Volkswirtschaftsdepartement Die Aufgaben der Register Die betroffen Register müssen zu jeder Person eine AHVN13 führen. Die Register müssen sich die Werkzeuge zur Abfrage und Synchronisation mit UPI besorgen. Die Register haben neu die Aufgabe, in Zusammenarbeit mit den zuständigen Zivilstandsämter und den Migrationsämter, dem Bürger einen Korrekturprozess anzubieten (verteilter Clearingprozess).

19 19 Volkswirtschaftsdepartement Handhabung in der Gemeinden Die Register müssen in der Lage sein, mehrere Typen von Namen separat im Register zu führen. Amtlicher Name Lediger Name Name nach Pass Der amtliche Name in der Schweiz ist der Name nach dem Zivilstand (Quelle: Infostar). Bei Ausländer ohne Zivilstandsereignis ist der Name nach Reisedokument zu führen (Pass oder Identitätskarte) (Quelle: ZEMIS). Entsprechende Weisung folgt Mitte

20 20 Volkswirtschaftsdepartement Abschluss Projekt AHVN13 Das Projekt wird seitens BFS nach… - der Nachlieferung der fehlenden Daten in die Gemeinden - der produktiven Einführung der Meldungen der Bundesregister an die Einwohnerkontrollen ab Anfang 2010 … abgeschlossen. Die laufende Nachführung der AHVN13 inklusiv Merkmale unterliegt der Eigenverantwortung der Register (AHVV / RHV)! Der Betrieb der UPI liegt in der Verantwortung der ZAS. In Zukunft garantiert eine Arbeitsgruppe UPI-Geschäftsprozesse die Koordination unter den Bundesstellen (verantwortliche Stelle beim Bund: ZAS).

21 21 Volkswirtschaftsdepartement Nächste Schritte Laufende Nachführung des eidg. GWR : ab sofort Abschluss der jährlichen Datenerhebung 2009 für die Baustatistik und das GWR : 31. Mai 2010 Abschluss der vierteljährlichen Datenerhebungen für die Baustatistik und das GWR, ab Mitte Juli – 15. Okt. – 15. Jan. – 15. April

22 22 Volkswirtschaftsdepartement Volkszählung 2010

23 23 Volkswirtschaftsdepartement Von der Harmonisierung zur Volkszählung Die gesetzlichen Grundlagen zur Erinnerung (1/2): Die Harmonisierung muss am abgeschlossen sein, einzige Ausnahme ist die EWID-Zuweisung ( ). (Art. 28, Abs. 1 und 2 der Registerharmonisierungsverordnung, RHV) Die ersten obligatorischen Datenlieferungen aller EWR an das BFS müssen auf den Stichtag vom gemacht werden. Die Gemeinden haben bis zum letzten Tag des Folgemonats Zeit, ihre Daten zu liefern, d.h. bis zum (Art. 8, Abs. 2 RHV)

24 24 Volkswirtschaftsdepartement Die gesetzlichen Grundlagen zur Erinnerung (2/2): Die nächsten Datenlieferungen an das BFS erfolgen auf die Stichtage vom , , usw. (31.3., 30.6., und ). (Art. 8, Abs. 2 RHV) Die ersten statistischen Auswertungen der gelieferten EWR-Daten werden mit den Lieferungen auf den (Ziehung der Stichprobe für die 1. Strukturerhebung) und auf den (offizieller Beginn des neuen Volkszählungssystems) gemacht. (Art. 18, Abs. 1 des Volkszählungsgesetzes) Von der Harmonisierung zur Volkszählung

25 25 Volkswirtschaftsdepartement Test – Hauptprobe – offizielle Lieferungen (1/2): freiwillige Testlieferungen: 15. bis 31. Januar Hauptprobe (obligatorisch): April 2010, mit Stichtag 31. März Hauptprobe (obligatorisch): Juli 2010, mit Stichtag 30. Juni offizielle Lieferung: Oktober 2010, mit Stichtag 30. September offizielle Lieferung: Januar 2011, mit Stichtag 31. Dezember Von der Harmonisierung zur Volkszählung

26 26 Volkswirtschaftsdepartement Testlieferungen – offizielle Lieferungen (2/2): Von der Harmonisierung zur Volkszählung Lieferungen der EWR Statistische Nutzung TEST freiwillig Haupt- probe (oblig.) offiziell + oblig. offiziell + oblig. VZ 2010 Stichprobe Struktur- erhebung + Test VZ Optimierung der Harmonisierung, Perfektionierung der Regeln und Systeme Haupt- probe (oblig.)

27 27 Volkswirtschaftsdepartement Verantwortlichkeiten und Rolle des BFS Aufstellung einer Erhebungsorganisation: Vorbereitung jeder Lieferwelle (Information der Datenlieferanten, Abläufe, Bereitstellung der Infrastruktur, usw.) Betrieb von Validierungsservice Premium (Test und Produktion) Verfolgung der Lieferungen, in Zusammenarbeit mit den Kantonen (Monitoring) Unterstützung und Hilfe bei Fehlern oder Ablehnung (Service Clientèle) Erhebung der KHH (direkte Lieferungen an das BFS)

28 28 Volkswirtschaftsdepartement Varianten zur Erhebung der KHH V1: Bei dieser Variante konzentrieren sich die Tätigkeiten auf die Gemeinde. Diese sind für die Organisation (inkl. Mahnwesen), die Datenaufarbeitung sowie die Lieferung an das BFS zuständig. V2: Die Tätigkeiten konzentrieren sich auf den Kanton und das BFS. Der Kanton ist hauptsächlich für den organisatorischen Ablauf zuständig, während das BFS die gelieferten Daten aufbereitet und in die kantonale bzw. kommunale Datenlieferung aus dem Einwohnerregister integriert. Die Gemeinden werden bei dieser Variante weitgehend entlastet.


Herunterladen ppt "Volkswirtschaftsdepartement Registerharmonisierung und Volkszählung 2010 Martina Tresch-Gisler Peter Reichmuth 27. Januar 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen