Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 1 Subventionierung der Krankenversicherungsprämien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 1 Subventionierung der Krankenversicherungsprämien."—  Präsentation transkript:

1 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 1 Subventionierung der Krankenversicherungsprämien 2009 im Wallis Pressekonferenz vom 18. Dezember 2008

2 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 2 Monitoring 2007 zur soziopolitischen Wirksamkeit der Prämienverbilligung: Der Bund hat 2007 im Rahmen der Wirkungsanalysen des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) eine Untersuchung über die Wirksamkeit der Systeme zur Prämienverbilligung in den Kantonen durchgeführt. In Abhängigkeit der Finanzlast, welche die Krankenversicherungsprämien ausmachen, wurden 5 Fälle untersucht: - Rentner (verwitwet) - Familie des Mittelstandes (2 verheiratete Erwachsene und 2 Kinder im Alter von 3½ und 5 Jahren) - allein Erziehenden (1 geschiedener Erwachsener und 2 Kinder im Alter von 3½ und 5 Jahren) - Grossfamilie (2 verheiratete Erwachsene und 4 Kinder im Alter von 3½, 5, 8 und 10 Jahren) - Familie des Mittelstandes (2 verheiratete Erwachsene, 1 Kind im Alter von 16 und ein junger Erwachsener im Alter von 20 Jahren in Ausbildung, der ohne Einkommen bei seiner Familie lebt)

3 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 3 Für diesen Fall hat kein Kanton eine Prämien- verbilligung erteilt. Jahr Erwachsener Prämie/MonatFr Beitrag/Monat 0%Fr NettoprämieFr Monitoring zur Wirksamkeit der Prämien- verbilligung für einen verwitweten Rentner: Verfügbares Einkommen = Nettoeinkommen, abzüglich der Kantons-, Gemeinde- und Bundessteuern.

4 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 4 Jahr Erwachsene Prämie/Monat Fr Beitrag/Monat 30% Fr Nettoprämie Fr Kinder Prämie/Monat Fr Beitrag/Monat 50% Fr Nettoprämie Fr Monitoring zur Wirksamkeit der Prämien- verbilligung für eine Monitoring zur Wirksamkeit der Prämien- verbilligung für eine Familie des Mittelstandes: Verfügbares Einkommen = Nettoeinkommen, abzüglich der Kantons-, Gemeinde- und Bundessteuern.

5 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 5 Jahr Erwachsener Prämie/Monat Fr Beitrag/Monat 50% Fr Nettoprämie Fr Kinder Prämie/Monat Fr Beitrag/Monat 50% Fr Nettoprämie Fr Monitoring zur Wirksamkeit der Prämien- verbilligung für eine: Monitoring zur Wirksamkeit der Prämien- verbilligung für eine allein Erziehende: Verfügbares Einkommen = Nettoeinkommen, abzüglich der Kantons-, Gemeinde- und Bundessteuern.

6 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 6 2 Erwachsene Prämie/Monat Fr Beitrag/Monat 40% Fr Nettoprämie Fr Kinder Prämie/Monat Fr Beitrag/Monat 50% Fr Nettoprämie Fr Monitoring zur Wirksamkeit der Prämien- verbilligung für eine: Monitoring zur Wirksamkeit der Prämien- verbilligung für eine Grossfamilie: Jahr 2007 Verfügbares Einkommen = Nettoeinkommen, abzüglich der Kantons-, Gemeinde- und Bundessteuern.

7 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 7 Jahr Erwachsene Prämie/Monat Fr Beitrag/Monat 30% Fr Nettoprämie Fr Kinder Prämie/Monat Fr Beitrag/Monat 50% Fr Nettoprämie Fr Monitoring zur Wirksamkeit der Prämienverbilli- gung für eine: Monitoring zur Wirksamkeit der Prämienverbilli- gung für eine Familie mit jungen Erwachsenen: Verfügbares Einkommen = Nettoeinkommen, abzüglich der Kantons-, Gemeinde- und Bundessteuern.

8 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 8 Monitoring zur soziopolitischen Wirksamkeit der Prämienverbilligung: Mit einer durchschnittlichen Belastung von 6.7% durch die Krankenversicherungsprämien steht der Kanton Wallis auf dem 5. Rang. Das Walliser System zur Prämienverbilligung bleibt daher unter den effizientesten in der Schweiz, da die Prämienbelastung in den fünf dargestellten Fällen im Wallis jeweils unterhalb des schweizerischen Durchschnitts liegt. Verfügbares Einkommen = Nettoeinkommen, abzüglich der Kantons-, Gemeinde- und Bundessteuern.

9 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 9 Die Prämienregionen im Wallis: Seit dem 1. Januar 2004 ist der Vergleich der Prämien einfacher, da sich die Krankenversicherer an die vom Bund bestimmten Prämienregionen halten müssen. Der Kanton Wallis ist in zwei Prämienregionen aufgeteilt. Die Region 1 (die teurere) umfasst die meisten Gemeinden des Mittel- und Unterwallis. Die Region 2 (die günstigere) umfasst alle Gemeinden des Oberwallis sowie gewisse Gemeinden des Bezirkes Siders (Ayer, Chandolin, Grimentz, Mollens, Saint Jean, Saint-Luc, Venthône und Vissoie) und gewisse Gemeinden des Bezirkes Hérens (Les Agettes, Evolène, Hérémence, Mase, Nax, Saint-Martin, Vernamiège und Vex).

10 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 10 Durchschnittsprämien 2009: Region 1 Region 2 Erwachsene Fr Fr Kinder (bis 18 Jahre) Fr Fr Die Subventionen werden immer auf der Basis folgender Durchschnittsprämien errechnet: Die Prämie eines zu 80% subventionierten Versicherten einer Krankenkasse, deren Prämie billiger als die Referenzprämie ist, kann unter Umständen zu 90 oder 100% subventioniert werden. Die Subvention darf keinesfalls 100% des effektiven Prämienvolumens der obligatorischen Krankenpflege- versicherung übersteigen.

11 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 11 Bewilligungsverfahren: Die Subventionen werden anhand folgender Kriterien verteilt: - familiäre Situation - finanzielle Situation des Versicherten Für die Subventionierung berücksichtigte Personen: - Kinder bis zum 20. Altersjahr werden in die Ermittlung des Subventionsanspruchs der Eltern miteinbezogen. Subventionsanspruchs der Eltern miteinbezogen. - Versicherte, die am 31. Dezember Jahre alt sind, werden als Einzelfälle betrachtet. Einzelfälle betrachtet. - Personen zwischen 18 und 20 Jahren, die einen anderen Wohnsitz als ihre Eltern haben, können ein persönliches Subventionsgesuch einreichen. ihre Eltern haben, können ein persönliches Subventionsgesuch einreichen. Versicherte einer im Sinne des KVG anerkannten Krankenkasse können einen kantonalen Beitrag erhalten, wenn sie am 1. Januar 2009 im Kanton Wallis wohnhaft sind und ihr Einkommen gemäss Ziffer 24 der Steuerveranlagung 2007 (Einkommen 2007), welchem 5% des massgebenden Vermögens hinzugerechnet werden, die nachfolgenden Einkommensgrenzen nicht übersteigt:

12 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 12 Einkommensgrenzen für alleinstehende Personen: Einzig Empfänger von AHV-/IV-Ergänzungsleistungen und Sozialhilfeempfänger erhalten eine vollumfängliche Subventionierung, dass heisst 100% der kantonalen Durchschnittsprämie.

13 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 13 Einkommensgrenzen für Paare: Einzig Empfänger von AHV-/IV-Ergänzungsleistungen und Sozialhilfeempfänger erhalten eine vollumfängliche Subventionierung, dass heisst 100% der kantonalen Durchschnittsprämie.

14 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 14 Subventionierung der Prämien 2009 im Wallis:

15 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 15 Verfügbare finanzielle Mittel:

16 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 16 Entwicklung der Anzahl Subventionsbezüger*: *Die Grafik zeigt die Zahl der Beiträge, die während eines Jahres zugeteilt wurden, unabhängig des Jahres der Subventionierung (Prinzip des Jahres der Beitragszahlung). So wird ein rückwirkender Beitrag für die Prämien 2006, der 2008 mitgeteilt wird, für das Jahr 2008 berücksichtigt.

17 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 17 Subventionierte Personen nach Familiensituation:

18 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 18 Entwicklung der Anzahl Versicherten, die einen Verlustschein erhalten haben:

19 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 19 Übernahme der Prämien durch den Kanton: Sobald eine Person nicht mehr in der Lage ist, die Prämien zu bezahlen und das Betreibungsamt einen Verlustschein ausstellt, übernimmt der Kanton die Prämien im Rahmen des Budgets zur Reduktion der Krankenversicherungsprämien, um einen Leistungsstopp zu verhindern.

20 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 20 Verteilung der Subventionen:

21 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 21 Verteilung des Bezugs in der Westschweiz:

22 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 22 Mitteilung des Subventionsanspruchs für 2009: Die Bezugsberechtigten werden automatisch anhand der Steuerdaten 2007 ermittelt. Gemäss der Steuerveranlagungen 2007, welche von der kantonalen Steuerverwaltung bereits mitgeteilt worden ist, werden ungefähr 65% der Bezugsberechtigten auf den 1. Januar 2009 eine Prämienverbilligung erhalten. Personen ohne Steuerveranlagung 2007 erhalten die Mitteilungen über ihren Subventionsanspruch nach der Steuereinschätzung durch die kantonale Steuerverwaltung.

23 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 23 Mitteilung des Subventionsanspruchs: Die Subventionierten werden anhand der Steuerdaten automatisch ermittelt. Die Mitteilung des Subventionsanspruchs wird diesen Berechtigten im Februar 2009 persönlich zugestellt. Personen mit einer Aufenthaltsbewilligung B, die 2008 subventions- berechtigt waren, erhalten im Laufe des Monats Januar 2009 einen Erneuerungsantrag zugestellt.

24 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 24 Versicherte, welche 2008 Subventionen bezogen haben: Die Versicherten, welche 2008 Subventionen bezogen haben, die Krankenversicherung per 1. Januar 2009 nicht wechseln und für das Jahr 2009 Anrecht auf Subventionen haben, werden im Laufe des Monats Februar 2009 eine Bestätigung des Subventionsanspruches für das Jahr 2009 erhalten. Sie haben keine weiteren Schritte zu unternehmen.

25 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 25 Neue Subventionsberechtigte und Bezüger 2008, welche die Krankenkasse gewechselt haben: Neue Subventionsberechtigte und Subventionsbezüger 2008, welche die Krankenversicherung gewechselt haben, erhalten im Laufe des Monats Februar 2009 eine Bestätigung des Subventionsanspruchs für das Jahr Diese ist mit einer Bestätigung versehen, welche – im Falle einer Geltendmachung der Subventionen – innert 10 Tagen der Krankenversicherung zu übermitteln ist.

26 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 26 Quellenbesteuerung: Die Personen, welche im Steuerregister nicht aufgeführt sind (z.B. Inhaber einer Aufenthaltsbewilligung L, N oder F), müssen für das Jahr 2009 ein persönliches Subventionsgesuch einreichen. Die betreffenden Personen können das nötige Formular bei der Kantonalen Ausgleichskasse beziehen. Diese Gesuche müssen bis spätestens am 31. Dezember 2009 bei der Kantonalen Ausgleichskasse eingereicht werden. Für Personen mit Quellenbesteuerung entspricht das Einkommen 80% des besteuerten Bruttoeinkommens des Vorjahres oder des laufenden Jahres zuzüglich der massgebenden Vermögenselemente. Zur Bestimmung des Subventionsanrechts werden ebenfalls die Gattin und die Kinder mitberücksichtigt, vorausgesetzt, dass diese zusammen mit dem Familienoberhaupt im Wallis wohnhaft sind.

27 Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 27 Spezialfälle: Personen, die glauben, die Bedingungen des Subventionsanspruchs zu erfüllen, insbesondere durch Änderung des Zivilstandes oder durch die Geburt von Kindern im Jahr 2008, die bis Ende März 2009 keinen Subventionsentscheid erhalten haben, müssen bis spätestens am 31. Dezember 2009 bei der Kantonalen Ausgleichskasse ein neues persönliches Gesuch einreichen.


Herunterladen ppt "Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie D i e n s t s t e l l e f ü r G e s u n d h e i t s w e s e n 1 Subventionierung der Krankenversicherungsprämien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen