Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pflegetagung 9. Sept. 2011 François Höpflinger Drittes und viertes Lebensalter im Wandel – Trends und Perspektiven Teil I: Aktives Rentenalter Teil II:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pflegetagung 9. Sept. 2011 François Höpflinger Drittes und viertes Lebensalter im Wandel – Trends und Perspektiven Teil I: Aktives Rentenalter Teil II:"—  Präsentation transkript:

1 Pflegetagung 9. Sept François Höpflinger Drittes und viertes Lebensalter im Wandel – Trends und Perspektiven Teil I: Aktives Rentenalter Teil II: Hohes Lebensalter

2 Lebenserwartung im Alter 65

3 Gesunde Lebenserwartung im Alter 50+ (Share- Daten 2006)

4 Soziologische Analysen deuten darauf, dass die demographische Alterung gesellschaftlich weitgehend durch eine sozio-kulturelle Verjüngung älterer Menschen kompensiert wird. Alt, lernbereit und innovativ wird immer mehr zum Lebensprogramm, mit der Tendenz, dass ältere Menschen häufiger von jüngeren Menschen lernen (müssen) als früher Dies gilt vor allem für neue Generationen älterer Menschen (Babyboomer), die schon früh mit einer globalen Jugendkultur und ständigem Wertewandel konfrontiert waren. Sozio-kulturelle Verjüngung

5 Quelle: European Social Survey, 2008/09 4. Juni 2010 / Ende JungseinBeginn Altsein Deutschland48 J.64 J. Frankreich46 J.68 J. Niederlanden46 J.67 J. Polen46 J.67 J. Schweiz45 J.69 J. Babyboomer 2008/09: Ende Jungsein und Beginn Altsein

6 Verjüngung des dritten Lebensalters - als gesellschaftliches Phänomen

7 Zivilstandsverteilung von Männern und Frauen im Alter, Schweiz 2009

8 Ältere Bevölkerung: Ausländerstatus und im Ausland geboren 2009

9 Lebenszyklische Herausforderungen der älter werdender Babyboom-Generation a)Nahendes Ende des Berufslebens und Neuorientierung in die nachelterliche Phase b)Geburt von Enkelkindern, Altern und Tod der eigenen Eltern (= ältestes Familienmitglied) c)Endgültiger Abschied von der eigenen Jugendlichkeit und aktive Gestaltung des Alterns. d)Gesundheitliche Einschränkungen werden vermehrt sichtbar. e) Spannungsfeld zwischen anti-ageing und pro- ageing.

10 10 Beim Übergang in die Pensionierung sind drei Sachverhalte zu beobachten Erstens müssen die meisten pensionierten Menschen rasch erkennen, dass niemand auf sie gewartet hat und dass sich berufliche Kollegenkontakte rasch verdünnen. Als frisch pensionierte Person ist man/frau freigestellt. Zweitens wird im Wechsel vom Berufsleben zur Pensionierung oft mehr geplant als später realisiert. Drittens erscheint es häufig – wenn auch nicht immer – sinnvoll, sich nach der Pensionierung einmal genügend Zeit zu geben, um eventuell zusammen mit der Lebenspartnerin bzw. dem Lebenspartner die späte Freiheit vorerst zu geniessen nach anstrengenden Erwerbsjahren.

11 Hohes Lebensalter – als neue Lebensphase Erwartete Zahl (in 1000) von Menschen 90+ nach verschiedenen Szenarien

12 Pflegequoten: Anteil alltagsbezogen pflegebedürftig 2008 Alter: Alle Männer Frauen Quelle: Höpflinger, Bayer-Oglesby, Zumbrunn 2011

13 Gesundheitlich-epidemiologische Trends Lebenserwartung im Alter dürfte weiter ansteigen, wobei Frauen und Männer insgesamt später pflegebedürftig werden (aber nicht unbedingt länger beschwerdefrei bleiben) Dies führt zu erhöhtem Bedarf nach ambulanten Leistungen (auch um zu verhindern, dass Beschwerden zu Pflegebedürftigkeit führen). Trend zu ambulanter Pflege wird verstärkt durch Ausbau betreuter Wohnformen, mehr hindernisfreien Wohnungen und Entwicklungen in Richtung Tele-Medizin.

14 Entwicklung der Zahl an Pflegebedürftigen insgesamt nach Referenzszenario

15 Demenzielle Erkrankungen im Alter - aktualisierte Prävalenzdaten Häufigkeit demenzieller Störungen pro 100 Personen Altersgruppen: Umgerechnet: 2010: gut ältere demenzerkrankte Menschen 2020: nahezu betroffene Menschen Quelle: EuroCoDe (European Collaboration on Dementia, Prevalence of Dementia in Europe, Workpackage 7/06, Final Report, 7.Aug (mimeo.)

16 Entwicklung der Personen mit Demenz 65plus, (konstante Prävalenzraten)

17 Alters- und Pflegeeinrichtungen - im hohen Alter häufige Wohnform (Schweiz) %-Anteil im Heim: J.0.7%0.8% J.1.6% J.4.0%3.7% J.10.4%9.6% J.23.5%21.7% J.39.7%38.1% 95+ J.56.4%45.0%

18 Wandel des Alters und gesellschaftliche Konsequenzen a)Neue Generationen altern anders als frühere Generationen. Feststellungen über heutige alte Menschen sagen wenig aus über die Zukunft. b)Demografische Alterung führt nicht zur gesellschaftlichen Alterung. c)Das Altern wird zur (selbstverantwortlich zu gestaltenden) Lebensaufgabe. d)Die Heterogenität des Alterns steigt, und Gleichaltrige werden sozial ungleicher. e)Kluft zwischen drittem Alter, wo vieles machbar ist, und viertem Alter, wo sich Grenzen des Machbaren zeigen, verstärkt sich.

19 Einige Internet-Plattformen (gemeinschaftliches Wohnen) (Netzwerk für neue Aktivitäten) (Internetplattform der Senioren) (Generationenprojekte) (Internationale Plattform zur Gestaltung von Quartieren/Lebensräume im Alter) (Netzwerk zum Thema Arbeit 50+) (Plattform für eine neue Alterskultur)


Herunterladen ppt "Pflegetagung 9. Sept. 2011 François Höpflinger Drittes und viertes Lebensalter im Wandel – Trends und Perspektiven Teil I: Aktives Rentenalter Teil II:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen