Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Wie schützt sich die FHH vor unzuverlässigen Unternehmen? – Hans Randl, Finanzbehörde Veranstaltung der Handelskammer am 01.03.2011 - Öffentliche Aufträge.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Wie schützt sich die FHH vor unzuverlässigen Unternehmen? – Hans Randl, Finanzbehörde Veranstaltung der Handelskammer am 01.03.2011 - Öffentliche Aufträge."—  Präsentation transkript:

1 1 Wie schützt sich die FHH vor unzuverlässigen Unternehmen? – Hans Randl, Finanzbehörde Veranstaltung der Handelskammer am Öffentliche Aufträge nur an integere Unternehmen -

2 Ausgangspunkt § 97 Abs. 4 S. 1 GWB: Aufträge werden an fachkundige, leistungsfähige sowie gesetzestreue und zuverlässige Unternehmen vergeben. (= geeignete Unternehmen) 2

3 Begriffsbestimmung OLG Düsseldorf, Beschluss vom , VII-Verg 48/04, Rz. 18: Zuverlässig ist ein Bieter, der seinen gesamten gesetz- lichen Verpflichtungen nachgekommen ist, so dass er, auch aufgrund der Erfüllung früherer Verträge, eine ein- wandfreie Ausführung des Auftrages einschließlich der Erbringung von Gewährleistungen erwarten lässt. Anforderungen insbesondere: Beachtung berufs- und gewerberechtlicher Pflichten korrekte Zahlung von Steuern und Sozialvers.-Beiträgen Beachtung grundlegender arbeitsrechtlicher Regelungen Redlichkeit im Geschäftsverkehr 3

4 Rechtlicher Rahmen (I) Vergaben oberhalb des EU-Schwellenwertes: zwingender Ausschluss vom Vergabeverfahren in bestimmten Fällen, z.B. Bestechung, Betrug, Geldwäsche Art. 45 Abs. 1 RL 2004/18/EG § 97 Abs. 4 S. 1 GWB i.V.m. § 4 VgV und §§ 2 EG Abs. 1 S. 1, 6 EG Abs. 4 lit. a-g VOL/A § 5 VgV und §§ 2 Abs. 1 S. 1, 4 Abs. 6 VOF § 6 VgV und §§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 6a Abs. 1 Nr. 1, 16 Abs. 1 Nr. 1 VOB/A Ermessensentscheidung über Ausschluss vom Vergabeverfahren in anderen Fällen, z.B. rechtskräftige Verurteilung wegen eines Delikts, das die berufliche Zuverlässigkeit in Frage stellt, oder schwere Verfehlung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit Art. 45 Abs. 2 RL 2004/18/EG § 97 Abs. 4 S. 1 GWB i.V.m. § 4 VgV i.V.m. §§ 2 EG Abs. 1 S. 1, 6 EG Abs. 6 VOL/A § 5 VgV und §§ 2 Abs. 1 S. 1, 4 Abs. 9 VOF § 6 VgV und §§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/A 4

5 Rechtlicher Rahmen (II) Vergaben unterhalb des EU-Schwellenwertes: zwingender Ausschluss vom Vergabeverfahren in bestimmten Fällen, z.B. vorsätzliche Falscherklärung zur Eignung § 2a Abs. 1 HmbVgG i.V.m. §§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 16 Abs. 1 Nr. 1 VOB/A Ermessensentscheidung über Ausschluss vom Vergabeverfahren in anderen Fällen, z.B. rechtskräftige Verurteilung wegen eines Delikts, das die berufliche Zuverlässigkeit in Frage stellt, oder schwere Verfehlung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit § 2a Abs. 1 HmbVgG i.V.m. §§ 2 Abs. 1 S. 1, 6 Abs. 5 VOL/A Ziffer 1.1 S. 4 und Ziffer 3.3 S. 1 u. 2 der VV zu § 55 LHO §§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/A die Ausübung des Ermessens wird oberhalb und unterhalb des EU-Schwellenwertes geleitet von der Richtlinie Schwere Verfehlungen vom (i.d.F. vom ) 5

6 Beispiele schwerer Verfehlungen Straftaten im Geschäftsverkehr: Betrug, Untreue, Urkundenfälschung Bestechung und Vorteilsgewährung wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen sonstiges wettbewerbswidriges Verhalten: Preisabsprachen Verstöße gegen besondere arbeitsrechtliche Regelungen: Schwarzarbeit illegale Beschäftigung (insbesondere ausländischer Arbeitnehmer) unzulässige Leiharbeit Verstöße gegen tarifliche oder gesetzliche Mindestentgeltbestim- mungen, insbesondere Missachtung der Vorgaben des Arbeit- nehmer-Entsendegesetzes (§ 3 HmbVgG) 6

7 Korruptionsbekämpfung in der FHH (allg.) Dezernat Interne Ermittlungen (D.I.E.) – interne Kontrolle seit 1995 AVwV Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung (insbesondere Korruptionsprävention) vom mit Maßnahmenkatalog organisatorische Maßnahmen, z.B. systematische Rotationen, Vier-Augen-Prinzip Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für sensible Bereiche Beachtung der Anordnung über die Annahme von Belohnungen und Geschenken Konzeption zur Korruptionsbekämpfung gemäß Senatsbeschluss vom Schaffung mißbrauchsresistenter Verwaltungsabläufe Controlling, Innenrevision, interbehördliche AKK (seit 1997) Sensibilisierung von Mitarbeitern und Öffentlichkeit konsequente straf- und dienstrechtliche Sanktionierung 7

8 Besondere Integritätsanforderung für Schulungs- und Beratungsdienstleister Senatsmitteilung vom (Bü-Drs. 15/4059) sowie Staatsrätebeschluss vom : Auftragnehmer für externe Beratung zu Fort- und Weiterbildungsfragen Unternehmensberatungsleistungen Werbeagenturleistungen externe IT-Beratung müssen mit der sog. Scientology-Erklärung erklären, dass sie nicht nach der Technologie von L. Ron Hubbard arbeiten, ihre Mitarbeiter nicht nach dieser Technologie geschult sind und sie diese Technologie zur Führung ihres Unternehmens ablehnen. 8

9 Eignungsnachweismöglichkeiten Grundsatz: Eignungsanforderungen und geforderte Nachweise müssen mit Blick auf den auszuführenden Auftrag verhältnismäßig sein (vgl. § 6 Abs. 3 S. 1 VOL/A, § 7 EG Abs. 1 S. 1 VOL/A; § 5 Abs. 1 S. 1 VOF; § 6a Abs. 7 VOB/A) Eigenerklärung des Bewerbers/ Bieters § 6 Abs. 3 S. 2 VOL/A; § 7 EG Abs. 1 S. 2 VOL/A: grundsätzlich sind Eigenerklärungen zu verlangen § 5 Abs. 2 S. 1 VOF: in bestimmten Fällen sind grundsätzlich Eigenerklärungen zu verlangen technische Nachweise, Registereintragungen, Bescheinigungen Präqualifizierung (siehe nächste Folie) Einholung einer Auskunft aus dem Gewerbezentralregister (Ziffer 4.2 der Richtlinie Schwere Verfehlungen) ab Auftragssumme i.H.v in bestimmten Fällen, Auskunft nach § 150a GewO 9

10 Präqualifizierung (I) Vergaben oberhalb des EU-Schwellenwertes: § 97 Abs. 4a GWB: Auftraggeber können Präqualifizierungssysteme einrichten oder zu- lassen, mit denen die Eignung von Unternehmen nachgewiesen werden kann § 7 EG Abs. 4 VOL/A: PQ-VOL § 6 Abs. 3 Nr. 2 VOB/A: Verein für die Präqualifizierung von Bauunternehmen e.V. Vergaben unterhalb des EU-Schwellenwertes: § 6 Abs. 4 VOL/A: PQ-VOL § 6 Abs. 3 Nr. 2 VOB/A: Verein für die Präqualifizierung von Bauunternehmen e.V. Rundschreiben 2/08 der BSU: Präqualifizierung ist verpflichtende Teil- nahmevoraussetzung im Baubereich bei Beschränkten Ausschreibungen 10

11 Präqualifizierung (II) Kurzdarstellung Präqualifizierungssystem: auftragsunabhängige, kostenpflichtige Zertifizierung bezüglich be- stimmter Eignungskriterien Ersatz für Einzelnachweise Unternehmen reichen einmalig die entsprechenden Unterlagen ein Präqualifizierungsstelle prüft, zertifiziert und hält die Nachweise vor Vergabestellen können Nachweise bei der Präqualifizierungsstelle einsehen (elektronische Datenbank) Unternehmen sind verpflichtet, der Präqualifizierungsstelle relevante Änderungen unverzüglich mitzuteilen i.Ü. müssen die Unterlagen erst nach Ablauf der Zertifikatsgültigkeit neu eingereicht werden ggf. sind zusätzlich weitere Nachweise zu Eignungsanforderungen vorzulegen 11

12 Freiwillige Selbstkontrolle – Beispiel PBSt Prüf- und Beratungsstelle für das Gebäudereinigerhandwerk e.V. freiwillige Selbstkontrolle von Reinigungsunternehmen berät und überprüft Mitglieder zu Einhaltung von tarif-, steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Regelungen, Verpflichtungen nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz, Beschäftigungsvorschriften für ausländische Arbeitnehmer verleiht das Gütesiegel für Gebäudereiniger FHH fordert bei Ausschreibung von Gebäudereinigungs- leistungen von Bietern eine Erklärung zur PBSt: Bieter ist PBSt-Mitglied oder Bieter wird PBSt-Mitglied bei Erhalt des Zuschlags oder Bieter ist/wird nicht PBSt-Mitglied, aber bereit, sich von der PBSt prüfen zu lassen … 12

13 Überprüfung und Kontrolle Ziffer 4.3 der Richtlinie Schwere Verfehlungen: Im Regelfall wird bei Eigenerklärungen von der Richtigkeit der abgegebenen Erklärung ausgegangen. bestehen Zweifel an der Richtigkeit der Erklärung, können entsprechende Auskünfte eingeholt werden, insbesondere: Auskünfte der Strafermittlungsbehörden zu Ermittlungsverfahren gegen einen Bewerber/ Bieter, Auskünfte der Kartellbehörden zu kartellrechtlichen Verfahren Besonderheit im Baubereich: SoKo-Bau (ABH) der BSU prüft Bauauftragnehmer der FHH Folgen bei Vorliegen konkreter Hinweise auf schwere Verfehlungen eines Bewerbers/ Bieters: Prüfung von Ausschluss, Vergabesperre und Vertragsstrafe 13

14 Konsequenzen fehlender Zuverlässigkeit Einzelausschluss: Ausschluss von der Teilnahme am betroffenen Vergabeverfahren durch Vergabestelle, die das jeweilige Vergabeverfahren betreut nur für dieses Vergabeverfahren Vergabesperre: befristeter allgemeiner Ausschluss von der Vergabe öffentlicher Aufträge durch die Finanzbehörde, Grundsatz Vergabe für sämtliche Vergabeverfahren der FHH während der Sperrdauer (mind. 6 Monate, i.d.R. max. 3 Jahre) Berücksichtigung der Zuverlässigkeitsmängel (neben anderen Aspekten) im Rahmen zukünftiger Prognoseentscheidungen über die Zuverlässigkeit dieses Bewerbers/ Bieters außerdem: ggf. Kündigung von/ Vertragsstrafen aus bestehenden Verträgen mit diesem Bewerber/ Bieter 14

15 Ablauf des Ausschlussverfahrens (I) Einzelausschluss: Überprüfung der Verdachtsmomente durch die Vergabestelle Feststellung des Vorliegens einer nachgewiesenen schweren Verfehlung Anhörung des betroffenen Bewerbers/ Bieters sofern die Anhörung keine andere Beurteilung ergibt und der Ausschluss nach den Besonderheiten des Einzelfalles verhältnismäßig ist: Ausschluss vom konkreten Vergabeverfahren ggf. Beantragung einer Vergabesperre durch die jeweilige Vergabestelle bei der Finanzbehörde (Grundsatzangelegenheiten Vergaberecht) 15

16 Ablauf des Ausschlussverfahrens (II) Vergabesperre: Auslöser: betroffene Vergabestelle teilt ihrem Justiziariat (Rechtsamt/ Rechtsabteilung) ihre Feststellungen mit Justiziariat prüft, ob Vergabesperre gerechtfertigt erscheint und stellt ggf. den Antrag bei der Finanzbehörde alternativ Finanzbehörde (Grundsatzangelegenheiten Vergaberecht) leitet aufgrund eigener Erkenntnisse (Presse, Hinweise der Ermittlungs- behörden etc.) eine Prüfung ein 16

17 Ablauf des Ausschlussverfahrens (III) Vergabesperre: weitere Schritte: Überprüfung der Verdachtsmomente durch die Finanzbehörde (insbesondere Akteneinsicht) Feststellung einer nachgewiesenen schweren Verfehlung Anhörung des betroffenen Bewerbers/ Bieters sofern die Anhörung keine andere Beurteilung ergibt: Ausspruch der Vergabesperre mit Festlegung der Sperrdauer - je nach Verhältnismäßigkeit im Einzelfall: mindestens 6 Monate, i.d.R. maximal 3 Jahre Information der potenziell betroffenen Vergabestellen durch die Finanzbehörde 17

18 Praktische Probleme Vergabestellen/ Finanzbehörde haben häufig keine Hinweise auf mögliche frühere Verfehlungen Verfehlung muss für einen Ausschluss oder eine Vergabesperre hinreichend nachgewiesen sein (d.h. angesichts der Beweislage kein vernünftiger Zweifel am Vorliegen einer schweren Verfehlung) Verwaltung hat bei laufenden Verfahren nur begrenzte Informations- oder Akteneinsichtsrechte: häufig muss der Verfahrensabschluss abgewartet werden dadurch kann das Ausschlussverfahren erst zeitlich stark verzögert durchgeführt werden regelhafte Mitteilungen der Ermittlungsbehörden gegenüber der Verwaltung zu einschlägigen Verfahren (MiStra) fehlen Zurechnung individuellen strafrechtlichen Verhaltens Einzelner zu einem Unternehmen als Bewerber/ Bieter kann schwierig sein (Verletzung von Aufsichtspflichten, Organisationsmängel) 18

19 Wiederherstellung der Zuverlässigkeit Selbstreinigungsmaßnahmen: organisatorische Konsequenzen personelle Veränderungen im Unternehmen Schadensersatz Vergabesperre kann auf Antrag vorzeitig aufgehoben werden Selbstreinigungsmaßnahmen können bei Prognoseent- scheidungen über zukünftige Zuverlässigkeit berücksichtigt werden 19

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! -Kontakt: 20


Herunterladen ppt "1 Wie schützt sich die FHH vor unzuverlässigen Unternehmen? – Hans Randl, Finanzbehörde Veranstaltung der Handelskammer am 01.03.2011 - Öffentliche Aufträge."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen