Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sans-Papiers Hausangestellte Wer sind sie und was ist ihre Situation? Denknetztagung Bern vom 6. November 09 Bea Schwager, Leiterin Sans-Papiers Anlaufstelle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sans-Papiers Hausangestellte Wer sind sie und was ist ihre Situation? Denknetztagung Bern vom 6. November 09 Bea Schwager, Leiterin Sans-Papiers Anlaufstelle."—  Präsentation transkript:

1 Sans-Papiers Hausangestellte Wer sind sie und was ist ihre Situation? Denknetztagung Bern vom 6. November 09 Bea Schwager, Leiterin Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich

2 Einführung Kurzreferat stützt sich auf: Zwischenergebnisse einer Studie der Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich, SPAZ über die Arbeitsbedingungen und die Hintergründe von Sans-Papiers Hausangestellten (Fragebogen und Interviews) Erfahrungen aus dem Beratungsalltag der SPAZ seit August 2005

3 Wer sind die Sans-Papiers? Begriffsdefinition Sans-Papiers = MigrantInnen ohne geregelten Aufenthaltsstatus (nicht zu verwechseln mit MigrantInnen ohne Pass oder Identitätskarte Sans-Papiers = Selbstdeklaration von Betroffenen um dem Stigma der Illegalität zu entgehen

4 Wer sind die Sans-Papiers? Begriffsdefinition Synonyme für Begriff Sans-Papiers -Illegalisierte MigrantInnen (Politik produziert) -Irreguläre MigrantInnen (nur Verstoss gegen Ausländergesetze) -Undokumentierte MigrantInnen (undocumented migrants) Sans-Papiers: keine soziale Kategorie und keine einheitliche Gruppe, - rechtliche Definition Es gibt viele Arten Sans-Papiers zu sein

5 Wer sind die Sans-Papiers Primäre Sans-PapiersSekundäre Sans-Papiers Keine Bewilligung beantragtAufenthaltsbewilligung nicht verlängert oder entzogen (Bewilligung an Aufenthaltszweck gebunden) Verschiedene Bewilligungen im Rahmen des Ausländergesetzes (B, L, ex-Saisonniers, C) Bewilligungen im Rahmen des Asylgesetzes (N, F) oder NEE Behördlich nicht registriertBehördlich registriert

6 Wer sind die Sans-Papiers In der Schweiz – Grossraum Zürich Stadt Zürich = jede 37. Person

7 Hauptgründe für Irregularität Im Ausländergesetz: -Arbeitsmigration aus nur noch für Hochqualifizierte -Familiennachzug sehr restriktiv gehandhabt -Zweckgebundenheit des Aufenthaltes (Ausnahme: Niederlassungsbewilligung), wenn Zweck nicht mehr erfüllt ist, wird Bewilligung nicht verlängert -Keine Arbeitsbewilligungen für einzelne Sektoren (Privathaushalt, Pflege im Privathaushalt) -Bewilligungsumwandlungen schwierig (bspw. Ex-Saisonniers)

8 Hauptgründe für Irregularität Im Asylgesetz Kriterien für Anerkennung sehr streng: individuelle Verfolgung muss glaubhaft gemacht (dokumentiert) werden Situationen allgemeiner Gewalt, Bürgerkrieg, Umweltkatastrophen, Hunger, Armut, Perspektivenlosigkeit etc. sind keine Asylgründe Nichteintretensentscheide immer häufiger

9 Wie leben Sans-Papiers? Sie gehören zum vulnerabelsten Teil der Gesellschaft: Extreme Prekarisierung (Arbeit und generell im Alltag) Grosse Abhängigkeit vom goodwill im Beziehungsumfeld (Wohnung, Arbeit) In allen Lebensbereichen der ständigen Gefahr von Ausbeu- tung, Erpressung, Diskriminierung, Drohung, Denunziation und Gewalt ausgesetzt Ständige Gefahr vor Verhaftung und Ausschaffung Planung von Zukunftsperspektiven kaum möglich Leben im Schatten; offiziell nicht existent, geringe Partizipationsmöglichkeiten in Gesellschaft Gesundheit ist ein Muss; Bedingungen sind krankmachend

10 Studie zu den Sans-Papiers Hausangestellten in Zürich der Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich SPAZ Wer sind die Sans-Papiers Hausangestellten (geographische und soziale Herkunft, Familiensituation, Gründe für die Migration) Arbeitsbedingungen (in welchen Bereichen des Haushaltes arbeiten sie und bei wie vielen ArbeitgeberInnen, Arbeitsverträge, Lohn, Versicherungen, live-in/live-out, Zufriedenheit, Pendelzeit) Motivationen der ArbeitgeberInnen Dimension des Sektors (wie viele externe Hausarbeit geleistet, wie viele davon von Sans-Papiers) in Zusammenarbeit mit Denknetz, durch KOF (Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich) erstellt

11 Studie zu den Sans-Papiers Hausangestellten in Zürich Zwischenergebnisse Quantitative Bedeutung der Sans-Papiers für die externe Hausarbeit in Privathaushalten im Kanton Zürich = über 40%

12 Studie zu den Sans-Papiers Hausangestellten in Zürich Zwischenergebnisse aus Befragungen und Interviews, erstellt in Zusammenarbeit mit Mirjam Pulver (Soziologin Zürich) und Ulla Pfäffli (im Rahmen des Master of Social Work Berlin) Hausangestellte = weiblich, Mehrheit aus lateinamerikanischen und südosteuropäischen Ländern meist alleinstehende Frauen, häufig alleinerziehende zwischen 3 und 10 ArbeitgeberInnen Stundenlohn zwischen 22 und 30 CHF; Monatslohn zwischen 1000 und 3000 CHF

13 Studie zu Sans-Papiers Hausangestellten in Zürich Weitere Befragungen und Interviews werden bis Ende 2009 durchgeführt anschliessend Auswertung durch eine Forschungsgruppe unter Mitwirkung von Sarah Schilliger und Alex Knoll (Soziologe, Zürich) und Studierenden der Uni Basel / Institut für Soziologie

14 Dringende Handlungsbedürfnisse Regularisierung des Sektors = Arbeitsbewilligungen für Sans- Papiers Hausangestellte auch aus Drittstaaten Unterstützung der Sans-Papiers in der Einforderung ihrer Rechte (Menschenrechte, Grundrechte), Gewährung des Zugangs zu Gerichten (Arbeitsgericht, Mietgericht) ohne Konsequenzen einer Inhaftierung und Ausschaffung

15 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Sans-Papiers Hausangestellte Wer sind sie und was ist ihre Situation? Denknetztagung Bern vom 6. November 09 Bea Schwager, Leiterin Sans-Papiers Anlaufstelle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen