Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kognitive Täuschungen und richterliche Entscheidfindung Mark Schweizer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kognitive Täuschungen und richterliche Entscheidfindung Mark Schweizer."—  Präsentation transkript:

1 Kognitive Täuschungen und richterliche Entscheidfindung Mark Schweizer

2 Täuschung

3 Warum kognitiv? Kognition Emotion Motivation

4 Drei Beispiele Darstellungseffekt (framing) Kompromisseffekt Ankereffekt (anchoring)

5 Spiel um Gewinne Würden Sie lieber Fr. 20 sicher erhalten oder einen Würfel werfen, wobei sie Fr. 120 erhalten, wenn Sie eine 6 würfeln, bei allen anderen Zahlen aber nichts?

6 Spiel um Verluste Würden Sie lieber Fr. 20 bezahlen oder einen Würfel werfen, wobei sie Fr. 120 bezahlen müssen, wenn Sie eine 6 würfeln, bei allen anderen Zahlen aber nichts bezahlen?

7 Erwarteter Wert 1. Fr. 20 = 1/6 x Fr –Fr. 20 = 1/6 x –Fr. 120

8 Risikoscheu bei möglichen Gewinnen

9 Risikogeneigt bei möglichen Verlusten

10 Kläger wählt zwischen möglichen Gewinnen

11 Beklagter wählt zwischen möglichen Verlusten

12 Folge: Beklagte gehen zu hohe Risiken ein und schlagen selbst günstige Ver- gleichsange- bote aus

13 50% KlägerBeklagte

14 70% 30% Kläger Beklagte

15 Sicht Kläger Klage auf Fr , 50% Chance zu gewinnen Erwarteter Wert: x 0,5 = 50000

16 Sicht Kläger Klage auf Fr , 50% Chance zu gewinnen Ungedeckte Anwaltskosten: Fr Erwarteter Wert: x 0,5 – 10000= 40000

17 Erwarteter Wert Erwarteter Wert (Kläger): x 0,5 – 10000= Erwarteter Wert (Beklagter): x 0,5 – 10000=

18 Vergleichsangebot Beklagter zahlt Fr an Kläger Kläger: Fr sicherer Gewinn oder 50% Chance, Fr zu gewinnen 50% Chance, Fr zu verlieren Beklagter: Fr sicherer Verlust oder 50% Risiko Fr zu verlieren 50% Risiko Fr zu verlieren

19 Vergleichsempfehlung durch Richter Sicht Kläger Sicht Beklagter CH57%43% USA40%25% ___

20

21 Kompromisseffekt Fr Fr Fr % 22% 57% 21% 50% 29% 21%

22

23 Obere Gruppe Qual. Mord13% Mord57% Vors. Tötung30% Fahrl. Tötung- Untere Gruppe - 38% 55% 7%

24

25 Ohne Gefängnis65% Ordentl. Verwahrung 35% Mit 45% 53% 2% Lebensl. Verwahrung

26

27 _______________________ ___________________________ ______________________

28 Ankereffekt (anchoring) 6510

29 % 25% (35%)

30 Strafantrag: 12 Monate Strafmass: 28 Monate 34 Monate 36 Monate

31 Eigene Studie 1.Keine Anträge 2.Kläger fordert Fr , kein Antrag Beklagter 3.Kläger fordert Fr , Beklagter bietet Fr

32

33 Wer den ersten Anker setzt, ist im Vorteil

34 Bescheidenheit ist eine Zier doch weiter kommt man ohne ihr

35 Setzen Sie sich hohe Ziele Sie werden enttäuscht sein Aber trotzdem mehr erreicht haben

36


Herunterladen ppt "Kognitive Täuschungen und richterliche Entscheidfindung Mark Schweizer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen