Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WS2016: Die wichtigsten Neuigkeiten in der Praxis

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WS2016: Die wichtigsten Neuigkeiten in der Praxis"—  Präsentation transkript:

1 WS2016: Die wichtigsten Neuigkeiten in der Praxis
GM16 André Pflaum, iTrain GmbH

2 Die zwei Arten etwas zu betrachten
GM16

3 Die zwei Arten etwas zu betrachten
GM16

4 Die zwei Arten etwas zu betrachten
GM16

5 IE ist tot – lange lebe IE!
GM16

6 Hyper-V

7 Management GM16 Hot Add & Remove von virtuellem Speicher
Neu auch mit statischem RAM möglich Bei Generation 1 und 2 VMs möglich Nur für VMs unter Windows 10 oder Windows Server 2016 Hot Add & Remove von Netzwerkadaptern Nur bei Generation 2 VMs möglich Für Windows und Linux (auch ältere Versionen)

8 Nested Virtualization
GM16 Voraussetzungen: Mind. 4 GB RAM in VM Intel VT-x Unterstützung (nur Intel Prozessoren) Aktivierung für eine VM: Set-VMProcessor -VMName <VMName> -ExposeVirtualizationExtensions $true Get-VMNetworkAdapter -VMName <VMName> | Set-VMNetworkAdapter -MacAddressSpoofing On

9 Hyper-V Features GM16 DEMO

10 Production Checkpoints

11 Snapshots vs. Checkpoints
GM16 Standard Checkpoints (Snapshots) Benutzt «Saved State»-Technologie Teilt Guest-OS nicht mit, dass ein Checkpoint erstellt wurde Anwendungen auf Guest-OS können sich NICHT daran richten Können sofort «Online» angewendet werden Production Checkpoints Sind nun produktiv für jegliche Anwendungen unterstützt Benutzt die Backup-Technologie innerhalb des Guest-OS (Windows = VSS, Linux = Filesystem-Buffer Flush) Anwendungen werden wie bei einem regulären Restore wiederhergestellt OS wird danach neu gestartet

12 Standard oder Production Checkpoints
GM16 Production Checkpoints sind bei WS2016 Hosts der Standard für neue Guests Mindest-Konfigurationsversion für Guests ist 6.2 Rollback auf Standard Checkpoints möglich, falls nicht durch Guest-OS unterstützt Kann pro VM definiert werden – inkl. Speicherort

13 Production Checkpoints
GM16 DEMO

14 Sicherheit GM16 Shielded Virtual Machines Host Guardian Service
Secure Boot von Linux

15 Host Guardian Service (HGS)
GM16 Neue Rolle unter Windows Server 2016 Attestiert Hyper-V Hosts deren Gesundheit (Guarded Hosts) Nur gesunde und geprüfte Hyper-V Hosts (Guarded Hosts) dürfen Shielded VMs ausführen

16 Shielded Virtual Machines
GM16 Verhindert, dass bösartige Aktionen zwischen Host und VM stattfinden können Benötigt: Host Guardian Server Generation 2 VMs (WS2012 oder höher) Virtual TPM (Best Practice)

17 Storage Resiliency GM16 Vorübergehende Zugriffseinschränkungen sind viel häufiger als wirkliche Ausfälle der Hardware, etc.

18 Storage Resiliency unter Windows Server 2012 R2
GM16

19 Storage Resiliency unter Windows Server 2016
GM16

20 Storage Resiliency unter Windows Server 2016
GM16

21 Storage Resiliency unter Windows Server 2016
GM16 Standardmässig aktiviert Set-VM -AutomaticCriticalErrorAction <None | PAUSE> TimeOut für Critical Pause kann definiert werden Set-VM – AutomaticCriticalErrorActionTimeout <value in minutes> Generation 1 und 2, sowie VHDs, VHDX und Shared VHDX sind unterstützt Virtual Disks müssen auf einem CSV liegen (keine lokalen oder USB-Disks)

22 Cluster

23 Was gibt’s Neues? GM16 Rolling Upgrades:
Einem Cluster unter Windows Server 2012 R2 kann ein Node unter Windows Server 2016 hinzugefügt werden Der Cluster läuft dann unter der Funktionsebene «WS2012R2», bis alle Nodes mit neueren ersetzt wurden Ermöglicht ein «Inplace-Upgrade» eines Clusters Start-Reihenfolge von VMs im Cluster kann neu angegeben werden: New-ClusterGroupSet, Get-ClusterGroupSet, Add-ClusterGroupSetDependency

24 Storage Features

25 Was ist ReFS GM16 ReFS = Resilient File System
Seit Windows Server 2012 verfügbar (V1) Ab Windows Server 2016 für verschiedene Workloads empfohlen Beinhaltet eine Vielzahl von NTFS-Features (fühlt sich an wie NTFS)

26 ReFS Einsatzgebiete GM16 Storage Spaces Direct Hyper-V Exchange
SQL Server ReFS unterstützt keine Deduplication  nicht für VDI- Optimierung geeignet

27 Was bringt ReFS GM16 Erkennt Fehler und repariert sich selbst – NTFS erkennt Fehler nur bei einem ChkDsk ChkDsk ist problematisch bei immer grösseren Festplatten Block Cloning Bei der Erstellung einer VHDX-Datei (fixe Grösse) werden einfach die benötigten Blocks zugewiesen  Performance!

28 «Spaces Direct is software-defined, shared-nothing storage»
Storage Spaces Direct GM16 «Spaces Direct is software-defined, shared-nothing storage»

29 Storage Spaces vs. Storage Spaces Direct
GM16 Storage Spaces Festplatten eines einzelnen Servers können in Pools zusammengefasst werden Darauf können dann fehlertolerante Volumes eingerichtet werden Storage Spaces Direct Festplatten von mehreren Servern können in Pools zusammengefasst werden

30 Enable-ClusterStorageSpacesDirect
GM16 New-Volume Enable-ClusterStorageSpacesDirect New-Cluster

31 Storage Spaces Direct: Vorteile
GM16 In 15 Minuten zum fertigen Storage Spaces Direct Cluster Grossartige Performance (über 150’000 IOPS pro Server++) Fehlertoleranz – einfach Festplatten oder ganze Server-Nodes ersetzen – das System «heilt» sich selbst Ressourceneffizient Mix von verschiedenen Festplattentypen möglich Skalierbar bis zu 16 Server Nodes und 400 Festplatten Benötigt Datacenter Edition!

32 Converged vs. Hyper-Converged
GM16

33 Hyper-Converged 2-Node Nano Cluster
GM16 Hyper-V Cluster Storage Spaces Direct

34 Storage Spaces Direct GM16 DEMO

35 Storage Replica GM16 Synchronisierung von Daten innerhalb eines Clusters, zwischen zwei Clustern oder zwischen zwei Servern

36 Storage Replica GM16 Stretch Clusters Server-to-Server
Cluster-to-Cluster Server-to-Server

37 Storage Replica - Replikationsarten
GM16 Synchronous Replication Datenspiegelung zwischen zwei Standorten mit kleiner Latency (<5ms) für die Sicherstellung von “Zero Data Loss” Asynchronous Replication Datenspiegelung zwischen zwei entfernten Standorten mit grösserer Latenz und ohne Garantie von identischen Kopien, falls ein Fehler auftritt

38 Web Application Proxy

39 Neuigkeiten in WAP GM16 Pre-Authentication für HTTP Basic (ohne Redirect zu ADFS) HTTP-Weiterleitung zu HTTPS HTTP-Publishing (Passthrough Authentication) Wildcard Domain Publishing

40 Windows Features nach Version
GM16

41 </SESSION> GM16 Youtube youtu.be/user/iTrainCH
Twitter @andrepflaum #geekmania Books https://www.amazon.de/-/e/B0045AHBDA


Herunterladen ppt "WS2016: Die wichtigsten Neuigkeiten in der Praxis"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen