Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

In Gesundheit investieren, um die Armut zu bekämpfen – Armut bekämpfen, um die Gesundheit zu verbessern Wolfgang Bichmann KfW Development Bank, Frankfurt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "In Gesundheit investieren, um die Armut zu bekämpfen – Armut bekämpfen, um die Gesundheit zu verbessern Wolfgang Bichmann KfW Development Bank, Frankfurt."—  Präsentation transkript:

1 In Gesundheit investieren, um die Armut zu bekämpfen – Armut bekämpfen, um die Gesundheit zu verbessern Wolfgang Bichmann KfW Development Bank, Frankfurt Armut kann Ihre Gesundheit gefährden Symposium der schweizerischen Gesundheitszusammenarbeit Basel,

2 2 Armut und Gesundheit Bekannte Wechselbezüge: Armut / Ungleichheit - Gesundheit neue Ansätze armutsorientierter Entwicklungspolitik neue Anforderungen an Gesundheitspolitik in Entwicklungsländern und an die internationale Zusammenarbeit : DAC Reference Guideline Poverty and Health

3 3 1. Bekannte Wechselbezüge: Armut / Ungleichheit - Gesundheit Arme haben größeren Bedarf an gutem Gesundheitszustand  Sicherung von Produktivität  Haushaltseinkommen als soziale Sicherung schlechteren Gesundheitszustand und sterben früher  Kindersterblichkeit  Müttersterblichkeit schlechteren Zugang zur Gesundheitsversorgung  ökonomisch / soziale Sicherung  geographisch: Wege – Zeit (Opportunitätskosten)  sozial: Hürden / Genderaspekte

4 Living and Working Income Level Exposure to environmental hazards at home and workplace Access to quality education Food Security Agricultural Production and Nutrition Peace and human security Good Governance and „Voice“ Water and Sanitation Access to Effective Health services Water and Sanitation Access to Adequate Housing Adapted from: OECD / WHO: DAC Guidelines on Poverty and Health, 2003 Die wichtigsten Determinanten von Gesundheit Poverty Reduction

5 5.. Arme haben größeren Bedarf an Gesundheitsversorgung Barrieren:  Zugang  Opportu- nitäts- kosten  kulturelle Nähe  Vertrauen  inoffizielle Tarife

6 6 2. Was ist Armut ? – neue Ansätze armutsorientierter Entwicklungspolitik Erweiterter Armutsbegriff: ökonomisch (Einkommen, Arbeit, Livelihoods) sozial (Gesundheit, Bildung, Grunddienste) politisch (Mitwirkungsmöglichkeit / Teilhabe, Rechte, empowerment) sozio-kulturell (Status, Würde) protektiv (Unsicherheit, Verletzlichkeit, Risiken) Besonders Betroffene: Indigene Bevölkerung / Minoritäten Sozial Ausgeschlossene, Diskriminierte, Stigmatisierte: z.B. Flüchtlinge, Behinderte, Menschen mit HIV/AIDS

7 7 Armutsentwicklung - Regionale Trends (unter 1US $ / d) SSA SA EA LAC MENA Quelle: UN 2001, 2004

8 8 Gute Regierungsführung – Voraussetzung erfolgreicher Entwicklungszusammenarbeit Schaffung menschenwürdiger Lebensbedingungen Achtung der Menschenrechte Bevölkerungsbeteiligung am politischen Prozess Rechtsstaatlichkeit und Rechtssicherheit Marktwirtschaftliche soziale Wirtschaftsordnung Entwicklungsorientierung staatlichen Handelns

9 9 Millennium Development Goals Gesundheit und Bildung haben wesentliche Bedeutung für die Armutsminderung

10 10 Milleniumziele 4. Senkung der Kindersterblichkeit  U5MR um 2/3 senken ( ) 5. Verbesserung der Müttergesundheit  MMR um 3/4 senken ( ) 6. Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderen Krankheiten  HIV / AIDS Ausbreitung bis 2015 zum Stillstand bringen und eindämmen  Inzidenz von Malaria und anderen wichtigen Krankheiten bis 2015 zum Stillstand bringen und senken

11 11 3. Neue Anforderungen an Gesundheits- politik in Entwicklungsländern und an die internationale Zusammenarbeit

12 12 Outline Key Actions to Promote a Pro-Poor Health Approach Key Actions to Promote a Pro-Poor Health Approach Rationale for Investing in Health Rationale for Investing in Health Supporting Pro-Poor Health Systems Supporting Pro-Poor Health Systems Key Policy Areas for Pro-Poor Health Key Policy Areas for Pro-Poor Health Frameworks and Instruments for Health Programming and Monitoring Frameworks and Instruments for Health Programming and Monitoring Policy Coherence and Global Public Goods Policy Coherence and Global Public Goods

13 13 “Pro-Poor Health Approach” Priorität: promote, protect and improve health of the poor Priorität: promote, protect and improve health of the poor Thematik: provision of quality public health; personal care services and equitable financing mechanisms Thematik: provision of quality public health; personal care services and equitable financing mechanisms encompasses –beyond health sectorpolicies –areas affecting the health of the poor disproportionately: education, nutrition, water and sanitation, etc. encompasses – beyond health sector policies – areas affecting the health of the poor disproportionately: education, nutrition, water and sanitation, etc. globale Ansatzmöglichkeiten der Förderung der Gesundheit Armer in Entwicklungsländern – Global Public Goods: trade in health services, intellectual property rights, funding of health research globale Ansatzmöglichkeiten der Förderung der Gesundheit Armer in Entwicklungsländern – Global Public Goods: trade in health services, intellectual property rights, funding of health research

14 14 Gestaltung von Pro-Poor Health Systems Health Sector Stewardship Health Sector Stewardship Strengthening the Delivery of Services Strengthening the Delivery of Services Addressing the priority needs of the poor Addressing the priority needs of the poor Reaching highly vulnerable groups Reaching highly vulnerable groups Increasing demand and participation Increasing demand and participation Provider Pluralism Provider Pluralism Developing partnerships with the private sector Developing partnerships with the private sector Developing Equitable Financing Systems Developing Equitable Financing Systems Risk sharing and repayment Risk sharing and repayment Cost sharing approaches and user fees Cost sharing approaches and user fees

15 15 Partnerschaften mit dem Privatsektor Definition Definition Nutzung privater Dienstleister durch Arme Nutzung privater Dienstleister durch Arme Ansatzmöglichkeiten: Ansatzmöglichkeiten: öffentliche Subventionen für NGO Anbieter öffentliche Subventionen für NGO Anbieter informelle / kommerzielle Anbiete, Social Franchising informelle / kommerzielle Anbiete, Social Franchising Regulierungsrahmen, -behörden Regulierungsrahmen, -behörden Social marketing Social marketing Politikfelder für Pro-Poor Health Bildung Bildung Ernährung / Ernährungssicherung Ernährung / Ernährungssicherung Wasser, Entsorgung und Hygiene Wasser, Entsorgung und Hygiene Indoor and Outdoor Air Pollution Indoor and Outdoor Air Pollution Interpersonal Violence Interpersonal Violence Road Traffic Injuries Road Traffic Injuries

16 16 Instrumente und Policies der Kooperation Instrumente und Policies der Kooperation Poverty Reduction Strategy Papers Poverty Reduction Strategy Papers Darstellung Zusammenhang Gesundheit - Armut Darstellung Zusammenhang Gesundheit - Armut Armutsorientierte Gesundheitsstrategien Armutsorientierte Gesundheitsstrategien Gesundheitssektorprogramme Gesundheitssektorprogramme Basis: Armutsanalyse Basis: Armutsanalyse partizipativer Politikdialog mit Betroffenen partizipativer Politikdialog mit Betroffenen Ausrichtung auf “pro-poor” Maßnahmen Ausrichtung auf “pro-poor” Maßnahmen NGO- und Privatsektor-Beteiligung, NGO- und Privatsektor-Beteiligung, Gesundheitsfinanzierung und Soziale Sicherung Gesundheitsfinanzierung und Soziale Sicherung

17 17


Herunterladen ppt "In Gesundheit investieren, um die Armut zu bekämpfen – Armut bekämpfen, um die Gesundheit zu verbessern Wolfgang Bichmann KfW Development Bank, Frankfurt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen