Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Datensicherung Vortrag gehalten am 1. September 2010 im „Gliesmaroder Turm“ beim Monatstreffen der Arbeitsgemeinschaft Genealogie Braunschweig von Kay.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Datensicherung Vortrag gehalten am 1. September 2010 im „Gliesmaroder Turm“ beim Monatstreffen der Arbeitsgemeinschaft Genealogie Braunschweig von Kay."—  Präsentation transkript:

1 Datensicherung Vortrag gehalten am 1. September 2010 im „Gliesmaroder Turm“ beim Monatstreffen der Arbeitsgemeinschaft Genealogie Braunschweig von Kay Wischkony aus Braunschweig.

2 Only wimps use tape backup: real men just upload their important stuff on ftp, and let the rest of the world mirror it ;) Linus Torvalds, 1995 Restore wolln se alle. Backup will keener. Berliner IT-Dienstleister >>> Ich *muss* meine Daten nach dem vollständigen >>> Formatieren wiederbekommen. >> Keine Chance, da hilft dir nur deine Datensicherung. > Die habe ich aber nicht! Dann waren die Daten auch nicht wichtig. Dialog in news:de.comp.security.misc Voraussetzung für die Übernahme der Kosten einer Datenwiederher- stellung sind […] eine höchstens eine Woche alte Komplettsicherung Klausel einer Elektronikversicherung

3 Lenkung der Aufmerksamkeit auf den Zweck statt den Prozess führte zur Bezeichnung „Datensicherheit“ (Data security). Begriffsentwicklung „Datensicherung“ (Backup) ist der historische Begriff für den Prozess der Erstellung von Sicherheitskopien von EDV-Daten. Die Verallgemeinerung der EDV-spezifischen Betrachtungen auf andere Zusammenhänge liefert den Oberbegriff der „Informationssicherheit“ (IS).

4 Risiken für (digitale) Daten ● Umwelteinflüsse ● Datenträgeralterung ● Datenträgerdefekte ● Bedienfehler ● Sturz ● Verlust/Diebstahl ● Lesegerätedefekte ● Getränke ● Programmfehler ● Malware ● Stromausfall ● Überspannung ● Zeitweiliges Desinteresse

5 Informationsspeicher Analog Die kontinuierliche Änderung eines Merkmals repräsentiert den Betrag einer physikalischen Größe. Digital Eine begrenzte Menge von Zahlenwerten repräsentiert den Betrag einer physikalischen Größe. Information + Vorschrift ⇨ Daten

6 Informationsspeicher Analog ● Film ● Schallplatte ● Bedrucktes Papier Digital ● Lochkarte ● Magnetische Speicher ● Halbleiterspeicher Beispiele

7 Bitte stellen Sie Ihre Fragen zur Einführung

8 Die Welt wird digitalisiert Analoge Größe Gespeicherter Analogwert Idealer Digitalwert Realer Digitalwert

9 Informationsspeicher Analog ● Daten und Träger sind fest verbunden. ● Informationsverlust beim Kopieren. ● Es gibt ein Original. ● Der Datenträger ist ein Nebenkanal. Digital ● Daten leicht vom Träger trennbar. ● Verlustfrei kopierbar. ● Der Wert eines Originals ist rein emotional. ● Fragile Integrität. Charakteristik

10 Informationsspeicher Analog ● Schutz des Originals. ● Analoge Kopien zur Sicherung/Schonung. ● Digitalisierungen zur Sicherung/Schonung. Digital ● Regelmäßiges Migrieren von Daten ● Mehrfachkopien. ● Datenübertragung an andere Orte. Sicherungsstrategien

11 Digitale Sicherungsmedien

12 Arten der Datensicherung ● Datenträgerweise, unabhängig von Betriebs- und Dateisystem. ● Dateiweise 1.Kopie: Alle Dateien kopieren 2.Komplettsicherung: Wie 1., zusätzlich Rücksetzen des Archivbits 3.Differentielle Teilsicherung: Alle Dateien mit gesetztem Archivbit 4.Inkrementelle Teilsicherung: Wie 3., zusätzlich Rücksetzen des Archivbits

13 Sicherungsstrategien ● Ein Sicherungssatz besteht aus einer Komplettsicherung und eventuell folgenden Teilsicherungen. ● Immer mehrere Generationen von Sicherungssätzen anlegen! ● Kurze und lange Sicherungszyklen. ● Gleichmäßige Abnutzung von Datenträgern. ● Aufbewahrungsorte.

14 Haben Sie Fragen zu diesem Teil?

15 Ablauf einer Sicherung ● Am Beispiel des in MS-WINDOWS XP enthaltenen Programms „ntbackup“. (In der Version „XP Home“ muss es nachinstalliert werden.) ● Auf Apple-Macintosh-Rechner heißt ein ähnliches Programm „time machine“ ● Auf IXoiden Systemen sind „tar“, „dd“ und „rsync“ einfache Programme zur Datensicherung.

16 Beliebte Fehler ● Fehleinschätzung von Risiken ● Keine Sicherung ● Kein Restoretest ● Komplizierter Ablauf ● Zu viele Medien ● Zu geringe Tiefe ● Herstellerabhängig- keiten bei Medien, Geräten und Datenformaten ● Unzuverlässige Backupprogramme ● Fehlbedienung beim Restore

17 Wischkonys Faustregel ● Daten, die du in mindestens drei Kopien hast, an mindestens zwei getrennten Orten und auf mindestens zwei unterschiedlichen Datenträgern, hast du vielleicht. ● Daten, bei denen ich diese Faustregel beachtet habe, habe ich bisher nicht verloren.

18 Danke! Ihre Fragen bitte

19 Kay Wischkony

20 Creative Commons License „Datensicherung“ von Kay Wischkony steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz. Beruht auf einem Inhalt unter wischkony.org. Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse sind eventuell unter erhältlich.


Herunterladen ppt "Datensicherung Vortrag gehalten am 1. September 2010 im „Gliesmaroder Turm“ beim Monatstreffen der Arbeitsgemeinschaft Genealogie Braunschweig von Kay."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen