Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ie Reformation und die Frauen Reformation. Weiblich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ie Reformation und die Frauen Reformation. Weiblich."—  Präsentation transkript:

1 ie Reformation und die Frauen Reformation. Weiblich

2

3

4 Fragen In wie fern war die Reformation für Frauen emanzipatorisch? Was haben Frauen zur Reformation beigetragen? Wie hat sich die Reformation auf die Situation der Frauen ausgewirkt? Was haben sie gewonnen? Was haben sie verloren? Welche Impulse können wir für heute fruchtbar machen? Wie können wir die Frauen der Reformation in unseren Gemeinden bekannter machen?

5 Eine befreiende Bewegung Schriftprinzip Bibel in der Volkssprache Priestertum aller Glaubenden Unmittelbare Beziehung zu Gott, Gott als Autorität Buchdruck, Flugschriften Biblische Vor- und Leitbilder Aufwertung von Ehe, Sexualität, Kindererziehung Schulbildung auch für Mädchen

6 Beiträge von Frauen zur Reformation Überzeugungsarbeit und Ermutigung durch Schriften, Gespräche, Briefe und Predigten Politischer und theologischer Einfluss Schutz für Glaubensflüchtlinge Versöhnungsarbeit Kirchenlieder Gastfreundlichkeit Vorleben christlicher Werte in der Gesellschaft

7 Argula von Grumbach (1492 – 1554)

8 Bild auf Flugschrift 1523: Sendbrief an die Universität in Ingolstadt

9 Katharina Zell (1497–1562)

10 Auch Frauen sind berufen. „Ich bin, seit ich zehn Jahre alt, eine Kirchen- Mutter, eine Ziererin des Predigtstuhls und Schulen gewesen, habe alle Gelehrten geliebt, viel besucht, und mit ihnen mein Gespräch, nicht von Tanz, Weltfreuden noch Fassnacht, sondern vom Reich Gottes gehabt.“ Katharina Zell in einem ihrer Briefe

11 Für Toleranz „Die armen Täufer…die doch Christus den Herrn auch mit uns bekennen im Hauptstück… viele unter ihnen (haben Christus) bis in das Elend, Gefängnis, Feuer und Wasser bekannt.“ Katharina Zell in einem ihrer Briefe

12 Wibrandis Rosenblatt (1504 – 1564)

13 Katharina von Zimmern (1478 – 1547) Die letzte Äbtissin von Zürich

14 „Die Stadt vor Unruhe und Ungemach bewahren und tun, was Zürich liebe und dienlich ist.» 1524 Katharina von Zimmern, Zürichs letzte Äbtissin.“

15 Ein neues Leben

16 Olympia Fulvia Morata (1526 – 1555)

17 Marie Dentière (1490 – 1561)

18 „Gab es eine größere Predigerin als die Samariterin, die sich nicht scheute, Jesum und sein Wort zu predigen, sich offen vor aller Welt zu ihm zu bekennen, sobald sie ihn hatte sagen hören, dass wir Gott in Geist und Wort verehren sollen?“ Marie Dentière: Epistre très utile 1539

19 „Ich frage, ist Jesus nicht genauso für die armen Unwissenden und Einfältigen wie für die Herren, die rasierten, tonsurierten und infulierten gestorben? […] Haben wir zwei Evangelien? Eines für die Männer, und ein anderes für die Frauen?“ „[…] alle sind wir eins in Jesu Christo, hier ist weder Mann noch Weib, weder Knecht noch Freier.“ (Galater 3,28)

20 Calvin war nicht amüsiert.

21

22 Wie hat sich die Reformation auf die Situation der Frauen ausgewirkt?


Herunterladen ppt "Ie Reformation und die Frauen Reformation. Weiblich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen