Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Anlaufberatung zum Gewässerentwicklungskonzept Nuthe Potsdam, 19.06.08 Anlaufberatung GEK Nuthe 19.6.08 in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Anlaufberatung zum Gewässerentwicklungskonzept Nuthe Potsdam, 19.06.08 Anlaufberatung GEK Nuthe 19.6.08 in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt."—  Präsentation transkript:

1 Anlaufberatung zum Gewässerentwicklungskonzept Nuthe Potsdam, Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Umsetzung der WRRL in Brandenburg

2 Ziele der WRRL bis 2015 guter ökologischer und chemischer Zustand der Oberflächengewässer guter chemischer und mengenmäßiger Zustand der Grundwasservorkommen gutes ökologisches Potential und guter chemischer Zustand der künstlichen Gewässer sowie der erheblich veränderten Wasserkörper Verlängerung der Frist möglich Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West

3 Bewirt- schaftungs- pläne Maßnahmenumsetzung Bestandsaufnahme Monitoring regionale + lokale Planungen (z.B. wawi. Rahmen- konzeptionen) überregionale Ziel- stellungen von FGG, IKSE u. IKSO (z.B. Durchgängigkeit u. Frachtreduktion) SUP Reporting Maßnahmen- programme Erarbeitung von Zielen und Maßnahmen Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West LUA RW5 Jutta Kallmann Quelle: Ö4 Gewässer- entwicklungs- konzepte

4 Reporting Management 2 FGE 7 Koordinierungs- räume 22 Bearbeitungsgebiete 150 GEK-Gebiete Wasserkörper Elbe Havel Nuthe Nuth_Nuthe Nuthe1+2 Zeitvorgabe GEK innerhalb der FGE in Bbg Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Quelle: Ö4, verändert LUA RW5 Jutta Kallmann Maßnahmenprogramme

5 1.Anteil der Gewässer mit Zielerreichung muss steigen - kosteneffiziente Projekte, die zur Zielerreichung bis 2015 führen, haben Vorrang 2.Zielerreichung in EU-Schutzgebieten bis 2015 ist prioritär (Vorgabe durch WRRL-Artikel 4) 3.kostenintensive Maßnahmen in den 2. und 3. Bewirt- schaftungsplan verschieben (Erfahrungen des 1. BWP wirken kostenminimierend) 4.Erarbeitung der GEKs ist den Vorgaben in anzupassen jährlicher Einsatz von HH-Mitteln für die Maßnahmenplanung und -umsetzung ab 2008 Prioritäten in der Bearbeitung LUA RW5 Jutta Kallmann Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Quelle: Ö4, verändert

6 Funktionen GEK Informationssammlung und Aufbereitung Arbeitsinstrument und Grundlage für Berichte, Bewirtschaftungspläne, Maßnahmenprogramme, Prioritätensetzung, Maßnahmenplanung, Öffentlichkeitsarbeit und Kapazitäts- und Finanzplanung kein verbindliches, abzustimmendes Instrument Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West

7 Inhalte des GEK Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Gebietsübersicht und Charakteristik der Wasserkörper Relevante Nutzungen Vorliegende Planungen Referenzzustände Bestand und Defizite Integrierte Bewirtschaftungsziele Maßnahmen und Umsetzung Kostenschätzung und Zeitplanung Ausnahmetatbestände / Restriktionen Quelle: Ö4, verändert

8 Nuthe 23 berichtspflichtige Fließgewässerwasserkörper Nuthe-Wasserkörper ab Einmündung Hammerfließ als erheblich veränderter Wasserkörper eingestuft 2 berichtspflichtige Seenwasserkörper 2 berichtspflichtige Grundwasserkörper Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Quelle: Ö4, verändert

9 Berichtspflichtige Fließgewässerwasserkörper Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Wasserkörper-IDWasserkörper-NameLänge [m] DE584_0_34470Nuthe DE584_34470_66753Nuthe DE5842_0_9021Steinerfließ9.021 DE58412_0_2317Bochower Graben2.317 DE58414_0_7946Markendorfer Graben7.946 DE58416_0_4988Grönaer Graben4.988 DE58418_0_5817Stadtnuthe5.817 DE58422_0_4117Jänickendorfer Graben4.117 DE58424_0_4971Jänickendorfer Schleusengraben4.971 DE58452_0_8158Illichengraben8.158 DE58492_0_4089Gröbener Fließ4.089 DE58492_6475_8793Gröbener Fließ2.318 DE58494_0_9476Königsgraben Tremsdorf9.476 DE58496_0_6260Berliner Graben6.260 DE58498_0_4483Rehgraben4.483 DE584112_0_1772Rohrbecker Graben1.772 DE584242_0_5338Kolzenburger Graben5.338 DE584942_0_6352Schafgraben6.352 DE584942_7305_8160Schafgraben855 DE584962_0_5965Sputendorfer Graben5.965 DE584972_0_5820Torfgraben Saarmund5.820 DE584974_0_5712Stöcker5.712 DE584992_0_6270Hirtengraben6.270 Quelle: Ö4, verändert

10 berichtspflichtige Seenwasserkörper Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Wasserkörper-IDWasserkörper-NameFläche [km²] DE_LS_ Seddiner See2, DE_LS_ Siethener See0, Quelle: Ö4, verändert

11 berichtspflichtige Grundwasserkörper Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Wasserkörper-IDWasserkörper- Name HAV_NU_2Nuthe HAV_NU_3Potsdam Quelle: Ö4, verändert

12 Projektbegleitender Arbeitskreis (PAK) gegenseitiger Informationsaustausch Einbringung von Orts- und Sachkenntnis Vorschläge für Maßnahmen Diskussion –Bestand und Ziele –Restriktionen aus Nutzungen –Effizienz von Maßnahmen –Umsetzbarkeit von Maßnahmen –Diskussion der Prioritätensetzung für Maßnahmen nicht : Entscheidung, formelle Beteiligung, diese läuft in den verbindlichen Verfahren Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West

13 Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Ablauf GEK

14 Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Maßnahmenkatalog WRRL (Auszug): Maßnahmen zur Reduzierung von nutzungsbedingten Abflussspitzen Maßnahmen zur Förderung des natürl. Rückhalts (einschließlich Rückverlegung von Deichen und Dämmen) Maßnahmen zur Verbesserung des Wasserhaushalts an stehenden Gewässern Sonstige Maßnahmen zur Wiederherstellung des gewässertypischen Abflussverhaltens Maßnahmen zur Herstellung der linearen Durchgängigkeit an Stauanlagen (Talsperren, Rückhaltebecken, Speicher) Maßnahmen zur Herstellung der liniearen Durchgängigkeit an sonstigen wasserbaulichen Anlagen Maßnahmen zum Initiieren/ Zulassen einer eigendynamischen Gewässerentwicklung inkl. begleitender Maßnahmen Maßnahmen zur Vitalisierung des Gewässers (u.a. Sohle, Varianz, Substrat) innerhalb des vorhandenen Profils Maßnahmen zur Habitatverbesserung im Gewässer durch Laufveränderung, Ufer- oder Sohlgestaltung inkl. begleitender Maßnahmen Maßnahmen zur Verbesserung von Habitaten im Uferbereich (z.B. Gehölzentwicklung) Maßnahmen zur Verbesserung von Habitaten im Gewässerentwicklungskorridor einschließlich der Auenentwicklung Anschluss von Seitengewässern, Altarmen (Quervernetzung) Beseitigung von / Verbesserungsmaßnahmen an wasserbaulichen Anlagen Maßnahmen zur Verbesserung des Geschiebehaushaltes bzw. Sedimentmanagement Maßnahmen zur Reduzierung der Belastungen infolge von Geschiebeentnahmen Maßnahmen zur Anpassung/ Optimierung der Gewässerunterhaltung Quelle: Ö4, verändert

15 Umsetzung der Maßnahmen VVGewSan (LUA) GewSanRL (WBV, sonstige Körperschaften öff. Rechts) RL LWH (WBV, sonstige Körperschaften öff. Rechts) sowohl Untersuchungen, Planungen als auch Maßnahmen Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West

16 weiteres Vorgehen Beauftragung GEK ausreichender dimensionierter Bearbeitungszeitraum zwecks Einarbeitung der noch fehlenden Ziele, Grundlagenerfassung, Bewertungsmethoden, Vorgaben zu Prioritätensetzung und Effizienzbewertung ggf. Fortschreibung vorgezogene Maßnahmen Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West

17 weitere PAK nach Vorliegen der Ergebnisse der konzeptionellen Vorplanung für einen Teil der Nuthe nach Beauftragung des GEK –nach Vorliegen von Ergebnissen aus Kartierungen –nach Vorliegen von Ergebnissen der Planung –Variantendiskussion –Maßnahmendiskussion- und -bewertung Hinweise zur weiteren Bearbeitung willkommen –z.B. zum einzuladenden Teilnehmerkreis PAK –Hinweise zur Bearbeitung des GEK –Maßnahmenvorschläge Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West

18 Hinweise sind willkommen : Landesumweltamt Brandenburg Regionalabteilung West Referat Wasserbewirtschaftung, Hydrologie Jutta Kallmann Seeburger Chaussee Potsdam OT Groß Glienicke Tel.: (033201) Fax: (033201) Mail: Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West

19 Anlaufberatung GEK Nuthe in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt Brandenburg, Regionalabteilung West Danke für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Anlaufberatung zum Gewässerentwicklungskonzept Nuthe Potsdam, 19.06.08 Anlaufberatung GEK Nuthe 19.6.08 in Potsdam LUA RW5 Jutta Kallmann Landesumweltamt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen