Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dialog zwischen Handwerk und Politik Was haben die Fraktionen des Landtags zur Lösung diverser Probleme des Handwerks in der abgelaufenen Legislaturperiode.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dialog zwischen Handwerk und Politik Was haben die Fraktionen des Landtags zur Lösung diverser Probleme des Handwerks in der abgelaufenen Legislaturperiode."—  Präsentation transkript:

1

2 Dialog zwischen Handwerk und Politik Was haben die Fraktionen des Landtags zur Lösung diverser Probleme des Handwerks in der abgelaufenen Legislaturperiode beigetragen???

3 Politische Initiativen der Fraktionen des Landtages und der Landesregierung aus Sicht des WVH -6 Gesetzesinitiativen der Landesregierung - insgesamt 38 Initiativen seitens der Landtagsfraktionen - 50 % der 38 Anträge befassten sich mit dem Tarifrecht (Mindestlohn), der Leiharbeit und den Werkverträgen  sind alles Bundesthemen - allein in einem Antrag ist das Handwerk namentlich benannt

4 Ausgewählte Beispiele I DIE LINKE - Energetische Gebäudesanierung… – Abschaffung steuerlicher Anreize DIE LINKE - Konzept „Zukunftsperspektiven der maritimen Industrie in Mecklenburg-Vorpommern“ fortschreiben… Warum nicht auch für das Handwerk? CDU und SPD - Mittelstand entlasten - Vorgezogene Fälligkeit von Sozialver- sicherungsbeiträgen rückgängig machen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ??? - Energiepolitik, Geschlechtergleichstellung

5 Ausgewählte Beispiele II Landesregierung - Mittelstandsförderungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern - Landesbauordnung CDU – aktuelle Stunde: Durchstarten in MV – unser Land zieht an – Ausbildung sichert Fachkräfte SPD und CDU - Spitzenqualifikationen in Industrie, Handel und Handwerk sichern und stärken… - duale Ausbildung in MV sichern und stärken CDU und SPD - Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung sichern – Engpässen bei nichtakademischen Ausbildungsplätzen vorbeugen… - Werbung für berufliche Ausbildung CDU und SPD - Landesförderung für Auszubildende sicherstellen – Erhöhung Fahrtkosten von 25 auf 30 Cent und Erhöhung Zuschuss zur Unterkunft von 10 € auf 15€

6 Realitäten in MV Ausbildung/ Bildungsausgaben 2013: - berufliche Schulen: Ausgaben je Schüler €, das sind € weniger als Durchschnitt der Flächenländer Ost und 900 € unter Bundesdurchschnitt => letzter Platz TOPWERT: Thüringen mit € - alle Schularten: Ausgaben je Schüler €, das sind 500 weniger als der Durschnitt der Flächenländer Ost => Platz 10/11 mit BaWü TOPWERT: Thüringen: €

7 Wirtschaftliche Aussichten für das Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern I Prognose Wirtschaftswachstum: real jährlich 0,5% (drittschlechtester Wert Auswirkung: Mehr Handwerksbetriebe mit weniger Beschäftigten (Ein-Mann- Betriebe) und Steigerung des Umsatzes – Umsatz ist nicht Ertrag

8 Wirtschaftliche Aussichten für das Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern II Erwerbspersonen und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (inklusive Handwerk) -Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 2011: : Zuwachs: Erwerbstätige in MV: am Arbeitsort: 2011: am Wohnort 2011: : : Anzahl der Erwerbspersonen sinkt bis 2030 um 22,6%  Tendenz fallend und es wohnen in MV nach wie vor mehr Menschen, als hier arbeiten – Auspendler etc.

9 Wirtschaftliche Aussichten für das Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern III Entwicklung der Erwerbspersonen in Fertigungsberufen ( ) - M-V: - 26,9%, dritthöchster Rückgang bundesweit Deutschland: - 14,5 % Entwicklung der Erwerbspersonen in technischen Berufen ( ) - M-V: -23%, zweithöchster Rückgang bundesweit Deutschland: + 0,3% Entwicklung der Erwerbspersonen nach Qualifikation ( ) Anteil Hochschule: 2010: MV 14% Deutschland: 17% 2030: MV 22,5% Deutschland: 26% Anteil duale Ausbildung:2010: MV 56,5% Deutschland: 51% 2030: MV 54,0% Deutschland: 52%

10 Zukunft des Handwerks – Sorgen des WVH – Sorge um die Qualität - Praxis der Erteilung von Ausnahmebewilligungen bei der Eintragung in die Handwerksrolle - Ausnahmebewilligung nur Ausnahme nach Prüfung des Einzelfalles - Ausnahmebewilligungen nur befristet erteilen - Konkretisierung unbestimmter Rechtsbegriffe in der Handwerksordnung wie „möglichst großzügig“ und „unzumutbare Belastung“ - Mitanhörung der fachlich zuständigen Behörde bei Erteilung Ausübungsberechtigung und Ausnahmebewilligung festschreiben - Feststellung der Sach- und Fachkunde für alle Gewerke durch Prüfung, Beteiligung sowohl Handwerkskammer als auch die fachlich zuständige Innung - landesweit einheitliche Prüfungsanforderungen - Einrichtung einer Schlichtungsstelle beim Ministerium für Arbeit, Bau und Tourismus

11


Herunterladen ppt "Dialog zwischen Handwerk und Politik Was haben die Fraktionen des Landtags zur Lösung diverser Probleme des Handwerks in der abgelaufenen Legislaturperiode."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen