Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klinikum Nürnberg Einsatz der Cliquid™ Drug Screen & Quant S oftware in der toxikologischen Analytik - erste Erfahrungen - F. Degel Institut für Klinische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klinikum Nürnberg Einsatz der Cliquid™ Drug Screen & Quant S oftware in der toxikologischen Analytik - erste Erfahrungen - F. Degel Institut für Klinische."—  Präsentation transkript:

1 Klinikum Nürnberg Einsatz der Cliquid™ Drug Screen & Quant S oftware in der toxikologischen Analytik - erste Erfahrungen - F. Degel Institut für Klinische Chemie Zentrallabor Institut für Klinische Chemie Zentrallabor Klinikum Nürnberg Klinikum Nürnberg

2 Cliquid™ Drug Screen & Quant Benutzerfreundliche Oberfläche Benutzerfreundliche Oberfläche  Analyst-Software im Hintergrund  Vereinfachtes 4-stufiges Arbeitsschema zur Methodenerstellung und Probenbearbeitung  Sichere Benutzerverwaltung, abgestufte Berechtigung Vorgefertigte Screening und Quantifizierungsmethoden Vorgefertigte Screening und Quantifizierungsmethoden  Direkt abrufbar, großenteils selbsterklärend Einfache Einbindung selbsterstellter Methoden Einfache Einbindung selbsterstellter Methoden  Offenes System

3 Cliquid™ Drug Screen & Quant Massenspektrenbibliothek für Drogen, Pharmazeutika und –Metaboliten Massenspektrenbibliothek für Drogen, Pharmazeutika und –Metaboliten Neuer, automatischer Suchalgorismus Neuer, automatischer Suchalgorismus  Suche nach Spektren und Retentionszeit MRM-Katalog mit über 1200 Substanzen MRM-Katalog mit über 1200 Substanzen  Leichte Erstellung neuer quant. Methoden Individuelle Reporterstellung über vorgefertigte Reportmodelle Individuelle Reporterstellung über vorgefertigte Reportmodelle

4 Hybridsystem Triple-Quad LC/MS/MS / Ion Trap

5 MS/MS - Bedingungen Experiment 1 (MRM Übersichts-Scan) Experiment 1 (MRM Übersichts-Scan)  MRM – Übergänge (bis zu 300 Paare)  Polarität: positiv  Ionenquelle: Turbo Ion Spray  Dwell time: 5 ms  CE: 20 / 35 / 50 eV, bzw CES 35 ± 15 eV

6 IDA Experiment  First Criterium: Select the first intense peaks which exceed 1000 cps  Mass Tolerance: 0.25 amu  Exclude former target ions for 15 seconds after 4 occurences  Exclude isotopes within 1.0 amu window  Use Enhanced Resolution Scan to confirm charge state and /or isotope pattern  Exclude 1+ precursors from Enhanced Resolution Scan  Experiment 2 (Enhanced Product Ion Scan, EPI) Polarity: positivePolarity: positive Scan rate: 4000 amu/secScan rate: 4000 amu/sec Q0 Trapping: YesQ0 Trapping: Yes LIT Fill Time: 50 msLIT Fill Time: 50 ms CE: 35 eVCE: 35 eV CES : 35 eV ± 15 eVCES : 35 eV ± 15 eV

7 TIC- Chromatogramm MRM-Übergang EPI-Scan CE 20 eV EPI-Scan CE 35 eV EPI-Scan CE 50 eV IDA-Experiment

8 Home-page der cliquid Software Startseite der Cliquid - Software

9 Vorgefertigte Quantifizierungsmethoden Eigene Quantifizierungsmethoden Quantifizierungsmethoden

10 Suchergebnis und Quantifizierung Benzodiazepin- Methode, Kontrolle Qualitätskontrollprobe Benzodiazepine

11 Peak-Review Peak Review

12 Suchergebnis und Quantifizierung Serumprobe Fallnummer 4555, Serumprobe

13 Drugscreening Methoden 4 Methoden für Drugscreening

14 Suchkriterien Einstellung der Bibliotheksuche, Suchparameter

15 Automatische Datenbanksuche in Cliquid Automatische Datenbanksuche in Cliquid, 3 CE Methode Suche erfolgt durch Abgleich der einzelnen Massenspektren

16 Automatische Datenbanksuche in Cliquid, CES Methode Fragmente aller drei CE´s werden getrappt + gemeinsam ausgescannt

17 Methodenerstellung aus mrm- Katalog Einfache Methodenerstellung in cliquid Übernahme eigener Methoden aus Analyst Methodenaufbau mit Substanzen aus MRM-Katalog, (derzeit 1262 Einträge)

18 TIC- Chromatogramm MRM-Übergang EPI-Scan CE 20 eV EPI-Scan CE 35 eV EPI-Scan CE 50 eV IDA-Experiment Manuelle Suche in Analyst

19 Bibliotheksuche Doxepin Datenbanksuche, Ergebnis : Doxepin bei CE = 35

20 Bibliotheksuche Diazepam Datenbanksuche, Ergebnis : Diazepam bei CE = 35

21 Datenbanksuche, Ergebnis : Metformin bei CE = 20

22 Methodenvergleich mit GC/MS-general unknown (I) Substanz GC/MS *) LLExtraktion Cliquid Urin LLExtraktion Cliquid Serum 1+5 ACN Cliquid Urin 1+5 ACN Toxi 3723 Metoclopramidpospospospos CarbamazepinposposØpos Toxi 3705 Citaloprampospos/pos HydrocortisonØpos/Ø Metoclopramidpospos/pos QuetiapinØpos/Ø Toxi 3749 Diphenhydraminpospos/pos Promethiazin + Mb pospospospos Toxi 3704 HydrocortisonØposposØ AmiodaronØposØØ *) LL Extraktion nach Toxi-Lab™

23 Methodenvergleich mit GC/MS-general unknown (II) Substanz GC/MS *) LLExtraktion Cliquid Urin LLExtraktion Cliquid Serum 1+5 ACN Cliquid Urin 1+5 ACN Toxi 3704 MorphinposposØpos FlunitrazepamposØpospos FentanylposposØpos Diazepam + Mb pospospospos NaloxonØposØpos Toxi 3136 RisperidonØpospospos 9-OH-RisperidonØpospospos Toxi 2284 MetforminØpospospos Doxepinpospospospos *) LL Extraktion nach Toxi-Lab™

24 Methodenvergleich mit GC/MS general unknown (25 Fälle)

25 Methodenvergleich mit GC/MS-general unknown (exemplarisch: 25 Tox-Fälle) Ergebnisse völlig kongruent (4) Ergebnisse völlig kongruent (4) Ergebnisse divergent (3) Ergebnisse divergent (3) Ergebnisse komplementär (18) Ergebnisse komplementär (18) Multitarget-Screening =#= General unknown Screening Sehr gute Ergänzung beider Methoden LC/MS-MS meist nachweisempfindlicher Datenbanken bei GC/MS deutlich größer (NIST05: Vb)

26 Resumee Cliquid™ Drug Screen & Quant Software Vorteile Vorteile  Benutzerfreundlich  Einfache Quantifizierung  Offenes System  Massenspektrenbibliothek  Automatisierte Suche  Umfangreicher MRM- Katalog Nachteile  Absolute Retentionszeiten, keine Retentionsindices  Kein direktes „Switchen“ zu Analyst möglich  Kein „Snapshot“  Derzeit noch Beschränkung auf 300 Substanzen /Lauf => Verbesserung in Analyst 1.5 durch „scheduled MRM“ Algorythmus

27 Frau Dipl.Chem. (FH) Andrea Hanenberg danke ich für die geschickte technische Unterstützung bei der Durchführung der Untersuchungen.


Herunterladen ppt "Klinikum Nürnberg Einsatz der Cliquid™ Drug Screen & Quant S oftware in der toxikologischen Analytik - erste Erfahrungen - F. Degel Institut für Klinische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen