Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hans Hellmann SOA in der Praxis Köln, 18. Mai 2009 Eine Lösung für alle Webservices.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hans Hellmann SOA in der Praxis Köln, 18. Mai 2009 Eine Lösung für alle Webservices."—  Präsentation transkript:

1 Hans Hellmann SOA in der Praxis Köln, 18. Mai 2009 Eine Lösung für alle Webservices

2 Mai 2009 Seite 2 Herausforderung Die bestehenden Mainframe Applikationen sollen mit einem DMS-System im OpenSystem Umfeld interagieren.

3 Mai 2009 Seite 3 Zeitlicher Rahmen  Integrationstest DMS-Mainframe beginnt im Januar 2009  Bis dahin muss eine Lösung „produktionsreif“ vorhanden sein.

4 Mai 2009 Seite 4 Zeitachse August 2008  Wir verfügen über Softskills:  Kennen die Schnittstellen unsers künftigen DMS Systems  Kennen unsere eigenentwickelten Mainframe Applikationen  Haben 85 Prozesse identifiziert, die mit dem DMS interagieren sollen  Davon ca. 40 vom Mainframe zum DMS  Der Rest vom DMS zum Mainframe Systemresourcen:  Z-VSE 4.1  CICS TS 1.1  TCP/IP VSE Vers. 1.5E

5 Mai 2009 Seite 5 Unser Fusionspartner verfügt über  EntireX für die Kommunikation zwischen Eigenentwicklungen auf der Basis von Natural und dem OpenSystem.  Skills zur Erstellung von Webservices auf der Basis von Dotnet.  Erfahrung bei der Interaktion von NaturalProgrammen und der Vorgängerversion unseres künftigen DMS.

6 Mai 2009 Seite 6 Was wir in Mannheim nicht haben ist  Erfahrung, wie man abgesehen von FTP aus Mainframeapplikation mit dem OpenSystem kommuniziert.

7 Mai 2009 Seite 7 Erster Lösungsansatz Auch wir setzen für die Kommunikation mit dem DMS auf EntireX „Wir kennen uns damit aus.“ „Es hat sich bei uns bereits bewährt.“ „Es ist ja schon vorhanden.“  Warum ?  Weshalb ?  Weswegen ?

8 Mai 2009 Seite 8 Rückfragen beim Hersteller ergaben:  Auch im PL/I mit VSE ist die Kommunikation mittels EntireX und einer zentralen Hostkomponente in beide Richtungen möglich.  Benötigt werden:  Eine Testinstallation wird vereinbart  Ein Broker PC,  und nicht unerheblich:  eine Hostkomponente Eine Lizenzvereinbarung

9 Mai 2009 Seite 9 Zeitachse September 2008  Broker PC und Entire/X Hostkomponente sind eingerichtet.  Zeitdauer ca. 12 Tage  Erster Test:  Zweiter Test:  DMS ruft Hostapplikation  klappt  Hostapplikation ruft DMS  klappt nicht

10 Mai 2009 Seite 10 Die Analyse beginnt  Die zentrale Komponente funktioniert nicht out of the box. Es ergibt sich nach und nach...  Es wird Eclipse mit Herstellerweiterungen zur Generierung benötigt.  Die Generierung von PL/I Code für VSE funktioniert erst nach einer Vielzahl von „Workarounds“ und massiver „Nachbesserung“ des Werkzeugs durch den Hersteller.

11 Mai 2009 Seite 11 Die Analyse geht weiter...  Die Verwendung einer zentralen Hostkomponente ist entgegen der mündlichen Herstellerzusagen nicht möglich... die Zeit bis Januar 2009 vergeht zunehmend schneller,... die Frequenz der Hiobsbotschaften steigt. Der Hammer:

12 Mai 2009 Seite 12 Zeitachse Oktober 2008  und daß die generierten Copybücher für PL/1 manuell zu modifizieren sind  ein eigener XML-RPC Server zu generieren ist,  ein eigenes Stubprogramm zu generieren ist, für jeden anzusprechenden Service in Salamitaktik ergibt sich, daß

13 Mai 2009 Seite 13 Zeitachse November 2008  Zweiter Test „die Zweite“:  Hostapplikation ruft DMS  klappt endlich  Aber:  Nur für eine kleine Applikation mit wenigen Para- metern.  Der Aufwand für umfangreichere Applikationen mit zahlreichen Parametern ist viel zu groß.  Das Handling in der Breite ist nicht praktikabel.

14 Mai 2009 Seite 14 Fazit des ersten Lösungsansatzes Diesem Lösungsansatz

15 Mai 2009 Seite 15 Erkenntnis (1)  eine wirklich zentrale Lösung auf der Hostseite,  die zuverlässig, performant,  für die Interaktion mit allen Webservices,  übersichtlich und praktikabel ist. Wir brauchen

16 Mai 2009 Seite 16 Erkenntnis (2)  der hält was er verspricht,  der weiß wovon er spricht, und ganz wichtig einen Partner  der kurze Wege hat und  der flexibel und schnell agiert.

17 Mai 2009 Seite 17 Die Idee

18 Mai 2009 Seite 18  Kurzfristige Terminabsprache für eine Demo der Firma Lattwein  Die Anforderungen werden kurz umrissen Von nun an geht es Schlag auf Schlag  Telefonat nach Düren  Zum Termin steht ein Prototyp der überzeugt

19 Mai 2009 Seite 19 Gemeinsam (1)  für die Hostseite mit den Spezialisten der Firma Lattwein werden die Anforderungen konkretisiert  eine Komponente für die Kommunikation aus CICS  eine Komponente zur Kommunikation aus Batch  Jeweils zu beliebigen Webservices

20 Mai 2009 Seite 20 Gemeinsam (2)  für die OpenSystemseite  eine Listenerkomponente  Als Dienst unter Windows  Alternativ als Linuxvariante  Wichtig: Multisessionfähig

21 Mai 2009 Seite 21 Für die „CICS-Komponente“  werden vereinbart  Aufruf mit EXEC CICS Link  Datenübergabe über TS-Q und Commarea  TS-Q für die „Arbeitsdaten“ des Webservices  Vereinbarte Länge max Bytes  Commarea für die „Steuerungsdaten“

22 Mai 2009 Seite 22 Struktur der Commarea Ab StelleLängeFormatInhalt 18char*PL1STUB 9253charUrl des Zielwebservices charAuszuführende Aktion

23 Mai 2009 Seite 23 Für die „Batchkomponente“  Werden vereinbart  Aufruf mit Call  5 Übergabeparameter  Analog zur „CICSkomponente“

24 Mai 2009 Seite 24 Übergabeparameter für Batch ParameterLängeFormatInhalt 18char*PL1STUB 2253charUrl des Zielwebservice 3253charauszuführende Aktion charInput „Arbeitsdaten“ charOutput „Responsedaten“

25 Mai 2009 Seite 25 Zeitachse Dezember 2008  Die Lattwein-Lösung ist bei uns implementiert  Aufwand für die Hostkomponente  max. 2 Stunden  Aufwand für ListenerKomponente  max 30 Minuten  Die ersten Dialogprogramme sind umgestellt Klappt  Die Kommunikation mit dem DMS-System

26 Mai 2009 Seite 26 Anbindung Mannheim über WebServices HOSTPC WBG200 Listener WBG210 PL/1 Dialog PL/1 Batch PL/1 STUB eigentliche Services

27 Mai 2009 Seite 27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!


Herunterladen ppt "Hans Hellmann SOA in der Praxis Köln, 18. Mai 2009 Eine Lösung für alle Webservices."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen