Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 1. Die Moderne Kapitel 1.4:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 1. Die Moderne Kapitel 1.4:"—  Präsentation transkript:

1

2 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 1. Die Moderne Kapitel 1.4: Der Ort der Moderne: die Stadt Folie 1

3 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 1. Die Landflucht im Zuge der Industrialisierung ist in der Schweiz... … gleich verbreitet wie in anderen europäischen Ländern. … weniger ausgeprägt als in anderen europäischen Ländern. … markanter als in anderen europäischen Ländern. Folie 2

4 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 1. Die Landflucht im Zuge der Industrialisierung ist in der Schweiz... … gleich verbreitet wie in anderen europäischen Ländern. … weniger ausgeprägt als in anderen europäischen Ländern. … markanter als in anderen europäischen Ländern. Folie 2

5 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 2. Die Landflucht in der Schweiz war weniger ausgeprägt als in anderen europäischen Industrienationen, weil … … die Fabriken in der Schweiz dezentral gebaut wurden. … die Landwirtschaft mehr Arbeitsplätze bot als in anderen Ländern. … in der Schweiz keine Grossfirmen entstanden. Folie 3

6 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 2. Die Landflucht in der Schweiz war weniger ausgeprägt als in anderen europäischen Industrienationen, weil … … die Fabriken in der Schweiz dezentral gebaut wurden. … die Landwirtschaft mehr Arbeitsplätze bot als in anderen Ländern. … in der Schweiz keine Grossfirmen entstanden. Folie 3

7 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 3. Was war keine Massnahme zur „Sozialhygiene“? Der Bau von Krankenhäusern und Sanatorien Die Separation der verschiedenen sozialen Klassen im öffentlichen Leben Die medizinische Beobachtung und Behandlung der Schulkinder Folie 4

8 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 3. Was war keine Massnahme zur „Sozialhygiene“? Der Bau von Krankenhäusern und Sanatorien Die Separation der verschiedenen sozialen Klassen im öffentlichen Leben Die medizinische Beobachtung und Behandlung der Schulkinder Folie 4

9 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 4. Welche Aussage trifft zu? Die ersten europäischen Untergrundbahnen durften nur von Adligen genutzt werden. Die ersten elektrischen Tramlinien der Schweiz fuhren ab Die ersten Berner Trams wurden mit Druckluft betrieben. Folie 5

10 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 4. Welche Aussage trifft zu? Die ersten europäischen Untergrundbahnen durften nur von Adligen genutzt werden. Die ersten elektrischen Tramlinien der Schweiz fuhren ab Die ersten Berner Trams wurden mit Druckluft betrieben. Folie 5

11 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 5. Die Lebenserwartung einer Frau in der Stadt Luzern stieg von 1876 bis 1914 um … … ca. 10 Jahre. … ca. 5 Jahre. … ca. 15 Jahre. Folie 6

12 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 5. Die Lebenserwartung einer Frau in der Stadt Luzern stieg von 1876 bis 1914 um … … ca. 10 Jahre. … ca. 5 Jahre. … ca. 15 Jahre. Folie 6

13 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 6. In welchem Land entstanden die ersten grossen Warenhäuser? Grossbritannien Frankreich USA Folie 7

14 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 6. In welchem Land entstanden die ersten grossen Warenhäuser? Grossbritannien Frankreich USA Folie 7

15 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 7. Welche Aussage zu den entstehenden Grossstädten ist falsch? Die Lebenswelt der Grossstadt löste teilweise apokalyptische Ängste aus. Die Grossstadt trug zur Trennung der sozialen Schichten bei. Die Einwohnerzahl der Grossstädte nahm stark zu, ohne dass die Fläche wesentlich erweitert wurde. Folie 8

16 Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Die Moderne 7. Welche Aussage zu den entstehenden Grossstädten ist falsch? Die Lebenswelt der Grossstadt löste teilweise apokalyptische Ängste aus. Die Grossstadt trug zur Trennung der sozialen Schichten bei. Die Einwohnerzahl der Grossstädte nahm stark zu, ohne dass die Fläche wesentlich erweitert wurde. Folie 8


Herunterladen ppt "Schweizer Geschichtsbuch 3 Handreichungen für den Unterricht Folie 0© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 1. Die Moderne Kapitel 1.4:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen