Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Dortmunder Gründungszentren e-port-dortmund B1st Software-Factory Dortmund Stand: April 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Dortmunder Gründungszentren e-port-dortmund B1st Software-Factory Dortmund Stand: April 2010."—  Präsentation transkript:

1 Die Dortmunder Gründungszentren e-port-dortmund B1st Software-Factory Dortmund Stand: April 2010

2 e-port-dortmund – Logistikstandort Dortmunder Hafen

3 Impulsgeber für innovative Logistik  Standort für Gründer und KMU aus den Bereichen Logistik und IT  Unterstützung von Ausbildung und Qualifizierung  Vernetzung zwischen Unternehmen und Wissenschaft  Förderung von Modernisierungsprozessen und neuen Technologien in der klassischen Transport- und Logistikbranche (Telematik-Lösungen, Warehouse Management, „Pick-by-voice“, Last-mile-Lösungen, RFID)

4  1913 erbaut als Sitz der Westfälischen Transport AG (WTAG) „Haus der Schifffahrt“ (Architekten: Steinbach/Lutter)  1976 Fusion der WTAG mit der Rhenus und Verlegung des Rhenus-Hauptsitzes nach Dortmund  Anfang der 80er Jahre Erweiterung um den Klassik-Trakt  2002: Umzug der Rhenus AG und Verkauf der Immobilie an die Stadt Dortmund (Modernisierung des Gebäudes)  2002: Eröffnung und Einzug der ersten Mieter (Nutzbare Fläche: 4220 qm, vermietbare Fläche: 2150 qm) Das Gebäude – Verbindung zwischen Tradition und Zukunft

5 Auslastung e-port-dortmund absolut (bei 27 Unternehmen)

6 Mieter e-port (exemplarisch)  Largus Deutschland GmbH Schwergut- und Großraumtransporte von und nach Osteuropa  GooDway International Spedition Internationale Komplettladungsverkehre, Lagerung, Kommissionierung  GISCON GmbH Geoinformationssysteme (GIS) für die Forst- und Holzwirtschaft  LaTherm GmbH CO2-arme, mobile Wärmeversorgung mit Containern als Wärmepeicher  LinogistiX GmbH Materialflusssteuerung, Lagerverwaltung, Warenwirtschaftssysteme.

7 B1st Software-Factory Dortmund – Im Herzen Dortmunds

8  Zentrum für Informationstechnologie, Telekommunikation, Multimedia und Kreativwirtschaft  Nutzbare Fläche: 4866 m2, vermietbare Fläche: 3000 m2  Startplatz für schnelle und unkonventionelle „Turnschuh- Gründer“ (Einstiegsangebot „My-1st-Office“)  Breites Service-Paket zu günstigen Konditionen  Standort für Ausbildung und Zukunft: FH für Oekonomie und Management (FOM) Kinder- und Jugendtechnologiezentrum „KITZ.do“ B1st – Für die schnelle Gründergeneration

9 Auslastung B1st absolut (bei 37 Unternehmen)

10 Die Vorteile für Gründer auf einen Blick  Umfangreiches Service-Paket: Zentraler Empfangs- und Postservice, Reinigung, Haustechnik, kostenfreie Seminarräume, Lager- und Serverräume  Repräsentativer Firmensitz (statt „Hobbykeller“)  Gute Verkehrsanbindung und ausreichend Parkplätze  Business-Support: Hilfe beim Businessplan, Formalitäten, Presse-Arbeit, Kontakte in die Wirtschaft/Wissenschaft  Einbindung in (branchenspezifische) Netzwerke: 3rdWednesday, networker.westfalen, LOG-IT Club, BVL, BAAR)

11 Übersicht Projekte 2009  Gründertreff „3rd Wednesday“  DiaLOG – Logistik-Netzwerkveranstaltung  Arbeitsfrühstück Ausbildung Logistik  Logistik-Stammtisch Dortmund  Sonderpreis Innovative Logistik (start2grow)  Veranstaltung B1st – Be Stars!  GDUR – Kultur.Unternehmen.Dortmund

12 Für weitere Informationen Alexander Rupprecht Zentrumsleiter e-port-dortmund Mallinckrodtstr. 320, Dortmund Tel.: Fax: 0231 – Mail:


Herunterladen ppt "Die Dortmunder Gründungszentren e-port-dortmund B1st Software-Factory Dortmund Stand: April 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen