Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Vertrauen ist gut – Betriebsrat ist besser.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Vertrauen ist gut – Betriebsrat ist besser."—  Präsentation transkript:

1 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Vertrauen ist gut – Betriebsrat ist besser

2 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Rückblick auf die letzte Wahl Rahmenbedingungen / politische Ausgangssituation Wahlziele Vorschläge zur operativen Umsetzung/Arbeitshilfen/Materialien

3 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Rückblick auf die letzte Wahl

4 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Wahlbeteiligung Bezirk Baden-Württemberg

5 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Ursachen der geringen Wahlbeteiligung Wandel der Beschäftigungsstrukturen Unzureichende Kommunikation und Präsenz Nicht-zustande-Kommen von Persönlichkeitswahl Prekäre Beschäftigungsverhältnisse

6 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. IG Metall-Mandate gesamt

7 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. IG Metall-Mandate Arbeiter

8 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. IG Metall-Mandate Angestellte

9 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Anteil Angestellte an den Gesamtbeschäftigten der Metall- und Elektroindustrie

10 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Rahmenbedingungen / politische Ausgangssituation

11 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Rahmenbedingungen / politische Ausgangs- situation Massive Angriffe auf Tarifautonomie, Unternehmensmitbestimmung und betriebliche Mitbestimmung Ergebnis der Bundestagswahlen und Konsequenzen daraus Eventuell bereits geändertes BetrVG zum –Rücknahme der Novellierung –Neuer § 88a BetrVG –Fristen bei mitbestimmungspflichtigen Angelegenheiten

12 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Rahmenbedingungen / politische Ausgangs- situation Einflussnahme der Arbeitgeber auf die Besetzung der Betriebsräte Hohe Arbeitslosigkeit und hohes Maß an Angst vor Arbeitsplatzverlust Stimmungslage der Belegschaft Tarifrunde 2006 ERA Umsetzung

13 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Rahmenbedingungen / politische Ausgangs- situation Offensives Auftreten des CGM Absprache mit ver.di Listenwahl/Persönlichkeitswahl Deregulierte Arbeitsbedingungen

14 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Wahlziele

15 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Wahlziele I Steigerung der Anzahl der IG Metall Mandate, besonders bei den Angestellten- Mandaten Trendwende: Wahlbeteiligung steigern

16 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Wahlziele II Anzahl Betriebe mit Betriebsrat halten und Arbeit stabilisieren Beschäftigtenstruktur bessern in den BR- Gremien abbilden Organisationspolitische Stärkung Wert von Betriebsräten und Mitbestimmung sichtbar machen

17 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Dazu brauchen wir: Konkrete Zielvereinbarungen mit jedem Betrieb über die jeweiligen Wahlziele

18 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Vorschläge zur operativen Umsetzung/Arbeitshilfen/Materialien

19 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Grundgedanken für die Anlage der Kampagne I Positive Grundstimmung für die Wahlen und für Betriebsräte erzeugen Wichtigkeit und Erfolge der BR-Arbeit darstellen Persönliche Präsenz und intensive Kommunikation mit der Belegschaft ist das A+O Wert der Mitbestimmung Betriebsräte nachvollziehbar machen oder in Erinnerung rufen

20 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Grundgedanken für die Anlage der Kampagne II Betriebsräte müssen in der Öffentlichkeit ein Gesicht bekommen Nicht nur Verstand, sondern Herz der Wähler erreichen Zielgruppenorientierte Wahlkampagne führen

21 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Musteraktionsplan für Betriebsräte, u. a. –Besetzung Wahlkampfteam –Checkliste zur Analyse der letzten Wahl –Festlegung von betrieblichen Wahlzielen –Checkliste zur Entwicklung der Wahlkampfstrategie –Maßnahmen zur Steigerung der Wahlbeteiligung –Kriterienkatalog zur Kandidaten/-innensuche –Präsenzplanung –Betriebliche Öffentlichkeitsarbeit

22 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Musteraktionsplan für Verwaltungsstellen –Schwerpunkt:Vorschläge und Ideen zur Öffentlichkeitsarbeit Konzept für Kurzschulungen zur politischen Vorbereitung der Betriebsratswahlen Serie: „Gut, dass es Ihre Betriebsräte der IG Metall gibt“ –3 Flyer mit den Themen; Beschäftigungssicherung Einkommen Gesundheit

23 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. - Rahmenlayout für schriftliche Bilanz und Rahmenlayout für Folien- oder Power Point –Präsentation Serie „Prominente für Betriebsräte“ –Plakate, Standard oder zum Vor-Ort-Gestalten –Kleinanzeigen in Wochenblättern und Tageszeitungen Serie „Kandidaten/innengewinnung“ –Plakate, aus Standard oder Vor-Ort-Gestaltung –Muster für Kleinanzeigen

24 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Kandidatenprospekt –Musterfaltblatt mit Standard-Layout und -text –Fotos und Texte können gestaltet werden Flyer für Angestellte Flyer für Befristete und Leiharbeitnehmer Preisausschreiben -> Kompetenz der Betriebsräte zeigen –Verteilen über metall-nachrichten

25 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Begleitendes Öffentlichkeitsarbeitskonzept

26 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Porträtserie in Metall Porträt – oder Artikelserie in örtlichen Tageszeitungen/Berichterstattung initiieren Auftaktkonferenz am –Mobilisierung der Organisation –Außenbilanz zum Stellenwert der BR-Arbeit und der Mitbestimmung „BR-Arbeit-Bilanzpressekonferenz“ in Verwaltungsstellen mit Betriebsräten

27 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Doku-Serie über die Arbeit der BR für das Fernsehen Videoclip für Betriebsversammlungen Clip für Mailing-Aktionen und auf spezieller Domain

28 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Zeitleiste

29 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Mitte Juli 2005 –Versand der Arbeitshilfen –Materialangebot der Bezirksleitung September 2005 –Versand der bestellten Materialien

30 Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Fazit: Es geht um nicht mehr oder weniger als die Sicherung unserer organisationspolitischen Basis im Betrieb Unsere betriebliche Handlungsfähigkeit muss erhalten bleiben


Herunterladen ppt "Ruth Fischer-Pusch IG Metall Bezirksleitung Ba-Wü. Vertrauen ist gut – Betriebsrat ist besser."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen