Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weil das Recht auf Nahrung ein gutes Klima braucht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weil das Recht auf Nahrung ein gutes Klima braucht."—  Präsentation transkript:

1 Weil das Recht auf Nahrung ein gutes Klima braucht.

2 Eritreas Kriegsspuren konnten bis heute nicht beseitigt werden.

3 Eritrea Einwohner: 4.4 Millionen Haupstadt: Asmara Fläche: 117‘400 km2 Sprachen: Tigrinya, Tigre, Arabisch, Englisch Religionen: Islam, Christentum Wirtschaft: Viehzucht, Leder, Textilien, Salz, Hirse Zugang zu sauberem Wasser: nur ca 13% aller Eritreer

4 HEKS Projekt, Sosona

5 Auswirkungen des Klimawandels in Eritrea: Phänomene / Prognosen 1. Aride Zonen wie die Sahara weiten sich aus  Sahelgürtel wird zur Wüste. Sosona direkt betroffen. 2. Verteilung der Niederschläge ändert  Regenzeiten weniger regelmässig, weniger berechenbar und v.a. mehr Extremereignisse (Dürren, Überschwemmungen). Auswirkungen 1. Wasserknappheit 2. Landwirte nicht in der Lage, Landwirtschaft so rasch anzupassen 3. Ernteausfälle  Nahrungsknappheit verschärft 4. Landdegradation 5. Zunahme der Konflikte um Ressourcen 6. Zunahme der Migration 7. Verlust der Biodiversität  Steigende Armut

6 HEKS Projekt in Sosona: Ernährungssicherung, Wasser und Ressourcenschutz

7 Begünstigte des Projektes Einige Hundert Haushalte der dürregeplagten Region. Frauen werden besonderes begünstigt, indem deren Probleme in Haushalt und Gemeinde (Wasser beschaffen, Kochen, Häuser mit Energie versorgen etc.) gezielt gemindert werden

8

9 1) Ernährung

10 Ziele Ernährungssicherung Ermächtigung von Dorfgesellschaften zur selbständigen Bewältigung von Nahrungsknappheit. Frauen spielen dabei eine zentrale Rolle: Sie werden begleitet in ihrem Streben nach mehr Entscheidungsgewalt. Das Projekt zeigt Wege zu einer produktiveren und ökologischen Landwirtschaft auf. Ein Wissenstransfer zwischen den Bäuerinnen und Bauern verankert das Wissen in der Bevölkerung. Die Familien sollen überdies die häufiger werdenden Dürren besser überstehen.

11 Bodenbeschaffung verbessern, um Ernteerträge zu erhöhen und Erosionsschäden zu vermindern Zu guter Letzt erhalten die Familien Zugang zu Kleinkrediten, mit denen sie ihre Pläne umsetzen können. Mit kleinen doch stetigen Schritten entfliehen sie so der Armut. Ziele Ernährungssicherung

12 Bäuerinnen und Bauern ausbilden in angepassten, nachhaltigen Methoden der Landwirtschaft. Einführung von Hühnerhaltung für Haushalte Witwen und alleinerziehende Mütter sollen Zugang zu Spar- und Kleinkreditwesen erhalten. Aktivitäten Ernährungssicherung

13 Viele Kinder in Eritrea sind mangel- oder unterernährt

14 Weiterbildung von Bäuerinnen / Bauern

15 Die Dorf-Sozialarbeiterin im Projektdorf Sosona

16

17 2) Wasser

18 Nachhaltigere Nutzung der kargen Wasservorräte Sauberes Trinkwasser soll bereit gestellt werden Verbesserung der Gesundheit v.a. der Frauen und Kinder Verminderung der Alltagslasten (Frauen, Mädchen) Ziele Wasserbereich

19 Konstruktion von lokalen Staubecken, um Wasser zu sammeln Bau von einfachen Dachwasser-Reservoiren (z.B. in Schulen) Einführen von Wasserfiltern auf Haushaltsebene (einfachste Wasseraufbereitung) Aktivitäten Wasserbereich

20

21

22

23

24

25

26 Lebensspendendes Wasser- Rückhaltebecken, durch HEKS Partner gebaut. Im Projekt werden in Zukunft weitere solche Klein-Dämme geplant.

27 3) Ressourcenschutz

28 Das Bewirtschaften der natürlichen Ressourcen wie Wasser, Wald, Weiden und Böden soll nachhaltiger werden. (enge Verbindung zur Landwirtschaft / Ernährung): Bodenbeschaffung verbessern, um Ernteerträge zu erhöhen und Erosionsschäden zu vermindern Ziele Ressourcenschutz

29 Behandeln des Wasser-Einzugsgebietes (Terrassierung, Aufforstung, lokale Bachverbauungen usw.) Saubere, energiesparende Kochöfen werden eingeführt, um die Abrodung der wenigen verbleibenden Bäume zu bremsen Einzäunung von Weidegrund zwecks Wieder- Instandstellung der lokalen Ökologie und um Futtergras bereitzustellen Aktivitäten Ressourcenschutz

30 Aufforstung: Die ganze Gemeinde pflanzt Bäume

31 HEKS begutachtet die energiesparenden, rauchvermindernden Kochherde, welche durch die Kunama Frauen selber gebaut werden können

32

33

34

35 Kunama Frauen beim gemeinsamen Kochherd bauen. Die Formen wurden durch das Projekt zur Verfügung gestellt, alles Material wird lokal bereit gestellt.

36 Herzlichen Dank


Herunterladen ppt "Weil das Recht auf Nahrung ein gutes Klima braucht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen