Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geld für nachhaltige Entwicklung Gastvortrag im Rahmen der Zusatzqualifikation „Nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume“ der Hochschule München am 22.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geld für nachhaltige Entwicklung Gastvortrag im Rahmen der Zusatzqualifikation „Nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume“ der Hochschule München am 22."—  Präsentation transkript:

1 Geld für nachhaltige Entwicklung Gastvortrag im Rahmen der Zusatzqualifikation „Nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume“ der Hochschule München am 22. Oktober 2011 in Wörgl

2 Wörgl einst und heute Wörgler Freigeld 1932/33 – Schilling-gedeckte Regionalwährung in Form von Schwundgeld: Arbeitsbeschaffungs- und Investitionsprogramm der Gemeinde Wörgl heute: Keine Regionalwährung Jugendprojekt I-MOTION-Zeitwährung : Gutscheinprojekt mit Zeitwertkarten für sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Wörgler Sonnenscheine: zahlen Strombezug für 20 Jahre im Voraus gegen garantierten Energiebezug in kWh Einkaufsgutscheine der Stadt im Wert von 10 Euro – einfaches Gutscheinsystem Unterguggenberger Institut

3 Wörgler Freigeld 1932/33 Arbeitswertscheine als regional gültige Zweitwährung Finanzierung eines Infrastruktur-Bauprogrammes durch die Gemeinde Regionale Wirtschaftsbelebung durch Arbeitsplatzschaffung und Kaufkraftstärkung Geldsystem-Änderung: statt Zins Gebühren als Umlaufsicherung, die als Sozialabgabe zweckgewidmet für Armenfürsorge verwendet wurden Unterguggenberger Institut

4 Wörgler Freigeld - eine Erfolgsbilanz Während der 13,5 Versuchsmonate des Wörgler Währungsexperimentes 1932/33 wurden durchschnittlich rund 100 Menschen beschäftigt. Die Zahl der Arbeitslosen ging in Wörgl absolut um 16 % zurück, während sie in Österreich um 19 % stieg. Wertschöpfung durch raschen Umlauf: Das Wörgler Freigeld zirkulierte neun bis zehn Mal schneller als die Nationalwährung Schilling. Im Durchschnitt waren 5490 Schilling in Form von Arbeitswertscheinen im Umlauf. Auf jeden Bürger entfielen somit nur 1,3 Schilling in Freigeld. Die Nationalbank hatte gleichzeitig 158,76 Schilling pro Kopf ausgegeben. Jeder offizielle Schilling sorgte im Versuchszeitraum für den Absatz von Waren im Wert von 8,55 Schilling. Ein Schilling Freigeld hingegen setzte jährlich bis zu 73 Schilling Sozialprodukt um. (Quelle: Thomas Wendel) Unterguggenberger Institut

5 Jugendprojekt I-MOTION Jugendprojekt der Stadt Wörgl seit Herbst 2005 Jugendliche erhalten Zeitwertkarten für Dienstleistungen, die sie in Gutscheine regionaler Unternehmen einwechseln können Generationsübergreifendes Sozialprojekt der Lokalen Agenda 21: Taschengeld für sinnvolle Freizeitbeschäftigung für Jugendliche ab 12 Jahren Träger: Stadtgemeinde Wörgl Abwicklung über die InfoEck Jugendberatung und das Bürgerservice-Büro. Projektbetreuerin: Christiane Mayer. Internet-Info-Drehscheibe: Unterguggenberger Institut

6 Mitmachen ist ganz einfach… Jugendliche erhalten die I-MOTION-CARD die sie als Teilnehmer ausweist und gleichzeitig den Versicherungsschutz gewährleistet (Haftpflichtversicherung) 2 Stunden pro Tag dürfen die Jugendlichen aktiv werden Zeitwertkarten um 2,50 Euro bei der Stadt erhältlich, kostenlose Abgabe im Rahmen des Sozialsponsorings Infos gibt´s zu den Öffnungszeiten im InfoEck Wörgl Infos im Internet: Unterguggenberger Institut

7 I-MOTION-Kleinprojekte Zum Beispiel: Computerkurse von Jugendlichen für SeniorInnen – eins zu eins Betreuung mit Unterstützung der Informatik- Hauptschule Wörgl Unterguggenberger Institut

8 I-MOTION – Facts & Zahlen Bisher über 500 TeilnehmerInnen, aktuell rund 100 Jugendliche Eintausch Zeitwertkarten in Gutscheine seit Dezember 2005 bis November 2010: über – damit wurden Euro Taschengeld ausbezahlt! Bis November 2010 wurden rund Zeitwertkarten verkauft. Das bedeutet Einnahmen von Euro. I-Motion-Tätigkeitsanbieter: 30 Anbieter aus Einrichtungen, Private werden statistisch nicht erfasst. Akzeptanzstellen: rund 250 Wörgler Geschäfte/Unternehmen analog zu den Wörgler Einkaufsgutscheinen Unterguggenberger Institut

9 Über das Sozialsponsoring wurden bisher über Zeitwertkarten an soziale Einrichtungen weitergegeben. Das entspricht einem Gegenwert von mehr als Euro Gesponsert werden hauptsächlich das Seniorenheim Wörgl, der Verein Kinderhaus Miteinander, die Stadtbücherei, Streetwork Achterbahn Wörgl, der Jugendkulturverein Burning Eight die KulturZONE sowie Eigenprojekte von I-MOTION. I-MOTION – Sozialsponsoring Unterguggenberger Institut

10 I-MOTION-Folgeprojekt: Rückenwind Jugendbeschäftigungsprojekt Info: 2011: Rückenwind organisierte internationales EU-Projekt zur Pflege des Wörgler Feuchtbiotopes Filz

11 Geld-Architektur morgen Nationale oder supranationale Währungen wie Euro, Dollar, Yen etc. WeltwährungRegionalwährung Sinnvolle Geldkreisläufe, nach Wachstumspotentialen gestaltet: Regionalwährung: Grundsicherung Energie, Lebensmittel, Betreuungsdienste Nationale/supranationale Währungen (bestehendes Finanzsystem mit Korrekturen, z.B. Vollgeld, Steuersystem): Zahlungsmittel für größere Wirtschaftsräume Weltwährung: internationaler Austausch Unterguggenberger Institut

12 Neues Geld – neue Werte Gesellschaftliche Strukturen im 21. Jahrhundert demokratisch gestalten: Komplementärwährungen für autonomes Handeln und wirtschaftliche Selbstermächtigung von Individuen und Gemeinschaften auf regionaler Ebene, unterstützen Grundversorgung mit Energie, Lebensmitteln und Betreuungsdiensten und regionale, nachhaltige Wirtschaftsweise Finanzmarktregeln erneuern – mehr Kontrolle – siehe ATTAC Steuersystem der Staaten als Steuerungsinstrument gegen kapitalistische Umverteilung erneuern – leistungslose Geldeinkommen besteuern Grundeinkommen: Menschenrecht auf Leben = Recht auf Teilhabe an privatisierten Rohstoffen Unterguggenberger Institut

13 Komplementärwährung heute Euro-Basis Chiemgauer Regio Euro- und Zeit-Basis Tauschkreise Bartersystem WIR Talente Vorarlberg RegioSTAR Gen. Waldviertler Vertrauen in die Landeswährung Geld-Ersatz Vertrauen in Netzwerke zusätzliches Geld Unterguggenberger Institut

14 Tauschkreisverbund Ostösterreich Zeitwertscheine Unterguggenberger Institut Gemeinsame Währungseinheit „Stunde“ Gemeinsamer Marktplatz (Cyclos) Gemeinsame Mitglieder- und Kontenverwaltung, 2011 vier Tauschsysteme beteiligt Zeitwertscheine, werden gegen Tauschkonto-Gutschrift ausgegeben, keine Euro- Deckung

15 Komplementärwährung morgen Ergänzende Zahlungs- und Verrechnungssysteme Vorbild WIR-System Schweiz Zeitvorsorge für Betreuungsdienste Energiegedeckte Regionalwährung Gemeindegelder Taxos-Euro, Vollgeld-Modell Mikrokredit-Modelle - Solidarische Ökonomie Regionalfonds für ethisches Investment (Regionalentwicklung) Unterguggenberger Institut

16 Link-Tipps: Unterguggenberger Institut Wörgl: und Best Practice-Komplementärwährungen in Österreich heute: Talentetauschkreis Vorarlberg: Plattform für Tauschsysteme: Talentetauschkreis Niederösterreich/Zeitwertscheine: Waldviertler Regionalwährung: TIMEsozial Oberösterreich: Weiterführende Infos zu: Taxos-Initiative: Monetative: Unterguggenberger Institut

17 Link-Tipps Unterguggenberger Institut: und Best practice-Komplementärwährungen in Österreich: Talente Tauschkreis Vorarlberg: Plattform Tauschsysteme: Talente Tauschkreis Niederösterreich – Zeitwertscheine: Waldviertler Regionalwährung: regional.atwww.waldviertler- regional.at TIMEsozial Oberösterreich: Unterguggenberger Institut CC: GeldTasche von Eric Poscher


Herunterladen ppt "Geld für nachhaltige Entwicklung Gastvortrag im Rahmen der Zusatzqualifikation „Nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume“ der Hochschule München am 22."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen