Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.onwerk.de Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.onwerk.de Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH."—  Präsentation transkript:

1 Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH

2 Wer bin ich? Jens Doose Geschäftsführer der Onwerk GmbH 10 Jahren Software aus Ideen Server, PC, Smartphone-Apps Beratung, Konzeption, Entwicklung und Betreuung Krügerstraße Mannheim

3 Agenda Was ist eine App? Was ist ein Smartphone? - Übersicht der Features Warum Apps? - Aus Anwender- / Anbietersicht Wie wird eine App erstellt? - Welche Arten gibt es, wie funktioniert es? Was kostet die App-Erstellung? Beispiele - ausgewählte App-Beispiele Was sind die Vertriebsmodelle?

4 Was ist ein Smartphone? Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

5 Was ist ein Smartphone? „Nur“ ein Computer mit Telefon. Klassiker- Telefon, Kamera, Musikplayer Internet- WLAN, 3G (UMTS/LTE) Ortsbestimmung- Assisted GPS, Cell-Tower, WLAN Skyhook Ausrichtung- Lagesensor (Beschleunigung), Kompass Eingabe- Touchscreen, Multitouch, Bildschirmtastatur, optimierte Eingabe Ausgabe- gutes, hochauflösendes Display (Retina) Computer mit speziellem Betriebssystem: iOS (iPhone, iPad), Android, Windows Phone 7

6 Was ist eine App? Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

7 Was ist eine App? (1/2) „Nur“ ein Computer-Programm Nutzung der Hardware, Kontaktdaten, Multimedia, etc. Aus technischer Sicht: normales Computerprogramm, wie auf PC Zusatzprogramme auf Telefon/Smartphone Installation über eine zentrale Stelle: Apple AppStore, Google Play, Microsoft Marketplace App = Application

8 Was ist eine App? (2/2) Faszination durch Verknüpfung der Features Anschluss an Home Entertainment (TV, Sound, etc.) Alle Informationen im Internet: Wetter, Wikipedia, Nachrichten, Aktuelles, Spezialwissen (imdb, etc.) Intuitive Oberfläche/Bedienung Soziale Medien Internet, GPS, Grafik, Eingabe, Kommunikation (mit Personen/Geräten) Kamera, Multimedia Benachrichtigungen/Push Notifications

9 Warum Apps? Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

10 Warum Apps? – Aus Anwendersicht (1/2) Wichtig: Zusatznutzen/Mehrwert einer App gegenüber einer Webseite Personalisierung, Individualisierung Verknüpfung aller Informationsquellen: Internet, GPS, Multimedia, etc. Mobil/Immer dabei Informationen zum Bedarfszeitpunkt Unterhaltung Kommunikation

11 Warum Apps? – Aus Anwendersicht (2/2) Beispiele Augmented Reality Navigation WhatsApp (Kommunikation) Facebook (Soziale Netzwerke) Runtastic (Sport-App) Shazam (Musikerkennung) Bump (Visitenkartenaustausch)

12 Warum Apps? – Aus Anbietersicht Bekanntheitsgrad erhöhen Dienst/Service am Kunden: MPB, VAG Geld verdienen Imagekampagnen (“Wir sind technisch ganz vorne mit dabei“) Zielgruppe: Technisch affin, mobil

13 Wie wird eine App erstellt? Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

14 Wie wird eine App erstellt? (1/3) Anforderungsanalyse, Spezifikation, Angebot+Auftrag Programmierung, Test Anmeldung als Entwickler bei Apple/Google Anmeldung der App / Apple : Prüfung der App  App online und verfügbar nach mind. 8 Wochen (Apple: ca. 2 Wochen) (mind. 2 Wochen)(ca. 4 Wochen) (mind. 2-4 Wochen)

15 Nativ In der eigenen Programmiersprache des Betriebssystems – separate Entwicklung für iOS, Android, etc. Perfekt an das System angepasst: Look & Feel des Smartphones App liegt lokal auf dem Gerät vor Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit Leistungsumfang, vollständige Nutzung der Gerätefeatures Keine Abhängigkeit von Drittsoftware (Browser auf dem Endgerät) Im AppStore Wie wird eine App erstellt? (2/3)

16 Mobile Website - Online Webbasiert, mit Programmierumgebung Liegt auf Server, online Spezielles Aussehen und Verhaltung durch CSS-Datei Natives Basissystem, Inhalt wird mit HTML/JavaScript entwickelt. Entwicklungstools vorhanden, bspw. PhoneGap, Sencha Touch Webseite (HTML/JavaScript) Inhalt liegt lokal auf dem Gerät vor Im AppStore Nicht im AppStore Wie wird eine App erstellt? (3/3)

17 Was kostet die App-Erstellung? Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

18 Was kostet eine App? Nutzung von HTML-Seiten in nativen Apps Nativ: ab ca € € pro Plattform (iOS, Android) Abhängig von Entwicklungsart Plattformübergreifend: einmalige Entwicklungskosten, komplexere Funktionalität nicht umsetzbar, Test aufwendig Mobile Webseite: Analog zu Webseite. Nur Entwurf der CSS- Datei wenn diese bereits existiert Kostensenkung Partner AppConstructionKit: Baukastensystem mit Filialfinder, Selbstdarstellung, RSS-Reader, usw.

19 Was sind die Vertriebsmodelle? Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

20 Was sind die Vertriebsmodelle? (1/2) Zusätzlicher Vertriebskanal Verkauf von klassischen Produkten/Dienstleistungen: VRN, Amazon, ebay Refinanzierung durch Werbung Dritt-System-Finanzierung (Gebühr für Listing bspw. Gelbe Seiten, Restaurantführer) Gratis - App Image-/Marketingkampagnen  Virale Effekte nutzen!

21 Was sind die Vertriebsmodelle? (2/2) Light-Version Anwender bekommt einen günstigen Appetithappen Voll-Version InApp Purchase Module über die App nachkaufen Kauf – App (Bsp.: Notfallmedizin, Doodle Jump) 70 : 30 Apple & Co. verlangen 30% Gebühr auf Umsatz

22 Und sonst? Medienwechsel Früher: Webseiteneingabe Heute: QR-Code / Augmented Reality Unterschiede Apple – Android Apple: Mehr Wartezeit/Regularien + Gefahr nicht zugelassen zu werden Android: Höherer Aufwand durch große Anzahl verschiedener Geräte Unterschiedliche Zielgruppe(?)  Gefühl Traditionelle Marketingmaßnahmen wichtig!

23 Wie unterstützt Onwerk Sie? Onwerk: Auftritt als Partner oder als „verlängerte Werkbank“ Beratung, Ideenfindung, Konzeption, Spezifikation Wie kann etwas umgesetzt werden und was ist sinnvoll? Usability Programmierung Unterstützung bei der Anmeldung, Einstellen der App in AppStore

24 Beispiele Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

25 Beispiele Eigenmarketing mit Mehrwert Parken in Mannheim von den Parkhausbetrieben Mannheim https://play.google.com/store/apps/details?id=de.parkenmannheim.parkenmpb

26 Beispiele Eigenmarketing mit Mehrwert BB Baby von der Geburtsklinik der Barmherzigen Brüder Regensburg

27 Beispiele Produktflankierende App Xing

28 Beispiele Produktflankierende App Rhein Main Verbund – Öffentlicher Nahverkehr

29 Beispiele Eigenes Produkt Spiel – Doodle Jump Kommunikation – WhatsApp Apps finanzieren sich durch den direkten Verkauf

30 Beispiele Mehrkanalvertrieb Shazam - Liederkennung Einnahmen durch App-Verkauf Werbung Provision iTunes

31 Vielen Dank Ihr Jens Doose Kontakt und Download der Präsentation


Herunterladen ppt "Www.onwerk.de Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen