Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

4. Elektrodynamik – Quasistatik Dynamik ↔ Quasistatik (Folge statischer Situationen) ↔ Lichtgeschwindigkeit c „→ ∞“ „Langsame“ Änderung von Ladungen und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "4. Elektrodynamik – Quasistatik Dynamik ↔ Quasistatik (Folge statischer Situationen) ↔ Lichtgeschwindigkeit c „→ ∞“ „Langsame“ Änderung von Ladungen und."—  Präsentation transkript:

1 4. Elektrodynamik – Quasistatik Dynamik ↔ Quasistatik (Folge statischer Situationen) ↔ Lichtgeschwindigkeit c „→ ∞“ „Langsame“ Änderung von Ladungen und Strömen „Kleine“ Schaltkreise (Ladungs/Strom-Konfigurationen) Beispiel: −Zeitskala für Änderung der Konfiguration: T −Durchmesser des Schaltkreises: D −Quasistatische Situation falls −Zulässige Frequenzen: Begründung in Kap. 5

2 4.1. Faradaysches Induktionsgesetz u. Lenzsche Regel U ind : induzierte Spannung gemessen in der Schleife M : magnetischer Fluss gemessen im Labor fiktiver geschlossener Weg reale Leiterschleife Experimentelle Beobachtung: Änderung des magnetischen Flusses durch Fläche F induziert Ringspannung entlang des geschlossenen Randes ∂F der Fläche Induktionsgesetz

3 Bemerkung: U ind ist wegabhängig ⇒ keine Potentialdifferenz. Daher oft Bezeichnung: U ind ≡ EMK ( Elektro-Motorische Kraft ) Induktionsgesetz Beispiel: Ruhende Fläche F für alle Flächen F Folgerung: ⇒ elektrisches Wirbelfeld

4 Test 1: B-Feld: variabel Leiterschleife: fest N S U ind ∝  Zahl der Spulenwicklungen Vorzeichen von U ind wechselt mit Bewegungsrichtung des Magneten Vorzeichen von U ind wechselt mit Magnetorientierung Effekt durch Eisenkern verstärkbar Magnet ersetzbar durch Spule mit variierendem Stromfluss

5 Test 2: B-Feld: konstant Leiterschleife: variable Form Spezialfall: B homogen, Schleife eben, Orientierung fest Fläche a(t) Beispiel: U ind x(t)x(t) d

6 Test 3: B-Feld: konstant Leiterschleife: variable Orientierung Spezialfall: B homogen, Schleife eben Fläche a = const Beispiel: U ind ⇒ Wechselspannungsgenerator ( Dynamo )

7 Induktionsgesetz Lenzsche Regel: Die Induktion wirkt ihrer Ursache stets entgegen (Gegenspannungen, Gegenkräfte etc.) Anwendungsbeispiel: Wirbelstrombremse im Einzelfall: U ind ⇒ I ind ⇒ Gegenfeld B ind Leiterschleife N S N S generell: U ind ⇒ I ind ⇒ Energieverbrauch ⇒ Ursache muss Arbeit verrichten ⇒ Gegen-„Kraft“

8 Definition: Selbstinduktionskoeffizient bzw. Induktivität L L hängt nur von der ( festen ) Schleifengeometrie ab Maßeinheit: [L] = V s A −1 = H = Henry Schaltsymbol 4.2. Induktivität u. Feldenergie Betrachte beliebige Leiterschleife (Beispiel: Spule) Biot-Savart-Gesetz ⇒ I I N Wicklungen ⇒ Wicklungsdichte n  =  N / d Spule: Länge d, Querschnitt a

9 Beispiel: Zylinderspule Magnetostatik ⇒ Gesamt- Fläche Spulen- Volumen I I N Wicklungen ⇒ Wicklungsdichte n  =  N / d Spule: Länge d, Querschnitt a Das Magnetfeld steigt proportional zur Wicklungsdichte Die Induktivität steigt mit dem Quadrat der Wicklungsdichte

10 Beispiel: quasistatischer Einschaltvorgang einer Induktivität U L  =  −U ind schließt bei t = 0 U0U0 R L I URUR I Maschen sind B-Feld-frei (B-Feld ist eingesperrt in Induktivität) t I U0/RU0/R U0U0 ULUL t Lösung:

11 Vergleich: Kapazität ↔ Induktivität U0U0 R L I URUR UCUC U0U0 ULUL tt I U0/RU0/R erst Spannung, Stromfluss verzögert UCUC U0U0 R C I Q URUR t I U0/RU0/R t UCUC U0U0 erst Stromfluss, Spannungsaufbau verzögert

12 Energie des Magnetfeldes in einer Induktivität: Vergleich: Kapazität ↔ Induktivität Magnetische Energie in Induktivität L Elektrische Energie in Kapazität C

13 Energiedichte des Magnetfeldes in einer Spule (mit Kern): gilt auch allgemein Vergleich: magnetische Energiedichte ↔ elektrische Energiedichte

14 4.3. Gegenseitige Induktivität Schleife S 1 Schleife S 2 Biot-Savart-Gesetz ⇒ ⇒ Fluss durch Schleife 2: Gegeninduktivität

15 Schleife S 1 Schleife S 2 hängt nur von Schleifen- Geometrie ab Fazit: Bemerkung:

16 4.4. Wechselstromlehre Erinnerung: komplexe Zahlen Komplexe Zahl: 0 Re Im Darstellungen: Betrag von z: Phase von z: Realteil von z: Imaginärteil von z: Der Imaginärteil einer komplexen Zahl ist eine reelle Zahl!

17 Komplexe Zahl: 0 Re Im Zur Phase: sind äquivalent („gleich“) Wähle ein Intervall der Länge 2, z.B. Dann folgt (für z ≠ 0) eindeutig aus Hierfür existieren Computer-Funktionen, z.B.

18 0 Re Im Addition komplexer Zahlen wie Vektoraddition

19 Komplexe Konjugation 0 Re Im

20 Multiplikation komplexer Zahlen 0 Re Im Beispiel:

21 Division: Reziproke Zahlen 0 Re Im

22 Division zweier komplexer Zahlen

23 Wechselstrom t U(t)U(t) U0U0 Periode T = 1/ν Schaltsymbol: ~ Harmonische Wechselspannung U 0 :ScheitelwertU( t ): Momentanwert T :PeriodeFrequenz Kreisfrequenz Europa U.S.A.

24 ⇒ Wechselstrom im ohmschen Verbraucher ~ I( t )I( t ) R U( t )U( t ) Harmonische Wechselspannung

25 Leistung im ohmschen Verbraucher ~ I( t )I( t ) R U( t )U( t ) Momentanwert: Mittlere Leistung (über eine Periode): weil mit Mittelwertbildung etc.

26 Effektivspannung:Effektivstrom: Leistung im ohmschen Verbraucher ~ I( t )I( t ) R U( t )U( t ) Bezeichnung für beliebige periodische Wechselspannungen ⇒ mittlere Leistung im ohmschen Verbraucher

27 Leistung im ohmschen Verbraucher ~ I( t )I( t ) R U( t )U( t ) Für harmonische Wechselspannung: Folgerung für harmonische Wechselspannung:

28 Allgemeine Wechselspannung: U(t)U(t) t Periode T Periode T: Fundamentalkreisfrequenz: Theorem (Fourierzerlegung): U(t) ist zerlegbar in Überlagerung von harmonischen Wechselspannungen... U 0 :GleichspannungBias-Spannung U 1 : Kreisfrequenz Grundwelle ≙ Tonhöhe U 2 : Kreisfrequenz 2 U 3 : Kreisfrequenz 3 … Oberwellen ≙ Klang

29 Quantifizierung der Linearität einer Schaltung: Grundwelle Grundwelle + Oberwellen HiFi- Verstärker durch Oberwellen verzerrtes Signal

30 Nicht-periodische Spannung: U(t)U(t) t (Einschaltvorgang, Testpulse etc.) Theorem (Fouriertransformation): U(t) ist zerlegbar in Überlagerung von harmonischen Wechselspannungen aller möglichen Kreisfrequenzen von 0 bis ∞. Periode T → ∞ Fundamentalkreisfrequenz → 0 Folgerung: Für lineare Netzwerke (↔ Superpositionsprinzip anwendbar) reicht es aus, das Verhalten für harmonische Wechselströme/Wechselspannungen zu untersuchen.

31 Wechselstromwiderstände Lineare Netzwerke: Zeitverhalten ↔ lineare DGL Lineare Komponenten:Widerstände, Kondensatoren, ideale Spulen, Linearverstärker, … Nichtlineare Komponenten: Spulen mit Kernen nahe der Sättigungsmagnetisierung, nichtlineare Verstärker, Multiplizierer, Dioden, Glimmlampen, hochkonzentrierte Elektrolyte, … Differentialgleichung ~ Lineares Netzwerk

32 ~ (1) Betrieb mit Wechselspannung: Lineare Netzwerke ⇒ Wechselströme gleicher Frequenz (allgemeinste Form) (2) Betrieb mit um −T/4 zeitversetzterWechselspannung ⇒ (3) Die DGL des linearen Netzwerkes wird durch jede Linearkombination dieser beiden Lösungen gelöst!

33 Zwei Lösungen: ⇒ komplexe Lösung: komplexe Wechselspannung Re Im U0U0 t I0I0 komplexer Wechselstrom physikalischer Anteil harmonisch

34 Re Im U0U0 t I0I0 Nach Konstruktion: Gesetze der Quasistatik (Kirchhoffsche Regeln...) gelten auch für die komplexen Größen Definition: Komplexer Wechselstromwiderstand

35 Beispiel: Ohmscher Widerstand URUR ~ U R I Z reell und unabhängig von Beispiel: Induktivität ULUL ~ U L I Z imaginär und proportional zu  =  +90°  ⇒  Strom eilt Spannung um 90° nach U I

36 Beispiel: Kapazität Z imaginär und umgekehrt proportional zu  =  −90°  ⇒  Spannung eilt Strom um 90° nach I U UCUC ~ U C I

37 Beispiel: RLC-Serienschaltung RL C Konstruktion im Zeigerdiagramm: Re Z Im Z R L Z Dieses Beispiel: Re Z =  R > 0

38 Wechselstromleistung Momentane Wechselstromleistung in Z: Wirkleistung: Blindleistung: Scheinleistung: Bezeichnungen:

39 Wirkleistung: Blindleistung: Scheinleistung: Mittlere Wechselstromleistung in Z: Wirkleistung: In Erwärmung von Z umgesetzte Leistung. Blindleistung: Keine Wärmeerzeugung; nur periodischer Auf- und Abbau von E- und B-Feldern in Kapazitäten und Induktivitäten.

40 Definition: Komplexe Leistung Es gilt aber auch: Also: Wirkwiderstand: Blindwiderstand: Scheinwiderstand:

41 Wichtige lineare Netzwerke a) (Passiver) Hochpass (erster Ordnung): R C UeUe UaUa Spannungsteilerschaltung ⇒ 90° 1 45° Übertragungsfunktion Phasendrehung 1 1 durchlässig für ≳ −1

42 Spannungsteilerschaltung ⇒ Übertragungsfunktion Phasendrehung C R UeUe UaUa b)(Passiver) Tiefpass (erster Ordnung): 1 1 durchlässig für ≲ −1 −90° 1 −45°

43 c)(Passives) Bandfilter (erster Ordnung): Spannungsteilerschaltung ⇒ R C UeUe UaUa L ResonanzfrequenzBandbreite Gütefaktor

44 −90° +90° R C UeUe UaUa L 1 durchlässig für Übertragungsfunktion Phasendrehung

45 d)(Passives) Bandsperrfilter (erster Ordnung): Spannungsteilerschaltung ⇒ ResonanzfrequenzBandbreite Gütefaktor R C UeUe UaUa L

46 d)(Passives) Bandsperrfilter (erster Ordnung): R C UeUe UaUa L undurchlässig für 1 Übertragungsfunktion Phasendrehung −90° +90°

47 Schwingkreise a) Freie Schwingung Maschenregel ⇒ R C L I Q D γ m x Mechanisches Analogon: Übersetzung: Mechanik→Elektrodynamik x → Q m → L →  R D → C −1

48 Lösung übersetzt aus Mechanik: Schwingfall: Aperiodischer Grenzfall: Kriechfall:

49 Messung am Analogrechner Schwingfall Kriechfall kritische Dämpfung

50 b) Erzwungene Schwingung und Resonanz ( Übersetzung aus Mechanik) Serienschwingkreis: U(t) R C L ~ Q I D γ m x F(t)F(t) Resonanzfrequenz: ⇒ ∣ Z ∣ = R minimal Bandbreite: Nach Einschwingen: Äquivalent zu Übertragungsfunktion des Bandpassfilters!

51 Messung am Analogrechner Amplitude Phasenschub Schwingung / Antrieb

52 Parallelschwingkreis: m xmxm D F(t)F(t) γ x U(t)U(t) QCQC I R C L ~ ILIL Bandbreite: Kleine Dämpfung ⇒ Resonanzfrequenz: ⇒ maximal Nach Einschwingen: Äquivalent zu Übertragungsfunktion eines Bandsperrfilters!

53 c) Gekoppelte Schwingkreise ( → gekoppelte mechanische Schwinger ) Induktive Kopplung: R1R1 C1C1 L1L1 I1I1 Q1Q1 R2R2 C2C2 L2L2 I2I2 Q2Q2 L 12 Lösungsweg: Transformation auf Normalkoordinaten Beispiel: L 1  =  L 2 =  L C 1  =  C 2  =  C R 1  =  R 2 =  R Normalkoordinaten: Eigenfrequenzen: Normalmoden ( Schwingfall ):

54 Analoges Verfahren → R1R1 C1C1 L1L1 R2R2 C2C2 L2L2 CkCk Kapazitive Kopplung: Galvanische Kopplung: R1R1 C1C1 L1L1 R2R2 C2C2 L2L2 RkRk

55 Der Transformator R Verbraucher Leistung P =  U I I U +UU +U U Motivation: Relativer Leistungsverlust in der Leitung: Umwandlung der Eingangsspannung auf Hochspannung Übertragung über Hochspannungsleitung Umwandlung der Ausgangsspg. auf Verbraucherspannung (z.B. 230 V)

56 Schaltbild mögliche Realisierung Gleicher Wicklungssinn von Primär- und Sekundärwicklung bezüglich Richtung des magnetisches Flusses Primär- Wicklung Sekundär- Wicklung Eisenjoch U1U1 U2U2 Entgegengesetzter Wicklungssinn von Primär- und Sekundärwicklung bezüglich Richtung des magnetisches Flusses U1U1 −U2−U2

57 Definition: Kopplungsstärke Bemerkung: Idealer Transformator ⇔ keine Streufeld- etc. Verluste ⇔ gesamter magnetischer Fluss durchsetzt beide Spulen ⇔ k =  1 Induktionsgesetz Maschenregel Wechselstrom Tafelrechnung U1U1 U2U2 I1I1 I2I2 Z L1L1 L2L2 L 12

58 Induktionsgesetz Maschenregel Wechselstrom Tafelrechnung zum Transformator (1)

59 Induktionsgesetz Maschenregel Wechselstrom Tafelrechnung zum Transformator (2)

60 U1U1 U2U2 I1I1 I2I2 Z L1L1 L2L2 L 12 Idealer Transformator Spulen gleichen Volumens Windungszahlen N 1, N 2

61 U1U1 U2U2 I1I1 I2I2 Z L1L1 L2L2 L 12

62 Anwendungen: Transformation auf Hochspannung Hochstromanwendung: N 1 ≫ 1, N 2 =  1 → Aluminium-Schmelzen → Edelstahl-Gewinnung Punktschweißen Aufheizen von Werkstücken durch Wirbelströme Betatron-Beschleuniger e − - Beschleunigung e−e− N S Primärspulen (Helmholtz-Typ) Elektronenstrahl als Sekundärstromschleife inhomogenes magnetisches Wechselfeld Strahlfokussierung z.B. Rinne mit Metallschmelze groß

63 Hochfrequenzleitung: Der Skineffekt Elektrischer Leiter → ohmscher Widerstand und Induktivität: Z =  R+iL ⇒ induktive Effekte dominieren für  >  R / L (typisch  ≳ O( MHz )) Elektrischer Leiter L r ⇓ Strom- schwächung Lenz Folgerung: Bei hohen Frequenzen können Ströme nur nahe der Leiter- Oberfläche fließen ( Skineffekt ).

64 Quantitative Untersuchung (→ Theorie) ⇒ Eindringtiefe des Stroms L rel r Beispiel: Kupferleiter  [Hz]d  [mm] ,07 r j L L−dL−d

65 ∝ ( effektives ) durchströmtes Volumen HF-Spannungen sind relativ ungefährlich Eisendrähte ( großes ) sind schlechte HF-Leiter Gute HF-Leitung bei großer Oberfläche ( → Hohlrohre, Litzen,... ) ∝  1 / Volumen Übergangsbereich ∝  1 / Oberfläche


Herunterladen ppt "4. Elektrodynamik – Quasistatik Dynamik ↔ Quasistatik (Folge statischer Situationen) ↔ Lichtgeschwindigkeit c „→ ∞“ „Langsame“ Änderung von Ladungen und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen