Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Hanse. Was ist die Hanse ? Hanse Hanse (althochdeutsch Hansa „Schar“) – auch Deutsche Hanse, lat: Hansa Teutonica – ist die Bezeichnung für die zwischen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Hanse. Was ist die Hanse ? Hanse Hanse (althochdeutsch Hansa „Schar“) – auch Deutsche Hanse, lat: Hansa Teutonica – ist die Bezeichnung für die zwischen."—  Präsentation transkript:

1 Die Hanse

2 Was ist die Hanse ? Hanse Hanse (althochdeutsch Hansa „Schar“) – auch Deutsche Hanse, lat: Hansa Teutonica – ist die Bezeichnung für die zwischen Mitte des 12. Jahrhunderts und Mitte des 17. Jahrhunderts bestehenden Vereinigungen niederdeutscher Kaufleute  Ziel:Die Sicherheit der Überfahrt und die Vertretung gemeinsamer wirtschaftlicher Interessen besonders im Ausland

3 Hanse = Zusammenschlüsse deutscher Kaufleute im Ausland Städtebund  vertrat die Handelsinteressen der Gemeinschaft  bot Schutz für seine Mitglieder Um Ihnen die Hanse etwas näher zu bringen habe ich dieses Thema wie folgt gegliedert :

4 Gliederung Entstehung der Hanse  Vorraussetzungen  Ursprünge  Handelsprivilegien Organisation der Hanse  Hansetage  Rechte Auflösung der Hanse  Veränderung der Wirtschaft  Veränderung der politischen Systeme

5 Entstehung der Hanse Strukturgeschichtliche Vorraussetzung für die Entstehung der Hanse 3 grundlegende Faktoren Zunehmende Einbeziehung des Ostseeraumes in das Handelsnetz Städte als Zentralorte Bedarf an Handelsgütern

6 Entstehung der Hanse Ursprung der Hanse Die Ursprünge der Hanse lassen auf das 12. Jahrhundert zurück datieren. Kölner Kaufleute erhielten 1130 Aufenthaltsrecht in England Deutsche Kaufleute erhielten im Ausland verschiedene Handelsprivilegien

7 Entstehung der Hanse von der Kaufmannshanse zur Städtehanse Entstehung der Kaufmannshanse (bis etwa 1250) Voraussetzung für die Entstehung der Hanse war das gemeinsame Interesse deutscher Kauflaute einen Schutz für ihre Reisen zu gewährleisten und ihre Waren auf dem derzeitig herrschenden Markt gleichberechtigt anbieten zu können und ihre Interessen gemeinsam vertreten konnten Dazu fanden sich die Kaufleute einer Stadt oder einer Region zusammen, die in einer Fahrgemeinschaft reisten. Die frühesten Belege für solche organisierten deutschen Handelsgruppen liegen für das Auftreten Kölner Kaufleute in London vor. Neben den Deutschen waren bereits flandrische Kaufleutegruppen in London vorhanden.

8 Entstehung der Hanse von der Kaufmannshanse zur Städtehanse Entstehung der Städtehanse, Blütezeit (etwa 1250 bis 1400) Veränderungen in Europa führten für die Hanse zu Entwicklungen, die in die so genannten Städtehanse mündeten. Bei vielen Kaufleuten handelte es sich ursprünglich um Personen der gesellschaftlichen Oberschicht. Das Ergebnis war, dass die Städte in erster Linie von Kaufleuten beherrscht wurden.

9 Entstehung der Hanse von der Kaufmannshanse zur Städtehanse traditionell standen Kaufleute unter königlich-kaiserlichem Schutz. In den unsicheren Zeiten ging dieser kaiserliche Schutz faktisch verloren. Die Kaufleute fanden eine neue Schutzmacht in den Städten. Städte begannen, für die Sicherung der Handelswege zu sorgen und die Einhaltung der Handelsprivilegien ihrer Kaufleute in den Handelszielen zu überwachen. Zu diesem Zweck sprachen sie sich mit anderen Städten ab, schlossen Bündnisse und begannen, ihr Vorgehen in sog. Tagfahrten abzusprechen. Zu einer Tagfahrt konnte jede Stadt einladen, die eine bestimmte Angelegenheit zusammen mit anderen Städten regeln wollte.

10 Entstehung der Hanse von der Kaufmannshanse zur Städtehanse Regionale Bündnisse zwischen Städten entstehen Die Hanse entwickelte sich von der ursprünglichen Kaufmannshanse zur Städtehanse, bei der Städte einen gegenseitigen Bund bildeten. Als Gründungsjahr wird häufig 1241 angegeben, als Lübeck und Hamburg ihre schon bestehende enge Zusammenarbeit auf eine vertragliche Basis stellten, aus dem später der Wendische Städtebund hervorging. (1259 zwischen Lübeck, Kiel, Wismar, Rostock und Stralsund) Fünf Jahre später begannen sich Bünde westfälischer und (nieder)sächsischer Städte zu bilden. Dieser Zusammenschluss führte zu einer Hanse im Osteseeraum, dessen Vorherrschaft die Stadt Lübeck inne hatte.

11 Entstehung der Hanse Hansestadt Lübeck – Königin der Hanse Lübeck wurde zum Hauptort der Hanse, die sich im 13. Jahrhundert zur Städtehanse wandelte, entwickelte sich zur zeitweise wichtigsten Handelsstadt im nördlichen Europa. Es entstand der Verband der wendischen Städte unter Lübecks Führung fand der erste allgemeine Hansetag in Lübeck statt. Lübeck hatte den Höhepunkt seiner Macht im Ostseeraum.

12 Entstehung der Hanse Handelsprivilegien dt. Kaufleute Erstes Privileg 1157:  Wurde Kölner Kaufleuten in London erteilt, um ein Beispiel zu nennen… Recht, u.a. Rheinwein auf dem gleichen Markt zu verkaufen, auf dem die flämische Konkurrenz französischen Wein anbot  „ Stalhof “ 1161:  Handelsprivilegien in Visby und auf der Ostseeinsel Gotland

13 Entstehung der Hanse Handelsprivilegien dt. Kaufleute Der hanseatische Handel war überwiegend Seehandel. Die wichtigste Handelsroute verlief entlang der Linie Nowgorod - Reval - Lübeck - Hamburg - London. Handelsgüter waren u.a. - Pelze und Wachs aus Rußland (Nowgorod) und Osteuropa (Reval) - Getreide aus Ostdeutschland und Polen - Fisch aus Skandinavien - Salz aus Lüneburg und Frankreich - Wein aus dem Rheinland und Frankreich Die hanseatischen Kaufleute versorgten West- und Mitteleuropa mit diesen Luxuswaren, Nahrungsmitteln und Rohstoffen des nördlichen und östlichen Europa.

14 Entstehung der Hanse Handelsprivilegien - Handelslinien dt. Kaufleute

15 Organisation der Hanse Hansestädte und Hansetage Die Hanse war ein Zusammenschluss von mehreren Städten. In ihrer Blütezeit zählte 70 Städte, die zum Kern gehörten, weitere 130 Städte gehörten in einem lockeren Rahmen dazu. Leitendes Organ war die Stadt Lübeck, die die Hansetage als Hauptversammlungen der Mitgliedsstädte ausrichtete. Unterste Stufe der hanseatischen Organisation war in der Regel der Rat der jeweiligen Hansestadt.

16 Organisation der Hanse Organisation der Hanse Hansetage Behandelt wurden auf dem Hansetag alle Fragen, welche das Verhältnis der Kaufleute und Städte untereinander oder die Beziehungen zu den Handelspartnern im Ausland betrafen. Der Idee nach sollten die Beschlüsse für alle Mitglieder verbindlich sein. Aber der Hansetag besaß keine den Städten übergeordnete Zwangsgewalt.

17 Organisation der Hanse Organisation der Hanse Hansetage Der allgemeine Hansetag war das höchste Leitungs- und Beschlussgremium der Hanse. Der erste Hansetag fand 1356, der letzte 1669 statt. Privilegien der Hansetage, waren u.a. folgende Punkte : Ratifizierung von Verträgen Handelsprivilegien Verhandlungen mit ausländischen Städten oder Herrschern Absendung von Gesandten Frieden, Krieg oder Blockade finanzielle oder militärische Maßnahmen wirtschaftliche Vorschriften aller Art Ausschuss oder Zulassung von Mitgliedern Schlichtung von Konflikten zwischen Hansestädten usw.

18 Organisation der Hanse Organisation der Hanse Drittelstag Drittelstage wurden zur Erörterung besonders von flandrischen Fragen abgehalten und ergänzten die Hansetage. Der Name leitet sich von den Drittel genannten Städtegruppen ab. Es wird vermutet, dass diese Aufteilung der damaligen Machtverteilung innerhalb der Hanse entsprach. Jedes Drittel wurde von einer Vorort genannten Stadt geführt. Zu Beginn waren dies: Lübeck, Dortmund und Visby. Die anderen Kontore waren nicht nach diesen Dritteln organisiert.

19 Organisation der Hanse Organisation der Hanse Regionaltag Neben den Hanse- und Drittelstagen wurden auch sogenannte Regionaltage abgehalten, auf denen sich die Vertreter benachbarter Städte trafen und auch über außerhansische Angelegenheiten berieten. Diese Regionaltage wurden von den Räten der beteiligten Städte organisiert. Sie waren auch für die Umsetzung der Beschlüsse der Versammlungen in den jeweiligen Städten zuständig.

20 Gründe für die Auflösung Auflösung der Hanse Gründe für die Auflösung Ende des 15. Jahrhunderts Auflösungsprozess Entdeckung Amerikas Neue Handelsroute nach Indien Verlagerung des Handels  Expansion der englischen und niederländischen Seemacht

21 Gründe für die Auflösung Auflösung der Hanse Gründe für die Auflösung Veränderung des wirtschaftlichen Gefüges in Europa - Verringerung (Stagnation) des Bevölkerungs- und Wirtschaftwachstums (Pest) - spätmittelalterliche Agrarkrise - Abschwung des Handels - Hanse konnte nicht an Weltmarkt an- knüpfen

22 Auflösung der Hanse Gründe für die Auflösung Politik, Territorialisierung und Verrechtlichung - Seekrieg mit Dänemark (führte zum Zerwürfnis zwischen Küsten- und Inlandshansestädten) - Fürsten wollten die Autonomie der Hansestädte wieder einschränken - Viele Städte schieden freiwillig aus dem Hansebund aus

23 Auflösung der Hanse Gründe für die Auflösung Hanse und der Westfälische Frieden - z.B. schwedisch besetzte Städte (u.A. Wismar, Greifswald) weiter Handel und Seehandel betreiben. Dreistädte Hanse : Bremen, Hamburg und Lübeck

24 Auflösung der Hanse Gründe für die Auflösung 1630 bestand die Hanse nur noch aus Lübeck, Bremen und Hamburg Mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1949 wurden Bremen und Hamburg wieder autonome Stadtstaaten  sie führen heute ebenso wie Lübeck, Hamburg und Bremen die alte Bezeichnung „Hansestadt”

25 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!!! Nadine Müller-Kramer


Herunterladen ppt "Die Hanse. Was ist die Hanse ? Hanse Hanse (althochdeutsch Hansa „Schar“) – auch Deutsche Hanse, lat: Hansa Teutonica – ist die Bezeichnung für die zwischen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen