Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herausforderungen Mitgliederrückgang Gewerkschaftsmitgliedschaft nicht selbstverständlich Vereinzelte Mitglieder, weit weg von Geschäftsstelle, ohne Betriebsrat.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herausforderungen Mitgliederrückgang Gewerkschaftsmitgliedschaft nicht selbstverständlich Vereinzelte Mitglieder, weit weg von Geschäftsstelle, ohne Betriebsrat."—  Präsentation transkript:

1

2 Herausforderungen Mitgliederrückgang Gewerkschaftsmitgliedschaft nicht selbstverständlich Vereinzelte Mitglieder, weit weg von Geschäftsstelle, ohne Betriebsrat Betriebsräte weit weg von Betreuung Durchschnittsalter steigt = Es entstehen Kommunikationslücken

3 Neue Chancen durch web 2.0 Schnelle Kommunikation Mehr Mitglieder und Nichtmitglieder erreichen Mitglieder einbeziehen Kommunikation unter den Mitgliedern und mit den Mitgliedern verbessern Kommunikation demokratisieren (Antragsdiskussion, Grundsatzerklärung)

4 Wie nutzt ver.di diese Medien? Neuer zentraler web-Auftritt mit interaktiven Elementen, vor allem für Nicht-Mitglieder Über 300 dezentrale web-Auftritte von Gliederungen, zu Kampagnen, zu Themen) Intranet – Infos für Haupt- und Ehrenamtliche Blogs für Kampagnen (z.B. für Beschäftigte in kirchlichen Einrichtungen oder im Gesundheitswesen (Mitglieder und Nicht- Mitglieder)

5 Streik-TV und KollegInnen-TV Zentrale Facebook-Seite: Verlinkung von Inhalten (nicht nur) aus dem ver.di-Netz, Aktionsaufrufe regionale, anlassbezogene, Kampagnen-fb- Seiten und – Gruppen sowie Twitter Und: Mitgliedernetz

6 Idee Mitgliederplattform in technischer und inhaltlicher Verantwortung von ver.di Mehrwert und Vorteile für Mitglieder Exklusive Serviceangebote Ansprache persönlicher als im Internet Geschützter Raum für Diskussion Datensicherheit Vernetzung der Mitglieder

7 Idee des Mitgliedernetzes Mehrwert für ver.di Mitgliederbindung Identifikation mit der Organisation Entlastung: Austausch von Erfahrungen und Wissen

8 Was kommt noch? Diese Woche noch neue Funktionen, um insbesondere die interaktiven u. individuellen Funktionen komfortabler nutzen zu können Gruppenfunktionen (mit Diskussionsforen gemeinsamer Kalender, Dateiablage, evtl. kollaboratives Arbeiten) – 2012 Aktive (nicht statische Startseite) Persönliche Pinnwand – evtl. noch 2011

9 Was braucht es noch mehr? Strategische Koordination und Kooperation bei medialer Aufbereitung von Themen, Aktionen, Kampagnen – Crossmediales Denken Unterstützung vieler Hauptamtlicher: Mitgliederkommunikation muss gewollt sein, Kontrollverlust akzeptieren Ressourcen

10 Identifiktion „In diesem Netzwerk habe ich inzwischen ganz viele Menschen kennengelernt denen ich wahrscheinlich ohne das hier nie begegnet wäre, sehr viele Anregungen bekommen, sehr viele Meinungen gelesen und sehr viele tolle Gespräche geführt. Auf den Punkt gebracht: Ich fühle mich hier sehr wohl und bin mit meinen Fragen und Anliegen am richtigen Ort. Das Mitgliedernetz wird uns alle in ver.di näher zusammen bringen und das ist das wirklich Schöne daran!“

11 Mitgliedernetz Informativ Service: Ergänzendes Plus zum Internet (Tarifverträge, Lohnsteuerberatung, kosten- loser Internationaler Studentenausweis …) Kommentierbare Artikel aus dem Internet oder aus ver.di-Publik Downloadbereich für Broschüren, Flyer etc., die gedruckt teilweise kostenpflichtig sind Exklusive Inhalte, die nur im MGN stehen

12

13 Mitgliedernetz Interaktiv Diskussionsforen u.a. zu Betrieb und Arbeitsplatz Gewerkschaftsarbeit im Betrieb Tarifrunden und Tariffragen gewerkschafts- und gesellschaftspolitische Themen …..

14

15 Mitgliedernetz Individuell Profil Kontakte Nachrichten Mitgliedsdaten ändern Kontaktadresse des Bezirks

16

17

18

19 Gewerkschaftliche Kommunikation mit neuen Medien –(ver.di-Internet) –ver.di-Mitgliedernetz –ver.di-Intranet –Facebook - Betriebs-Blogs –Welches Medium für welchen Zweck?

20 Mitgliedernetz  Warum ein Mitgliedernetz?  Inhalt  Funktionen  Wie kommt das Mitgliedernetz an?  Wie geht’s weiter?

21 Streik-TV Zentrale Facebook-Seite, regionale, anlassbezogene, Kampagnen-fb-Seiten

22 Warum ein Mitgliedernetz? Mitglieder sollen einen Vorteil haben – sie zahlen Beitrag Kommunikation innerhalb von ver.di verbessern Transparenz schaffen Vernetzung von Mitgliedern ermöglichen Geschlossenes, geschütztes Netzwerk

23 Informationen  Kommentierbare Artikel, Themenschwerpunkte  Arbeitsrechtliche Fragen und Antworten  Serviceleistungen  Tarifverträge  Downloadbereich

24

25 Kommunikative und interaktive Funktionen  Kommentare  Diskussionsforen  Profile  Kontakte  Nachrichten versenden

26 Forum „Betriebliche Gewerkschaftsarbeit “

27 Thema: „Betriebsgruppenzeitung “

28 Profile

29 Kontakte, Nachrichten

30 Wer nutzt das Mitgliedernetz? Und warum?

31 Wo tauschen sich Vertrauensleute und Aktive über ihre Betriebsarbeit aus? Im ver.di-Mitgliedernetz: Einloggen, vernetzen, weitersagen.

32 Wo findet die betriebliche Einzelkämpferin Unterstützung durch andere KollegInnen? Im ver.di-Mitgliedernetz: Einloggen, vernetzen, weitersagen.

33 Wo trifft die Kampfente den T-Rex? Und das Neumitglied die langjährige Aktive? Im ver.di-Mitgliedernetz: Einloggen, vernetzen, weitersagen.

34 Wo transferiert sich nützliches Wissen noch um 2 Uhr morgens? Im ver.di-Mitgliedernetz: Einloggen, vernetzen, weitersagen.

35 Wie kommt das Mitgliedernetz an?  Feedback von NutzerInnen überwiegend positiv  Viele Anregungen für Verbesserungen  Diskussionsbeiträge, Diskussionen im Wesentlichen konstruktiv  Aktive betrachten MGN als ihr Netz / bereichern die Diskussionen Trotzdem:  Mitgliedernetz muss noch bekannter werden

36 Was steht jetzt an?  Benutzerfreundlichkeit verbessern (z.B. Foren „abonnieren“, bei Nachrichten, Sortierbarkeit der Foren, Threads verschieben etc. )  Neue Funktionen Gruppenfunktionen (geschlossene Gruppen mit Foren, Dateiablage …)  Werben, werben, werben …

37 Danke für eure Aufmerksamkeit!

38

39 Welches Medium für welchen Zweck?  Wer ist/sind die Zielgruppen? Mitglieder, Betriebsöffentlichkeit, Öffentlichkeit  Welche Medien nutzt/en die Zielgruppe/n  Welche Inhalte sollen kommuniziert werden: ver.di-interne oder öffentliche?  Welche Interaktivität ist gewünscht?  Datenschutzfragen abwägen  Personelle Ressourcen

40 Betriebs-Blogs Öffentliche Internetseiten mit –Artikel, Kommentare, Dateien, Umfragen, RSS- Feeds etc. –Leicht einzurichten, kostenlos –Beispiel: BR / VL können Belegschaft gut erreichen / informieren / aktivieren = Seiten sind auch für AG sichtbar

41 Facebook Größtes Soziales Netzwerk mit 600 Mio Usern weltweit, 20 Mio in Deutschland Persönliche Seiten, Gruppenseiten, Fanseiten Verbreitung von Infos, die woanders im Netz stehen (Webseiten, Videos, Artikel etc.) „Gefällt mir“, Kommentare, Bilder https://www.facebook.com/home.php?sk=group_ FB-Gruppe „Wir machen Druck“https://www.facebook.com/home.php?sk=group_

42 Fazit  Die einzelnen Medien müssen nicht für alle Zwecke einsetzbar sein, sie können sich aber sinnvoll ergänzen

43 Infos und Links Timm Boßmann: In 5 Schritten zum eigenen Betriebs-Blog, in: Computer und Arbeit 5/2011, S. 28 Timm Boßmann: Blogs im Betrieb sorgen für Wirbel im Web, in: Arbeitsrecht im Betrieb, 5/2011, S Die offizielle ver.di-Fanseite Facebook-Gruppe „Wir machen Druck“: https://www.facebook.com/home.php?sk=group_ https://www.facebook.com/home.php?sk=group_ https://mitgliedernetz.verdi.de https://mitgliedernetz.verdi.de/interaktiv/foren/thema/discussion?Discussio nPortlet.detail=202&DiscussionPortlet.page=1#post.340 Diskussion zu Blogshttps://mitgliedernetz.verdi.de/interaktiv/foren/thema/discussion?Discussio nPortlet.detail=202&DiscussionPortlet.page=1#post.340


Herunterladen ppt "Herausforderungen Mitgliederrückgang Gewerkschaftsmitgliedschaft nicht selbstverständlich Vereinzelte Mitglieder, weit weg von Geschäftsstelle, ohne Betriebsrat."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen