Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

RESSOURCEN FÜR DIE ZUKUNFT STUDIUM UND FORSCHUNG AN DER BERGAKADEMIE Freiberg 2016.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "RESSOURCEN FÜR DIE ZUKUNFT STUDIUM UND FORSCHUNG AN DER BERGAKADEMIE Freiberg 2016."—  Präsentation transkript:

1 RESSOURCEN FÜR DIE ZUKUNFT STUDIUM UND FORSCHUNG AN DER BERGAKADEMIE Freiberg 2016

2 Universität 2 DIE UNIVERSITÄT STELLT SICH VOR TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

3 Profil  TRADITION 1765 gegründet – älteste montanwissenschaftliche Hochschule der Welt  PROFIL GEO – MATERIAL – ENERGIE – UMWELT  FORSCHUNGSSTÄRKE Drittmittelstärkste Universität der neuen Bundesländer mit rund 64 Mio. € 2014, Unter TOP 5 deutschlandweit  EINZIGARTIG Stiftung TU Bergakademie, Krüger-Stiftung, terra mineralia – einzigartige Stiftungssammlung, Eigenes Forschungs- und Lehrbergwerk  CAMPUSUNIVERSITÄT der kurzen Wege  WISSENSCHAFTSSTANDORT Freiberg: Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF), Fraunhofer THM 3 DAS PROFIL TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

4 Profil Universität der nachhaltigen Stoff- und Energiewirtschaft entlang der Rohstoffwertschöpfungskette  von der Erkundung neuer sowie heimischer Lagerstätten  über die Entwicklung alternativer Energietechnik, das Recycling  bis zur Erforschung neuer Werkstoffe  mit nationaler Mission Rohstoff- Sicherung – weltweit vernetzt. TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 4 DIE RESSOURCENUNIVERSITÄT. SEIT Erkundung GewinnungAufbereitung Verarbeitung und Veredlung Recycling

5 Zahlen, Daten, Fakten Fakultäten 10Zentrale Einrichtungen 40Institute 64Studiengänge 1.398Erstsemester 4.927Studierende 64Mio. € Drittmittel Professoren 2.288Hochschulbeschäftigte 5 UNIVERSITÄT IN ZAHLEN TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

6 Stiftungen  Stiftung „Technische Universität Bergakademie Freiberg“ FME-Stiftungsfonds, Hermann-Spamer-Stiftungsfonds, SolarWorld-Stiftungsfonds, Stiftungsfonds „Ursula und Prof. Dr. Wolf-Dieter Schneider“  Dr.-Erich-Krüger-Stiftung  Pohl-Ströher-Mineralienstiftung  Stiftung „Mineralogische Sammlung Deutschland“  Sparkassen-Stiftung „TU Bergakademie Freiberg“ (externe Stiftung) 6 STIFTUNGEN AN DER UNIVERSITÄT TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

7 Stiftungen Dr. Peter Krüger stiftete der TU Bergakademie 2006 Teile seines Immobilienbesitzes. Bild: Dr. Erika Krüger Die TU Bergakademie erhielt damit die höchste Zuwendung eines privaten Stifters für eine staatliche Universität. TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 7 DR.-ERICH-KRÜGER-STIFTUNG Engagement der Stiftung  Krüger-Forschungskolleg „Biohydrometallurgisches Zentrum für Strategische Elemente“ BHMZ  Deutschland-Stipendium Auslobung von Stipendien zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses  KRÜGERHAUS in Freiberg  Forschungsinfrastruktur Anschaffung von Großgeräten

8 Sammlungen 40 wissenschaftliche Sammlungen, mehr als 1 Mio. Proben, Instrumente und Modelle, Kunstwerke und kulturhistorische Objekte auf den Gebieten  Bergbaukunde  Geowissenschaften  Ingenieurwissenschaften  Naturwissenschaften: Mathematik und Informatik  Kunst und Kulturgut TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 8 SAMMLUNGEN – SCHÄTZE DER WISSENSCHAFT

9 Sammlungen TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 9 TERRA MINERALIA, SCHLOSS FREUDENSTEIN

10 Sammlungen TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 10 MINERALOGISCHE SAMMLUNG DEUTSCHLAND

11 Geschichte 11 DIE BERGAKADEMIE – EIN GLANZLICHT SACHSENS TU Bergakademie Freiberg | 2016 | Aula - einst „Vorlesungsraum“ von A. G. Werner

12 2016 Geschichte TU Bergakademie Freiberg | 2016 | JAHRE WISSENSCHAFTSGESCHICHTE Eigenständiges Promotionsrecht Bergakademie erhält Habilitationsrecht Gründung der Krüger-Stiftung Gründung der Bergakademie 21. Nov 1765 Hochschulerneuerung Recht zur Bezeichnung „Technische Universität“ Gründung des Weltforums der Ressourcenuniversitäten Gründung des Instituts des Helmholtz-Instituts für Ressourcentechnologie Albert Vergeel (Holland) schreibt sich als erster ausländischer Student ein Eröffnung terra mineralia im Schloss Freudenstein Einrichtung des ersten Hochschul- laboratoriums durch Prof. Lampadius 2016 EIT Raw Materials

13 Geschichte 13 HISTORISCHE PERSÖNLICHKEITEN TU Bergakademie Freiberg | 2016 | Ferdinand Reich Hieronymus T. Richter Entdecken 1886 das Element Indium 49 In Abraham Gottlob Werner Bedeutendster Lehrer der Bergakademie; gilt als Begründer der Lehre von Struktur und Bau der Erdkruste Michail Wassiljewitsch Lomonossow Russischer Universalgelehrter, Student in den Laboren von Bergrat Johann Friedrich Henkel Alexander von Humboldt Naturwissenschaftler und Humanist, studierte Geologie bei Abraham Gottlob Werner Clemens Winkler ab 1873 Professor für Chemie an der Bergakademie, 1886 Entdeckung des Germaniums 32 Ge

14 Friedrich Anton von Heynitz und Friedrich Wilhelm von Oppel Mitbegründer der Bergakademie Geschichte Festperiode: 5. März 2015 bis 3. Mai 2016 Eröffnung Historicum... Nacht der Wissenschaft... Festveranstaltung... Bergparade... Mitarbeiterfest... Ausstellungen... Jubiläumsballon... Publikationen – 250 JAHRE BERGAKADEMIE TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

15 Geschichte TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 15 BERÜHMTE STUDENTEN Michail Wassiljewitsch Lomonossow ( ) Russischer Universalgelehrter Friedrich Wilhelm Heinrich von Trebra ( ) erster Student (Stipendiat) der Bergakademie Alexander von Humboldt ( ) Naturforscher, Universalgelehrter Friedrich von Hardenberg (Novalis) ( ) Romantiker Karl Theodor Körner ( ) Dichter und Dramatiker

16 Geschichte TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 16 BERÜHMTE PROFESSOREN Abraham Gottlob Werner ( ) Bedeutendster Lehrer der Bergakademie August Wilhelm Lampadius ( ) Erfinder des Leuchtgases Ferdinand Reich ( ) Entdecker des Indiums Julius Weisbach ( ) Erfinder des Theodoliten Hieronymus Richter ( ) Entdecker des Indiums Clemens Alexander Winkler ( ) Entdecker des Germaniums Adolf Ledebur ( ) Berühmter Metallurge

17 Studium 17 STUDIUM AN DER TU BERGAKADEMIE TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 11 Diplom-Studiengänge 16 Bachelor-Studiengänge 27 Master-Studiengänge 7 englischsprachige Master 3 Aufbaustudiengänge

18 Studium 2015 I Studiengänge 1.398Erstsemester 4.927Studierende im WS 2015/16 75 % in MINT 32 % wbl. Studierende 17%Ausländische Studierende 84 €Semesterbeitrag 1.000Absolventen im Studienjahrgang 14/15 18 STUDIUM IM ÜBERBLICK TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

19 Studiengebiete und Studiengänge  Angewandte Informatik (B)  Angewandte Mathematik (D)  Network-Computing (M)  Wirtschaftsmathematik (B, M)  Angewandte Naturwissenschaft (B, M)  Chemie (B, M, D)  Photovoltaik und Halbleitertechnik (M) TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 19 MATHEMATIK, INFORMATIK, NATURWISSENSCHAFTEN

20 Studiengebiete und Studiengänge  Advanced Mineral Resources Development (M)  Geoinformatik/Geophysik (B, M)  Geologie/Mineralogie (B)  Geowissenschaften (M)  Geoökologie (B, M)  Geotechnik/Bergbau (D)  Markscheidewesen und Angewandte Geodäsie (D)  Groundwatermanagement (englischsprachiger Master) TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 20 GEOWISSENSCHAFTEN UND GEOINGENIEURWESEN

21 Studiengebiete und Studiengänge  Computational Materials Science (englischsprachiger Master)  Keramik-, Glas- und Baustofftechnik (D)  Engineering & Computing (M)  Maschinenbau (D, B, M)  Technologiemanagement (M)  Umwelt-Engineering (B, M)  Umweltverfahrenstechnik (D, Aufbaustudiengang)  Verfahrenstechnik (D, B, M) 21 INGENIEURWISSENSCHAFTEN TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

22 Studiengebiete und Studiengänge  Nanotechnologie (D)  Fahrzeugbau: Werkstoffe und Komponenten (D, M)  Gießereitechnik (B)  Werkstoffwissenschaft und -technologie (D)  Elektronik- und Sensormaterialien (M) 22 INGENIEURWISSENSCHAFTEN TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

23 Studiengebiete und Studiengänge  Betriebswirtschaftslehre (B,M)  Betriebswirtschaftslehre der Ressourcenwirtschaft (D)  Business and Law (B)  Wirtschaftsingenieurwesen (B, M)  Energie- und Ressourcenwirtschaft (M)  Technikrecht (M) ... TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 23 WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

24 Studiengebiete und Studiengänge Wirtschaftswissenschaften  International Business of Developing & Emerging Markets (MBA)  International Management of Resources and Environment (MBA) Interdisziplinär  Industriearchäologie (B, M)  Industriekultur (M) 24 TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

25 Studium 25 STUDIENABSCHLÜSSE MIT PERSPEKTIVEN Diplom 8, 9, 10 SemesterDipl.-Ingenieur Dipl.-Naturwissenschaftler Dipl.-Wirtschaftsingenieur Bachelor 6, 7 SemesterBachelor of Science Master 4 SemesterMaster of Science Master of Business Administration TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

26 Studium Optionen des zweistufigen Studienabschlusssystems TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 26 DREI WEGE ZUM ZIEL Bachelor Sem. Berufstätigkeit Bachelor Sem. Berufstätigkeit Master Sem. Berufstätigkeit Bachelor Sem. Master Sem. Berufstätigkeit *Bologna Erklärung von 1999 zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Bildungsraums

27 International studieren 27 VERKNÜPFT UND VERNETZT – KONTAKTE WELTWEIT Butte Calgary Carbondale Chicago Golden New York Pittsburg Potosi Preto Rapid City Rolla St. Paul Waterloo Gliwice Harbin Sofia Krakau Kreta Kosice Leoben Marne-la-Valée Metz Miskolc Moskau Ostrava Prag Trento Trondheim Beijing Dneprope-trovsk Hanoi Petrosani Pristina Kiew St. Petersburg Tirana Ulan Bator Vezprem Wuhan TU Bergakademie Freiberg | 2016 | Hochschulkooperationen mit 32 Universitäten in aller Welt Kontakte zu weiteren 215 Universitäten in 50 Ländern

28 International studieren 28 EIN STUDIUM – ZWEI ABSCHLÜSSE Doppel-Abschluss-Abkommen mit Partner-Universitäten im Ausland TU Bergakademie Freiberg | 2016 | ChinaWuhan University of Science and Technology, University of Geosciences Beijing FrankreichÉcole du pétrole et des Moteurs Rueil Malmaison, Université de Marne la Vallée, Université Paris Est Créteil (UPEC), Université de Savoie à Chambéry GhanaKwame Nkrumah University of Science and Technology ItalienUniversity of Trento PolenAGH Krakau, TU Gliwice, Wirtschaftsuniversität Poznan RusslandBergbauuniversität St. Petersburg, Technische Universität für Stahl und Legierungen Moskau „MISiS“, Universität für Erdöl und Erdgas „Gubkin“, Universität für Geologische Erkundung, Kasaner Föderale Universität ThailandUniversität für Geologische Erkundung TschechienUniversität für Chemie und Technologie Prag, TU VŠB Ostrava UngarnUniversität Miskolc, Central European University Budapest (CEU) UkraineNationale Metallurgische Akademie der Ukraine Dnepropetrovsk, Pridniprovska Staatliche Akademie für Bauwesen und Architektur Dnepropetrovsk

29 Studium international  17% Studierende aus dem Ausland (921) 29 STUDENTEN AUS ALLER WELT Europa 182 Afrika 78 Australien 1 Nordamerika 7 Lateinamerika 106 TU Bergakademie Freiberg | 2016 | Asien 547

30 TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 30 TOP 10 DER HERKUNFTSLÄNDER Internationale Studierende

31 Preise und Stipendien  Deutschlandstipendium  Bernhard-von-Cotta-Preis  Federmann-Stipendium  Werner-Freiesleben-Preis  Friedrich-Wilhelm-von-Oppel-Preis  Franz-Kögler-Preises und des Franz- Kögler-Sonderpreises  DAAD-Preis 31 PREISE UND STIPENDIEN FÜR STUDIERENDE TU Bergakademie Freiberg | 2016 | Deutschlandstipendium 300 Euro - je 150 € vom Bund und von privaten Förderern

32 Studieninformation Für Schüler und Studieninteressenten  Informationsveranstaltungen  Tage der offenen Tür  Schüleruniversität  Nachtlabor IKGB  Schülerkolleg Chemie  Frühjahrsakademie Mathematik  Schülerlabor  Allgemeine Studienberatung  Studienfachberatung 32 ORIENTIERUNG UND BERATUNG TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

33 Studieninformation Schüleruniversität in den Schulferien ab  "Raumschiff Erde“  "Faszination Geoingenieurwesen “  Technik-Woche  BioNanoTec-Woche  "Werkstoffwunder Automobil “  "Was Glas alles kann... “  Informatik-Woche TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 33 SCHÜLER SCHNUPPERN UNILUFT

34 Studieninformation... an die Universität  thematisch orientiert, z.B. Ressourcen, Energie, Chemische Stoffwandlung, Aufbereitung,  Studienorientierung & -beratung,  Untertage-Befahrung im Forschungs- und Lehrbergwerk,  Führungen und Besichtigungen der Sammlungen, der Cave, der Technika, der Universitätsbibliothek TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 34 WISSENSREISE FÜR KLASSEN & KURSE

35 Berufseinstieg TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 35 CAREER CENTER - BERATUNG ZUM BERUFSEINSTIEG für Studierende und Absolventen beim Berufseinstieg für Studierende und Absolventen beim Berufseinstieg für Arbeitgeber Unterstützung bei der Suche nach Nachwuchskräften für Arbeitgeber Unterstützung bei der Suche nach Nachwuchskräften Training fachübergreifender Kompetenzen  Bewerbung/ Berufseinstieg  Soft Skills  EDV Individuelle Beratung  Kompetenzanalyse  Bewerbungsmappen-Check  Vorstellungsgespräch-Simulation Training fachübergreifender Kompetenzen  Bewerbung/ Berufseinstieg  Soft Skills  EDV Individuelle Beratung  Kompetenzanalyse  Bewerbungsmappen-Check  Vorstellungsgespräch-Simulation Dialog mit Arbeitgebern  Firmenkontaktmesse  Freiberger Karrieregespräche  Jobportal Dialog mit Arbeitgebern  Firmenkontaktmesse  Freiberger Karrieregespräche  Jobportal Kontakt Career Center Prüferstr. 1a Tel.: tu-freiberg.de/career

36 TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 36 GraFA - Wir unterstützen, beraten und fördern die individuelle berufliche und persönliche Entwicklung von Nachwuchswissenschaftler/innen während der Promotionszeit und in der Postdocphase. Training fachübergreifender Kompetenzen  Wissenschaftliches Arbeiten und Publizieren  Hochschuldidaktik  Kommunikation, Führung und Management  Karriere, Bewerbung und Netzwerken Individuelle Beratung & Coaching  Promotionsverfahren / Einstieg in die Promotion  Persönliche Beratung  Coaching Training fachübergreifender Kompetenzen  Wissenschaftliches Arbeiten und Publizieren  Hochschuldidaktik  Kommunikation, Führung und Management  Karriere, Bewerbung und Netzwerken Individuelle Beratung & Coaching  Promotionsverfahren / Einstieg in die Promotion  Persönliche Beratung  Coaching Netzwerkveranstaltungen & Förderung  Krüger Kolloquium  Doktorand/innenkolloquium  Erfolgsteam „Junge Frauen an die Spitze“  Peer-Mentoring-Programm Netzwerkveranstaltungen & Förderung  Krüger Kolloquium  Doktorand/innenkolloquium  Erfolgsteam „Junge Frauen an die Spitze“  Peer-Mentoring-Programm GRADUIERTEN- UND FORSCHUNGSAKADEMIE Angebote für Postdocs und Hochschullehrende  Individuelle Beratung zu Förder- programmen und Karriereentwicklung  Weiterbildungen  Institutsberatungen & Inhouseseminare Angebote für Postdocs und Hochschullehrende  Individuelle Beratung zu Förder- programmen und Karriereentwicklung  Weiterbildungen  Institutsberatungen & Inhouseseminare Wissenschaftlicher Nachwuchs

37 Forschung 37 EXZELLENZ IN FORSCHUNG UND LEHRE TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

38 Forschung Sonderforschungsbereiche 2DFG Schwerpunktprogramme 1Spitzentechnologiecluster 1Ressourcentechnologie-Institut d. Helmholtz-Gemeinschaft (HIF) 55Erfindungsmeldungen 29Patentanmeldungen 107Promotionen Mio. € Drittmittel T€ Drittmittel pro Professor 38 INTERDISZIPLINÄRE SPITZENFORSCHUNG TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

39 Forschung Fak. 1Fakultät für Mathematik und Informatik 5 Institute, 16 Professuren Fak. 2Fakultät für Chemie und Physik 9 Institute, 13 Professuren Fak. 3Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau 7 Institute, 26 Professuren Fak. 4Fakultät für Maschinenbau-, Verfahrens- und Energietechnik 11 Institute, 20 Professuren Fak. 5Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie 7 Institute, 9 Professuren Fak. 6Fakultät für Wirtschaftswissenschaften 1 Institut, 15 Professuren TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 39 FAKULTÄTEN

40 TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 40 PROFILLINIEN GEOMATENUM Forschung GEO MATERIAL ENERGIE UMWELT Rohstofferkundung und -gewinnung Materialien für die Halbleiterindustrie, Entwicklung neuer Werkstoffe Energieträger und -technik Nachhaltigkeit, Ressourcen

41 Forschung 41 WISSENSCHAFTSPROFIL Fakultät 1: Mathematik und Informatik, Fakultät 2: Chemie und Physik, Fakultät 3: Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau, Fakultät 4: Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik, Fakultät 5: Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie, Fakultät 6: Wirtschaftswissenschaften Fakultät 1 - 3Fakultät 3 - 5Fakultät 6 Wirtschafts- wissenschaften Innovations- management Ökonomie / Ökologie Wertschöpfung Thematische Profillinien Wissenschaftsgebiete Mathematik / Naturwissenschaften Charakterisierung Simulation Modellierung Visualisierung Synthese Ingenieur- wissenschaften Maschinen Anlagen Verfahren Technologien Rohstoff- Wertschöpfungskette UMWELT MATERIAL GEO ENERGIE Gewinnung Verarbeitung / Veredlung Erkundung Aufbereitung Recycling TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

42 Forschung Sonderforschungsbereiche SFB 799 „TRIP-MATRIX-COMPOSITE“ Neue Verbundwerkstoffe aus Keramik und Stahl DFG Sonderforschungsbereich SFB 920 Multifunktionale Filter für die Metallschmelzefiltration – ein Beitrag zu Zero Defect Materials, Sonderforschungsbereich BMBF-Zentrum für Innovationskompetenz Modellierung von Stoffwandlungsprozessen ZIK Virtuhcon / SMWK 42 GROSSFORSCHUNGSPROJEKTE TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

43 BMBF-Programm „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ Deutsches EnergieRohstoff-Zentrum Freiberg (DER) Technologien für das Nacherdölzeitalter BMBF-geförderte Innovationsinitiative „Unternehmen Region Neue Länder“ Innovationsforum „Innovative Braunkohlen Integration in Mitteldeutschlande“ ibi Interdisziplinäre Netzwerke Das Deutsche-Brennstoffinstitut DBI | Bergakademie nationales wissenschaftliches und technologisches Zentrum der CO 2 -armen Brennstoff- und Kohlenstoffnutzung Krüger-Forschungskolleg Biohydrometallurgisches Zentrum BHMZ, gegründet 2013 Forschung 43 GROSSFORSCHUNGSPROJEKTE TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

44 Forschung EIT Raw Materials Europaweites, langfristig angelegtes Konsortium im Bereich Rohstoffe: 116 Partner aus Bildung, Forschung, Industrie aus 22 Ländern Europas Ziele  Firmengru ̈ ndungen auf den Weg bringen  Einbindung junger Wissenschaftler und Unternehmer  Ausbildung, Forschung und Innovation fördern  Sicherung der Rohstoffversorgung in Europa  Entwicklung innovativer Verfahren für die nachhaltige Erkundung, Gewinnung und effiziente Verarbeitung der wertvollen Rohstoffe  Neue Wege des Recyclings oder der Substitution seltener Rohstoffe durch alternative Materialien 44 EUROPAS GRÖSSTES RESSOURCENNETZWERK TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

45 International vernetzt Weltforum der Ressourcenuniversitäten für Nachhaltigkeit, gegr  100 Mitgliedsuniversitäten aus 56 Ländern  Verantwortung für neues Rohstoffbewusstsein: Prinzip der nachhaltigen Entwicklung  Bildung: Nachhaltigkeitsorientierte Mindeststandards in Lehre und Ausbildung  Konferenz 2015: Universität Akita, Japan TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 45 WELTWEITE PARTNERSCHAFT

46 Internationalität  Position als Schlüsseluniversität für Russland, zentralasiatische und südamerikanische Rohstoffländer, u.a. ̄ Deutsch-Russische Ressourcenuniversität (Initiatoren: TU BAF + Bergbauuniversität St. Petersburg) ̄ Rohstoffkooperationen im Deutsch-Russischen Rohstoffforum ̄ International University of Resources IUR: neuer Studiengang „Advanced Mineral Resources Development“ ̄ Double Degree / Joint Degree ̄ Domeyko-Zentrum (Chile) ̄ Lomonossow-Haus  Internationale Masterprogramme  „Professional School“ für internationale Fach- und Führungskräfte TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 46 DIE ANZIEHUNGSKRAFT DES RESSOURCENPROFILS

47 Forschung für die Zukunft an der TU Bergakademie  DBI Bergakademie − Energien bündeln im Deutschen Brennstoff Institut  Forschungszentrum Geothermie / Geothermal Research Center (GRC)  Lithium-Initiative  Europäisches Zentrum für hochfeste und duktile Magnesiumwerkstoffe  Kompetenzzentrum Prozesssteuerung, Optimierung und Quantifizierung von Unsicherheiten  Interdisziplinäres Ökologisches Zentrum (IÖZ)  Mine Water Research Center  GEOARC – Asia Geosciences Research Center  Biohydrometallurgisches Zentrum für Strategische Elemente (BHMZ) außeruniversitäre Mitarbeit  Geokompetenzzentrum Freiberg e.V.  Technologiezentrum Halbleitermaterialien THM 47 KOMPETENZZENTREN TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

48 Forschung für die Zukunft Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen, z.B. Helmholtz-Zentren (insbesondere HIF) Fraunhofer-Institute Leibniz-Institute Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Internationale Verbindungen, z.B. Deutsch-Russisches Rohstoff-Forum Internationale Universität der Ressourcen IUR 48 WISSENSCHAFT UND WIRTSCHAFT TU Bergakademie Freiberg | 2016 |

49 Forschung 49 GROSSANLAGEN AUF DEM CAMPUS TU Bergakademie Freiberg | 2016 | Forschungs- und Lehrbergwerk STF-Benzinanlage HP-POX-Anlage Kontii-Walzanlage Aufbereitungsmaschinenstan d ISA SMELT Anlage Gießwalzanlage Vakuumfeingussofen Bohrtechnik Schockwellenlabor Schmelzofen NE- Metalle Warmwalzanlage Cave Technikum Maschinen- und Verfahrensentwicklung

50 Partner in Rohstofffragen - Helmholtz-Zentrum für Ressourcentechnologie, Freiberg gegründet 2011 in Kooperation mit der TU Bergakademie Freiberg TU Bergakademie Freiberg | 2016 | 50 Forschung für die Zukunft

51 Impressum


Herunterladen ppt "RESSOURCEN FÜR DIE ZUKUNFT STUDIUM UND FORSCHUNG AN DER BERGAKADEMIE Freiberg 2016."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen